Frage von emuDeluxeify, 47

Verstoß gegen BtmG, jedoch wegen Amphetaminen?

Hallo liebe Community, ich wende mich hier an ein paar erfahrene Leute die sich in Sachen Strafrecht auskennen. Ich habe im Februar 2015 (ein Monat vor meinem 17. Geburtstag) bei einem Kollegen (kein enger Freund) Gras gekauft. Soweit so gut. Auf einmal bekomme ich über ein Jahr später eine Vorladung bei der Polizei, wegen Verstoß gegen das BtmG - Cannabis, einschließlich Zubereitungen. Da ich mir erstmals überhaupt nicht erklären konnte woher das kam (es ist über ein Jahr vergangen) habe ich mich telefonisch bei der Polizei abgemeldet, zumal ich an besagten Termin 2016 meine mündliche Abitur-Prüfung hatte. Ich habe aber auch gesagt, dass ich generell nicht erscheinen werde. Im Internet wurde mir auch dringend davon abgeraten. So, zwei Monate später bekomme ich plötzlich einen gelben Brief. Anklageschrift. Mir wird vorgeworfen, 3,7g Amphetamin mit mind. 10% Wirkstoffgehalt gekauft zu haben. Gerade zu in Rage bin ich dann zur hiesigen Polizeistelle um mit dem zuständigen Beamten zu reden. Ich habe in meinem Leben noch nie Amphetamine gekauft, geschweige denn genommen. Beim Landratsamt dann habe ich dass dann nochmals klargestellt, da ich mir überhaupt nicht erklären konnte woher diese Anschuldigung kommen sollte. Dort hab ich dann erfahren, dass es aus einem WhatsApp-Chat mit demjenigen, von dem ich damals Gras gekauft habe, kam. Ich habe diesen Chat verlangt und ihn auch bekommen. Siehe da, es ist unumgänglich zu sehen, dass ich an diesem Tag 2015 etwas bei ihm gekauft habe. Und zwar 3,7g von etwas, was nicht genannt wird in diesem Chat. Natürlich handelte es sich in Wirklichkeit um Cannabis, und tatsächlich wurde ich abgezogen. Habe dementsprechend für meine 75€ 3,7g statt ca. 6g bekommen. Hab mich dann auch wie in dem Chat zu sehen darüber beschwert, dass es so wenig sei.

Nun habe ich von meinem Anwalt, der Akteneinsicht beantragt hat, erfahren, dass wohl aufgrund des Preises, also 3,7g für 75€, auf Amphetamine geschlossen wurde und nicht auf Cannabis. Lächerlich.

Morgen habe ich meine Gerichtsverhandlung, werde dort gestehen, dass ich Cannabis gekauft habe. Ich wollte 6g, habe aber 3,7g bekommen.Tja.

Ich bin bis dato noch nie negativ aufgefallen, habe keinen Kontakt mit der Polizei gehabt. Was erwartet mich vermutlich? Danke und Liebe Grüße Thomas

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Ginger1511, 23

Hi, ich bin diese Woche beim Amtsgericht (Schülerpraktikum), und habe einiges über das Thema deiner Frage erfahren. Solltest du noch nicht vorbestraft sein, wird die Strafe geringer ausfallen. Zudem kann es gut sein, dass du zu einem Anti-Drogen-Kurs gehen musst. Allerdings bekommst du KEINEN Eintrag in das Bundeszentralregister, um deine Zukunft nicht zu verhauen. Wenn du geständig bist, und deine Fehler einsiehst, wirkt sich das nochmal milder auf das Urteil aus. Ich drücke dir für morgen die Daumen, dass du mit nem blauen Auge rauskommst. LG Ginger1511

Antwort
von Eselay, 34

Also es ist aufjeden Fall gut zu wissen, dass die "Polizei" die Whatsapp chat verläufe ließt.... Um deine Frage genauer beantworten zu können, müsste ich wissen in welchem Bundesland du wohnst. MFG Eselay

Kommentar von emuDeluxeify ,

Naja, der erwähnte Kollege sitzt in U-Haft, ist wohl ein größerer Fisch. Dementsprechend haben sie auch unbeschränkt Zugriff auf sein Handy und damit sämtliche Chats.

Ich wohne in Bayern.

Kommentar von Eselay ,

Die Staatsanwaltschaft kann bei einem gelegentlichen
Umgang mit Betäubungsmitteln in geringer Menge nach § 31 a BtMG von
Strafverfolgung absehen, wenn das Cannabis lediglich zum Eigenverbrauch
bestimmt war und kein öffentliches Interesse an der Verfolgung besteht.
Die Bayerische Justiz macht von dieser Möglichkeit in Übereinstimmung
mit einer grundlegenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus
dem Jahr 1994 mit der gebotenen Zurückhaltung Gebrauch. Als „geringe
Menge“ behandeln die bayerischen Staatsanwaltschaften nur
Cannabis-Mengen bis zu drei Konsumeinheiten von jeweils 2 Gramm, also
insgesamt maximal 6 Gramm.

Also da es um 3,7 gramm geht, wird dieAnzege zu 100% fallen gelassen wenn du das erste mal erwischt wurdest.Sollte es öfters vorgekommen sein, bkomms du Sozialstunden. Aber ansonsten "nur" eine Verwarnung. Ich spreche aus Erfahr :) Hoffe ich konnte helfen. LG Eselay

Kommentar von emuDeluxeify ,

Naja, dafür ist es schon zu spät, die Anzeige ist ja schon raus.

Andernfalls gäbe es doch gar kein Gerichtsverfahren mit Urteil, oder? 

Danke für deine schnelle Hilfe :)

LG 

Kommentar von Eselay ,

Die Gerichtskosten wirst nicht du übernehmen. Klar wird das Verfahren jetzt noch weitergeführt, aber ausschließlich um der "gekauften Droge" auf den Grund zu gehen. SIe wollen ja schauen ob du Cannabis gekauft hast oder Amphe. Aber da wärst du auch ausm schneider, weil man an den Haaren erkennen kann ob du in deinem ganzen Leben schonmal Amphe genommen hast. Wenn der Richter das verlangt, wird er sehen dass du noch nie konsumiert hast & dann wird das verfahren gestoppt auf Grund nichtiger Beweise.

Kommentar von emuDeluxeify ,

Klar, wenn die einen Drogentest auf Amphetamine machen wollen bin ich sofort dabei. Das wäre ja das einfachste, das sie da nichts finden können. 

Jetzt aber die Frage, ob die dann tatsächlich nur auf Amphetamine testen? oder reagiert slo ein test auch auf THC?

Kommentar von AOMkayyy ,

Bayern ist in diesem Bereich schon mal die Arschkarte schlechthin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community