Frage von Haihappen19, 220

Verstorbener Hund geistert neben mir was tun?

Hallo ich hoffe. dass mich hier jemand versteht

Seit fast 2 Monaten als mein Hund verstarb  habe ich diverse "Erscheinungen" in der Wohnung

Diese Erscheiningen ist mein verstorbener Hund wie er neben mir sitzt und mir Gesellschaft leistet aus dem Augenwinkel sehe ich sie immer dann wenn ich es nicht erwarte oder traurig bin.
Seitdem ich sie bis zur letzten Sekunde begleitet habe, kann ich sie sehen und mit ihr reden und ich sehe wie sie mir zuhört

Hoffentlich lacht mich jetzt keiner aus. Es ist manchmal wie in einem schlechten Traum.

Antwort
von Buddhishi, 80

Hallo Haihappen19,

mache Dir keine Sorgen und einen Therapeuten brauchst Du auch nicht. Ich darf das sagen, denn bin selbst eine, stehe mit beiden Füßen fest in der Realität, nehme keine Drogen, habe keine Wahnvorstellungen, etc. und habe es ähnlich wie Du selbst erlebt.

Meine Hündin ist im Oktober 2015 mit 16 J. über die Regenbogenbrücke gegangen und ich habe die Trauer um sie wirklich gut verarbeitet. Ich habe sie immer wieder gespürt. Im Moment hält sie sich etwas zurück. Ich habe den Eindruck, sie ist ganz zufrieden mit dem Weg, den ich ohne sie gehe ;-)

Solche Erlebnisse haben sensitive Menschen wie wir, nur dass es für diejenigen, die das nicht erleben können, eben ziemlich schräg klingt ;-)

Tiere sind uns oft viel näher, als wir denken, und sie schützen uns, auch über ihren Tod hinaus.

Ich versuche es einfach als Gabe anzunehmen und bin dankbar für die Sensitivität, die mir erhalten blieb. Schön zu wissen, dass es noch mehr Menschen gibt, die es wie Du erleben, das freut mich für Dich. Nimm ' es als ein wundervolles Geschenk :-)

Alles Liebe und Gute

Buddhishi

Kommentar von Haihappen19 ,

Vielen Dank für die wunderschönen Worte es ist schwer sich in der Öffentlichkeit mit jemanden darüber zu unterhalten da viele es als Schwachsinn oder bekloppt erklären aber ich bin froh das es hier auch ein paar gibt die es verstehen und mit mir offen darüber reden das tut gut :)

Kommentar von Buddhishi ,

Danke für Deinen netten Kommentar.

Ja, das verstehe ich gut. Ist aber eben der Vorteil der Anonymität. Wir sollten ansonsten gut abwägen, wem wir davon erzählen, da wir als Sensitive meist auch dünnhäutig sind und da ist ein gesunder Selbstschutz angebracht. LG

Antwort
von KIttyHR, 74

Ich hatte lange ähnliche Erfahrungen, nachdem meine Oma letztes Jahr verstorben ist. Ich habe sie sehr geliebt und hatte ein extrem gutes Verhältnis zu ihr gehabt. Sie hat mich praktisch mit großgezogen. Wir (mein Bruder, mein Cousin und ich) haben schon als Babys bei ihr geschlafen und sind auch immer in unseren Ferien mehrere Wochen bei ihr gewesen. Sie war auch noch jung und fit und ist ganz überraschend an Krebs gestorben.

Ich habe sie zwar nicht vor mir gesehen, aber hatte immer das Gefühl, dass sie neben mir sein würde, ich konnte sogar ihre Wärme spüren. Einmal habe ich mich nicht gut gefühlt, weil ich bisschen krank war und in dem Moment konnte ich sie riechen. Der Geruch kam aus dem Nichts, ich habe ihn aber deutlich in der Nase gehabt. Als sie noch gelebt hat, habe ich immer stundenlang mit ihr telefoniert, wenn ich krank gewesen bin. Sie war Ärztin und hat mir immer geholfen.

Diese Gefühle und Einbildungen haben lange angehalten. Bestimmt ein halbes Jahr. Ich denke immer noch täglich an sie und vermisse sie jeden Tag mehr. Aber der Mensch kann sich an alles gewöhnen, selbst daran, jemanden zu vermissen.
Die Erscheinungen deines Hundes werden bald nachlassen … das ist ganz normal, wenn man jemanden verliert, der einem am Herzen lag. Vorallem, wenn man ihn permanent in der Nähe gehabt hat. Damit musst du auch nicht zu einem Psychologen gehen. Du solltest erst einmal versuchen alleine mit deiner Trauer klarzukommen, das braucht nunmal seine Zeit.

Viel Glück.

Kommentar von Haihappen19 ,

Danke für deine rührende und schöne Antwort und mein Beileid wegen deiner Oma ich hätte auch gerne eine Oma gehabt die für mich da gewesen wäre aber meine Oma hingegen verachtet mich und hasst meine Familie und hat das Testament von meinem Opa gefälscht damit sie das Geld bekommt und meine Eltern nichts jedoch haben wir den Fall jetzt gewonnen

Kommentar von cuppychg ,

hey ich weiß dieser Kommentar ist total unnötig aber meine Oma ist auch vor 2Jahren verstorben ich hatte auch eine sehr starke Bindung zu ihr. Und mir ging es sehr ähnlich. Bei mir hat das leider nicht so geklappt es wird einfach immer schlimmer von Tag zu Tag vermisse ich sie mehr,obwohl es jetzt schon zwei Jahre sind.

Kommentar von KIttyHR ,

Haihappen19: Tut mir leid, dass du so ein schlechtes Verhältnis zu deiner Oma hast. Ich habe aber auch sehr viel Glück gehabt mit so einer tollen und liebevollen Oma.

Cuppychg: Mein Beileid. 😔 Meine Oma ist jetzt seid etwas über einem Jahr nicht mehr da. Ich kann nicht behaupten, dass ich über ihren Tod hinweg bin, aber ich habe sehr viel Ablenkung zum Glück. Bei mir steht das Abitur an, ein Auszug ist geplant und noch so viele andere wichtige Dinge. Trotzdem kommen ständig Erinnerungen hoch und es gibt so vieles, was mich an sie erinnert.

Es tut mir leid, dass deine Trauer nicht so richtig weg geht. Manchmal kommt es bei mir auch wieder hoch und dann stecke ich wieder mittendrin. Ich muss mich manchmal zwingen, nicht so viel an sie zu denken 😔

Antwort
von Junebug23, 85

Das ist deine Psyche. Ich hab sehr viel damit zu tun und sämtliche Therapien durch das ich dir aus überzeugen sagen kann das es ist weil du ihn vermisst und geliebt hast. Was auch verständlich ist, Tiere geben uns sehr viel, mehr als so manch Mensch.

Antwort
von karo2194, 54

Ach quatsch, es wird keiner lachen. Scheinbar hast du es auch nicht gut verarbeitet mit dem tod.
Mein Beileid. Habe selber einen Hund und will nicht wissen wie das ist .
Aber geh in dich. .. sprich mit Leuten die dir nah sind drüber...

Mehr kannst du nicht tun ...
Mfg

Antwort
von xttenere, 54

Es gibt keinen Grund Dich auszulachen. Jeder Mensch verarbeitet den Tod eines ihm nahestehenden Lebewesens anders.

Was ich Dir aber empfehlen kann, über Deinen Verlust zu reden, und ihn nicht runter zu schlucken. Vielleicht mit einer Freundin....einem Freund.....Eine Trauer ganz alleine bewältigen zu wollen ist sehr schwer....

vor allem nimm Dir Zeit zum trauern...das geht nicht von heute auf morgen....es ist ja schliesslich erst 2 Monate her.

Antwort
von MeLi2413, 71

Ich vermute, dass du deinen Hund einfach sehr vermisst und innerlich nicht richtig mit seinem Tot abschließen kannst!

Vllt solltest du dich mit einer 2ten Beerdigung noch einmal richtig von ihn/ihr verabschieden :)

Antwort
von cuppychg, 17

Hey, ich kann dich sehr gut verstehen. Ich persöhnlich glaube daran, dass es ein Leben nach dem Tod giebt.Ich finde das nicht verrückt oder so.

Als ich kleiner war (sehr klein)hatte ich eine Reitbeteiligung, Cindy.
Ich war noch nie auf ihr Ausgeritten.

Dann wurde sie eingeschläfert.

Ich ritt meinen ersten Ausritt auf einem anderen Pferd nur ein paar Wochen danach. Ich wollte meinen ersten Ausritt immer auf ihr aber naja.
Als wir dann durch den Wald ritten hatte ich das Gefühl gehabt ein Pferd sei noch hinter und teilweise neben uns. Ich habe sogar die Hufe gehört. Aber immer wenn ich mich umgedreht habe war dort nichts. Ich bin überzeugt davon, dass sie dabei war.
Auch wenn mich jetzt viele für komisch halten werden es war aber ein sehr schönes Gefühl.

Mit meiner Oma war es auch so ähnlich nach ihrem Tod sind mehrere Sachen passiert (sie passieren bis heute aber nicht mehr oft) die ich jetzt nicht genauer beschreiben will da sie etwas zu crazy sind.

Aber wie gesagt da ich an ein Leben nach dem Tod glaube halte ich es für möglich, dass dein Hund dich einfach noch etwas begleitet. Genieße es.

Lg und mein Beileid

Antwort
von Zuhzu, 104

Das ist völlig normal du hast dein Hund sehr gemocht deshalb passiert das im Augenblick mit dir bei meinem Hund war es genau so sogar noch ein Jahr später deshalb habe ich mir wieder einen Hund geholt.

Es ist immer traurig wenn man ein geliebtes Tier verliert.

Kommentar von Haihappen19 ,

Ja das stimmt ich wollte mir auch wieder einen holen jedoch kam mir das Gefühl das sie es noch nicht akzeptiert das ich sie ersetze .. Das klingt bescheuert für manche aber dieses Gefühl kommt ja nicht ohne Grund 14 Jahre ist eine lange Zeit

Kommentar von Zuhzu ,

Ich kann dich sehr verstehen meiner war 15 Jahre lang bei mir dann habe ich mir wieder einen geholt sie wird jetzt dieses Jahr 19.

Aber glaube mir das man den Hund weiterhin sieht ist auch ein Zeichen das man sich wieder einen holen soll, du wirst sehen es gibt auch da Ähnlichkeiten.

Kommentar von Haihappen19 ,

Ja ich hatte einen aus der Ukraine und jetzt wird der nicht gebracht weil eine Krankheit rum geht und die Hunde nicht einreisen dürfen :(

Kommentar von Zuhzu ,

Vielleicht klappt es doch noch ich drücke dir die Daumen.

Antwort
von Toastof, 54

Ist doch vielleicht sogar mit der Zeit schön?
Ein Geisterhund ist doch geil :D
Außerdem sind "Schutzengel" vielleicht nicht nur so aus der Luft gegriffen?

Kommentar von Haihappen19 ,

Ja es ist auch schön wenn sie da ist aber ein wenig macht mir das schon Angst ich meine der Gedanke daran das sie ja nicht mehr hier ist aber dennoch im Augenwinkel waschecht neben mir steht oder sitzt ...

Kommentar von Toastof ,

Geht nach der Zeit. Ein bekannter hat genau das gleiche durchgemacht. Dein Gehirn hat sich an den Hund gewöhnt und "projiziert" ihn jetzt in dein reales Leben. Irgendwann gewöhnt es sich halt daran und du hast (leider?) keine Erscheinungen mehr.

Antwort
von wotan0000, 23

Nehme es als schönen Traum.

Ich habe diese Wahrnehmungen genossen - auch wenn es nur sehr kleine Momente waren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten