Frage von mangobaeume,

verstorbener Erbe - wer bekommt das Erbe?

Herr A (nicht werwandt/verschwaegert mit Herrn B und Herrn C) vermacht in seinem Testament sein Vermoegen zu gleichen Teilen an B und C. Noch zu A's Lebzeiten verstirbt C, aber A aendert sein Testament nicht. C's Witwe fordert nun, dass sie anstelle ihres vor Jahren verstorbenen Ehemannes C erben sollte,dass also C's Erbe auf sie uebergehen sollte. . B meint, das dasErbe ihm zugeschlagen werden solle. Wer erbt?

Hilfreichste Antwort von ichweisnix,

Wer erbt ?

Sofern es im Testament keine besondere Regelung (z.B. Ersatzerben) gibt, B .

http://dejure.org/gesetze/BGB/2094.html

Antwort von newcomer,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

der der im Testament steht!

Kommentar von mangobaeume,

Da stehen B und C, da C aber tot ist, bekommt B dann alles, auch C's Anteil?

Kommentar von Berny2,

Nää, die glückliche Witwe von C.

Kommentar von mangobaeume,

Die steht ja aber gar nicht und ueberhaupt niht im Testament, sondern nur ihr Mann, und der ist seit Jahren tot und hat deswegen nix geerbt. Und wenn er nix geerbt hat, wil er ja tot ist, kann er dochauch nix weitervererben, oder?

Kommentar von user1245,

Doch, genau so ist es!

Das Testament wurde gemacht, als C noch gelebt hat und da C vor A verstorben ist, hätte A ja das Testament ändern können. Das hat A nicht getan, damit ist C´s Witwe die Erbin!

So ist das Erbrecht. Es sei denn, im Testament steht ein Ersatzerbe, für den Fall, dass B oder C vor A verstirbt. Dafür müßte man das Testament im Wortlaut kennen.

Antwort von imager761,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn nicht ausdrücklich im Testament Ersatz erben für genau den eingetretenen Fall benannt wurden, fällt das Erbe zunächst an die noch lebenden gesetzlichen Erben des Testierers, also an seine Verwandte.

HTH

G imager761

Kommentar von imager761,

Klarer gesagt (da B und C nicht mit dem Testierer verwandt sind, rückt keiner nach): es verbleibt also nur noch B als bestimmter Erbe. Er erbt -alles.

C's Witwe wurde nicht bedacht :-O

G imager761

Kommentar von mangobaeume,

Der ursoruengliche Erbe C war nicht mit dem Erblasser verwandt.

Antwort von MottiKarotti37,

Nein, da es denjenigen NICHT MEHR LEBEND GIBT. Und vererbt wird nur an LEBENDPERSONEN.

Kommentar von mangobaeume,

ja, das dachte ich auch, aber scheint auch andere meinungen zu geben, ich frage mich, wie die Rechtsage ist.

Kommentar von MottiKarotti37,
Kommentar von mangobaeume,

ja, das ist interessant, dss mit dem Tod eines Menschen auchseine Erbansprueche verloeschen. Andererseits wid dort gesagt, dass das Testament vom Gericht auch dahingehend interpretiert werden KANN (nichtmuss) dass man sagt, "was haette der/die Erblasser gewollt in so einem Fall?", aber da der Erblasser ja keine weiteren verfuegungen getroffen hat, also NICHT gesagt hat, nun ist XY vor mir gestorben, dessen Teil gebe ich nun an Z weiter, kann man doch davon ausgehen, dass der Erblasse wollte, dass die ueberlebenden Erben sein Vermoegen bekommen?

Kommentar von MottiKarotti37,

Wenn NACHGEWIESEN werden kann mit welchem HINTERGRUNDGEDANKEN das Testament geschrieben wurde und wohl auch in welcher "Verbindung" C mit A stand. Und dementsprechend auch die Witwe C und A. Aber ehrlich gesagt würde ich mich auf keine der Antworten hier verlassen sondern lieber mal 150 € investieren und einen QUALIFIZIERTEN Anwalt (Erbrecht) fragen.

Kommentar von imager761,

Ich dachte, du die zutreffend richtige Anwort, bereits als HA ausgezeichnet, h auch verstanden:

Der Unterschied ist der Umstand des Verwandtschaftsgrades der bestimmten Erben..

Da B und C nicht verwandt zum Erblasser waren, gehen die Erbteile nur auf sie, einer vorverstorben, nur auf den verbliebenen Begünstigten.

Damit tritt nicht die gesetzliche Erbfolge, wonach Verwandte nacherben, ein.

Kommentar von ErsterSchnee,

Also nochmal: Oma und Opa haben zwei Kinder, nennen wir sie mal Sohn und Tochter. Sohn heiratet und bekommt ein Kind, also Enkel. Tochter heiratet und bekommt ein Kind, also Enkelin.

Wenn Oma und Opa zuerst sterben, bekommen Sohn und Tochter alles, danach dann Enkel und Enkelin.

Wenn Sohn zuerst stirbt und dann Oma und Opa, bekommt Tochter alles und Enkel geht leer aus.

Und wenn Sohn und Tochter zuerst sterben und dann Oma und Opa, gehen Enkel und Enkelin leer aus und das Erbe fällt an den Staat.

Es ist nach Eurer Logik also reine Glückssache, ob man was erbt.

Kommentar von MottiKarotti37,

Was für ein BLÖDSINN ~ FAMILÄR sieht die Sache natürlich anders aus... Es geht aber in diesem Fall doch um ANDERES... der hab ich was falsch verstanden???

Kommentar von ErsterSchnee,

Wo genau im Erbrecht steht denn, daß für die Familie andere Gesetze gelten als für "Fremde"? Ich weiß zwar, daß bei der Erbschaftsteuer ein Unterschied gemacht wird - aber beim Erbrecht an sich?

Kommentar von MottiKarotti37,

In der ERBFOLGE steht das... Gib das mal in GOOGLE ein und Du findest Antworten...

Kommentar von mangobaeume,

das ist was anderes, die sind ja verwandt. In dem von mir geschilderten Fall sind A, B und C nicht verwandt und C's Witwe ist nur mit C duch deren heirat verwandt, die ja auch nicht mehr besteht, weil sie ja Witwe ist.

Kommentar von ichweisnix,

Es ist nach Eurer Logik also reine Glückssache, ob man was erbt.

Das ist tatsächlich so. Die Todesreihenfolge kann entscheiden sein.

Antwort von ErsterSchnee,

Natürlich die Witwe von C, weil sie die Erbin ihres Mannes ist und somit auch seine Erbansprüche erbt.

Kommentar von mangobaeume,

Aber C ist seit Jahren tot, den gibts doch gar nicht mehr, wen es nicht gibt, dem gehoert nix und daher kann er doch auch nix vererben, oder?

Kommentar von ErsterSchnee,

Aber er wurde doch zu Lebzeiten ins Testament eingesetzt.

Wenn C jetzt Lotto gespielt hätte, wäre an einem Freitag gestorben und am Samstag wären seine sechs Richtigen mit Zusatzzahl gezogen worden - bleibt das Geld dann bei der Lottogesellschaft? Nein, seine Erben bekommen das - eben weil sie seine Erben sind. Und wo ist jetzt der Unterschied, ob er erst einen Tag oder mehrere Jahre tot ist? Richtig - es gibt keinen!

Kommentar von mangobaeume,

das ist doch ws anderes, mit dem Erwerb des lottosheins hatter er ja den BESITZ des potentiellen Gewinns schon als er noch lebte.

Kommentar von ichweisnix,

Aber er wurde doch zu Lebzeiten ins Testament eingesetzt.

Ja, aber das Testament wird erst mit dem Tod des Erblassers wirksam. Bis dahin gibt es gar keine Ansprüche.

Kommentar von MottiKarotti37,

Eben... und als A startb gab es C schon nicht mehr....

Kommentar von MottiKarotti37,

Nein denn nur an LEBENDE Personen kann vererbt werden. Denn C existiert NICHT MEHR

Kommentar von ErsterSchnee,

Deswegen bekommt ja seine Witwe den Anteil.

Kommentar von mangobaeume,

Aber wenn nur AN lebende personen vererbt erden kann, dann kann logischerweise auch nur VON lebenden personen was vererbt werden, und da C nicht mehr lebte, konnte er ja auch nix vererben.

Kommentar von MottiKarotti37,

Ganz genau "ihr MangoBäume" ;-)

Kommentar von ichweisnix,

Der Mann hatte zu seinen Todeszeitpunkt keine Erbansprüche. A kann das Testament ja alle 3 Tage ändern. Also ist da auch nix zu vererben. Der Erbanspruch entsteht hier erst mit dem Tod des Erblassers.

Antwort von GordonFreimann,

D erbt alles

Kommentar von mangobaeume,

Es gibt doch nur B und C und C's Witwe. D kommt doch gar nicht vor..

Kommentar von MottiKarotti37,

Da wollte Jemand WITZISCH sein und Punkte sammeln...

Antwort von Maags,

Beide Familien zu gleichen Teilen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten