Frage von lola79y, 55

Versteht ihr den Satz (Nichts)?

folgender Zitat aus dem Buch ,,Nichts - was im leben wichtig ist" von dem Protagonist:

»Nichts bedeutet irgendetwas. In demselben Moment, in dem ihr geboren werdet, fangt ihr an zu sterben. Das Ganze ist nichts weiter als ein Spiel, das nur darauf hinausläuft: so zu tun als ob – und eben genau darin der Beste zu sein.«

kann den jemand bitte erklären? :/ ich kapier den Satz nicht

Antwort
von rolfmengert, 11

Beginnen wir mit dem ersten kleinen Satz: Etwas "bedeuten" beinhaltet immer "für jemanden bedeuten", also "für jemanden bedeutungsvoll sein". Wenn jedoch niemand als Adressat zu benennen ist, dann findet ein bestimmtes Geschehen lediglich statt und ist bedeutungslos (z.B.kollabiert in einer fernen Galaxie ein Stern). Dieser Satz ist dann von seinem Aussagegehalt eher banal. 

Da es nun aber auf unserer belebten Erde kein isoliertes Leben gibt, sind wir vielmehr mit der Tatsache konfrontiert, dass jedes Lebewesen von Tausenden von anderen Wesen oder auch unbelebten Phänomenen beeinträchtigt wird - sowohl positiv (Nahrungspflanze, Partner, Familienangehöriger) wie negativ (Konkurrent, Giftpflanze, stechendes Insekt, Feind). Folglich gilt für all diese Lebewesen das oben notierte Zitat nicht. 

Der zweite Satz ist ebenfalls banal, da jedes Leben mit dem Tod endet, und natürlich jeder gelebte Tag die verbleibende Lebensspanne um genau einen Tag verkürzt. Trotzdem ist es sehr problematisch, das ausagierte Leben schon als Sterben zu bezeichnen. Da kann man ganz anderer Meinung sein, wenn man sein Leben gestaltet und sich an den Geschehnissen des Tages erfreuen kann.

Ob das Ganze in seiner "Bedeutung" nur als Spiel zu interpretieren sein sollte, ist wiederum problematisch, weil es in jedem Leben viele sehr ernste existentielle Episoden geben wird, auf die der Begriff Spiel, so wie er in unserer Sprache definiert ist, keineswegs passt. 

Damit ist auch die dritte Aussage in dem vorgelegten Text zurückzuweisen, was ihn doch sehr deutlich abwertet. Als Lebensweisheit oder Sinnspruch kann man sich den Spruch durchaus anschauen, leider hält er aber einer kritischen Prüfung auf Sinnfälligkeit oder Orientierungshilfe nicht stand.

Antwort
von Beutelkind, 23

Genau. "Nichts".
Es handelt sich um eine Plattitüde.

Denn selbstredend gewinnt Dein Leben Bedeutung für Dich vom Moment Deiner Geburt an, durch welche Dein Leben gleichermaßen auch beendet werden wird...^^

Wie willst Du die Zeit füllen, welche zwischen Geburt und Sterben liegt? Willst Du Spiele spielen, Dir in die Tasche lügen, mit dem Stom schwimmen? Kotau machen da, wo es Dir Punkte verspricht?

Oder zieht es Dich eher zu ureigenem Erleben, zum Ausloten von Tiefen, zur Ernsthaftigkeit?

...Wie Du siehst: Es gibt soo viele "Bedeutungen" im Leben zu ergründen - da ist es tatsächlich einfacher, sich an Spielanleitungen zu halten...^^

...Spannender ist es aber, selber zu denken! :)

Antwort
von Tamtamy, 22

Es ist ein bisschen nihilistisches Wortgeklingel, würde ich sagen.

So wie ich die Botschaft verstehe:

(1) Nichts ist wirklich bedeutsam, da wir sowieso sterben werden.
(2) Angesichts dieser Situation können wir SO TUN als hätten die Dinge oder unsere Handlungen doch Bedeutung ('nichts weiter als ein Spiel')
(3) Die Absurdität dieser Situation kann man noch steigern, indem man sich in dieses Spiel voll hineinbegibt. ('der Beste zu sein')

Kommentar von Sachse63 ,

und

(4) auch daran Spaß haben sich zu verwirklichen, seine Träume zu leben und zu lieben, auch wenn es endlich ist.

Sonst könnte man ja gleich nach der Erkenntnis dazu dass alles endlich ist, sich hinlegen und auf den Tod warten! Nööö Freunde, lebt das Leben ihr habt nur eines! 

Kommentar von netphone ,

...ich glaube, so ist der Satz nicht gemeint :) 
Also, wenn man das Buch gelesen hat, weiß man, das die Figur genau das meint - dass man sich eigentlich auch gleich hinlegen kann und auf den Tod warten. (Ob diese Einstellung eine besonders gute ist, darüber kann man natürlich diskutieren...) 

Kommentar von Tamtamy ,

Ich habe mich jetzt einfach mal an die Vorgabe gehalten, wo die existenzielle Position des Sprechers offen bleibt.
Aber danke für die Ermunterung! (:-)

Antwort
von HansH41, 33

"ich kapier den Satz nicht"

Da bist du nicht alleine. Vermutlich versteht ihn auch der Autor nicht.

Antwort
von Oubyi, 10

Ich habe gerade mal meinem frechen Moment und behaupte:
"Das ist nichts als pseudophilosophisches Geschwafel". (Punkt)

Antwort
von netphone, 32

Dadurch, dass du am Ende immer stirbst, ist alles egal. 
D.h. du kannst machen, was du willst im Leben, aber am Ende wirst du immer zu demselben Ergebnis kommen - dem Tod.

Antwort
von Sachse63, 27

Alles ist endlich! Alles ist vergänglich! Unser Leben ist nur geborgt!

Klar soweit?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community