Frage von mermaid13, 67

Verstehen Tiere die menschliche Sprache eigentlich?

Ich habe oft das Gefühl, dass z.B. Hunde verstehen, was wir Menschen sagen bzw. ihnen mitteilen - und ich meine nicht die üblichen Sachen wie "Sitz!" usw. Was steckt dahinter? Verstehen Tiere die menschliche Sprache?

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Antwort
von Dahika, 21

Nein, nicht den Inhalt, sie verstehen aber sehr gut die Atmosphäre, die vom Menschen ausgeht. Ist er freundlich, ist er bedrohlich?
Ich wette, dass ich meinem Pferd mit sehr freundlichem Ton alle widerlichen Beleidungen an den Kopf werfen könnte, die es gibt, und es sich doch freut.

Und ich kann mein Pferd wütend anschreien: "Du Süße, du bist das beste Pferd der Welt, Ich hab dich lieb."  und es würde stiften gehen.

Antwort
von OlliBjoern, 41

Hunde verstehen bis zu 200 verschiedene Wörter (sie hören und verstehen die Bedeutung). Nicht alle Hunde sind gleich begabt dazu. Manche Hunde (Huskies) versuchen sogar, menschliche Sprache nachzuahmen (es gelingt ihnen nicht ganz, aber sie versuchen es). 

Gorillas haben sogar ein einfaches Verständnis von Wortzusammensetzungen (dazu empfehle ich einen Besuch in der Wilhelma). Man kann Gorillas eine Zeichensprache beibringen. Ein Gorilla kann diese nicht nur einfach anwenden, er erfindet sogar neue Wörter.

"weiß" + "Tiger" bezeichnet ein Zebra
"Decke" + "Auge" bezeichnet eine (Sonnen)Brille
auch Hubschrauber wird durch eine ähnliche Zusammensetzung (irgendetwas in der Art von "Geräusch" + "fliegen") gebildet

Leider sind die meisten Menschen über diese Dinge nicht informiert, und antworten mit populären, aber uniformierten Irrtümern.

Ein Hund hat definitiv ein passives Sprachverständnis (was einen Teil unserer Worte angeht). Ein Gorilla hat sogar ein (einfaches!) aktives Sprachverständnis und kann einfache Zusammensetzungen bilden.

Antwort
von MaschaTheDog, 18

Verstehen nicht wirklich,aber "lernen".

Wenn man jedes mal z.b sagt :" Ich geh mal mit dem Hund raus! " dann checkt der Hund ziemlich schnell,dass es dann raus geht.

Oder wenn man zum Hund sagt:"Möchtest du was?" dann weiß der Hund,dass es fressen gibt.

Oder wenn du z.b zu deiner Mutter oder so sagst :" Bin draußen" weiß der Hund,dass du gleich raus gehst.

Oder wenn man jemanden beim Namen ruft und dieser dann kommt,weiß der Hund ,wenn das Wort kommt,kommt diese Person.

Es kommt einem aber so vor,als würden Sie alles verstehen :)

Antwort
von tryanswer, 50

Tiere werden die Sprache nicht verstehen - abgesehen von einigen Lauten. Sie sind jedoch in der Lage feine Verhaltensänderungen zu erkennen und können diese mit bestimmten Situationen verknüpfen. Das entspricht im Grunde der auch der Kommunikation zwischen den Tieren innerhalb ihrer Art.

Antwort
von KevinGOH, 47

Tier verstehen nicht direkt die Sprache sondern eher den Tonfall und die Art. Wenn du ihn mit sehr freudiger Stimme schwer beleidigst wird sich ein Hund dennoch Freuen.

Kommentar von OlliBjoern ,

Wenn dich ein Chinese auf Chinesisch mit freundlicher Stimme beleidigt, wirst du dich auch freuen.

Antwort
von kayo1548, 62

Nein, andere Tierarten können die menschliche Sprache nicht verstehen; obgleich artverwandte Primaten da durchaus einige Begriffe lernen können, natürlich fernab von Grammatik und Syntax.

Was andere Tiere allerdings, je nach Tierart, können ist auf Körperhaltung, Tonart u.ä. zu reagieren.

Das wir teilweise das Gefühl haben, dass wir von unseren Haustieren sprachlich verstanden werden dürfte im Einzelfall auch an der Vermenschlichung liegen.

Kommentar von OlliBjoern ,

Beleg für "natürlich fernab von Grammatik und Syntax"?

Gorillas können einfache Wortzusammensetzungen bilden, basierend auf Begriffen, die sie aktiv anwenden können (in ihrer Zeichensprache).

Kommentar von kayo1548 ,

richtig - inwiefern widerspricht sich das jetzt?

Kommentar von OlliBjoern ,

[Quote]

Kanzi[edit]

Kanzi, a Bonobo, is believed to understand more human language than any other nonhuman animal in the world. Kanzi apparently learned by eavesdropping on the keyboard lessons researcher Sue Savage-Rumbaugh was giving to his adoptive mother. Kanzi learned to communicate with a Lexigram board, pushing symbols that stand for words. The board is wired to a computer, so the word is then vocalized out loud by the computer. This helps Kanzi develop his vocabulary and enables him to communicate with researchers.

One day, Rumbaugh used the computer to say to Kanzi, "Can you make the dog bite the snake?" It is believed Kanzi had never heard this sentence before. In answering the question, Kanzi searched among the objects present until he found a toy dog and a toy snake, put the snake in the dog's mouth, and used his thumb and finger to close the dog's mouth over the snake. In 2001, Alexander Fiske-Harrison, writing in the Financial Times, observed that Kanzi was "asked by an invisible interrogator through head-phones (to avoid cueing) to identify 35 different items in 180 trials. His success rate was 93 per cent."[23] In further testing, beginning when he was 7 ½ years old, Kanzi was asked 416 complex questions, responding correctly over 74% of the time. Kanzi has been observed verbalizing a meaningful noun to his sister.[24]

[/Quote]

https://en.wikipedia.org/wiki/Great_ape_language

Das kann man schon so interpretieren, dass er (Bonobo, nicht Hund!) Subjekt - Verb - Objekt korrekt verstehen kann. Ich wüsste nun nicht, wie man es anders interpretieren sollte. Gemeinhin nennt man dies (einfache) Grammatik.

Antwort
von chapeau0410, 55

Tiere sind teilweise in der Lage, anhand unserer Tonlage abzuleiten, welche Laune wir grade haben

soweit ich weiß können Hunde sich auch Gesichtsmimiken des Menschen merken.

Antwort
von Andrastor, 48

Nein, Tiere verstehen die menschliche Sprache nicht. Sie können einige Vokabeln lernen, die sie z.B. Mit Befehlen verbinden können, aber viele sind das nicht.

Hunde zum Beispiel können maximal 200 Vokabeln in 2 Sprachen erlernen, wie es Hirten demonstriert haben. Mehr hat bisher keiner geschafft.

Das Gefühl Tiere würden uns verstehen ist ein Trugschluss. Tiere erkennen die Emotionen anhand der Stimmlage, sie merken ob jemand traurig, wütend oder fröhlich ist und reagieren dementsprechend. Zumindest Säugetiere.

Kommentar von OlliBjoern ,

Also müsste man die Frage mit "ja" beantworten. Sie verstehen (bis zu) 200 Wörter.

Kommentar von Andrastor ,

Nein

Sie verstehen diese Wörter nicht, sie können bis zu 200 Vokabeln erlernen.

Das bedeutet nicht, dass sie den Sinn verstehen.

Als Beispiel kannst du einem Hund beibringen auf den Befehl "Rosenkohl" zu beißen und sich beim Befehl "Badewanne" hinzulegen.

Der Hund versteht weder was Rosenkohl, nochwas Badewanne bedeutet, er verbindet durch das Training den Laut mit der Aktion.

Das ist ein himmelweiter Unterschied!

Kommentar von OlliBjoern ,

Natürlich versteht der Hund den Sinn (nicht von allem natürlich, ich spreche von den 100-200 Wörtern, die man ihm beibringen kann, nicht von ganzen Sätzen). Man erkennt das zum Beispiel am Apportieren von Gegenständen. Entscheidend ist nur, dass er das Gemeinte unterscheiden kann. Die Lautfolge ist dabei ohne Belang (außer dass die Korrespondenz Lautfolge - Gegenstand konstant bleiben muss, ist sie einmal festgelegt).

Dein Beispiel mit Rosenkohl und Badewanne zeigt nur, dass Wörter auf Konvention beruhen. Du kannst auch einem Chinesen etwas von Rosenkohl und Badewanne erzählen, er wird dich nicht verstehen.

"Badewanne" ist das, was wir (in der deutschen Sprache) darunter verstehen, im Chinesischen ist dies anders. Wörter beruhen auf Konvention (Übereinkunft über die Korrespondenz von Lautfolge mit einem Gegenstand).

Wir machen ja auch nichts anderes, unsere Mutter spricht uns "Badewanne" vor (wir plappern das als Kinder nach), und wir verbinden (schon im Kindesalter) das physikalische Ding mit dieser Lautfolge. Im Chinesischen ist es eine andere Lautfolge (aber dasselbe Prinzip). Es ist wichtig zu erkennen, dass die Lautfolge als solche belanglos ist (nur die Konstanz, dass ab da die Zusammengehörigkeit Wort-Gegenstand festgelegt ist).

Hätte unsere Mutter "Rosenkohl" zur Badewanne gesagt, würden wir dafür auch Rosenkohl sagen. Deine Aussage (zu Anfang) ist selbstwidersprüchlich. Denk mal darüber nach, wie wir als Kinder die Wörter gelernt haben (Mutter spricht etwas vor, zeigt auf den Gegenstand, wir verbinden gedanklich Lautfolge und Gegenstand, und vielleicht sprechen wir es dann auch mal nach).

Natürlich ist das Sprachverständnis eines Hundes passiv (hörend), und kann nicht auf Sätze ausgedehnt werden. Bei einem Primaten (Gorilla) sieht das aber schon wieder anders aus (aber auch er hat natürlich das Handicap, mit seiner Anatomie nicht wie wir aktiv "sprechen" zu können, was ihn aber nicht am Verständnis und am aktiven Gebrauch einiger Begriffe hindert).

Kommentar von Andrastor ,

Was das Lernen eines Wortes anbelangt hast du natürlich Recht. Aber es besteht dennoch ein gewaltiger Unterschied darin ein Wort zu kennen und seine Bedeutung zu verstehen und das können Hunde nicht.

Gorillas zum Beispiel können Sprache tatsächlich verstehen, sie können sie ausbauen, verwenden, hinterfragen, ein Hund reagiert nur auf Befehle, versteht aber den Sinn dahinter nicht.

Antwort
von DeadlineDodo, 47

Ich denke eher, dass sich die Hunde merken was nach bestimmten Tönen und Bewegungen - die sein Herrchen gibt - weiß, was danach folgt.

Antwort
von gnhtd, 67

Stichwort: Konditionierung. Klassisch oder Operant - wobei Kommandos wie "Sitz!" immer Operant erlernt werden. Der Hund hört den Laut des Wortes und führt angelerntes bzw. belohntes Verhalten aus.

Antwort
von brandon, 35

Viele Hundebesitzer glauben ja das ihr Hund jedes Wort versteht.

Dadurch entsteht der Irrtum das der Hund ganz genau weiß was er nicht machen darf und wenn er es dann trotzdem tut, dann macht er es um seinen Besitzer zu ärgern.

Das führt dann wieder dazu das der Hund bestraft wird obwohl der Hund keine Ahnung hat wofür er bestraft wird. 

Ich will nicht sagen das der Hund nichts versteht. Wahrscheinlich versteht er sogar mehr als wir glauben z.B. in welchem Gemütszustand wir uns befinden.

Wenn man also mit seinem Hund schimpft dann merkt der Hund natürlich das wir sauer sind und nur darauf reagiert er und nicht etwa weil er ein schlechtes Gewissen hat.

LG



Kommentar von brandon ,

Für was ich die beiden Pfeile nach unten bekommen habe wird wohl das Geheimnis dessen sein der bewertet hat.

Antwort
von douschka, 31

Jein. Sprachliche Kommandos werden mit Handlungen durch Übung verknüpft. Diese Kommandos können jedoch auch mit Gesten oder anderen Tönen (z.B. untersch. Pfiffe) gegeben werden. Die Sprache spielt demnach in Richtung Ausübung gewollter Handlung des Tieres keine große Rolle.

Einige ständig gebrauchte Wörter in Verknüpfung mit Handlung lässt den Hund aufmerken. Da wurden unbewusst sog. Marker gesetzt, weil sie immer in gleichen Situationen angewendet werden, positiv, wie negativ.

Der Hund ist wie seine Vorgänger in der Lage die Emotionen seines Gegenüber zu deuten (Gesichtsmuskulatur, Körperhaltung usw.). Kein Wunder, wenn der Gemütszustand seiner Menschen erkannt wird. Gewillt zu gefallen, passen sie sich an.

Wir hatten einen Pudel, den wir oft auf die Probe stellten. Aus dem vermeintlichen Tiefschlaf heraus erkannte er das Wort "Schokolade" im Gesprächen mit anderen Leuten. Also ein positiv belegtes Signalwort. Ein bestimmter Ton dazu hätte gleiches bewirkt.

Immerwieder verblüffend, wie aufmerksam wir beobachtet werden und unsere Stimmung seismographisch aufgenommen wird und ein Hund sich danach richtet.

Antwort
von ChrisG3, 55

Das ist in der Tat eine gute Frage mit der sich auch viele Wissenschaftler beschäftigen. Einige Wissenschaftler sind seit kurzem der Meinung das Hunde sogar einen Teil im Gehirn nur dafür verwenden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community