Frage von XUserZ, 40

Verstehe ich da etwas falsch (HSK, JLPT)?

Hallo,

ich lerne derzeit Japanisch und habe mal die Anforderungen des JLPT N5 mit denen des HSK Stufe 1 (Chinesisch) verglichen. Verstehe ich es richtig, dass man beim HSK Stufe 1 nur 150 Vokabeln braucht und diese verstehen (auditiv) bzw. in ein simples grammatikalisches Konstrukt einordnen muss? Schriftzeichen muss man da ja keine kennen. Zum Vergleich: JLPT N5 braucht ca. 150 Kanji + 800 Vokabeln + Grammatik.

Woher kommt dieser Unterschied?

Antwort
von Schilduin, 23

Beim chinesischen Test sind die Schwerpunkte anders gesetzt, zumal sich mit jeder Stufe die Anzahl der benötigten Vokabeln verdoppelt (bis HSK 6 mit über 5000 Vokabeln). HSK 1 dient wirklich nur als Überprüfung von grundlegendem Verständnis der chinesischen Sprache, dass sich jemand also mit einfachem Vokabular und einfachen Sätzen zurecht finden kann.
Dabei entsprechen die Stufen jedoch in etwa dem europäischen Referenzrahmen (A1 bis C2) zur Einstufung der sprachlichen Fähigkeiten.

Kommentar von XUserZ ,

Aber reichen da wirklich 150 Vokabeln (mit Pinyin-Umschrift und ohne Schriftzeichen) aus? Das erscheint mir im Vergleich zum JLPT doch sehr, sehr wenig. Klar, es gibt beim JLPT nur 5 und nicht 6 Stufen ... aber so ein starker Unterschied? 150 Vokabeln lerne ich beim Japanischlernen in 2 bis 3 Wochen ...

Kommentar von Schilduin ,

Der Anfang ist im chinesischen nun mal etwas langwieriger. Ich habe sowohl einen japanisch als auch einen chinesisch Kurs in der Uni besucht, und beide sind vollkommen unterschiedlich vorgegangen. Im Chinesischen haben wir die ersten Wochen nur Pinyin und deren Aussprache gelernt, da das Chinesische da doch einige Eigenheiten hat (zb die 4 Betonungen), während die Aussprache im Japanischen relativ leicht zu erlernen ist. Entsprechend haben wir uns dort direkt auf die Hiragana und Katakana gestürzt, die nach 2 Wochen drin waren, wobei wir da schon mit Vokabeln und Grammatik begonnen haben. Auch wenn es für den HSK Test nicht notwendig ist, wird kein chinesisch Kurs auf die Schriftzeichen verzichten, wir hatten in dem Semester ca 150 Vokabeln, die wir alle lesen und zum größten Teil schreiben können mussten. Im Japanischen hatten wir wesentlich mehr Vokabeln, aber nur 50 Kanji in dem einen Semester. Somit wären wir inzwischen dazu in der Lage, den HSK 1 Test zu machen, den JLPT N5 natürlich nicht. Ich bin mir nicht sicher ob dir das weiterhilft, die unterschiedlichen Systeme einzuschätzen... Jedenfalls geht man bei den Sprachen unterschiedlich vor, N5 ist ein ganz anderes Niveau als HSK 1 (eher HSK 3)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten