Frage von Cajumijala, 33

Verspätete Nachzahlung anrechenbar?

Liebe Community! Ich habe folgendes Problem. Im Jahr 2014 habe ich Kindergeld Zuschlag beantragt, dieser wurde auch bis Mai '15 bewilligt und monatlich nach einreichen der Lohnabrechnungen gezahlt. Ab Januar15 wurde dann das Geld plötzlich nicht mehr gezählt. Seit Mai '15 habe ich darum gekämpft, das ich die zustehende Leistung bekomme. Nun habe ich mich im August von meinem Mann getrennt und beziehe seit September Hartz IV. Im Januar '16 kam jetzt ( nach langem Kampf) der Bescheid, das ich eine Nachzahlung bekomme. Gleichzeitig kam vom Jobcenter die Nachricht, das mir das Geld komplett angerechnet werden soll. Ist das so rechtens? Nur weil die Familienkasse geschlampt hat? Werde ivh jetzt dafür bestraft? Für mich geht es um viel Geld.

Antwort
von Parhalia, 22

Ja, das dürfte leider rechtlich statthaft und somit korrekt sein. Es wird hier rein nach dem "Zuflussprinzip" gehandelt und somit voll verrechnet werden. Ab September ohnehin schon, weil das Kindergeld als sogenannte "Vorrangsleistung" dann ohnehin unter den Aspekt "Vorleistung durch das Jobcenter" behandelt wird.

Und die Abschlagsraten von Januar'15 - August'15 werden Dir dann leider ebenfalls als "verfügbares" Einkommen auf die kommenden ALG II - Zahlungen voll mindernd angerechnet, bis dieses Geld in der Aufrechnung aufgebraucht ist.

Da geht es Dir leider nicht anders als jenen Menschen, die ihre Steuer-Rückerstattung oder gar bislang ausstehenden Lohn erst dann ausbezahlt bekamen, als sie sich schon längst beim Jobcenter angemeldet hatten.😠

Ärgerlich, aber leider Fakt und rechtmässig😕

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz IV, 19

Das ist leider Korrekt !

Es kommt nicht darauf an aus welcher Zeit dieses Einkommen stammt,sondern nur wann es dir zugeflossen ( Zuflussprinzip ) ist,also auf deinem Konto eingegangen ist und dir zur Verfügung stand.

Auch wenn du ein Guthaben vom Finanzamt bekommen würdest oder ein ausstehendes Gehalt bzw. auch ein Guthaben aus einer Jahresendabrechnung,dass sich auf die Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) bezieht und aus einer Zeit vor dem Leistungsbezug stammen würde,hätte man es auf euren Bedarf angerechnet.

Dann würde die Anrechnung aber anders vor sich gehen.

Bei dem Kinderzuschlag gehe ich davon aus,dass dieser,wie das Kindergeld auch,vorrangig als Einkommen des Kindes betrachtet wird und somit dann auch voll auf den Bedarf des Kindes angerechnet wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten