Frage von Emmakili, 42

Versorgungsausgleich - Riester gekündigt-falsch beraten- Geld weg?

Hallo ihr lieben.ich bin geschieden, habe Versorgungsausgleiche bekommen.Davon ein stillgelegtes Riesterrentenkonto. Da ich selbst über so etwas verfüge, besprach ich mit meinem Betreuer der Allianz ob es nicht möglich wäre dies wo nichts eingezahlt wird und vom Versorgungsausgleich kommt zu kündigen. Es war quasi ein still angelegter Vertrag durch den Versorgungsausgleich.Informierte mich bei ihm wieviel wegfällt usw. Er meinte bearbeitungskosten da ich nichts einzahlte. Er meinte von 3600€ bekomme ich mind3000€ ausgezahlt - sonst hätte ich es nicht gekündigt sondern still liegen lassen. Nun kommt ein Betrag von1800€! Nach 6!!!Monaten der Kündigung auf mein Konto. Sollte dies rechtens sein- hat es der Berater versemmelt und Fragen falsch beantwortet, mich falsch beraten. Kann ich dagegen vorgehen? Denn durch ihn hätte ich ja dann die hälfte verloren...Lg, S.

Antwort
von constein, 26

Hallo, egal wie du das siehst, der Berater hätte zuvor sich den Vertrag genau anschauen müssen wieviel staatliche Förderung dort enthalten ist, denn die wird bei Kündigung einbehalten. Was hätte es dir genützt, wenn der Vertrag stehen geblieben wäre? Eine Geldentwicklung ist überschaubar und auch im Rentenbezug gibt es eine volle Besteuerung. Lege die 1800€ richtig an und in Jahren hast du mehr als bei der stillgelegten Riester. Gruss constein

Antwort
von martinzuhause, 29

lasse dir doch erst mal eine aufstellung schicken wa mit den beiträgen dann passiert ist. die allianz rechnet auf die ersten jahre immer gerne ihre gebühren an. darf das aber nur auf die gesamte laufzeit.

Kommentar von Emmakili ,

Diese Aufstellung hab ich ja bereits. Es wird nur die Bearbeitungsgebühr von der Allianz berechnet..das ist nicht viel...das andere wird vom rentenamt einbehalten. Altersversorgungsausgleich..irgendwas..ist mir gerade entfallen. Aber genau das ist es was ich ihn fragte - ob mehr wegfällt, da ich dies wusste, wenn man eine Riester Rente kündigt zwecks staatl.zulagen. Er meinte jedoch dass dies nicht der fall ist da es ja still liegt und vom Versorgungsausgleich kommt. Hätte ich gewusst dass staatl.Zulagen drauf fallen hätte ich nicht grkündigt. Somit ist für mich ganz klar der Berater Schuld. Da ich explizit danach fragte. Bin so sauer...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten