Frage von LightBall, 61

Versöhnung, aber wie anstellen?

Ich würde mich gerne wieder mit meiner Mutter versöhnen, allerdings weiß ich nicht wie ich es anstellen soll.

Obwohl wir in der gleichen Stadt leben und ca. 30 min von einander entfernt wohnen, sehen wir uns sehr, sehr selten, wenn überhaupt. Haben schon fast 1 Jahr keinen Kontakt mehr.

Eigentlich habe ich irgendwie den Kontakt abgebrochen, da wir uns nur noch gestritten haben. Meine Mutter ist sehr oberflächlich und nörgelt ununterbrochen an mir rum, egal was. Immer hat sie was an mir gefunden um schlecht zu machen, mein Körper (ich sei ihr zu fett und demnach sieht alles was ich trage hässlich aus), meine Haare (ich bin dunkelhäutig und habe dementsprechend krausiges-lockiges-afrohaare und sie mag es nicht. Will immer das ich sie glätte weil es besser zu der Gesellschaft passt (?)), dann ist es meine Haut, meine Klamotten (gefällt ihr nicht)  und vieles mehr.

Auch Beleidigungen, mich bloß stellen, mich als eine dumme Person sehen weil ich nicht so bin wie sie und weil ich eben das tue was ich tue. Ich lebe recht einfach, muss für das was ich habe natürlich hart arbeiten und es ist für mich sehr gut so. Sie aber erwartet von dem anderen Geschlecht immer was. Ich erreiche selbst gerne mein Ziel und ich lasse nicht anderen für mich erreichen, das findet sie dumm.

Nun, trotz aller Umstände, irgendwie vermisse ich eine Mutter. Ich habe auch Angst das (Gott bewahre) mit ihr etwas geschieht, weil ich würde mir die Schuld dafür geben. Ich als Tochter sollte, oder besser gesagt, es ist meine Pflicht für sie da zu sein.

Ich fühle mich schrecklich weil es zwischen uns so ist. Ich will mich versöhnen, habe aber Angst sie fängt wieder da an wo sie aufgehört hat. Ich weiß das sie an mir rumnörgeln wird, das sie sich über meine Berufswahl herfallen wird (mfa) usw. In ihren Augen mache ich einfach nie was richtig und sie lässt es mir auch wissen, auch wenn es verletzt.

Ich weiß nicht wie ich ihr anähern sollte. Was denkt ihr??? Was könnte ich machen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von loli201060, 13

Du bist dunkelhäutig und deiner Mutter passt deine Haut nicht? Den Grundstein dafür hat sie gelegt. Wie kann man zu seinem Kind nur so hässlich sein?

Ich weiß nicht, ob ich den Schritt zurück tun würde, aber wenn, dann sag ihr unbedingt, was dich dazu bewogen hat dich zurückzuziehen. Dass sie dich mit ihren Äußerungen gekränkt hat und, sollte es wieder passieren, keinen Kontakt mehr gibt, was du sehr bedauern würdest.

  

Kommentar von LightBall ,

Geredet hatte ich schon mal mit ihr darüber. Das Problem bei ihr ist das sie zu sehr darauf achtet was andere sagen, was andere denken. Sie vergleicht mich auch sehr mit anderen, mit Töchter und Söhne ihre "Freundinnen", die so toll im Leben stehen, Kindern, Haus und Familie haben, ich aber noch nicht.

Nur als Beispiel: einer ihrer Freundin hat einen Sohn und eine Tochter. Über den Sohn kann ich nicht viel sagen, aber die Tochter hatte mit 21 geheiratet und auch Kinder bekommen, was toll ist. Ihr Mann ist ein Millionär und sie arbeitet halt nicht, weil der Mann ja genug Geld hat. Meine Mutter findet sowas gut und hält mich für dumm weil ich sowas nicht machen will.

Ich mit meinem 29 Jahren bin schon etwas hinterher mit allem, aber sie vergisst das sie mich schon viel früher aufgegeben hatte, nicht wirklich für mich da war, sondern ich habe vieles überstehen müssen, vieles durchmachen müssen, alles alleine. Erst jetzt komme ich ins Leben, erst jetzt fängt es für mich an. Und genau das nervt sie. Sie nörgelt an meinem Leben, an meinem Lebensstil, die Art wie ich sie lebe.

Sie hat mich hierher gebracht, mich links liegen gelassen weil die Männer mit Geld wichtiger waren, und jetzt bin ich diejenige die alles gefallen lassen muss und ich bin die, die alles falsch macht, wenn alles was ich tue ist das beste zu geben, meine ganze Kraft zu sammeln und alles wieder in Ordnung bringen was durcheinander war.

Alles was ich kann ist das beste geben und das beste draus machen. Den ich finde nicht das es für mich alles zu spät ist, sie aber schon.

Kommentar von LightBall ,

Sie weiß zb wo ich wohne, kam aber noch nie besuchen, weil sie sich schämt. Eine ein Zimmer Wohnung ist peinlich. Haus sollte es sein. Sie sagt immer ich bin psychisch krank und das sie Mitleid mit mir hat. Sowas lässt einen schlecht fühlen und muss nicht sein.

Das was mich am meisten traurig macht ist die Tatsache, dass sie die einzige Familie ist die ich hier habe und unsere Verhältnisse so bescheiden sind.

Hört sich vielleicht lächerlich an, aber ich vermisse dieses "Mutter- Tochter- Familie Gefühl". Mir fehlt diese familiären Unterstützung, obwohl ich kein Erfahrungen damit habe.

Kommentar von loli201060 ,

Auch wenn du schon 29 Jahre alt (jung) bist, du bist und bleibst ihr Kind. Wenn sie derart respektlos und lieblos mit dir umspringt, hat sie es nicht verdient, dass du den ersten Schritt machst.

Ich könnte das nicht. Man kann Liebe nicht erzwingen.

Vielleicht ist es dir möglich Freunde zu finden, geh raus, melde dich in einem Sportverein an, geh ins Fitnessstudio, belege einen Tanzkurs such dir Menschen, die deine Hobbys teilen und vielleicht findest du so einen Familienersatz oder einen  Mann, mit dem du eine eigene Familie gründen kannst.

Lieber kein Verhältnis, als ein Schlechtes, auf Dauer wirst du an diesen erniedrigenden Worten zu Grunde gehen.

Ich wünsch dir viel Kraft

Antwort
von Welfenfee, 1

Hallo LightBall,

Deine Mutter scheint sehr unzufrieden mit ihrem Leben zu sein. Du schreibst leider sehr wenig über diese Frau, wie sie lebt und was sie selber erreicht hat. Sie scheint mir so der typische Fall von den Frauen zu sein, die z.B. ihre Kinder von einem Schönheitswettbewerb zum anderen schleppen oder eben den Kindern keine Freizeit mehr gönnen und sie zu sportlichen Höchstleistungen zwingen. Wahrscheinlich hat sie selber in ihren Augen zu wenig mitgebracht, um irgendwelche Erfolge aufzuweisen. Sich einen Mann mit Geld zu angeln ist auch nicht so sehr ein Problem, doch einen Mann überhaupt zu halten dagegen schon. Was macht Dein Vater?

Du kommst in Deinem Leben klar und Du bist zufrieden und darüber sollte Deine Mutter sich freuen und nicht Dir erzählen, dass das Alles keinen Wert hat. Wenn Du einen Partner an Deiner Seite hättest, dann sähe Dein Leben in jedem Fall leichter aus, doch nicht nur in Deinem Fall. Doch mit Dir an der Seite könnte ein Mann sich sicher sein, dass Ihr an einem Strang zieht und Euch Beide in die Partnerschaft einbringt und auf einer Augenhöhe seid.

Deine Mutter nimmt wohl gerne und zu geben wird sie nicht Viel haben. Ein denkbar schlechtes Beispiel für einen Menschen.

Sehnst Du Dich wirklich nach der Frau, die sich Deine Mutter nennt oder nicht doch nur nach einer Familie? Das was Du suchst und brauchst wirst Du bei der Frau nicht finden und als Mutter hätte sie schon längst den Weg zu Dir finden müssen. Sie scheint daran nicht sonderlich interessiert zu sein. Was meinst Du  wie sie handeln würde, wenn Du unerwartet einen Batzen Geld im Lotto gewinnen würdest? Ich denke, dass sie dann den Kontakt zu Dir suchen würde.

Du bist nicht für Deine Mutter verantwortlich, doch sie schon für Dich. Anstatt Dich auf Deinem Weg zu unterstützen und zu begleiten, wird sie über ihr Produkt eher traurig sein.

Hast Du denn keinen netten Menschen in Deiner Nähe, der gut zu Dir passen würde und mit dem Du Dein Glück finden und eine Familie gründen kannst?

Und wenn Du unbedingt Dich weiterhin niedermachen lassen willst und irgendwann bestimmt selber Zweifel hegst, dann kaufe ein paar Blumen und klingele bei ihr und schau was passiert. Deine Mutter hat allen Grund auf Dich stolz zu sein!

Antwort
von DaMenzel, 15

Mach den ersten Schritt und besuch sie.

Eins sollte Dir klar sein, die Kritik die Deine Mutter übt - sie möchte für Dich das Beste (und zwar aus ihrer Sicht). Ob das für Dich das Richtige ist, entscheidest aber nur Du für Dich. 

Und mit diesem Gedanken in Dir tragend wirst Du über viele Dinge hinwegsehen weil Du nichts Ändern musst, aber kannst. Unabhängig davon wird sie mit der Zeit verstehen dass Du ein unabhängiger Mensch geworden bist, der eigene Ziele verfolgt und sein eigenes Leben führt.

Mit der Zeit wird auch Deine Mutter stolz auf Dich sein, genau weil Du eben bist wie Du bist.

Viel Glück und gutes Gelingen! Nimm erste Rückschläge nicht so schwer sondern übe Dich in Geduld und Verständnis für ihre Perspektive.

Antwort
von Headtrick, 12

Falls du dich wirklich mit deiner Mutter wieder Versöhnen willst solltest du mit ihr mal ein ernstes Gespräch darüber führen (ohne wieder zu streiten). Du solltest ihr erklären das sie dich verletzt, was genau dich verletzt und das sie von dir nicht verlangen kann dich komplett nach ihren wünschen zu stylen.

Falls Ihr euch irgendwie mit Entschuldigungen beiderseits oder anderweitig  wieder versöhnt empfehle ich dir, um die Beziehung mit deiner Mutter nicht wieder zu zerstören (denn ich denke du denkst richtig, dass du auf deine Mutter zugehen willst, obwohl es als Mutter ihre Aufgabe wäre), dass du von da an ihre verletzenden Worte einfach ignorierst.

Antwort
von Elizabeth2, 17

Na toll, das Ganze. Du als Tochter hast die Pflicht, für die Mutter da zu sein?  Die Mutter hat aber auch eine Pflicht: nämlich für die Tochter da zu sein. Ist das Letztere nicht gegeben, wie soll das Erstere aussehen? Ich denke, du solltest dich selber schützen, und dir das nicht antun. Erspart dir viel Kummer.

Antwort
von rojin24335, 9

Versöhnung?? Wenn ihr euch versöhnen wollt oder du dich mit ihr versöhnen willst dann solltet ihr euch nicht mehr streiten und wenn sie was gehen deiner Hautfarbe und alles hat ist es nicht gut so eine Mutter zu haben! Deine Mutter sollte immer für dich da sein und dich unterstützen aber wenn sie so ist kann ich leider nur sagen: Vergiss es solange sie nicht nett ist und nicht für dich da ist brauchst du sie nicht! Ich meine brauchst du denn eine Mutter die dich immer schlecht macht und beleidigt,ich weiß man braucht eine Mutter und ich verstehe dich aber du solltest dich erstmal mit ihr aussprechen es ist nähmlich nicht gut wenn sich die Familie streitet mein Tipp ist - rede mit ihr und sage: ,, Mama ich möchte nicht mehr streiten bitte lass uns wieder versöhnen ich brauche dich und du brauchst mich" so könntest du beginnen aber es ist deine Entscheidung. Wünsche dir noch viel Glück :)

Liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten