Frage von christophz,

Versicherungsmöglichkeiten zur Existenzsicherung bei psychischen Vorerkrankungen

Hallo!

Ich bin Student (25) und habe mich gerade freiberuflich gemeldet (Texter, Übersetzer) und möchte nach meinem Studium evtl. auch freiberuflich arbeiten.

Ich würde mich gerne mit diversen Versicherungen jetzt schon absichern. Habe da an die Berufsunfähigkeitsversicherung (ohne Zusatzversicherung) gedacht. Ich muss dazu sagen, dass ich 2007 wegen einer depressiven Episode stationär und danach ambulant behandelt wurde (Psychotherapie, Medikamente) und ich erst in diesem Jahr deswegen nicht mehr zum Arzt gehe bzw. Medikamente einnehme.

Ich habe mir von einem der vielen Vergleichsrechner ein Angebot erstellen lassen wollen. Daraufhin rief mich eine Dame an, die mich nach Vorerkrankungen gefragt hat. Ich gab wahrheitsgemäß meine zurückliegende Erkrankung an, worauf sie meinte, dass ich dann gar nicht genommen werde und mindestens 5 Jahre warten muss, bis ich evtl. aufgenommen werden könnte.

Meine Frage an euch: Gibt es für mich andere Möglichkeiten, mich abzusichern, damit ich nicht in den finanziellen Ruin getrieben werde, falls ich in meinem Leben mal wieder wegen einer solchen psychischen Erkrankung von der Erwerbstätigkeit ausfallen sollte? Es kann doch nicht sein, dass ich in einem solchen Fall vor dem Ruin stehe, oder? Was gibt es für mich für Möglichkeiten, finanziell (es geht mir hier nur ums Finanzielle!) vorzusorgen?

Hat jemand Tipps in Richtung Krankenversicherung (Zusatzversicherungen) oder einer sogenannten Dread-Disease-Versicherung (die allerdings keine psychischen Erkrankungen abdeckt, oder?)

Wäre für Tipps und Hinweise in Bezug auf finanzielle Aspekte sehr dankbar!

Gruß, Christoph

Antwort von Candlejack,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vergleichsrechner sind ein nettes Spielzeug, um überhaupt erst einen Eindruck über Prämien zu erhalten, für alles ande sind sie quasi nutzlos. Bei Deiner Vorerkrankung wirst Du große Schwierigkeiten haben, eine BU zu finden. Die Behandlung war intensiv und dauerte und ist gerade erst abgeschlossen. Das Risiko ist schwer einzuschätzen, die meisten werden also ablehnen. Entweder Du wartest 5 Jahre (bzw. 10 bei vielen wegen stationär) und versicherst Dich dann oder (besser) Du gehst zu einem Makler, der die Anbieter mit Deinen Angaben anonym abfragt. Der kann Dir dann sagen, OB Dich einer nimmt und wenn ja zu welchen Konditionen. Dann kannst Du entscheiden, ob machen oder warten. Ich mach Dir aber nicht viel Hoffnungen.

Antwort von newcomer,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

würde die Riester Rente bevorzugen da du hier nicht nach Erkrankungen gefragt wirst. Solche Renten basieren auf Kapitalansparen und die zahlen auch wenn BU nicht einspringt

Kommentar von constein,

Hi, newcomer! hier wird eine Risikoabsicherung gesucht, so daß wenn er nicht mehr arbeiten kann, eine Rente bezieht. Riester ist erst zum Rentenbeginn interressant, vorher kannst du nicht darauf zurückgreifen.

Antwort von RHWWW,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo,

als Texter läuft die normale Kranken- und Rentenversicherung ggf. über die Künstlersozialkasse (nur halbe Beitragshöhe und auch Absicherung bei Erwerbsminderung).

Bei Privatversicherungen sind immer die Gesundheitsfragen im Versicherungsantrag maßgebend:

http://www.test.de/themen/versicherung-vorsorge/test/Formulare-der-Privaten-Kran...

Die gesetzliche Krankenkasse hat teilweise auch Möglichkeiten bei Zusatzversicherungen: Wahltarife und/oder Kooperationen mit Privatversicherungen (manchmal wird auf die Annahmeprüfung zeitweise verzichtet).

Gruß

RHW

Kommentar von Candlejack,

genauso gefährlich wie manche Berater stufe ich das blinde Vertrauen auf Institutionen wie Finanztest ein. Allein im Bereich BU erkläre ich die seit Jahren für inkompetent und begründe das meinen Kunden natürlich auch.

Kommentar von RHWWW,

Blindes Vertrauen ist immer sehr ungünstig/gefährlich. Das sieht man auch an vielen Antworten von Maklern (nicht auf diese Frage bezogen!).

Antwort von DerMakler,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich gab wahrheitsgemäß meine zurückliegende Erkrankung an, worauf sie meinte, dass ich dann gar nicht genommen werde und mindestens 5 Jahre warten muss, bis ich evtl. aufgenommen werden könnte.

Das war eine korrekte Antwort ,allerdings werden die fünf Jahre bemessen an dem Zeitraum der Behandlung / Feststellung (2007) ..trotzdem wird auch dann ,ab 2012 , die Anfrage auf Grund der Angaben nicht einfach sein..

Des gleichen werden Anfragen wegen Risikoversicherungen oder Krankenzusatz / Voll ebenso nicht ohne Nachfragen stellbar sein..

Deshalb bitte erst einmal anonymisierte Anfragen erstellen lassen ,am besten über eine Makler ,der alle Gesellschaften im Portofolio hat..eine offzielle Ablehnung würde in die Wagnisdatein eingetragen und für jeden Versicherer sichtbar sein..HG DerMakler

Antwort von allianzer,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

also du wirst hier enorme probleme haben eine absicherung zu finden. auch die in einer antwort genannte allianz-körper-schutz-police die den verlust bestimmter körperfunktionen absichert fragt nach psych. erkrankungen und macht vroaussichtlich bei deiner diagnose, auch mit der von dir selbst genannten gefahr des rezidivs dicht. hier kann dir evtl. wirklich nur ein versicherungsberater oder makler mit sehr guten kontakten auch zu spezialversicherern weiterhelfen. die frage nach der prämie möchte ich hier aber unbeantwortet lassen. (anfragen auf jeden fall anonym!!!) ansonsten bleibt dir nur die gesetzliche rentenversicherung zur absicherung der erwerbsminderung und ein entsprechender kapitalaufbau um im fall der fälle gerüstet zu sein. wenn die 10 jahre nach dem stationär-aufenthalt rum sind und keine weitere behandlung mehr notwendig war kannst du es ja wieder versuchen. das gleiche problem wird dich auch beim thema kranken- und pflegeversicherung einholen. also hier am besten gkv mit evtl. zusatztarifen. hier haben manche kassen kooperationen mit pkvs und für bestimmte tarife einen kontrahierungszwang, so daß du mit entsprechenden zuschlägen eine zusatzversicherung bekommen kannst. z.b. kkh-allianz in verbindung mit allianz-private -krankenversicherung. natürlich auch bei anderen um hier keine schleichwerbung zu machen und die makler und versicherungsberater auf den plan zu rufen ;-)

wenn du mehr infos brauchst meld dich gerne wieder

Antwort von constein,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hi, BU kannst du vergessen, dort in den nächsten 11 Jahren zu mindest. Neben den 5 Jahre Kankheitenfrage kommt 10 Jahre stationäre Aufenthalt oder es kommt die Gebrechenfrage. Es gibt ein Produkt der RuV BU das nach 5 Jahren in Frage kommen würde wenn keine Behandlung oder Medikamenteneinnahme über 4Monate in den 5 Jahren waren. Das ist ein Rahmenvertrag über die Volksbanken und versichert nur bis750€. Eine vorhandene Krankheit, die in nächster Zeit zum Leistungsfall werden kann wird keiner versichern. Die DD oder Kombinationen aus Unfall, Krankheit, Pflege und Grundfähigkeitsabsicherung (Multirenten) sind auch noch eine Alternative zur Absicherung des Körpers(Arbeitskraft) Ich habe in den letzten Jahren keine Anträge in der Richtung gehabt, darum frage selber nach (Janitos, Allianz(neu) Axa) und verschaffe dir ein Bild. Sonst kann ich dir nur empfehlen , gute Unfallabsicherung und dann sparen, sparen..., damit immer etwas Geld im Fall zur verfügung steht. Viel Glück! Tausche mich gerne aus zu den Multirenten- mache ein Freundschaftsangebot. Gruß constein

Antwort von VersBerater,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo, dies ist wegen der Kürze der Zeit seit Ende der Behandlung sehr sehr schwierig. Hier hilft nur eine gleichzeitig durchgeführte anonymisierte Anfrage bei mehreren Versicherungsgesellschaften, die auch gerne von einem echten Versicherungsberater wegen der besonderen gesundheitlich-rechtlichen Situation durchgeführt wird. In solchen Fällen ist eine eigene Suche oftmals nicht nur wenig hilfreich sondern kann genau das Gegenteil bewirken.

Antwort von Anaxabia,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Lass Dich nicht von einer Versicherungs-Zippe entmutigen. Frag bei anderer BU-Versicherung nach. Vorerkrankungungen können entweder ausgeschlossen werden (was ja nicht so sinnvoll wäre) oder man zahlt einen Risikoaufschlag für die Vorerkrankung.

Kommentar von SgtMiller,

Erst mal einen Makler einschalten, nicht wahllos Anfragen starten, dann kann es schnell passieren das Du in der Eisiko und Wagnis Datei eingetragen wirst und nirgends eine Absicherung bekommst.

Ein Makler hat Gesellschaften im Angebot welche nicht in der Datei eintragen und auch trotz bestimmter Vorerkrankungen Versicherungsschutz bieten.

Geht eben nur über einen Unabhängigen Versicherungsmakler.

Kommentar von Candlejack,

Ach, das war gleich eine Zippe, nur weil sie kritisch war ? Eigene fast wahllose Anfragen bei anderen BU-Versicherungen enden in der Regel in der Risikowagnisdatei und spätestens beim fünften Anbieter geht dann gar nichts mehr und bist für die nächsten Jahre verbrannt. Bei einigen Krankheiten, so eben auch bei Psychotherapie, ist es mit mal eben Ausschluß oder Risikoaufschlag eben nicht getan. In diesem Fall hilft tatsächlich NUR ein Makler !

Kommentar von SgtMiller,

Hmmm was ist eine Zippe ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community