Frage von Sunnycat, 45

Versicherungsfall - wer muss zahlen?

Jemand hat einem Anderen versehentlich einen Sachschaden zugefügt. Er hat daraufhin zwecks Regulierung dem Geschädigten seine Daten gegeben und am nächsten Tag bei der Versicherung (Privathaftpflicht) angerufen und gesagt, dass ein Schaden entstanden ist, aber ohne genaue Angaben des Geschädigten usw...

Nun hat sich der Geschädigte aber nicht gemeldet, sondern den Schaden ohne Rücksprache reparieren lassen und verlangt nun die Begleichung der Reparaturrechnung. Kann man das Geld von der Versicherung holen oder muss gar der Versicherungsnehmer privat zahlen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Apolon, 31

Bei einer Privathaftpflichtversicherung muss immer der Versicherungsnehmer den Schaden melden. Der Geschädigte bekommt bei der PHV - keine Infos und kann den Schaden auch nicht melden.

Ob der Versicherer zahlt, kann man erst beurteilen, wenn man weiß wie sich der Schaden zugetragen hat. Es könnte auch sein, dass die Schadenserstattung abgewehrt wird.

Außerdem müssen zu dem Schaden Fotos gemacht werden, damit der Versicherer erkennen kann welcher Schaden vorliegt.

Bitte auch beachten, dass bei einer Privathaftpflichtversicherung nur der Zeitwert erstattet wird.

Bei Handys, Laptops usw. muss meist auch das Gerät an den Versicherer eingeschickt werden.

Gruß N.U.

Kommentar von Sunnycat ,

Dankeschön für die Expertenantwort.

Es geht um diesen Fall: https://www.gutefrage.net/frage/fahrradunfall-und-ein-paar-fragen-dazu?foundIn=u...

Noch ist es ja noch nicht soweit..... Wir wundern uns nur, dass sich die Geschädigte nicht meldet. Jetzt hat mein Mann gemeint, sicherlich lässt sie reparieren und schickt uns dann die Rechnung.... 

Habe nämlich gestern mit der Versicherung telefoniert und die wollen VORHER Fotos und Kostenvoranschlag, 

Deshalb die Frage, ob die Versicherung in dem Fall trotzdem zahlen müsste.

Kommentar von Apolon ,

 Deshalb die Frage, ob die Versicherung in dem Fall trotzdem zahlen müsste.

Kommt darauf an, welche Kosten die Geschädigte in Rechnung stellt.

Sinnvoller weise solltet ihr die Geschädigte kontaktieren und Fotos vom Schaden und einen Kostenvoranschlag verlangen.

Ein Hinweis aus dem genannten Thread ist unsinnig.

Wenn der Privathaftpflichtversicherer den Schaden zahlt, muss man nicht automatisch höhere Beiträge für die PHV zahlen.

Dies ist vielleicht dann mal möglich, wenn man mehrere Schäden innerhalb kurzer Zeit einreicht.

Solche Vorgänge hatte ich in den letzten 25 Jahren gerade mal 2 mal auf dem Tisch.

Gruß N.U.

Kommentar von Sunnycat ,

Danke, leider haben wir keinen Namen/Anschrift/Telefonnummer der Geschädigten, wir können jetzt wohl nur warten....?

Ich werde jetzt noch ein paar Tage (max. 1 Woche) warten und wenn sich die Geschädigte bis dahin noch nicht gemeldet hat, nochmals die Versicherung kontaktieren und über die weitere Vorgehensweise befragen, falls da noch etwas käme.....

Antwort
von Menuett, 21

Ja, die Rechnung reicht man bei der Versicherung ein. Nicht vorher zahlen, das macht der Versicherer.

Dass Du angerufen hast, zählt als Schadensmeldung.

Die übrigens erst ab Forderungstellung - sprich Rechnung- bei der Versicherung eingehen muss.

Antwort
von miboki, 31

Der Versicherungsnehmer schickt die Unterlagen an die Versicherung weiter. Nur wenn die Versicherung nicht zahlt, ist der Schadensverursacher selber verpflichtet den Schaden zu zahlen.

Kommentar von Apolon ,

 Nur wenn die Versicherung nicht zahlt, ist der Schadensverursacher selber verpflichtet den Schaden zu zahlen.

Nein - dies ist falsch.

Der  Versicherer prüft ob für den Schaden der VN verantwortlich ist.

Wenn ja - zahlt er.

Wenn nein - wehrt er den Schaden im Auftrag seines Kunden ab - dann muss dieser den Schaden auch nicht zahlen.

Kommentar von miboki ,

Ich bin aus dem geschilderten Sachverhalt davon ausgegangen, dass die Schuldfrage klar ist. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten