Versicherungsbeitrag verloren nach Tod?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hast Du Konto-Vollmacht bei der Bank? Dann setz Dich mit denen in Verbindung und lass das Geld zurück holen!

Ferner solltest Du sofort alle Verträge kündigen und auch die Einzugsermächtigungen per sofort widerrufen! Anhand der Kontoauszüge kann man ja recht schnell überblicken, wer sich wann am Konto bedient und dann die entsprechenden Verträge raus suchen. Leg die Kopie der Sterbeurkunde dazu.

Mein aufrichtiges Mitgefühl zum schweren Verlust

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaVer79
10.09.2016, 10:49

Zu beachten warte allerdings, dass es nur bei wenigen Verträgen ein Sonderkündigungsrecht im Falle des Todes gibt. Alle anderen gehen automatisch auf den oder die Erben über uns müssen somit auch weiter bezahlt werden  

2
Kommentar von RudiRatlos67
10.09.2016, 10:57

Selbst dem Einzug zu widersprechen ist immer die schlechteste aller Lösungen und mit hohen Kosten verbunden.  Außerdem, wenn der Versicherung der Beitrag nicht mehr zusteht wird sie ihn auch kurzfristig zurück überweisen (kostenlos)  wenn ein Anspruch besteht muss der Beitrag und die Kosten der rucklastschrift trotzdem bezahlt werden

1

Um welche Versicherung handelt es sich? Personenversicherungen enden mit Tod der versicherten Person, (spätestens wenn der Versicherer Kenntnis vom Tod der versicherten Person erlangt)  für Sachversicherungen besteht ein sonderkundigungsrecht ansonsten können die Erben in den Vertrag eintreten.  bestimmte Risiken zb. Kfz Versicherung ist nicht wegen Tod kündbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1abc1
10.09.2016, 11:31

Vielen Dank für die Hilfe.

es handelt sich um Privatrechtschutz und KFZ   bei der Arag  und bei der Gothaer um Hausrat ( Fahrzeug wurde schon vor dem Tod abgemeldet - daher ja alles geklärt ). Beide Versicherungen haben Info und die Sterbeurkunde . Ich werde mich am Montag mit denen in Verbindung setzen. Ich denke auch das der Beitrag zurücküberwiesen werden sollte.

1

Du musst dem Versicherer zunächst einmal angemessen Zeit einräumen, überhaupt reagieren zu können. In der Regel endet der Vertrag mit Tod des Versicherungsnehmers. Dann sollte ein Anschreiben und eine Sterbeurkunde reichen, um den Beitrag zurück zu erhalten. Wenn das Konto deines Vaters noch besteht, lass es einfach darauf erstatten. Ansonsten könnte es sein, dass Du deine Berechtigung zum Empfang der Zahlung (z.B. Erbschein) nachweisen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaVer79
10.09.2016, 10:54

"In der Regel endet des Vertrag mit Tod des Versicherungsnehmers ".... Nein, das tut er nur in Ausnahmefällen, in der Regel wird er mit den Erben fortgeführt

1

Du kannst diesen Beitrag bei deiner Bank wieder zurückholen. Kostet dann der Versicherung zusätzlich 3 - 5 € Gebühren.

Es reicht aber auch am Montag mit der Versicherung zu telefonieren und die auf den Umstand hinweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1abc1
10.09.2016, 10:47

Am Montag sind die berühmten 6 Wochen vorbei . Geht es dennoch mit der Rückforderung per Bank ?

0

Um was für eine Versicherung handelt es sich denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1abc1
10.09.2016, 10:42

Rechtschutz  

0
Kommentar von SaVer79
10.09.2016, 10:45

Üblicherweise enthält eine Rechtsschutzversicherung ein Sonderkündigungsrecht für den Fall des Todes (12 Abs 2 ARB). Also solltest du den Vertrag schriftlich gegenüber der ARAG rückwirkend zum Todestag kündigen. Ansonsten wird dieser mir den Erben fortgesetzt

1

Wenn die Mutter noch lebt, geht der Versicherungsschutz auf sie über.

Wenn kein Elternteil mehr lebt, wird der Beitrag mit Sicherheit noch zurück überwiesen - eine Sterbeurkunde muss allerdings der ARAG zugesandt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"In der Regel endet des Vertrag mit Tod des Versicherungsnehmers ".... Nein, das tut er nur in Ausnahmefällen, in der Regel wird er mit den Erben fortgeführt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also Du musst dem Versicherer auch schon angemessen Zeit einräumen, die Lastschrift zu stoppen. Der Vertrag dürfte mit Tod des Versicherungsnehmers (vermutlich dein Vater) enden. Wenn Du der Versicherung eine Sterbeurkunde übermittelst, sollte der überzahlte Beitrag anstandslos erstattet werden. Es kann natürlich noch sein, dass Du deine Berechtigung zum Empfang des Geldes nachweisen musst (z. B. Erbschein). Sollte das Konto deines Vaters noch bestehen, lass die Überweisung darauf vornehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lese den Vertrag durch, was steht da....wie lange ist die Laufzeit vereinbart und zu welchen Bedingungen???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1abc1
10.09.2016, 10:50

Die Laufzeit endet mit dem Tod. Ich habe schriftlich um Rückbuchung gebeten und mitgeteilt das kein Risiko mehr besteht.  Bei der Gothaer kommt überhaupt keine Reaktion.  Alles nicht so einfach  .

0
Kommentar von SaVer79
10.09.2016, 10:55

Wieso denn jetzt plötzlich die Gothaer?

0