Frage von carlos24,

Versicherungsbeiträge absetzbar oder doch nicht !?

Hallo,

Ich bin ein absoluter Steuerlaie und frage für meinen Vater (der einen Steuerberater genutzt hat).

Es geht um den Steuerbescheid , der vor ein paar Tagen ins Haus kam.

Normalerweise bekamen wir immer um die 2000 Euro vom Finanzamt erstattet , diesmal allerdings geradeeinmal 320 €.

Da wird man aufmerksam.

Verursacher des Ganzen sind , das konnte ich zumindest erkennen , die Versicherungsbeiträge.

Im Steuerbescheid 2007 war aufgeführt , dass wir 10800 € Versicherungsbeiträge gezahlt hatten , von denen wir damals 9800 € steuerlich absetzen konnten. Das hatte damals zur Folge , dass das zu versteuernde Einkommen 57000 anstatt 67000 € betrug.

Heute , 2010 , sind die Versicherungsbeiträge überhaupt erst gar nicht im Steuerbescheid aufgeführt - sie sind also auch in keinster Weise abgezogen worden.

Wir müssten also gemäß diesem Steuerbescheid in diesem Jahr 67000 € versteuern und bekommen insofern auch nur 320 € zurück.

Meine Frage also : Ist das korrekt ? Sind diese Versicherungsbeiträge 2010 wirklich NICHT mehr absetzbar ? Denn ich habe in den Medien genau das Gegenteil gehört.

Antwort von StefanGPunkt,

moin!

gar keine versicherungsbeiträge berücksichtigt?! auf dem steuerbescheid werden diese als SONDERAUSGABEN berücksichtigt. bitte genau nachprüfen. eine nichtberücksichtigung von sonderausgaben kommt häufig vor, wenn das finanzamt die besteuerungsgrundlagen nach § 162 AO geschätzt hat. diese angabe muss dann aber auch auf dem bescheid stehen. auch in den erläuterungen zu dem steuerbescheid.

bitte prüfe diese angabe ebenfalls.

wende dich ggf. an den steuerberater und frage nach. bedenke allerdings, dass die frist zum einlegen des einspruchs einen monat nach bekanntgabe des bescheides beträgt (bescheiddatum + 3 tage + 1 monat (nicht vier wochen)--> ergibt das ende der rechtsbehelfsfrist... bekanntgabefiktion (für die AO-freaks habe ich außen vor gelassen!!!).

möglicher weise ist schnellststens zu handeln. ein einspruch kann auch zunächst ohne begründung beim finanzamt eingereicht werden, damit die frist zu einlegung des rechtsbehelfs gewahrt bleibt!

Antwort von DerMakler,

Man sollte wirklich mal in erster Linie mit dem Steuerberater besprechen, was er für absatzfähig gehalten hat..nach der alten Regelung waren dies LV Risiko Beiträge, B.U Renten , Private und Kfz Haftpflicht, Unfallinvaliditätssummen bzw. Beiträge dazu sowie Unfallrenten..und KT Tagegeldversicherungen ! Ab 2010 gilt das Bürgerentlastungsgesetz, hier kann geprüft werden ob sich die Absatzfähigkeit der kompletten KV &Pflegebeiträge zusätzlich lohnt oder in einer Günstiger Prüfung gegen gerechnet werden...HG DerMakler

Antwort von brandywine,

Wenn Dein Vater einen Steuerberater beauftragt hat, dann ist dieser auch dafür die erste Ansprechperson, die ihm zu den Fragen Rede und Antwort stehen muss. Nur er kann ihm erklären, warum was wie oder warum nicht angesetzt worden ist. Der Steuerberater hat dann auch, wenn wirklich ein Fehler vorliegt, innerhalb der Rechtsbehelfsfrist (4Wo.) Einspruch einzulegen und den Bescheid ändern zu lassen.

Da wir hier alle nicht wissen, wie die übrigen Einkünfte sind, was überhaupt an Versicherungen und sonstigen Positionen angesetzt bzw. abgesetzt worden sind, können wir auch nicht viel weiterhelfen. Falls Ihr genauso viele Versicherungen wie im Vorjahr hattet, dürften eigentlich keine großen Abweichungen entstehen. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass das FA Hauptsächlich in Fällen wie bspw. GmbH-Gesellschaftergeschäftsführer (die nicht SV-Pflichtig sind) die Günstigerprüfung nicht durchführen und daher der Ansatz der Versicherungen (beschränkt abzugsfähige Sonderausgaben) niedriger ausfällt. Lass mal kontrollieren, ob das FA diese Günstigerprüfung (Ansatz der Sonderausgaben nach altem Recht) durchgeführt hat.

Aber wie gesagt, in erster Linie sollte der Steuerberater das machen, dafür wurde er bezahlt!

Antwort von wonder,

Ansonsten mal Googlen zB welche Versicherungen kann man steuerlich absetzen?

Antwort von wonder,

Bei Rechtschutz nur der Anteil den eine Arbeitsrechtschutz aus macht.

Antwort von munichr,

Lies mal bei den Erläuterungen, steht da was drin? Vielleicht heißen die Versicherungen auch einfach nur "Sonderausgaben", macht jedes Finanzamt verschieden. Wurde damals im Bescheid die ganze Zahl angesetzt und dann immer so Kästchenweise berechnet? ... maximal soviel, davon wieder die Hälfte etc.? Wurde dieser Posten nun komplett weggelassen? Ruf doch am Montag mal beim FA an, Veranlagungsstelle, und frag sie, warum nichts angesetzt wurde. Vielleicht auch einfach nur übersehen? Es gibt auch Finanzämter, die einen Kontoauszug sehen mit 300€ Einzahlung und das unter "Spenden" eintragen - kein Witz, erst vor wenigen Wochen gesehen.

Antwort von Xxxpredatorxxx,

Absetzbar sind Altersvorsorgeversicherungen. Nicht als Sonderausgaben absetzbar sind Sachversicherungen, also Beiträge zur Kfz-Kaskoversicherung, Hausratversicherung, Rechtsschutzversicherung, Gebäudeversicherung oder Reisegepäckversicherung. Was noch absetzbar ist, ist die Haftpflichtversicherung(nicht KFZ) die zu den Sonderausgaben zählt.

Antwort von TanteBertha,

Du solltest Dich an einen Lohnsteuerhilfeverein wenden. Hier weiss man Bescheid und kann ggf. auch Widerspruch für Dich einlegen. Die Kosten sind moderat im Verhältnis zum Steuerberater.

Antwort von carlos24,

Es handelt sich um den Steuerbescheid für 2009 Aber kann das wirklich sein , das aufeinmal alle Versicherungsbeiträge nicht mehr absetzbar sind ? Ich meine , wenns nur noch ein gewisser Prozentsatz o.Ä. gewesen wäre ok , aber alles..

Antwort von Erasco91,

Da es sich um den Steuerbescheid 2009 oder 2008 handelt ist es egal, ob in wieweit sich die Versicherungsbeiträge 2010 abziehen lassen (es gibt eine Rechtsänderung geben). Es zählt der Rechtsstand 2008/2009. Wieso ihr weniger als gewohnt erstattet bekommt, kann man so pauschal nicht sagen, das kann viele Gründe haben (Art der Versicherung, Einkunftsarten, Höhe der Einkünfte, ...). Setzt euch einfach mal mit dem Steuerberater auseinander, der wird euch erklären woran es liegt.

Antwort von klaumi,

Es ist richtig, daß Du 2010 nicht mehr alle Versicherungsbeiträge so absetzen kannst wie 2007! Da hat sich das Gesetz geändert. Ihr sollt auf jeden Fall gegen den Bescheid zunächst Wider-spruch einlegen, um die 4-Wochenfrist nicht zu versäumen! Dann würde ich Kontakt mit dem FiAmt aufnehmen (z.Bsp.) dem Sachbearbeiter, um mit ihm oder ihr einen Termin vereinbaren. Dann könnt ihr ja dieses Thema ansprechen und er/sie wird Dich bestimmt über die momentanen gesetzlichen Bestimmungen aufklären! Laß Dir aber die Kopien der §§ geben, wo das drin steht!!

Kommentar von FordPrefect,

Die Änderungen wirken aber erst ab dem Veranlagungsjahr 2010 - also mit der Steuererklärung 2011 (Absenkung/Streichung des Sonderausgabenabzugs im Gegenzug zur vollständigen Anrechnung der KV-Beiträge). Für 2009 ist das irrelevant.

Antwort von carlos24,

Welche Versicherungen genau kann ich nicht sagen , da auf dem Steuerbescheid 2007 nur "Summe der Versicherungsbeiträge" steht. Aber bei uns hat sich in Punkto Versicherung 2007 jedenfalls nichts geändert. Wir haben weder neue Versicherungen , noch den Anbieter gewechselt.

Antwort von Comstock,

Welche Versicherungen denn eigentlich???

Antwort von amdros,

Dann sollte sich Dein Vater mit dem Steuerberater mal auseinander setzen, dann hat er wohl etwas vergessen!! Das soll er dann nachreichen

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community