Frage von TuaResAgitur, 44

Versicherungsältester DRV hilfreich bei fragen bzgl. LTA/ Umschulung/ Übergangsgeld oder eher Zeitverschwendung?

Ich hatte gerade ein ziemlich ernüchterndes Gespräch mit einem VersicherungsÄLTESTEN ...keine meiner Fragen konnte oder wollte er beantworten.

Es kamen nur Standard Phrasen die z.t. garnichts mit meiner jeweiligen Frage zu tun hatten. Entweder wusste er keine Antwort oder meine Frage war ihm zu heikel und ich wurde auf einen Rechtsanwalt verwiesen.

Habe ich nur einen unwilligen oder unfähigen abbekommen und andere VÄ sind da besser oder was sind eure Erfahrungen?

Zum ausfüllen von Formularen brauche ich nun wirklich keinen Versicherungsältesten! :-(

Antwort
von Dickie59, 34

Hallo,

der Versichertenälteste hat laut Geschäftsordnung der DRV auch nicht die Aufgabe diese, von dir genannten Fragen zu beantworten, dazu wurde er nicht geschult. Er gibt Hilfe und Unterstützung beim beantragen und Ausfüllen von den entsprechenden Anträgen.

Ich habe intelligente Menschen erlebt (da ich immer noch behilflich aus meinen ehemaligen Funktionen in der DRV) die haben 4 Anläufe für das Beibringen für die NAchweise benötigt, da sie Problem beim lesen der Anträge hatten. 

Vor allem ältere Versicherten haben Problem bei dem Papierwust. Isofern ist deine Feststellung über Fähigkeiten nicht zutreffend.

Aber du hast dir dann die Hilfe unter falschen Gesichtspunkten angefordert.

Du kannst mich per PN anfragen, was dich interessiert.

Beste Grüße

Dickie59

Kommentar von TuaResAgitur ,

Hallo Dickie59, 

grundsätzlich erstmal danke für die Antwort. 

Zu deinem Vorhalt: "Aber du hast dir dann die Hilfe unter falschen Gesichtspunkten angefordert."
Muss ich wie folgt erwidern: Wenn man vorher innerhalb des Systems DRV unter stetiger Wiederholung der Fragestellung im kreis geschickt wurde und niemand auch nur ansatzweise eine Ahnung oder zumindest Antwort hatte und dann als letztes der Hinweis kommt, "versuchen sie es doch mal bei dem Versicherungsältesten", dann zeigt das doch das nicht ich mir  "die Hilfe unter falschen Gesichtspunkten angefordert" habe, sondern das die vorherigen Stellen innerhalb der DRV nicht nur keine Ahnung bzgl. meiner Fragestellung hatten, sondern darüber hinaus auch keine Ahnung davon hatten, was ein Versicherungsältester kann/darf/soll! 

Dies deckt sich auch leider mit den Erfahrungen, welche ich jetzt im weiteren verlauf gemacht habe. Mittlerweile habe ich mir ein SGB gekauft, mich mühsam eingearbeitet und habe jetzt den von mir gewünschten Positiven Bescheid bereits vorliegen.

Auch wenn die DRV mir die zustehenden Leistungen zunächst mit fadenscheinigen Argumenten vorsätzlich oder zumindest durch ihre eigene Ahnungslosigkeit vorzuenthalten versuchte, habe ich mich letztlich und erfreulicherweise ohne Gericht durchsetzen können.

Als Resümee bleibt jedoch der bittere Nachgeschmack, das die Herrschaften der DRV (zumindest die, mit denen ich in Kontakt war) überwiegend allenfalls "stets (erfolglos) bemüht" waren .... 

Ich frage mich nur, was passiert wäre, wenn nicht wieder einigermaßen fit gewesen wäre ... wer hätte mir dann geholfen, wenn nicht ich selbst? :-(

Zuletzt will ich aber auch noch etwas positives über die DRV sagen, denn wenn man sich durchzusetzen vermag, dann ist kann die DRV wirklich mit ihren Leistungen etwas bewirken! 

Deshalb unterstützte ich auch den Leitgedanken, der dahinter steht.

VLG 

Kommentar von Dickie59 ,

Leider ist mir immer noch nicht bekannt, warum, wegen welcher Sache man dich so im Kreis geschickt hat. Es gibt auch so etwas wie ein Beschwerdemanagment, wie in allen öffentlichen Diensten. Die Auswertung in deinem Fall, sollte deiner DRV helfen, zukünfig freundlicher aufzutreten. Aber wie bereits ebschrieben, ich kann gar nicht einschätzen, um was es ging.

Beste Grüße

Dickie59

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten