Frage von djLuzz, 36

Versicherungen für Dj´s?

Hallo, Ich hätte da mal eine frage: Ich habe demnächst eine Theatervorstellung in der schule, wo ich mein aktuelles Dj- Equipment (Speziell Lichttechnik) mitnehme. (2x Lightmaxx CLS 3, MHX 25 etc.) Jetzt wollte ich fragen wie es aussieht falls dort irgendetwas passiert, bzw wenn die Geräte schaden nehmen. Die Geräte werden so aufgestellt das diese nicht umfallen können, die mh´s werden auf dem Boden Platziert(und die beiden CLS werden wir zusätzlich mit Savetis (wenn diese Lang genug sind) oder ggf. mit Gurten an fest installierten Blaken zusätzlich sichern. Allerdings besteht immer noch die Gefahr (besonders für die Mh´s) das diese Schaden nehmen. Jetzt wollte ich fragen ob das dann über die Versicherung der Schule, die des "Zerstörers", über meine oder über gar keine abläuft. Habt ihr ggf. Tipps für Versicherungen die einen solchen Schutz anbieten? MFG. Lukas

EDIT: Nach aktueller Planung sind Coleteralschäden ausgeschlossen. Sicherheitsabstand, Absperrungen, Auf dem Boden Platzierte Geräte, Extra Lange Stativbeine etc.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von djrewerb, 28

Hallo DJ Luzz,

wie viel ist dein Equipment realistisch betrachtet wert?

Es ist eine Frage deiner Risikotoleranz, ob du deine Moving-Heads wirklich versichern willst.
Schließlich haftet ja auch derjenige, der dein Equipment kaputt macht. Gegen dieses Risiko sollte jeder eine Haftpflichversicherung abschließen.

Vielleicht kann Herr Uhrig als Experte für den öffentlichen Dienst die Frage beantworten, ob du nicht einfach einen Vertrag mit der Schule abschließen kannst. Dort könnt Ihr vereinbaren, dass die Schule für eventuelle Schäden aufkommen muss.

Baue deine Sachen am besten so auf, dass sie keine Gefahr für andere Personen darstellen und die Gäste nichts kaputt machen können. In 26 Jahren hatte ich erst bei einer Party den Fall, dass ein Plattenspieler beschädigt wurde. Auf 150 Euro Reparaturkosten bin ich beinahe sitzen geblieben. Dennoch rechtfertigt diese Summe für mich keine Equipment-Versicherung.

Ich glaube du machst dir zu viele Gedanken um Katastrophen, die nie eintreten. Zum Glück hat jeder die Wahl es anders sehen und handhaben zu können.

Kommentar von Apolon ,

 ob du nicht einfach einen Vertrag mit der Schule abschließen kannst. Dort könnt Ihr vereinbaren, dass die Schule für eventuelle Schäden aufkommen muss.

Weshalb sollte sich die Schule überhaupt darauf einlassen?

Ergänzend fehlen hier viel zu viele Informationen.

z.B. um was für eine Veranstaltung handelt es sich denn.

Wer ist der Ausrichter dieser Veranstaltung.

Hat jeder Zugang zu dieser Veranstaltung, oder nur Lehrer und Schüler?

Wird ein Eintrittspreis verlangt?

Gibt es einen Getränkeausschank?

Wird Essen ausgegeben gegen Entgelt?

Wird der DJ für dieses Event bezahlt ?

usw. usw.

Schließlich haftet ja auch derjenige, der dein Equipment kaputt macht.

Nur dann wenn er für die Schadensursache verantwortlich gemacht werden kann - ansonsten nicht.

z.B. er rutscht auf nassem Boden aus - dann wäre er dafür nicht haftbar.

Oder er fällt auf Grund einer schlechten Beleuchtung über ein Gerät - auch dann nicht.

Kommentar von djLuzz ,

Erst einmal vielen Dank für die Antwort. Das Lichtsetup hat
einen Neuwert von ca500-600€. Mischpult, Boxen und Funkanlagen Kriege ich von der Schule. Wir haben eine Arbeitsgemeinschaft welche Theaterstücke ein probt
und diese dann 5. Und 6. Klässlern vorspielt. Und auch nur diese+Die zuständigen Lehrer haben Zugang zu den Raum. Und auch nur dann wenn Ich und die
Lehrer da sind. Die Veranstaltung ist komplett kostenlos, und ich arbeite ebenfalls Kostenlos. Veranstaltet wird die Veranstaltung durch diese Ag. Es gibt weder Essen noch Trinken. Dieses wird auch absolut verboten sein. Der Raum ist mit Notaus-schaltern
ausgestattet, und ich kann die Technik auch manuell ausschalten. Die Pars werden zur Beleuchtung der Schauspieler und als Uplight verwendet. Die Sachen stehen entweder auf dem Boden oder an Stativen, welche wie oben Genannt
ausreichend gesichert und markiert sind (Sicherheitsabstand zum Publikum beträgt bei 2 Meter hohem Stativ 5 ½ Meter.) Die Uplights werden so Verteilt, dass
es unmöglich ist ausversehen diese zu berühren. Wenn dann muss Mann schon unter den Absperrungen hindurch gehen. (Die Lichter stehen in den Ecken und sind durch
Absperrband und teilweise auch durch Pappaufsteller vor unbefugten Zugriff gesichert. Das bedeutet Mann müsste erst unter der Absperrung (1 Meter Abstand
zum licht) und über diese Aufsteller (ca 1 Meter hoch) gehen, damit man diese erreicht. Das einzige was mir Sorgen macht ist ein kleines Stativ(welches mit einer led Bar bestückt ist, also nur gerade in die Höhe ragt und keinen „träger“ hat) welches nahe am Zuschauer stehen müsste. Dieser wäre auch ausreichend
gesichert, ich habe eher angst das die Kinder sich denken „ach Komm, lass mal rumspielen“. Die 2 MH´s die ich mitnehmen werde werden mit 2 Metern Sicherheitsabstand
auf Cases gestellt und wieder ausreichend gesichert. Dies sind die einzigen Geräte wo der Zuschauer (wenn auch nur kurz) bei einer Szene die Möglichkeit hat hinein zu schauen. Diese werden nämlich kurz (und stark gedimmt) einen
kurzen kreis über die Köpfe (abstand des Lichtstrahles ca 60-70 cm)  ziehen. Dies kann ich aber im Notfall auch
umprogrammieren, sodass dieser nur über den Schauspielern kreist (was aber irgendwie den Effekt zerstört würde.). Die Kabel werden Natürlich mit Tape abgeklebt. Man sieht also dass ich mir eher Sorgen mache, das die Geräte mutwillig zerstört bzw. beschädigt werden, als dass es irgendwelche Schäden an Personen gibt. Die Geräte sind so gesichert das ein versehendliches beschädigen (fast) unmöglich ist. Dazu könnte ich noch sagen das das ganze Event aus verschiedenen
Positionen mitgeschnitten wird (die Schüler bzw. die Eltern haben eine Einverständniserklärung unterschrieben, und die mitschnitte werden nicht veröffentlicht, sondern werden
zur Analyse für die Schauspieler eingesetzt), sodass ich auch bei mutwilligen Beschädigungen Beweise vorlegen kann. 

Ich würde mich über eine Kurze Mitteilung freuen.

-Lukas

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 25

Du kannst dein Equipment gegen Transportschäden versichern. Jeder einigermaßen gut angebundene Makler kann dir da ein vernünftiges Angebot erstellen.

Allerdings ist das nicht billig.

Das musst du in deine Kalkulation einbeziehen, was du für deine Auftritte verlangst.

Wenn du das hauptberuflich machst, solltest du dir natürlich Gedanken über Verdienstausfall und Altersversorgung machen

Antwort
von sr710815, 13

es gibt spezielle Versicherungen für Equipment aus der Veranstaltungsbranche.

Es gibt aber immer einen gewissen Selbstbehalt, der nicht weiter reduziert werden kann. Min 250 €.

Wir haben das Equipment euroapweit versichert, auch gegen Unterschlagung, also wenn Jemand mit dem gemieteten Equipment verschwindet. Das ist dann kein Diebstahl, sondern sog. Unterschlagung.

Die Makler suchen entsprechende Versicherungen. So z. B. Erpam (s.u.) oder VDMV.de

Es gibt aber leider eine Obliegenheitsklausel mit Wohnsitz sowie dt. Ausweis, das mag dann für EU Bürger etwas ärgerlich sein, aber die Assekuranzen sichern sich auch ab.

Einigen Kollegen sind mal damals komplette Anlagen ins Ausland gekarrt worden (damals noch Ex-Yug).

Bei Erpam dann auch tageweise Veranstalterhaftpflichten, das deckt aber nicht Dein eigenes Risiko ab für das Equipment.

https://www.erpam.com/c/5/elektronikversicherung_fur_musiker_djs/

So bliebe nur eine Art Kaution, die Du einbehälst oder wir schreiben in den AGBs, daß der Verursacher nach § 823 BGB zu haften hat.

Wir hatten jetzt einen Fall. Die Leute haben die Party organisiert. Jemand hat  den Mietvertrag unterschrieben. Der Andere gibt dann seine Privathaftpflicht dazu her.

Das hat hier folgende Gründe: Er hat angegeben, als Gast dort gewesen zu sein. Bei gemieteten oder geliehenen Gegenständen zahlt die Privathaftpflicht entweder gar nicht oder mit einer Selbstbeteiligung.

Das ist mit Sicherheit keine Schulveranstaltung, sondern von der SV organisiert. Früher gab es mal Submissionen, also Ausschreibungen der Schulbehörde, heute gibt es wohl Fördervereine

Achtung auch hier: Minderjährige (z. B. 10. Klasse) dürfen keine Mietverträge unterschreiben, !!!

Das hatten wir mal Anfang der 90er Jahre. So hatte die SV dann 2 Firmen beauftragt. Dann hat sich der Lehrer eingeschaltet. 

Die waren gar nicht geschäftsfähig. Dh. eben nicht vollumfänglich, sondern nur für den Bereich Taschengeld im § 110 BGB. Mietverträge mit Firmen aus Veranstaltungstechnik gehören nicht dazu.

Also übliche Stative sind sowie zu wackelig. Dann höchstens große Trusslifte nehmen nach BGV C 1 (neuerdings DGUV 17) & Traversen nehmen.

Trussstempel sind auch anfällig.

Kommentar von djLuzz ,

Vielen Dank für die Antwort. hat mir sehr geholfen :D

Antwort
von Apolon, 19

@djLuzz,

Privatleute können solch eine Versicherung nicht abschließen.

Dazu benötigt man ein Gewerbe. Alternativ können solche Verträge auch einige Vereine abschließen.

Allerdings wären dann weiteres Sicherheitspersonal erforderlich und auch nicht jeder hätte Zutritt.

Auch die Schule haftet für diese möglichen Schäden nicht.

Bedeutet, wenn du deine eigene Anlage mitbringst, haftest nur du alleine. Bitte auch beachten, bei Schäden an anderen die durch deine Anlage verursacht wird haftest du, bzw. deine Eltern.

Ein Tipp - lass die Finger davon.

Kommentar von djLuzz ,

Erst einmal vielen Dank für die Antwort. Das Lichtsetup hat
einen Neuwert von ca500-600€. Mischpult, Boxen und Funkanlagen Kriege ich von der Schule. Wir haben eine Arbeitsgemeinschaft welche Theaterstücke ein probt
und diese dann 5. Und 6. Klässlern vorspielt. Und auch nur diese+Die zuständigen Lehrer haben Zugang zu den Raum. Und auch nur dann wenn Ich und die
Lehrer da sind. Die Veranstaltung ist komplett kostenlos, und ich arbeite ebenfalls Kostenlos. Veranstaltet wird die Veranstaltung durch diese Ag. Es gibt weder Essen noch Trinken. Dieses wird auch absolut verboten sein. Der Raum ist mit Notaus-schaltern
ausgestattet, und ich kann die Technik auch manuell ausschalten. Die Pars werden zur Beleuchtung der Schauspieler und als Uplight verwendet. Die Sachen stehen entweder auf dem Boden oder an Stativen, welche wie oben Genannt
ausreichend gesichert und markiert sind (Sicherheitsabstand zum Publikum beträgt bei 2 Meter hohem Stativ 5 ½ Meter.) Die Uplights werden so Verteilt, dass
es unmöglich ist ausversehen diese zu berühren. Wenn dann muss Mann schon unter den Absperrungen hindurch gehen. (Die Lichter stehen in den Ecken und sind durch
Absperrband und teilweise auch durch Pappaufsteller vor unbefugten Zugriff gesichert. Das bedeutet Mann müsste erst unter der Absperrung (1 Meter Abstand
zum licht) und über diese Aufsteller (ca 1 Meter hoch) gehen, damit man diese erreicht. Das einzige was mir Sorgen macht ist ein kleines Stativ(welches mit einer led Bar bestückt ist, also nur gerade in die Höhe ragt und keinen „träger“ hat) welches nahe am Zuschauer stehen müsste. Dieser wäre auch ausreichend
gesichert, ich habe eher angst das die Kinder sich denken „ach Komm, lass mal rumspielen“. Die 2 MH´s die ich mitnehmen werde werden mit 2 Metern Sicherheitsabstand
auf Cases gestellt und wieder ausreichend gesichert. Dies sind die einzigen Geräte wo der Zuschauer (wenn auch nur kurz) bei einer Szene die Möglichkeit hat hinein zu schauen. Diese werden nämlich kurz (und stark gedimmt) einen
kurzen kreis über die Köpfe (abstand des Lichtstrahles ca 60-70 cm)  ziehen. Dies kann ich aber im Notfall auch
umprogrammieren, sodass dieser nur über den Schauspielern kreist (was aber irgendwie den Effekt zerstört würde.). Die Kabel werden Natürlich mit Tape abgeklebt. Man sieht also dass ich mir eher Sorgen mache, das die Geräte mutwillig zerstört bzw. beschädigt werden, als dass es irgendwelche Schäden an Personen gibt. Die Geräte sind so gesichert das ein versehendliches beschädigen (fast) unmöglich ist. Dazu könnte ich noch sagen das das ganze Event aus verschiedenen
Positionen mitgeschnitten wird (die Schüler bzw. die Eltern haben eine Einverständniserklärung unterschrieben, und die mitschnitte werden nicht veröffentlicht, sondern werden
zur Analyse für die Schauspieler eingesetzt), sodass ich auch bei mutwilligen Beschädigungen Beweise vorlegen kann. 

Ich würde mich über eine Kurze Mitteilung freuen.

-Lukas

Antwort
von apsdvg2, 4

Guten Morgen. Technik zu versichern ist überaus wichtig, welches ich auch als kleiner DJ tätige. Ich habe mich bislang auf die Versicherung von Vdmv - http://www.vdmv.de/ verlassen und bis dato lediglich fleißig gezahlt. :) Einen Schadensfall mit einer dazugehörigen Auszahlung hatte ich bis jetzt noch nicht, jedoch habe ich von einem DJ Kollegen in Erfahrung gebracht, dass dieser bereits einen Schadensfall hatte und die Versicherung schnell auszahlt.

Das gute an dieser Versicherung ist, dass du jedes Gerät und auch die nötigen kabelladen etc. versichern kannst. Davon ist dann der jährliche Beitrag abhängig. Soweit ich mich jetzt nicht irre ist auf jeden Fall Diebstahl abgesichert und etwaige Schadensfälle auf Veranstaltungen und beim Transport.

Ich bin jetzt kein Versicherungsheini aber ich glaube auch, dass eine  Veranstalterhaftpflichtversicherung auch in etwaigen Schadensfällen
auszahlt. Die müssen über den Veranstalter oder über den Clubbetreiber
abgeschlossen werden sofern ich mich jetzt nicht irre. Wie dem auch sei
vielleicht hilft dieser Artikel - http://www.hellmich-consulting.de/2016/10/veranstalterhaftpflichtversicherung/ welcher über eine Veranstalterhaftpflichtversicherung handelt.

Also wie gesagt kann ich die Versicherung von Vdvm empfehlen. Die habe ich bislang seit Jahren. Mir wurde einmal auf einer Veranstaltung über
Nacht das Mischpult entwendet, jedoch hat sich der Dieb schnell  angefunden, da im Club Überwachungskameras waren. Inzwischen hatte ich logischerweise mit meiner Versicherung kommuniziert und diese wären nach der polizeilichen Anzeige und etwaigem Pipapo gewillt gewesen das Gerät zu ersetzen.

Ich hoffe, dass ich ein wenig nützliches in dieser Diskussion beisteuern konnte.

Antwort
von sr710815, 13

naja, bei 600 € für 2 Heads lohnt sich das kaum. Wir haben 80.000 € versichert im Lager, gegen Brand, etc. Das ist eine Allgefahrendeckung wie gesagt mit Unterschlagungsrisiko.

Für Equipment sicherlich günstiger als übliche Instrumentenversicherungen.

Das liegt mit Monatszuschlag bei uns bei 70 €. Das ist noch zu vertreten. Dann stationär mit SB von 250 €, mobil 500 €.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community