Frage von godisbackbruh, 83

Versicherung eines Autos bei Motor Umbau?

stimmt es das wenn man z.b.  in einen 1.6 L Golf einen 3.2 l Motor einbaut man nir die Versicherung für den 1.6 l bezahlen muss ?
bin auf die Frage über eine Anzeige bei eBay gekommen siehe unten

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 20

Jedes Fahrzeug das vom Werk ausgeliefert wird, ist mit einer Typklasse klassifiziert,

Sobald du diese Werksausstattung verändert, gilt diese Typklasse nicht mehr und deine Versicherung verliert ihre Grundlage.

Das Fahrzeug muss dann individuell auf eine neue Typklasse festgelegt werden. Die Kosten dafür zahlst du natürlich selbst.

Wenn du das nicht machst, fährst du ohne Versicherungsschutz. Das ist erstens strafbar und kann dich im Schadensfall RICHTIG TEUER zu stehen kommen.

Antwort
von RudiRatlos67, 49

Nein, stimmt nicht und kann Dich in Teufels Küche bringen ! ! !

Wenn technische Veränderungen am Fahrzeug vorgenommen werden muss das zwingend vom TÜV abgenommen werden und der Zulassungsstelle mitgeteilt werden.
Ansonsten erlicht die Betriebserlaubniss und gleichzeitig auch jeglicher Versicherungsschutz.
Bei einem Unfall ist die Haftpflichtversicherung zwar in der Leitungspflicht, holt sich jedoch den gesamten Schaden vom Verursacher zurück.
Kaskoschutz entfällt komplett

Kommentar von RudiRatlos67 ,

In Deiner Anzeige steht doch auch: Alles eingetragen....
Demnach wird das Auto auch eingestuft. Entweder wird ein vergleichbares Auto mit dem Motor als Rechnungsgrundlage genommen oder falls das nicht möglich ist, wird eine Risikobewertung durchgeführt und die Versicherungsprämie anhand dessen ermittelt.

Antwort
von schleudermaxe, 11

Nein, so jedenfalls bei meiner. Veränderungen am Fahrwerk sowie bei der Leistung werden abgefragt und somit umgerechnet.

Antwort
von AntwortMarkus, 41

Nein das ist Unsinn. Man muss erst mal alles eintragen lassen. Und erst wenn das geklappt hat mit TÜV usw wird das Auto auch  bei Versicherung und Steuer entsprechend eingestuft. Wäre ja ein feiner Trick  sonst.

Antwort
von tuedelbuex, 41

Aus dem Bauch heraus würde ich sagen : Nein! Denn größere Maschine= schnellere Beschleunigung und höhere Endgeschwindigkeit möglich= Unfallrisiko steigt......

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Ohne Eintragung der technischen Veränderung Verfall der Betriebserlaubnis und damit auch Verlust des Versicherungsschutz.
Das Auto darf schlichtweg überhaupt nicht mehr am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen solange es nicht vom TÜV geprüft und vom KBA durch die Zulassungsstelle genehmigt wurde.

Kommentar von tuedelbuex ,

Ich bin davon ausgegangen, dass die Angaben bezüglich "alles eingetragen" richtig sind und das Fahrzeug damit "legal"

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Der Text der Frage deckt sich aber nicht mit dem Text der JPG datei....
Ich hatte ursprünglich nur den Text der Frage gelesen und beantwortet.  Wenn alles eingetragen ist, ist ja alles in Ordnung. Auch die Versicherung bekommt in dem Fall die aktuellen Fahrzeugdaten von der Zulassungsstelle übermittelt und es geht seinen geordneten Gang.

Es ist nur nicht richtig, dass bei einer derartigen Leistungsveränderung der Versicherungsbeitrag der gleiche bleibt. Dazu ist auch die Kfz Steuer annähernd doppelt so teuer wie bei dem ursprünglichen Motor.

Kommentar von tuedelbuex ,

Es ist nur nicht richtig, dass bei einer derartigen Leistungsveränderung der Versicherungsbeitrag der gleiche bleibt. 

Kann es sein, dass wir uns missverstehen? Denn ich meine mit "Nein" ebenfalls, dass es nicht sein kann, dass der Versicherungsbeitrag der Gleiche bleibt sondern höher ausfallen wird! So wie Du es auch schreibst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten