Frage von NeedYourHelp84, 34

Versetzung/Standortwechsel scheitert. Steht mir meine Gehaltserhöhung trotzdem zu?

Hallo zusammen,

folgender Sachverhalt beschäftigt mich: Ich arbeite am Standort A und sollte zum zum Mitte Juli 2016 an Standort B versetzt werden - auf ausdrücklichen Wunsch des Arbeitgebers.

Es gab vorab Gespräche hierzu in denen ich klarstellte, dass ich die tägliche Pendelstrecke mit meinem derzeitigen KFZ nicht bewältigen kann und ein Dieselfahrzeug benötige. Wir einigten uns darauf, dass ich eine monatliche Gehaltserhöhung erhalte um mir selbst ein Fahrzeug zu beschaffen um mit diesem den täglichen Arbeitsweg (48 KM einfache Strecke; zum Standort A bislang lediglich 5,8 KM einfache Strecke) bestreiten zu können. Damit waren alle Beteiligten einverstanden. Die Gehaltserhöhung ist jedoch vertraglich an die Versetzung nach Standort B gekoppelt.

Nun ergab sich heute, dass die Versetzung vorerst nicht zustande kommt, weil das neu zu errichtende Büro am Standort B nicht bezugsfertig ist und dies vorerst auch nicht werden wird. Allerdings habe ich mir, da der Umzug ja schon in 14 Tagen realisiert werden sollte, das benötigte Fahrzeug bereits gekauft und die Finanzierung an der nicht unerheblichen Gehaltserhöhung errechnet. Nun entstehen mir Kosten für die monatliche Rate, die höhere Versicherung, höhere Steuern etc doch die Gehaltserhöhung wird nicht zustande kommen.

Habe ich unter diesen Umständen dennoch Anspruch auf die Zahlung der Gehaltserhöhung? Ich habe das Fahrzeug ja unter der Vorgabe des Arbeitgebers gekauft, welcher mir zusicherte, dass ich ab Zeitpunkt X am Standort B arbeiten werde. Ohne diese Vorgabe hätte ich kein Fahrzeug erworben.

Ich danke euch vorab für eure Hilfe!

Antwort
von ShinyShadow, 20

Naja, ich kann mir ehrlich gesagt beim besten Willen nicht vorstellen, dass du da irgendwelche Rechte hast, denn die Finanzierung ist ja trotz deines aktuellen Gehalts zustande gekommen.

Außerdem braucht es den Arbeitgeber im Grunde genommen nicht kümmern, wie du zur Arbeit kommst. Der Deal war für ihn: Anderer Standort --> Mehr Geld.

Wie du letztendlich da hin gekommen wärst, spielt für ihn keine Rolle... Zumindest nicht, wenn nicht irgendwo vertraglich explizit vereinbart wurde, dass du irgendwie mehr Geld bekommst, um dir ein Auto zu kaufen o.Ä.... (Und das glaub ich nicht)

Ich würde dir dennoch das Gespräch mit dem Arbeitgeber suchen. Scheinbar sind sie ja in der Lage, dir mehr zu zahlen. Vielleicht könnt ihr euch auf irgendwas zwischendrin einigen.

Viel Erfolg!

Kommentar von NeedYourHelp84 ,

Ich danke dir für deine Einschätzung. Ja, der AG ist durchaus in der Lage mehr zu zahlen, bleibt zu klären, ob er gewillt ist.

Kommentar von ShinyShadow ,

Fragen kostet nichts ;) Ein Versuch ists auf jeden Fall wert... Auch wenn ich verstehen kann, dass so ein Gespräch sehr unangenehm ist.

Aber: Bitte mehr Gründe zurecht legen als das Auto, Arbeitgeber wollen den Wunsch nach mehr Geld immer begründet haben.

Antwort
von Norina78, 18

Die Frage wäre, ob es für diese "Koppelung" eine schriftliche Vereinbarung gibt?

Kommentar von NeedYourHelp84 ,

Die Gehaltserhöhung ist schriftlich fixiert und an den Standortwechsel nach B gebunden. Somit steht mir diese nur so lange zu, wie ich am Standort B eingesetzt werde. Allerdings ist die Versetzung nicht befristet oder ähnliches, es sollte eine dauerhafte Lösung sein.

Allerdings ist nicht schriftlich vereinbart, dass ich die Gehaltserhöhung erhalte um davon explizit ein Auto zu kaufen. Dies wurde nur vorab im Gespräch mit den Vorgesetzten so besprochen.

Kommentar von Norina78 ,

Dann sehe ich rechtlich keine Grundlage, dass die Gehaltserhöhung einklagbar wäre. Allerdings sollte ein Gespräch mit den Vorgesetzten eine positive Antwort für Dich bringen. Man muss sich auf einen Kompromiss einigen können. Schließlich wird das andere Büro irgendwann einmal fertig werden? Viel Glück!

Antwort
von grubenschmalz, 9

Einfachere Lösung wäre eine Dienstwagen gewesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten