Frage von AlexTbg, 20

Versehentliche werbung in Videos?

Hi Leute, ich habe einen YouTube Kanal und bringe bald ein neues Video raus in dem es über das Schifahren geht. Das Problem ist nur, man sieht sehr oft meine Schier und auch andere Marken. Ist das ein Problem? Ich möchte das Video auch gerne monetarisieren. Ist das möglich? Danke für eine Antwort #Alextbg

Expertenantwort
von ThomasMorus, Community-Experte für Youtube, 11

Ich kenne mich zwar mit Markenrecht bei weitem nicht so gut aus wie mit Urheberrecht. Für meine Begriffe gibt es hier aber dennoch eindeutig keine Probleme.

Was du tust ist entweder eine redaktionelle Nutzung der Marke (falls das Video eher eine Besprechung und ein Produkttest der Ski-Ausrüstung ist) oder die Marke dient der reinen Dekoration. (Falls man dich im Video die Pisten runtersausen sieht). Im zweiteren Fall wären die Marken noch dazu "Beiwerk" nach §57 UrhG, weil du als Skifahrer das Hauptmotiv des Videos wärst, und die Ski-Ausrüsung nur zufällig drauf ist.

Was du natürlich nicht machen darfst, ist dich von den Firmen dafür bezahlen lassen, dass du ihre Produkte im Video verwendest, ohne das irgendwie kenntlich zu machen. Sofern du dir die Ausrüstung aber selbst gekauft hast und auch kein Geld von der Firma dafür bekommen hast, gibt es keine Probleme.

Die Landesmedienanstalten haben zum Thema Schleichwerbung auf Youtube übrigens vor kurzem einen Leitfaden herausgegeben, wo man solche Sachen nachlesen kann: http://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/Download/Publikationen/FAQ-Flyer_Wer...

Antwort
von Itsjackfrost, 20

Ich denke schon. Du kannst halt einfach noch in die Beschreibung packen (oder auch selber sagen), dass du von denen nicht bezahlt wirst, und das keine Werbung sein soll.

Kommentar von AlexTbg ,

Alles Klar. Danke 

Antwort
von leon3004, 11

An sich ist es rechtlich gesehen für die markeninhaber aktzeptabel, es ist erst nicht mehr okay wenn du sagst "Das produkt x von firma x ist zu nichts zu nutze." Das wäre Rufmord

MfG

Kommentar von AlexTbg ,

Vielen Dank 

Kommentar von ThomasMorus ,

<klugscheißen>"rechtlich akzeptabel" gibt es nicht. Etwas ist entweder rechtlich zulässig oder unzulässig. Ob etwas "akzeptabel für einen Markeninhaber ist" ist völlig belanglos, solange man nicht rechtswidrig handelt. In einer Produktbesprechung darf man durchaus auch Kritik, auch heftige Kritik an einem Produkt und an einer Marke äußern, solange die Grenze zur "Schmähkritik" nicht überschritten ist. Das ist durch die freie Meinungsäußerung gedeckt. Und "Rufmord" bzw. "Verleumdung" kann man nur an einer natürlichen Person begehen. </klugscheißen>

Sorry. Du meintest wahrscheinlich genau das richtige. Aber wenn man so viele Begriffe durcheinander schmeißt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community