Verschwörungstheorie - Mondlandung?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das Problem existiert auf einer ganz anderen Ebene.
Selbstredend sind 90% der Theorien grober Unfug.

Dennoch kann man sich auf das Gedankenexperiment einlassen, "was wäre wenn"? Drehe man die Sache um stelle sich vor, die USA hätte sich damals dazu entschlossen der Realität nachzuhelfen.
Nun muss man erstmal klären, was genau den der "Fake" ist - denn andere Nationen haben auch Raumfahrt betrieben, auch andere waren auf dem Mond - wenn auch nicht mit Astronauten.
Der politische Erfolgsdruck in den USA war damals gewaltig. Es wäre daher nicht völlig von absurd dem Zeitplan auf die Sprünge zu helfen.

Aber was genau exisiert den als Beweis, das 1969 Astronauten auf dem Mond waren? Was davon hätte sich nicht mittels unbemannter Raumfahrzeuge erreichen lassen? Welchen Beweis hätte man nicht fälschen können?
Tja leider bleibt da kaum etwas übrig. Was ja zunächst nicht überrascht, denn praktisch alle Dinge in unserer Wahrnehmung könnten ein Fake sein. Wer sagt uns denn das ein Anrufer ein Verwandter ist? Seine Stimme könnte man ja auch nacharmen....

Die meisten Dinge in unserem Leben müssen wir Glauben - oder eben nicht - wir können nicht auf jedem Gebiet der Wissenschaft ein Level erreichen, der es uns erlaubt alles zu überprüfen.
Die direkten Beweise stünden auf dem Mond. Und die müssten dort nun ihrerseits von einer unabhängigen glaubwürdigen Organisation begutachtet werden.

Das Problem ist aber, das für die Mondlandung lediglich die US Administrator die (Primär)Quelle ist. Und gerade die ist für Schummeleien, Lügen und Manipulation nicht gerade unbekannt.

Man stelle sich eine Schule vor. Der Mathelehrer erklärt das 1+1 = 2 sei. Naja das kann ich überprüfen. Der Biolehrer erzählt etwas von Zusammenhängen und Aufbau von der Natur. Manches kann ich prüfen (Mikroskop) anderes nicht, aber ich finde nichts, das das Gegen seine Aussagen spricht.
Aber der Religionslehrer erzählt ne Menge Dinge die sich auf einen äußerst kleine Quelle stützt. Und auch wenn viele Menschen daran glauben, was er sagt, wäre es auch ne tolle Story um ein Machtzentrum aufzubauen. Und die Quellen neigen sehrwohl zu häufigen Widersprüchen offensichtlichen Lügen und Manipulationen...
Jeder muss für sich entscheiden ob er es glauben will oder nicht.

Das ist die politische Krise vor der die Welt derzeit steht. Wer immer lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er mal die Wahrheit spricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fielkeinnameein
25.02.2016, 12:36
Das Problem existiert auf einer ganz anderen Ebene. 
Selbstredend sind 90% der Theorien grober Unfug.

Naja dazu müsste man erstmal alle Throrien aufzeigen um solch eine Aussage treffen zu können. Heutzutage ist doch alles eine Verschwörungstheorie das der offiziellen Meinung widerspricht, egal ob es durch Fakten belegt ist oder nicht.

Typischer Kampfbegriff eben.

Mfg

0

Hey,

Beweise z.B. kann man fälschen. Klar ist das wohl eine der Verschwörungstheorien die auch wirklich eine ist aber wenn man sich anschaut wieviele "Verschwörungstheorien" sich schon als wahr erwiesen haben, kann ich verstehen warum Menschen auch daran zweifeln.

Auch wenn die Mondlandung sicher nicht solche Folgen hatte, wie andere Ereignisse die erlogen/gefälscht waren.

Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sinn, Verstand und Logik

Die lassen sich halt abschalten.
Wo der Schalter ist, und wie er funktioniert, weiß ich nicht.
Dass er existiert, sehe ich genau so wie du.

Wo der Anschalter ist, und wie er funktioniert, wäre auch spannend. Aber an dessen Existenz habe ich ernsthafte Zweifel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab nur eine einfache Frage warum ist eine Fälschung gewesen sein soll:
Warum hat der größte Konkurrent der USA ,die Sowjetunion, diese Mondlandung ohne irgendwelche Proteste hingenommen wenn es doch angeblich so offensichtlich gefaked sein soll?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jackie251
22.02.2016, 22:37

Ganz wichtig bei quasi Rechtstreitigkeiten: es reicht nicht zu wissen wie etwas war/ist - man muss es auch beweisen können.

Man darf auch nicht die Realität eines 1969 unterschätzen. Sprachen waren eine echte Barriere (wir sehen das nicht mehr so, weil wir uns mit dem Internet "international" informieren können - aber im Grunde sind das in 99% der Fälle auch wieder nur engl. Quellen...) und Informationen kamen nur sehr langsam und mehrfach gefiltert an.
Es zu wissen aber nicht glaubhaft beweisen zu können, hätte einem schnell der Lächerlichkeit preis gegeben. Man hätte als schlechter Verlierer dagestanden.

Weiterhin ist die Frage, welchen politischen Vorteil man hätte erringen können. Das Russland zB bei der Wiedervereinigung wenig Probleme gemacht gemacht hat, langt nicht zuletzt an finanziellen Gründen. SALT I und II gehören ja nicht unbedingt zu pro USA Verträgen - gerade deren technische Fachgebiete wurden beschnitten während die sowjetischen Bemühungen teilweise gar nicht angesprochen wurden.

Und natürlich ist auch die Frage, welches Wissen hätte man denn gehabt?
Welche Möglichkeiten hätte man gehabt einen Schwindel zu enttarnen? Natürlich ausgehend davon das
1.) Profis am Werke sind und
2.) man unter "Mondlandungslüge" nicht die Maximalhypothese sieht, bei der sämtliche NASA Mitarbeiter "nur so mitgespielt" haben.

Deine Theorie erweist sich schon an einen offenkundigem Punkt als Propagandamüll. Von den Protesten wäre es doch nur ein kleiner Schritt zu "Steine in den Weg legen".
Warum hätten sie den dieses sooooo wichtige Ereignis nicht unterbinden sollen? Statt des technischen Erfolgs, hätten die USA sich blamiert....  - mehr als nur verlockend.

Nur weil man etwas konnte und es idiologische Gegener waren, wird es nicht zum Beweis für "hätten sie getan".

1

Manche Personen haben einfach eine derart verdrehte Vorstellung wie "Beweise" auszusehen haben und beschränken sich eben nur auf das, was sie selbst glauben wollen. Für so ziemlich jede Behauptung von Verschwörungstheoretikern gibt es harte Fakten, die entsprechend deren Theorien wiederlegen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gab keine Sterne auf den Videos
Auf einem Foto war ein Stein mit einer Zahl was auf eine Filmrequisite schliessen lässt
Die Fahne hat geweht obwohl es dort keinen wind gibt
Es wurde kein Staub aufgewirbelt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JTKirk2000
22.02.2016, 21:17

Zeige mir eine Kamera, die gleichzeitig eine grelle Oberfläche und das schwache Licht von Sternen aufnehmen kann. Das gibt es nicht. Nicht einmal das menschliche Auge wäre anpassungsfähig genug, den Vollmond aus gut 380000 km Entfernung und direkt daneben Sterne zu sehen. Eine Kamera direkt auf dem Mond kann das noch weit weniger.

Auf einem Foto war ein Stein mit einer Zahl was auf eine Filmrequisite schliessen lässt

Den Stein will ich in dem Video sehen.

Die Fahne hat geweht obwohl es dort keinen wind gibt

Sie hat gependelt. Daher hat sie sich auch nicht bewegt,. als ein Astronaut direkt an ihr vorbeikam, sondern nur, als das Gestänge der Flagge in den Boden gedreht wurde.

Es wurde kein Staub aufgewirbelt

Nur weil da kein Staub auf dem Landegestell war? Was für ein Unsinn. Der Staub wurde weggefegt.

1
Kommentar von Gerrit2013
22.02.2016, 21:18

Weggefegt 😂😂 denkst du die renovieren ihr Spaceshuttle für ein Foto und kehren ?:D denke die haben besseres zu tun

0
Kommentar von Gerrit2013
22.02.2016, 21:25

Hast du denn nichts besseres zu tun als mir irgendwas über die Mondlandung und die Physik des Spaceshuttles zu erzählen? Es intressiert mich nicht wirklich Der Fragensteller hat eine Frage gestellt und ich habe geantwortet , nicht mit der Hoffnung dass mir irgendjemand einen auf Einstein tut

0

Was möchtest Du wissen?