Verschiedene Infos zur Fütterung auf verschiedenen Internetseiten, Wie macht ihr es?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi du,

es gibt keine ultimativen Weisheiten. Die Dosis macht das Gift und daran halte ich mich.

- Möhrengrün ist super! Der Calciumgehalt darin ist aber relativ hoch. Das kann ein Problem bei Leuten sein, die sehr eingeschränkt füttern. Wenn man die Futtermittel ein wenig ausgleicht, ist es aber kein Thema.

- Paprika gehören zu den Nachtschattengewächsen. Der grüne Strunk enthält Solanin. Das ist nicht tödlich, wenn sie einmal etwas davon fressen, aber dauerhaft sollte man es nicht füttern. Die Kerne sind bitter-scharf, aber ungiftig, ebenso das Weiße.

- Knoblauch, Lauch u.s.w.... Die ätherischen Öle wirken auf die Atemwege. Das gleiche gilt für Thymian, Ingwer und vieles mehr. Ich denke, am besten ist ein Besuch beim Tierarzt.

- Radieschen: Die meisten Kaninchen, die ich je hatte, würden die Knolle nicht fressen. Wenn sie richtig frisch und voller Wasser sind, sind sie milder, dann wird mal dran geknabbert, aber die esse ich lieber selbst.

- Obst: Es kommt auf das Obst an! Wassermelone hat genau so viel Zucker wie Karotten. Ein Apfel ist meist auch kein Thema. Birnen, Bananen u.s.w.? Das ist dann schon mehr Zucker. Gerade bei uns, wo die Kaninchen nunmal doch nicht den ganzen Tag rumhoppeln, kann das dann doch zu einem Problem werden.

- Apfelkerne: Ich hatte Ratten, Meerlis, Kaninchen, alle haben die Äpfel mit Kernen bekommen. Alle haben es überlebt.

Kaninchen, die vielseitig und natürlich gefüttert werden, fressen oft kleine Mengen an Giftpflanzen. Sie tun das aus medizinischen Gründen, keines von ihnen wird einen ganzen Thymianbusch fressen, aber mal ein paar Happen? Kann passieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 

diese Seite A scheint irgendwie unseriös zu sein. Darf ich fragen, welche Seite das ist oder stellt das nur ein Beispiel dar? 

Wenn meine Kaninchen krank sind, dann füttere ich gern was zu, was diese Krankheit lindert. Vorausgesetzt es schadet nicht wie z.B Lauch und Knoblauch. Wüsste keine Erkrankung, wo das helfen soll. Würde das niemals meinen Kaninchen füttern. 

Was Kohl angeht: Das füttere ich im Winter gerne täglich und in relativ großen Mengen - Rosenkohl, Blumenkohl, Broccoli, Kohlrabi usw. Haben meine Langohren bis jetzt immer ganz gut vertragen. Ich scheue mich eigentlich vor keinem Gemüse. Ich lass meine Kaninchen kleine Stücke kosten und entweder sie mögen´s und vertragen´s oder nicht. Da braucht man keine Angst zu haben. :) 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich mache das genau wie du, erfahrungswerte, austausch mit anderen kaninchenhaltern und auch verwendung in der humanmedizin finde ich immer interessant. z.b. habe ich meine schnupfen und ec patientin mit unterstutzender fütterung wieder so hinbekommen, das sie kein AB mehr braucht. also auch mal auf kaninchenfernen kräuterseiten z.b. informieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?