Frage von Jasminzina1, 160

Könnt ihr mir verschiedene Fragen zum Christentum beantworten?

ich habe verschiedene fragen an christen oder solche die sich mit dieser religion befassen.ich möchte darüber diskutieren: -warum braucht gott einen helfer(jesus,heiliger geist)wenn er ja allmächtig ist?

-warum wurden früher viele menschen umgebracht wenn sie nicht den christlichen glauben annahmen?

-warum ist für die meisten christen das alte testament nicht mehr wichtig obwohl jesus gesagt hat er sei nicht gekommen um etwas zu ändern?

-warum ist das alte testamen "brutal" und das neue nur noch "liebe"wenn es ja der gleiche gott ist?

-warum wurden die evangelien erst viele jahre nach jesus tod geschrieben(es wird ja gesagt der heilige geist habe sie inspiriert)?

-warum sind nur 4 evangelien wichtig und die anderen nicht(es gab ja noch sehr viele mehr)

-für welche sünden ist jesus gestorben?

-frage zu johannes 16,12.Es wird ja von christen geglaubt das hier der heilige geist gemeint ist aber was war den neues gekommen?laut bibel war ja der heilige geist schon da bevor jesus tod.

wenn ja jesus,gott und heiliger geist eins sind warum sagen christen man kommt nur durch jesus in den himmel?

Antwort
von helmutwk, 61

-warum wurden früher viele menschen umgebracht wenn sie nicht den christlichen glauben annahmen?

Weil Leute, die sich Christen nannten, Gott ungehorsam waren. Esc wurde ja nicht nur Leute umgebracht, die nicht den christlichen Glauben annahmen, sondern auch Christen, die das, was im Neuen Testament steht, ernster nahmen als das, was die Kirche erzählte (Waldenser, Lollarden, Täufer etc.).

-warum ist für die meisten christen das alte testament nicht mehr wichtig obwohl jesus gesagt hat er sei nicht gekommen um etwas zu ändern?

Für manche "Christen" ist sogar die ganze Bibel unwichtig ;)

Du musst aber auch unterscheiden zwischen:

  • Die ganze Bibel, also auch das AT, ist Gottes Wort, auf das wir achten sollen
  • Die Gebote des ATs waren dem Volk Israel gegeben und sind so nur für Christen relevant, die Juden sind.

Natürlich kann bei Geboten, die im NT ausdrücklich bestätigt werden, das AT mit herangezogen werden, wenn es darum geht, biblische Belege anzuführen, "dass das Sünde ist". Aber schon bei den im AT verhängten Strafen hat uns Jesus einen anderen Weg gewiesen (Jh 8,1-11).

-warum ist das alte testamen "brutal" und das neue nur noch "liebe"wenn es ja der gleiche gott ist?

Das stimmt so nicht.

Der Satz "Ja, es ist schrecklich, dem lebendigen Gott in die Hände zu fallen!" steht beispielsweise im Neuen Testament, und im Alten findest du auch Beispiele für Gottes Liebe. Gottes Liebe ist im NT deutlicher zu sehen als im AT, aber auch sein gerechter Zorn gegen die Sünde.

-warum wurden die evangelien erst viele jahre nach jesus tod geschrieben(es wird ja gesagt der heilige geist habe sie inspiriert)?

Weil es den Christen am Anfang genügt hat, von Jesus durch die zu hören, die Ihm selber begegnet sind. Das erste Evangelium (Mk) ist dann 20+ Jahre nach Jesu Auferstehung geschrieben worden.

-warum sind nur 4 evangelien wichtig und die anderen nicht(es gab ja noch sehr viele mehr)

Vermutlich um 100 (oder kurz danach) wurden die vier Evangelien als "das Evangelium" zusammengestellt. Die anderen Evangelien wurden erst später geschrieben, und sind entsprechend unzuverlässig (stille-Post-Effekt). Es gab also keinen Grund, die Sammlung der 4 Evangelien zu erweitern.

-für welche sünden ist jesus gestorben?

Für Alle.

-frage zu johannes 16,12.Es wird ja von christen geglaubt das hier der heilige geist gemeint ist aber was war den neues gekommen?laut bibel war ja der heilige geist schon da bevor jesus tod.

Stimmt nur teilweise:

Joh 7,37 Am letzten Tag, dem größten Tag des Festes, trat Jesus ´vor die Menge` und rief: »Wer Durst hat, soll zu mir kommen und trinken!

38 Wenn jemand an mich glaubt, werden aus seinem Inneren23, wie es in der Schrift heißt, Ströme von lebendigem Wasser fließen.24« 39 Er sagte das im Hinblick auf den ´Heiligen` Geist, den die empfangen sollten, die an Jesus glaubten. Der Geist war zu jenem Zeitpunkt noch nicht gekommen, weil Jesus noch nicht in seiner Herrlichkeit offenbart worden war.

Bei dem von mir fett gesetzten Wort steht im griechischen Original wörtluich, dass der Geist noch nicht "war".

Vor Jesus hatten immer nur einzelne menschen den heiligen geist, nd in der regel nur zeitweise. Bei David wird es extra als Ausnahme erwähnt, dass der geist Gottes auf ihm blieb.

Erst mit dem in Apg 2 beschriebenen Pfingstfest (schabuw'owt) ist der Heilige Geist auf die Erde "ausgegossen", um im Herzen der Gläubigen zu bleiben.

Und wer sollte der Geist der Wahrheit sein, wenn nicht der Heilige Geist?

wenn ja jesus,gott und heiliger geist eins sind warum sagen christen man kommt nur durch jesus in den himmel?

Weil Jesus nicht nur Gott ist, sondern auch Mensch geworden ist. oder wie es die Bibel sagt:

1.Tm 2,3 So ist es gut und gefällt Gott, unserem Retter.

4 Er will, dass alle Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit kommen und gerettet werden. 5 Denn [dies ist ja unser Bekenntnis:]2 Nur einer ist Gott, und nur einer ist auch der Vermittler zwischen Gott und den Menschen: der Mensch Jesus Christus. 6 Er gab sein Leben, um die ganze Menschheit von ihrer Schuld loszukaufen. Das gilt es zu bezeugen in dieser von Gott vorherbestimmten Zeit. 7 Um es öffentlich zu verkünden, hat Gott mich zum Apostel eingesetzt. So ist es; ich sage die reine Wahrheit. Er hat mich zum Lehrer der nichtjüdischen Völker gemacht, damit ich sie zum Glauben und zur Wahrheit führe.

[2] [...] ist ein verdeutlichender Zusatz in der GNB.

Das schrieb unser Apostel (rasul) Paulus.

Kommentar von helmutwk ,

Ups, das hatte ich übersehen:

-warum braucht gott einen helfer(jesus,heiliger geist)wenn er ja allmächtig ist?

Jesus und der Heilige Geist sind keine Helfer von Gott, sie sind Teil der Gottheit. Gott hat keinen Helfer nötig, aber Er ist größer als du anscheinend denkst.

Antwort
von Jogi57L, 92

Ein paar (spontane) Gedanken dazu: 

( sicherlich recht unvollständig und aus meiner subjektiven Sicht.... aber aus der Masse der Antworten... d.h. wenn jeder menschliche Geist ernsthaft was dazu bei trägt, mag sich ein "rundes" Bild ergeben....)

warum braucht gott einen helfer(jesus,heiliger geist)wenn er ja allmächtig ist?

Das ewige Wesen braucht keinen Helfer. Jesus ist für uns Menschen gestorben, und nicht für Gott, die Menschen brauchen den Erlöser.

Konsequent betrachtet müßte man sich überlegen, wozu Gott Engel braucht, die ja auch Hilfsdienste erfüllen.. bzw. wozu er überhaupt Wesen braucht, die ihm dienen... ein Allmächtiger "braucht" das nicht

-warum wurden früher viele menschen umgebracht wenn sie nicht den christlichen glauben annahmen?

Im NT gibt es keine Tötungserlaubnis, bzw. ein Tötungsgebot. Die sogenannten "Christen" agierten aufgrund ihrer Gefühle. Glaube löst nun mal heftige Gefühle aus....

Beispiel: Kain und Abel

Da spielte das heftige Gefühl mit, dass Gott den Abel mehr lieben könnte, als den Kain.. und evtl. dies veranlasste Kain zu seiner Tat...

-warum ist für die meisten christen das alte testament nicht mehr wichtig obwohl jesus gesagt hat er sei nicht gekommen um etwas zu ändern?

Das AT ist wichtig, um die religionsgeschlichtlichen Dinge und Zusammenhänge zu verstehen

Jesus änderte nichts, für die Menschen, die weiterhin nach dem Gesetz leben wollen, und diese werden auch nach dem Gesetz gerichtet.

Jesus schloss aber auch einen neuen Bund für die Menschen, die an ihn glauben, und sein Opfer annehmen, und nach seinen wenigen Geboten leben... z.B.:

Liebe den Mitmenschen wie Dich selbst..( so wie Du dem Mitmenschen vergibst, so wird Gott Dir vergeben... vergibst Du aber den Menschen nicht, dann wird Gott auch Dir nicht vergeben...)

Diejenigen, die Jesus ernstlich nacheifern werden durch "Gnade" erlöst, und fallen nicht unters Gesetz...

-warum ist das alte testamen "brutal" und das neue nur noch "liebe"wenn es ja der gleiche gott ist?

Da habe ich noch keine eigene Ansicht dazu, ich könnte nur Erklärungen einkopieren..

-warum wurden die evangelien erst viele jahre nach jesus tod geschrieben(es wird ja gesagt der heilige geist habe sie inspiriert)?

-warum sind nur 4 evangelien wichtig und die anderen nicht(es gab ja noch sehr viele mehr)

Die Jünger waren wohl vom heiligen Geist inspiriert, und schrieben es eben erst auf, als Jesus gegangen war. Sie führten kein "Tagebuch".. sondern fassten es mal irgendwann zusammen.. ( so denke ich es mir...)

Vermutlich wurden nur die vier Evangelien in der Bibel eingebunden, die die wesentlichsten Aussagen enthielten. Die anderen Evangelien sind aber auch veröffentlicht, und können gelesen werden.

-für welche sünden ist jesus gestorben?

für die Sünden der gesamten Menschheit, sofern sie sein Opfer annehmen.

Es musste ein Wesen sein, das den göttlichen Zustand kennt, aber als Mensch dennoch allen Versuchungen und Verlockungen und Umständen des Menschseins ausgesetzt ist... UND dennoch keine Sünde begeht...

Jesus hätte alles jederzeit beenden können, aber er wollte es nicht, sondern sich für uns opfern.

Sogar im Tode musste er die Erfahrung machen, wie es ist, vom ewigen Wesen völlig abgeschnitten zu sein....er rief das auch aus: " Mein Gott, warum hast Du mich verlassen ?"

Somit war es wirklich ein immenses "Opfer"... 

johannes 16,12

Da mögen sich die Geister scheiden, ob der heilige Geist eine Person ist, oder Gottes wirksame Kraft... ( eben sein (heiliger) Geist...)das können andere sicher besser erklären... da es für mich nicht relevant ist, habe ich mich nur eingeschränkt damit auseinandergesetzt....

wenn ja jesus,gott und heiliger geist eins sind warum sagen christen man kommt nur durch jesus in den himmel?

Also ob es erstrebenswert ist, in den Himmel zu kommen, kann ich nicht beantworten... mir persönlich würde das irdische Paradies besser gefallen ( nach meiner derzeitigen Vorstellung davon )

vielleicht ist bei solchen Aussagen eher gemeint, dass man nur durch Jesus "erlöst" wird... und zwar durch seine Gnade... die er denen erweist, die sein Opfer annehmen... und nach seinem Vorbild zu leben versuchen.

Ich stelle es mir so vor:

Am jüngsten Tag wird es die Menschen geben, die nach dem Gesetz gelebt haben, und nach dem Gesetz gemäß ihrem Tun gerichtet werden.... ob da jemand dabei ist, der durch eigenes Handeln als "gerecht" empfunden wird... wird sich zeigen....

..und es wird die Menschen geben, die ernsthaft nach Jesus Vorbild gestrebt haben.... und da wird Jesus dann zum ewigen Wesen sagen:

"Die müssen sich nicht Deinem Gericht stellen, die haben mich angenommen, und ich bin schon für ihre Sünden gestorben.. , also sind sie jetzt "frei"... )

Mit "durch Jesus" ist wohl eher gemeint:

Durch Akzeptanz seines Opfers, und dem Bestreben das Hauptgebot von ihm einzuhalten:

Gehe mit allen Mitmenschen so um, als wärst Du es selbst... (oder Deine Eltern,Kinder, weitere Familie, Freunde...)


Sorry für meine insgesamte Unwissenheit


Kommentar von Jasminzina1 ,

danke für deine antwort und mühe.

aber wieso hatten die jünger gewartet das 1. evangelium wurde ja erst ca 100jahre nach tod jesus geschrieben und damit konnte er jesus nicht gekannt haben.

wieso ist für die meisten christen jesus am wichtigsten obwohl ihr sagt es sind alle(gott,jesus und heiliger geist)das gleiche dann kann man ja nur an gott glauben?

wenn die menschheit einen erlöser(jesus)brauchen hätte gott ihn ja schon von anfang schicken sollen und nicht erst vor 2015jahren

und das alte testament wurde ja nur auf das volk israel geschickt was ist den mit den anderen menschen?

Kommentar von Jogi57L ,

aber wieso hatten die jünger gewartet das 1. evangelium wurde ja erst ca 100jahre nach tod jesus geschrieben und damit konnte er jesus nicht gekannt haben.

Also "wissen" tu ich das nicht, da kann ich auch nur das lesen, was andere Menschen definieren... dass die Evangelien irgendwann im 1.JH geschrieben wurden, aber wann genau... da muss man sich dann eben auf Altersbestimmungen verlassen

wieso ist für die meisten christen jesus am wichtigsten obwohl ihr sagt es sind alle(gott,jesus und heiliger geist)das gleiche dann kann man ja nur an gott glauben?

also dass Gott, Jesus und heiliger Geist  dieselbe/n Person/en seien, habe ich so noch nie gehört... allenfalls, dass sie sich immer "inhaltlich einig" sind.

auch so Erklärungen wie: Es sei Gott in drei Erscheinungsformen, wie Wasser, Eis oder Dampf.... also immer derselbe.... 

...ähnlich wie ein Mensch auch verschiedene "Rollen" haben kann... als Ehepartner, als Vater/Mutter... und als Sohn/Tochter....


"glauben" tu ich das nicht, für mich gibt es ein ewiges Wesen, seinen Geist.. (also seinen "heiligen Geist", weil Gott ja heilig ist... daher ist auch sein Geist heilig...aber als eigenständige Person sehe ich das nicht.....) und eben seine Erstschöpfung, Jesus... ( btw...die Zweitschöpfung war wohl der Lichtbringer .. also Luzifer )

An dem --für uns Erdenmenschen --relevanten  Anfang war das Wort (Jesus) und das Wort war bei Gott ( dem ewigen Wesen ).. und das Wort war (ein) Gott

So macht es für mich Sinn, und so verstehe ich es...


btw: "Gott" hat für Christen nicht dieselbe Wortbedeutung, wie für Muslime...

So wird z.B. Luzifer als "der Gott dieser Welt" bezeichnet....

wenn die menschheit einen erlöser(jesus)brauchen hätte gott ihn ja schon von anfang schicken sollen und nicht erst vor 2015jahren

Warum Jesus nicht gleich vom Schöpfungsbeginn als "Erlöser" installiert wurde weiß ich nicht, ich weiß auch nicht, weshalb Gott anfangs noch direkt zu Menschen sprach, und es dann später nicht mehr tat.

Ich weiß auch nicht, weshalb es zu Beginn wohl keine "greifbare" Religion gab... die Gebote wurden ja erst dem Moses gegeben....

Also lebten Adam, Noah, Abraham etc... sowie alle alle anderen Menschen auf allen Kontinenten.. ( Indianer, Aboriginies, Wikinger, Afrikaner, Asiaten, Eskimos... usw.... ) ihre Religion durch direkte Ansage Gottes, oder sie hatten evtl. keine...

Das ist sicher interessant, darüber nachzudenken, und in diversen Schriften nachzulesen.. ob es Hinweise dazu gibt....Veden, Baghavad-Gita, tibetanische Totenbücher, Thora, Talmud etc....

NT und Koran konnten ja damals noch keinerlei Bedeutung haben....

und das alte testament wurde ja nur auf das volk israel geschickt was ist den mit den anderen menschen?

Ja, das frage ich mich auch, wie obig bereits angedeutet....

Wären von Anfang an alle Menschen Muslime gewesen, dann hätte Allah sicher gleich von Anfang darüber gewacht, dass nichts verfälscht wird... und auch dafür gesorgt, dass die sich über die Erde ausbreitende Menscheit, den Islam überall hin mitnimmt.... 

( was ja dann auch logisch gewesen wäre, denn sie hätten ja nichts anderes gekannt.... )


Es ist sicher schwierig darauf Antworten zu finden... Antworten die nicht zuerst voraussetzen, dass man an eine bestimmte Religion glaubt.

Ich verstehe aber Dich gut... und dass Du gerne Antworten auf alle Fragen haben willst....

Alle mir bekannten Antworten auf solche Fragen setzen voraus, dass man einer Religionslehre angehört, und das annimmt, was die einem vorsetzen....


Ich bin nicht so !

...ich bin überhaupt kein "Guter"... ich schaffe es nicht mal das Gebot von Jesus zu erfüllen... dass ich meine Mitmenschen lieben soll, wie mich selbst... ( oder wie meine Eltern )

Oft sehe ich Menschen in Not, und ich tue nicht dasselbe für diese, wie ich es für meine Eltern tun würde....( bzw. selten gelingt es mir....)

Manchmal denke ich mir, oder rufe auch zu Gott:

" Lieber robbe ich für Dich auf 2 Stunden auf einem steinigen Weg, als mich mit diesen Menschen zu beschäftigen"

Gleichzeitig sagt aber auch eine Stimme in mir:

" Das was Du den Menschen tust ( gut oder böse) , das tust Du mir "


vielleicht hat jede/r so seinen inneren Kampf....ich weiß es nicht...

Du schriebst:

.ich möchte darüber diskutieren

ja, das will ich auch, selbst wenn ich weit von Deinem Fragethema abgewichen bin....

LG J.

Kommentar von helmutwk ,

das 1. evangelium wurde ja erst ca 100jahre nach tod jesus geschrieben

Du meinst offensichtlich das erste Evangelium von denen, die nicht in der Bibel stehen.

Die Evangelien in der Bibel wurden 50-100 n.Chr., also 20 bis 70 Jahre nach dem Tod Jesu geschrieben.

wenn die menschheit einen erlöser(jesus)brauchen hätte gott ihn ja schon von anfang schicken sollen

Tja, warum wartet Gott so lange,. Warum dauert es Generationen bis zur Sintflut, obwohl zu Lamechs Zeiten klar sein sollte, wie schlimm der Sündenfall ist? Warum vergeht so viel Zeit zwischen Noah und Abraham? Warum kam das Gesetz nicht schon zur Zeit der Söhne Abrahams, sondern über 400 Jahre später? und so weiter ...

Gott hat andere Begriffe von Zeit. Er hat einen Plan, der Er verfolgt, indem Er ihn Schritt für Schritt ausführt. Warum Er sich dabei so viel Zeit nimmt, weiß ich nicht.

Aber soviel habe ich von der Bibel verstanden, dass die Gesandten Gottes und ihre Botschaften aufeinander aufbauen. Jeder hat etwas Anderes gesagt, aber all das ergänzt sich. Und damit habe ich jedenfalls eine Teil-Antwort darauf gefunden, warum der Erlöser nicht gleich kam.

Kommentar von BibelGeschichte ,

Falsch das älteste Evangelium (Markus) wird auf 20~30 Jahre nach Jesu Tod datiert.

Kommentar von Jasminzina1 ,

ja damit sind sich ja auch nicht alle einig aber egal ob 30oder mehr warum nicht gleich nach jesus tod?

Kommentar von Jasminzina1 ,

@jogi57l vielen dank für deine mühe und geduld.ja ich sehe warscheinlich die dinge anders weil ich mich mit vielen  religionen beschäftige,sie vergleiche und an allem immer  zu viel überlege:-)

Kommentar von Jogi57L ,

@ Jasminzina

vielen dank für deine mühe und geduld

eigentlich solltest nicht Du mir danken, sondern ich Dir .

Du stellst äußerst interessante Fragen, die einen dazu bringen, sich Gedanken zu machen... jedenfalls mich bringt es dazu.

als Mühe empfinde ich es nicht, sondern als Freude... zumal Du so "neutral" damit umgehst, also nicht irgendwelche Behauptungen aufstellst... oder Textstellen gegen andere Textstellen "knallst"...

Geduldig sollten wir alle miteinander sein... Du bist es jedenfalls sehr...

weil Du geduldig Deine Frage stellst... geduldig wiederholst oder nachfragst, wenn nach wie vor etwas unklar oder unbeantwortet ist...sowie Dich anständig und geduldig für alle Antworten bedankst, und darauf eingehst.

.ja ich sehe warscheinlich die dinge anders weil ich mich mit vielen  religionen beschäftige

Dinge anders zu sehen beinhaltet aber auch Vielseitigkeit.

Durch (friedlichen) Austausch miteinander, kann man sich vielseitig bereichern... sich verstehen, (ernsthaft versuchen sich zu verstehen....)

Es kommt auch vor, dass eine/r etwas äußert, was ihm/ihr selbst gar nicht soooo bedeutend erscheint, aber jemand anders damit sehr viel anfangen kann....


Es ist mir schon bewusst, dass manche Religionslehren genau das nicht haben wollen, weil sie darin eine "Versuchung" sehen, sich vom wahren Glauben abzuwenden...

Beispiel:

Als ich mal jemandem sagte, dass ich mich ab und zu mit dem Islam beschäftige, auch Esoterik, asiatischen Religionen.. etc...bekam ich zur Antwort:

" Wozu soviel Mühe, sich mit "falschen Lehren" zu beschäftigen.. statt  mit der einzig richtigen Religion "

Das war jemand einer christlichen Splittergruppe...

Ich selbst sehe es nicht so, ich will wissen und verstehen, welche Religionen es gibt, und warum Menschen an etwas glauben, oder nicht....

sie vergleiche und an allem immer  zu viel überlege:-)

Dazu habe ich zwei Dinge gehört, die mir beide was sagen, obwohl sie (teils) gegensätzlich sind:

1.) Man soll nachdenken, beten, vergleichen und forschen, damit man die für einen selbst richtige Entscheidung treffen kann..

2.) Man soll nicht zuviel nachdenken, weil der eigene Geist unvollkommen ist, sondern lieber das annehmen, was ( von vielen, vielen anderen ) als "richtig" befunden wurde, auch wenn man es im Augenblick nicht versteht.

Zudem würde ein zuviel nachdenkender Geist, einem selbst im Wege stehen, und es könnte darin auch eine Versuchung des Teufels liegen...


Wie auch immer, "einfach" ist das alles nicht, jedenfalls für mich nicht, da ich nichts übernehmen kann, was ich nicht irgendwie verstehe, oder wo ich wenigstens "das Gefühl" habe, dass es "richtig" ist...

Jedenfalls wünsche ich Dir alles Gute...

LG J.

Kommentar von Jasminzina1 ,

ja das probiere ich zuminderst dass ich so neutral wie möglich bleibe.danke für deinen netten worte und auch dir alles gute :-)

Kommentar von Mark1616 ,
2.) Man soll nicht zuviel nachdenken, weil der eigene Geist unvollkommen ist, sondern lieber das annehmen, was ( von vielen, vielen anderen ) als "richtig" befunden wurde, auch wenn man es im Augenblick nicht versteht.

Die Nazilehre wurde während eines gewissen Zeitraums ebenfalls von einem Großteil der Leute als "richtig" empfunden. Außerdem, wieso sollte ich mich auf andere Menschen verlassen, wenn deren Geist genauso unvollkommen ist wie meiner?

Möchtest du diesen Punkt wirklich so stehen lassen? ;)

Kommentar von Jogi57L ,

Hi Mark1616

Das ist Teil 2, dessen,was mir in Gesprächen zu Ohren kam.... Teil 1 nicht zu überlesen, bitte....

Ich denke, dass evtl. irgendwo in der Mitte dieser beiden Dinge der Weg liegen kann....

Einesteils .. wer zu lange überlegt... und zögert.. wird evtl. nie zu einer Entscheidung kommen.....

( mal abweichend von der Religion... als Beispiel: wer jahrelang überlegt, welcher Beruf ergriffen werden soll.. tut sich selbst evtl. keinen Gefallen...)

andererseits.. wer sich lediglich darauf verlässt, dass "andere" es schon geprüft haben... oder einem Glauben folgt, wo gesagt wird: "Das hat ein Engel/Geist/Sonstwer offenbart..."... tut sich evtl. auch keinen großen Gefallen....

Zum glück haben wir hier in der BRD diverse Möglichkeiten, einen "Weg" zu finden, sei es mit Religion, oder ohne Religion.....

Kommentar von helmutwk ,

egal ob 30oder mehr warum nicht gleich nach jesus tod?

Zunächst wurde das, was Jesus getan hat, mündlich in der Predigt der Apostel (rusul) weitergegeben.

Erst als es so viel Jünger an so verschiedenen Orten gab, wurde das schriftlich fixiert. Vorher gab es schon Briefe, die offene Fragen klärten oder Fehlentwicklungen korrigierten. Das älteste Buch des NTs ist vermutlich der Brief des Paulus an die Galater. Der auch eine Warnung vor dem Qor'an enthält (auch wenn Paulus noch nicht genau wissen konnte, was er da quasi prophetisch geschrieben hat).

Antwort
von Eselspur, 95

1. Aus politischen Gründen.

2. stimmt nur bedingt: manches ist schwerer zu lesen, insgesamt ist es aber nicht unwichtig, was du beispielswesie an den Lesungen in der Kirche siehst!

3. stimmt nicht. Weder ist das AT brutal, noch das NT lieb,

4. weil nach dem Tod Jesu die Jünger etwas anderes zu tun hatten.

5. weil die frühen Christen sich entschieden haben, gerade die als echt anzusehen. Die apokryphen entstanden übrigens alle bis auf eine Ausnahme wesentlich später.

6. Dass wir nicht mehr von Gott getrennt sein müssen.

7. der Heiliger Geist ist immer neu.

8. weil Jesus die Tür zum ewigen Leben ist.

Kommentar von Jasminzina1 ,

dann waren die menschen vor jesus von gott getrennt?wie kann der heilige geist immer neu sein gott ist ja immer gleich?wenn jesus die tür ist für was sind gott und heiliger geist denn da?

Kommentar von Eselspur ,

Freut mich, dass ich dir 4 von 7 Fragen erklären könnte.  - Wenn du die drei anderen wirklich verstehen möchtest, dann musst du dichtesten einmischen mit deinem Leben auf Christus einlassen. Ich nehme an, dass du das nicht möchtest.

Kommentar von Jasminzina1 ,

es hat nicht damit zu tun das ich es nicht verstehen möchte oder an das glauben will aber es geht nicht weil es für mich im christentum zu viele offene fragen hat wo nicht beantwortet werden kann oder unlogisch erscheinen.das grösste problem für mich ist warum gott einen sohn haben sollte da er ja allmächtig ist das macht für mich gott schwach da er ohne jesus den menschen nicht helfen kann.

Kommentar von Eselspur ,

Wir können uns darauf einigen, nicht einig zu sein. - Fragen könnten aber dazu dienen, den anderen verstehen zu wollen und nicht seine Antworten zu kritisieren.

Antwort
von chrisbyrd, 79

Dass früher Menschen umgebracht wurden, die den christlichen Glauben nicht angenommen haben, lag an den Verfehlungen der Kirchen und Kaiser, Könige und Fürsten, die ihre Macht nicht aufgeben wollten. Deshalb zwangen sie den Menschen ihren Glauben auf: Nach der Bibel ist das aber völlig falsch bzw. gar nicht möglich, da Gott möchte, dass sich die Menschen freiwillig für Ihn entscheiden. Zwangsmission oder das Töten von Nichtgläubigen ist nach der Lehre der Bibel für Christen völlig verboten und mir ist keine bibeltreue Gemeinde bekannt, die eine andere Lehransicht hat.

Man muss bei all diesen Fragen natürlich immer unterscheiden zwischen der Lehre der Bibel und dem, was im Namen des Christentums praktiziert wurde...

Das Alte Testament ist für Christen sehr wichtig. Man muss aber beachten, dass Christen nicht mehr unter dem Gesetz des Mose stehen, das im Alten Testament ausführlich erläutert wird und das Jesus erfüllt hat. Dieses Gesetz galt nur für das Volk Israel und gilt nicht für Christen, wie der Apostel Paulus ausführlich erklärt. Deshalb dürfen Christen beispielsweise Schweinefleisch essen und müssen nicht die Sabbat-Gebote einhalten, obwohl dies im Alten Testament für das Volk Israel gefordert wird.

Für Christen sind definitiv nicht nur die 4 Evangelien wichtig, sondern die ganze Bibel. Die Beröer sollten das Vorbild sein, die alles anhand der ihnen vorliegenden Bibeltexte überprüften (Apostelgeschichte 17,11). Für Christen ist die Bibel: "Die ganze Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet" (2. Timotheus 3,16-17).

Gott ist im Alten Testament kein anderer Gott als im Neuen. Aber der Zugang zu den Menschen, die geltenden Gebote und Regeln ändern sich in den verschiedenen Dispensationen (Heilszeitaltern). Zum Beispiel heißt es im ganzen Alten Testament von Gott, dass er “barmherzig, und gnädig und geduldig und von grosser Gnade und Treue” ist (2. Mose 34,6; 4. Mose 14,18; 5. Mose 4,31; Nehemia 9,17; Psalm 86,5.15; 108,5; 145,8; Joel 2,13). Im Neuen Testament wird sogar Gottes Güte und Barmherzigkeit durch die Aussage vollends deutlich: “Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben” (Johannes 3,16).

Gott "will, dass alle Menschen errettet werden: "zur Erkenntnis der Wahrheit kommen" (1. Timotheus 2,3a-4). Als Weg zur Errettung hat Gott die Erkenntnis der eigenen Sündigkeit und die Annahme des stellvertretenden Opfers von Jesus Christus am Kreuz gewählt. Viele Religonen versuchen durch eigene Werke den Himmel (oder andere Vorstellungen) zu erreichen. Aber wie könnten wir einem allmächtigen Gott mit unseren Werken gefallen und ihn damit beeindrucken? Wie könnten wir uns durch unsere vermeintlich tollen Werke das Himmelreich erwerben? Die Bibel zeichnet einen anderen Weg. Für mich ergeben diese Aussagen sehr viel Sinn und eben auch die Vorstellung, dass wir es aus unserer eigenen Kraft und unserer vermeintlich guten Werke nicht bis in den Himmel schaffen können, da wir in Worten, Taten und Gedanken Fehler begehen und sündigen (tagtäglich, wenn wir ehrlich sind). Doch Gott hat uns in aller Freiheit und in seiner Gnade die Möglichkeit zur Vergebung unserer Sünden gegeben und öffnet uns damit die Tür zu ihm in seine Herrlichkeit. Trotz unserer Fehler und Sünden können wir reingewaschen, sauber und heilig vor einem völlig reinen, heiligen und gerechten Gott stehen.

Gott ist geduldig und freundlich zu uns, aber er ist auch gerecht und heilig. Er hat uns als Geschöpfe geschaffen, die sich frei entscheiden können. Wir sind weder Roboter noch Marionetten noch Tiere, die ihren Instinkten folgen müssen. Mit der Freiheit haben wir auch die Verantwortung. Gott liebt uns (obwohl es keiner von uns verdient hat), aber er zwingt sich uns nicht auf. Wir können unser Leben selbst bestimmen, für Gegenwart und Zukunft. Gott möchte uns ein sinnvolles Leben und eine herrliche Zukunft schenken, - aber wir müssen sein Geschenk auch ergreifen.

Kommentar von chrisbyrd ,

Nach der Bibel ist Jesus Gottes Sohn und damit Gott selbst in seiner Dreieinigkeit (Trinität; Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist).

Titus 2,13: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

Hebräer 4,14: "Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, so laßt uns festhalten an dem Bekenntnis!"

2. Petrus 1,1: "Simon Petrus, Knecht1 und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus."

Jesus hat über sich selbst gesagt, dass er und Gott eins sind (Johannes 10,30).

Der Jünger Thomas bekennt Jesus als “mein Herr und mein Gott” (Johannes 20,28). Jesus korrigiert ihn nicht.

Der wichtigste Grund für die Gottheit Jesu ist, dass sein Tod nie für die Sünden der ganzen Welt ausreichende Sühnung sein könnte, wenn er nicht Gott wäre. Nur Gott konnte ein solch unendlich großes Strafmaß begleichen. Nur Gott konnte die Sünden der Welt auf sich nehmen, sterben, auferstehen und damit seinen Sieg über Sünde und Tod beweisen.

In Johannes 16,12-13 kann keinen Menschen meinen, da von einem Geist (dem Geist der Wahrheit; also dem Heiligen Geist) gesprochen wird: "Vieles hätte ich euch zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht ertragen. Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, so wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen."

Zur Zeit des Alten Testaments war der Heilige Geist nur auf einzelne Menschen gekommen (Mose, Samuel, David usw.). Doch Jesus kündigte an, dass etwas völlig Neues geschehen würde. Nach Jesu Tod sollte der Geist der Wahrheit zu allen gläubigen Christen kommen: "Wenn aber der Beistand kommen wird, den ich euch vom Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, so wird der von mir Zeugnis geben" (Johannes 15,26). "Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des in euch wohnenden Heiligen Geistes ist, den ihr von Gott empfangen habt, und daß ihr nicht euch selbst gehört?" (1. Korinther 6,9).

Vielen Dank für die sehr interessanten Fragen. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass ihre Beantwortung in keinster Weise zum Widerspruch zur Lehre der Bibel stehen. Du kannst gerne weiter solcher Fragen stellen...

Kommentar von Jasminzina1 ,

vielen dank für deine mühen aber meine fragen bleiben immer noch offen.wenn ja gott wie im christentum nur liebe verbreitet und will dass alle menschen gerettet werden warum hat er sie nicht einfach alle sündenfrei erschaffen?er wusste ja das menschen sündigen werden.gott hat uns verstand gegeben und uns hände und füsse gegeben damit wir werke machen(sonst konnte er uns ja nur wie fische machen)

dämonen glauben ja auch dann wären diese ja auch gerettet?

und was war denn mit den menschen neben dem volk israel(das alte testament war ja nur für sie)?

wiedo sollte das gesetz nicht mehr gelten für christen?

und die säuglingstaufe ist für mich eine zwangsmission(nicht gegen die eltern die meinen es ja nur gut)da wird man in eine religion gezwungen die man ja nicht mehr so einfach loswird (nach den katholiken)

Kommentar von chrisbyrd ,

Die meisten bibeltreuen Gemeinden praktizieren keine Säuglingstaufe.

Die Bibel beschreibt im 1. Buch Mose, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ob er nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht...

Kommentar von Jasminzina1 ,

danke für deine geduld

was ist den neues gekommen nach dem heiligen geist?und warum schickte gott den heiligen geist nicht von anfang an an alle gläubigen wieso erst nach jesus tod und jesus hat ja gesagt es kommt jemand weil sie jetzt die wahrheit noch nicht kennen (aber die kannten sie ja schon wenn moses usw.den heiligen geist schon hatten und sich an seine anweisungen hielten)

wenn jesus für alle menschen gestorben ist würden ja alle gerettet werden egal was sie machen sonst wäre er ja nur für ein paar gestorben?

jesus sagt aber auch das nur gott gut ist und das man nur auf gott hören soll und beten soll(weiss nicht wo das steht in der bibel)

Kommentar von chrisbyrd ,

Jesus hat die Jünger auch gelehrt, auf ihn zu hören *(Matthäus 28,20).* Deshalb ist es kein Widerspruch, dass er gesagt hat, dass Gott gut ist und dass sie auf Gott (und damit auch auf ihn selbst, auf Gott in seiner Dreieinigkeit) hören sollen.

Jesus ist für alle Menschen gestorben, die sein Angebot zur Errettung in aller Freiheit annehmen. Theoretisch könnte also jeder Mensch dieses Angebot annehmen und gerettet werden. Gott will aber keine Roboter, die auf Knopfdruck glauben müssen, sondern freie Menschen, die sich in aller Freiheit für oder gegen ihn entscheiden.

Auch zur Zeit des Alten Testaments war es möglich, Gott zu suchen, zu finden und nach seinem Willen zu leben, wie die Geschichten von Noah, Hiob, Abraham, Josef, Mose, Samuel, David und vielen anderen zeigen. Aber das gesamte Alte Testament ist davon durchzogen, dass irgendwann der Messias kommt, der bei einmal abgelehnt wird, leiden und sterben muss (das findet sich z. B. in den Psalmen und in Jesaja), der aber bei seinem zweiten Kommen sein Königreich (messianisches Reich, 1000jähriges Reich) errichtet. Christen glauben daran, dass dieser verheißene Messias Jesus Christus ist, dessen Leben Hunderte von Prophezeiungen des Alten Testaments erfüllt.

Zu Gottes Plan gehörte es, dass nach der Auferstehung von Jesus der Heilige Geist zu allen gläubigen Christen kommt und in ihnen wohnt, während er im Alten Testament nur auf einzelne Gläubige kam und teilweise nur für gewisse Zeit. Jesus lehrte die Jünger, dass der Heilige Geist auf alle gläubigen Christen kommen würde, nachdem er in den Himmel aufgefahren war. Dies geschah beim Pfingstereignis. Außerdem lehrte Jesus die Jünger, dass sie neue Gläubige auf den "sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" taufen sollten (Matthäus 28,19b)", was auf die Dreieinigkeit (Trinität) Gottes hinweist und darauf, dass Jesus den Heiligen Geist vom Vater als Beistand sendet, damit er Zeugnis von Jesus gibt (Johannes 15,26).

Kommentar von earnest ,

Schon wieder jemand, der "Gottes Plan" genau kennt? 

"Meine Wege sind nicht deine Wege, spricht der Herr, und meine Gednaken sind nicht deine Gedanken."

Kommentar von chrisbyrd ,

Der Vers aus Jesaja 55,8 passt sehr gut: Es kommt nicht auf unsere Gedanken an, sondern auf Gottes Gedanken, die wir in der Bibel kennen lernen können.

Wenn man die Bibel liest und kontextbezogen auslegt, kann man "Gottes Plan" nachvollziehen. Natürlich können wir Gott nie ganz verstehen, das müssen wir wahrscheinlich auch nicht. Aus der Bibel können wir aber das erfahren, was für unser Leben wichtig ist (Sinn und Bedeutung des Lebens, unsere Herkunft, ewiges Leben usw.)...

Antwort
von Fred4u2, 160

Du willst hier nur darüber diskutieren, warum hier und nicht direkt an der Quelle (in einer Kirche) gemütlich bei Kaffee oder Tee? Keine Angst die bringen Dich heute nicht mehr um, wenn Du den christlichen Glauben nicht annehmen möchtest. Es sind fast zehn Fragen die Du stellst, sowohl kirchengeschichtliche als auch theologische Fragen. Das die Kirchengeschichte mit sehr viel Blut geschrieben wurde, steht außer Frage. Die Ursache dafür ist immer Sünde (Machtstreben). Es ist das "organisierten Christentum" (um earnest zu zitieren) in dem nicht nur Gott wirkt, sondern auch dessen Widersacher (Satan, Teufel) doch davon ist bereits in der Bibel prophezeit (2. Thessalonicher 2:3-4). Es ist ein Irrglaube, zu meinen es gäbe keine praktizierenden Sünder mehr in Kirchen, nur ein kleiner Teil der Kirchenmitglieder sind wirklich gläubige Christen. Das organisierten Christentum tötete auch gläubige Christen, die andere theologische Ansichten hatten. Ganze Völker (Heruler, Ostgoten, Vandalen) wurden vom Papsttum ausgerottet weil sie die theologische Lüge der Dreieinigkeit nicht akzeptierten. Jesus ist grundsätzlich für alle Sünden gestorben, also auch für die der Päpste, ob die Menschen jedoch das Gradenangebot Gottes annehmen ist dessen persönliche Entscheidung. Die meisten Deiner Fragen, beruhen auf die irre theologische Trinitätslehre die erst im frühen vierten Jahr Eingang ins Christentum fand, und zu Widersprüchen in der Bibel (Joh. 16:12) führt.  http://bibelmail.de/bibelmail-nr-94-wo-ist-der-sitz-satans-auf-erden

Kommentar von Fred4u2 ,

Berichtigung: Im letzten Satz ist mir ein Schreibfehler unterlaufen, es muss "Jahrhundert" (325 n Chr.) nicht Jahr heißen.  http://www.bibel-offenbarung.org/artikelserie-zur-bibelprophetie/145-die-herrsch...

Kommentar von helmutwk ,

Wo wir schon bei Fehler sind:

Ganze Völker (Heruler, Ostgoten, Vandalen) wurden vom Papsttum ausgerottet

Die Vandalen wurden nicht ausgerottet, ihre zeitweilige Heimat Spanien wurde (im Verband mit Wandalen) durch die Araber erobert und hieß seitdem auf Arabisch (al-)Andalus. Was dann vom arabischen al-Andalus im 15.Jh. übrig geblieben war, wird heute noch Andalusien genannt.

die irre theologische Trinitätslehre

Sie ist nicht irr, sie fasst nur das Zusammen, was die Bibel zu dem Thema sagt:

http://www.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1%5Bpost_uid%5D=1101...

Kommentar von Fred4u2 ,

Die Trinitätsgläubigen sagen, Jesus ist Gott. Demnach hat Maria Gott gebärt, woraufhin Maria durch die Geburt einige Monate unrein geworden war. Sie wurde unrein durch die Geburt Gottes? Jesus war ein ganz normaler Mensch, der gegessen hat, der getrunken hat und wie alle anderen Menschen seine Notdurft verrichtet hat. Die Trinitätslehre ist irre, weil sie lehrt das Gott aus drei Personen besteht, die in allen Eigenschaften gleich sind, folglich ist der Vater so alt wie der Sohn und der Sohn so alt wie der Vater. Wenn mir jemand beweisen kann das ich so alt bin wie mein Vater bzw. so alt bin wie mein Sohn erst dann würde ich dahin über gehen auch so irre zu werden an so etwas wie eine Trinität zu glauben.  http://biblischewahrheit.com/2.html

Kommentar von Jasminzina1 ,

danke für deine antwort aber auf die idee mit der kirche bin ich auch schon gekommen aber jeder hat eine andere sicht vom christentum und suf die fragen konnte mir niemand eine antwort geben die mich glauben liessen..bist du in einer freikirche?wie verstehst du das christentum dann glaubst du das jesus der sohn gottes ist und der heilige geist die kraft?

Kommentar von Fred4u2 ,

"Kirchen", Sekten, Gemeinschaften und Vereinigungen gibt es wie Sand am Meer. Wieviele "Wahrheiten" kann es geben? Mehrere oder nur Eine? Joh. 16:12 und andere Verse lassen sich sehr leicht widerspruchlos verstehen, wenn man nur den eigentlichen Bibeltext und nicht die Kirchenlehre zu sich sprechen lässt. Gott ist Vater, Jesus (Jashua) ist Sohn Gottes (Christus=Gesalbter), Gott ist (heiliger) Geist, Gott ist immer Geist und heilig ist ein Eigenschaftswort.  http://www.offenbarung.de

Kommentar von RobinsonCruesoe ,

Warum soll die Trinität eine theologische Lüge sein? Die Trinität ist ein ganz wesentliches, nein: es ist das Fundament des christlichen Glaubens. Wer Gott nicht mehr gleichzeitig in allen seinen drei Aspekten, d.h. auf dreifaltige Weise denken möchte, durch die die Rede von Gott als "Liebe" erst Sinn ergibt, hat sich vom christlichen Glauben verabschiedet. Er ist dann halt etwas anderes, mit Nähe zum Islam und Judentum. Dort kann Gott denken unter einem Aspekt, nämlich als barmherzigen Richter.

Kommentar von Fred4u2 ,

Die Trinitätslehre ist das Fundament des katholischen Glaubens, sie hat kein biblischen Ursprung, ohne diese Irrlehre fällt das ganze katholische Lehrgebäude ineinander. Unter dem Aspekt der katholischen Dreieinigkeit macht das Opfer Jesu auch gar keinen Sinn. Denn dann war der Sohn Gottes gar nicht richtig tot nachdem er gestorben war, und somit das Opfer wertlos. http://weltmanager.de/trinitaet.htmlml

Kommentar von earnest ,

Du bist hier offenbar ein Opfer des Trinitätsdogmas, Robinson. Warum sollte man kein Christ sein, wenn man an den, ich sag jetzt mal, ein-fältigen Gott glaubt?

Die Arianer waren doch auch Christen, bis man DEFINIERTE, daß sie Ketzer seien - weil sie an das (in meinen Augen absurde) Konzept der Dreifaltigkeit nicht glaubten.

Kommentar von RobinsonCruesoe ,

Wenn ich mich "Christ" nennte und an den einfältigen Gott glaubte, wo wäre denn dann das spezifisch Christliche, das spezifisch Neue? Christsein wäre dann einfach nur Judesein oder Muslimsein "light".

Mit der Idee, dass Gott die Liebe ist und dass diese Liebe ausgedrückt wird in den Relationen Vater, Sohn und Heiliger Geist, ist etwas theologisch völlig neues in die Welt gekommen. Es ist mit der Vorstellung Gottes, der als Weltenherrscher über Wohl und Wehe seiner Untertanen wacht, als Objekt, das heisst: getrennt vom Menschen; nicht als Subjekt, verbunden mit den Menschen, überhaupt nicht vergleichbar.

Kommentar von Fred4u2 ,

"Wenn ich mich "Christ" nennte und an den einfältigen Gott glaubte, wo wäre denn dann das spezifisch Christliche"? Das liegt in dem fleischgewordenen Sohn Gottes, denn er allein ist das spezifisch Christliche weil er allein auch nur der Christus, der Gesalbte Gottes ist. Wie kommst Du denn auf die irrige Idee das sich im Christentum, welches doch aus dem Judentum stammt, zwangsläufig ein ganz neues Gottesbild entwickelt haben müsse? Das Judentum (auch der Islam) ist Monotheistisch wie könnte das wahre Christentum denn anders sein als auch nur monotheistisch! Alle Jünger Christi waren Juden (Monotheisten, keine Trinitarier) und das nicht nur bevor sie mit Jesus lebten, sondern auch während, und nach seiner Auferstehung. Gottes Liebe drückt sich darin aus das er sein eingeborenen Sohn dahin gab auf das alle die an ihn glauben nicht verloren gehen (Joh. 03:16) sondern das ewige Leben haben. Kann die tiefe Liebe Gottes denn noch besser zum Ausdruck gebracht werden?  http://www.heart4truth.de/pdf/wahrheitgott.pdf  

Kommentar von RobinsonCruesoe ,

Wie ich schon sagte: Jude oder Muslim Light, such es dir aus. Aber jetzt gibt es ja noch diesen Jesus. Was macht man jetzt mit diesem Jesus? Er ist wirklich ein Ärgernis. Du hast keine Antwort darauf, wie sich "dein" Jesus zu Gott verhält; denn Dein Gottesbild ist irgendwo stehen geblieben bei "Noch ein allmächtiger Weltenherrscher, der einen Sohn hat". Den Quantensprung, den der christliche Glaube Dir abverlangt hätte, hast Du nicht mitgemacht. 

Wie sagst Du nun ohne Dreifaltigkeitsdogma aus, dass es trotzdem nur "ein" Gott ist? Du kannst dich drehen und wenden wie du willst, kannst irgendwas aus der Bibel zitieren, aber du wirst es nicht schaffen. Du fällst mit deiner Gottesvorstellung in die Mehrgötterlehre zurück. Oder Du bleibst Muslim/Jude light: 

Entweder gibt es in Deiner Vorstellungswelt Gott und seinen Sohn Jesus, dann sind beide "Götter", vielleicht mit Abstufung (Jesus ein bisschen kleiner als sein Papaj), aber beide distinkte Wesen, getrennt von einander und von der Welt, ähnlich wie Zeus und Herakles. Oder aber es gibt nur Gott und Jesus war einfach nur ein Prophet.

Kommentar von Fred4u2 ,

Wie ich schon darlegte hat die Trinitätslehre kein biblischen Ursprung, denn noch hatte Gott schon immer auch im alten Testament eine Sohn (Sprüche 30:04), was nichts daran ändert das es ein monotheistisches Gottesbild ist. Durch Christus hat Gott die Welt erschaffen. Ihm ist gegeben alle Macht bis er diese nach Abschluss des Erlösungsplans wieder an seinem Vater zurück überträgt. Nun will ich Dir den griechisch philosophischen Einfluss bei der Entstehung dieser Lehre aufzeigen: Um das kurz zusammenzufassen, was hier relevant ist, beginnen wir mit dem berühmten griechischen Philosophen Platon (um 429-347 v. Chr.). Er glaubte an eine göttliche Triade aus „Gott, den Ideen [und] dem Welt-Geist“, obwohl er „diese Triade nirgendwo erklärt oder in Einklang gebracht hat“ (Charles Bigg, Christian Platonists of Alexandria, 1886, Seite 249). Spätere griechische Denker verfeinerten Platons Konzepte, indem sie sie als drei „Substanzen“ bezeichneten: den höchsten Gott oder „den Einen“, von dem „Vernunft“ bzw. „Denken“ und ein „Geist“ bzw. eine „Seele“ herstammen. Ihren Vorstellungen gemäß waren alle drei unterschiedliche göttliche „Substanzen“ oder Aspekte des gleichen Gottes. Eine andere Art und Weise, dies zum Ausdruck zu bringen, war dies als „das Gute“ zu definieren – die Personifikation dieses Guten und der Handlungsträger, durch den dieses Gute ausgeführt wird. Dies waren immer noch verschiedene göttliche Aspekte des einen höchsten Gottes – unterschiedlich und gleichzeitig ineinander vereint. Solche metaphysischen Vorstellungen waren unter den großen Denkern der griechischen Welt weitverbreitet und übertrugen sich später auf die römische Welt zur Zeit des Neuen Testaments und der nachfolgenden Jahrhunderte. Als die letzten der ursprünglichen Apostel starben, begann dieses metaphysische Denken die frühe Kirche zu beeinflussen und zu infiltrieren. Das geschah vor allem durch diejenigen, die Kompromisse mit dem Heidentum eingegangen waren. Wie die Bibelgelehrten John McClintock und James Strong erläutern: „Gegen Ende des 1. Jahrhunderts und während des 2. Jahrhunderts bekehrten sich gebildete Männer sowohl aus dem Judentum als auch aus dem Heidentum zum Christentum. Diese haben ihre platonischen Vorstellungen und Formulierungen in christliche theologische Kreise eingebracht“ (Cyclopaedia of Biblical, Theological and Ecclesiastical Literature, 1891, Band 10, Stichwort „Trinity“, Seite 553). Die wahren Nachfolger Jesu haben solchen Unterwanderungen weitgehend Widerstand geleistet und sich fest an die Lehren der Apostel gehalten. Sie gründeten ihre Lehren auf die Schriften der Apostel und die „heiligen Schriften [die Bücher des Alten Testaments] . . ., welche die Kraft haben, dich weise zu machen zur Errettung“ (2. Timotheus 3,15; Schlachter-Bibel). Zwei klar unterschiedliche bzw. als unterschiedlich identifizierbare Richtungen des Christentums entwickelten sich unabhängig voneinander. Die eine blieb den schlichten und einfachen Lehren der Bibel treu. Die andere ging zunehmend Kompromissen mit heidnischem Gedankengut und seinen Praktiken ein, die aus der griechisch-römischen Welt stammten. Als im vierten Jahrhundert eine Debatte über die Natur Gottes entbrannte, die zu den Konzilen von Nizäa und Konstantinopel führte, war es deshalb nicht länger eine Debatte zwischen biblischer Wahrheit und heidnischem Irrtum. Beide Seiten in der Debatte waren ernsthaft durch ihre Akzeptanz nichtbiblischer philosophischer Ideen kompromittiert. Viele der Kirchenführer, die die Dreieinigkeitslehre detailliert ausarbeiteten, waren von griechischer und platonischer Philosophie stark beeinflusst, was wiederum ihre Glaubensauffassung beeinflusste. Die Sprache, mit der sie die Dreieinigkeit beschrieben und definierten, war in der Tat direkt der platonischen und griechischen Philosophie entnommen. Das Wort Trinität selbst ist weder biblisch noch christlich. Stattdessen wurde der platonische Begriff trias, von dem Wort, das „drei“ bedeutet, ins Lateinische als trinitas übertragen. Das führte dann zu dem uns bekannten Begriff Trinität bzw. Dreieinigkeit. http://www.sabbat.biz/html/r_-k__kirche_erklart_trinitats.htmll

Kommentar von BibelGeschichte ,

Was ein Unsinn. Alle christlichen Kirchen und alle Christen glauben an die Trinität. Christen die nicht an die Trinität glauben gibt es nicht. Das ist als würde ich sagen, es gibt Muslime, die nicht an Mohammed glauben.

Kommentar von Fred4u2 ,

Nicht alle Christen, aber (fast) alle christlichen Kirchen, es ist die Mindestvoraussetzung um Mitglied im Arbeitskreis christlicher Kirchen (der Ökumene auf nationaler Ebene) zu werden. Es ist auch kein Wunder das (fast) alle Tochterkirchen der katholischen Mutterkirche in dieser Hinsicht folgen (Off. 14:08; 18:03), die Trinitätslehre wurde im vierten Jahrhundert in die Kirche etabliert also weit vor der ersten Kirchenspaltung. Irre Dich nicht es gibt Christen mit Kirchenmitgliedschaft und auch Christen ohne jegliche Kirchenmitgliedschaft, schließlich sagte Jesus selbst er hat noch an der Schafe (Joh. 10:16). Die Kirche hat die Bibel nicht mehr unter Verschluss wie im finsterem Mittelalter, auch muss man nicht mehr Latein können um die Bibel lesen zu können.  http://liebezurwahrheit.de/images/stories/pdf/die%20mutter%20aller%20huren-irrst...

Kommentar von helmutwk ,

die Trinitätslehre wurde im vierten Jahrhundert in die Kirche etabliert

Sie ist deutlich älter. Schon Tertullian (um 200) hat das Wort "Trinität" verwendet, um den christlichen Glauben zu beschreiben. Und alle wesentlichen Aussagen der Trinitätslehre sind der Bibel entnommen.

http://www.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1%5Bpost_uid%5D=1101...

Die Kirche hat die Bibel nicht mehr unter Verschluss wie im finsterem Mittelalter

... und deshalb kann heute jeder selbst in der Bibel lesen, dass Jesus Gott (und JHWH) ist. Oder dass Jesus eben nicht der Vater ist, um eine jener Fragen zu erwähnen, die den Unterschied zwischen Trinitätslehrew und Modalismus ist.

Kommentar von Fred4u2 ,

„Es gibt viele Einwände die gegen die Trinitätslehre sprechen, doch ich möchte mich nur auf die drei wichtigsten beschränken:
1. Sie [die Dreieinigkeit] ist mit dem gewöhnlichen Verstand unvereinbar.
2. Sie ist mit der Schrift unvereinbar. Das Wort Trinität erscheint nirgends in der Schrift. Hauptsächlich wird der Text 1. Johannes 5,7 angeführt, welcher ein Einschub ist. Clarke sagt: ‚Von einhundertdreizehn Manuskripten fehlt der Text in einhundertzwölf. Er erscheint in keinem Manuskript vor dem zehnten Jahrhundert. Und das erste Mal, wo der Text im Griechischen erscheint, ist es nur eine griechische Übersetzung der Beschlüsse des Konzils von Lateran, das 1215 stattfand.
3. Ihr Ursprung ist heidnisch und erdichtet. Anstatt uns auf die Schrift hinzuweisen, um die Trinität zu beweisen, werden wir auf den Dreizack der Perser hingewiesen. […] Die Trinitätslehre wurde ungefähr zur gleichen Zeit in die Kirche hineingebracht wie die Bilderanbetung und das Halten des Tages der Sonne, sie ist aber nur eine Neuformulierung der persischen Lehre. Nach ihrer Einführung vergingen ungefähr dreihundert Jahre, bis die Lehre zu dem gemacht wurde, was sie heute ist. Sie wurde um 325 eingeführt …In Spanien wurde sie 589 angenommen, in England 596 und in Afrika 534.“8  http://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/dreieinigkeit

Kommentar von earnest ,

Du irrst, BibelGeschichte.

Kommentar von Eselspur ,

Ich habe nicht Lust auf alles Unsinniges hier einzugehen. Wer ein bisschen weiterdenken will, möge auf Wikipedia den Bericht über die Vandalen überfliegen und mir dann erläutern, wie bitteschön "das PAPSTTUM sie AUSGEROTTET haben soll.

Kommentar von Fred4u2 ,

Keiner zwingt Dich dazu überhaupt auf irgendetwas hier einzugehen. Natürlich ist der Papst nicht in Person auf Pferd mit Schwert und Heer gegen die Vandalen losgeritten, was aber meine vorherige Aussage in keiner Weise widerspricht.  http://www.mefag.de/fakten/faktendt.htm  

Kommentar von Eselspur ,

"533/34 eroberten oströmische Truppen unter Belisar, einem Feldherren des Kaisers Justinian, das vandalische Königreich." - Noch einmal: Warum hat das Papsttum - von mir aus unter Berücksichtigung der Tatsache, dass er selbst nicht gekämpft hat - die Vandalen ausgerottet?

Kommentar von Fred4u2 ,

Die kirchliche Trinitätslehre wurde zwischen 325 (Erstes Konzil von Nicäa) und 675 (Synode von Toledo) durch verschiedene Konzile und Synoden entwickelt. Bischöfe/Päpste machten gemeinsame Sache mit den heidnischen Kaisern, bis es soweit ging, dass Kaiser Justinian in seinem berühmten Dekret den Bischof von Rom zum „Haupt aller heiligen Kirchen und aller heiligen Priester Gottes“ machte. Dies geschah im Jahr 538 n. Chr. nachdem auch das Reich der Ostgoten besiegt war. Zuvor, im Jahr 498 wurden die Heruler und 534 die Vandalen besiegt. Der Weg für die absolute Souveränität der Papstmacht war damit frei. Die drei letzten Gebiete, welche die Papstmacht mit ihrem trinitarischen Glaubensverständnis nicht akzeptierten, wurde einfach aus dem Weg geräumt: „drei der vorherigen [zehn] Hörner wurde ausgerissen“ (Da. 07:07-24). Diese drei Reiche sind aus der Geschichte vollständig verschwunden. http://www.trinitaet.com/geschichtliches/98-historische-wurzeln-wm..

Kommentar von Eselspur ,

Hahah...! Der Text den du gepostet hast widerspricht ja genau deiner Aussage,, dass "das Papsttum die Vandalen" vernichtet hat. Vielleicht solltest du zuerst lesen, bevor du postest!

Kommentar von Fred4u2 ,

Als Kaiser Konstantin seinen Regierungssitz an den Bosporus verlegte, sahen die Menschen in dem Bischof von Rom von nun an ihren Vormund. Die weltliche Macht des Bischofs von Rom nahm Jahr für Jahr zu. Auch war Rom schon im 1. Jhdt die größte, reichste und schönste Stadt, weil sie der Sitz des Kaiserreichs war. Weil es den Bischöfen gefallen hat, den Bischof von Rom mit königlicher Würde bekleidet zu sehen, wurde er zum König der Bischöfe - er wurde zum Papst. 325 n. Chr. wurde unter Vorsitz von Kaiser Konstantin ein Konzil zu Nicäa abgehalten, um die arianische Frage zu klären. Auf diesem Konzil wurde zu Gunsten der Kirche entschieden, was den arianischen Gedanken aber nicht wirklich aus der Welt schaffte. So wurden die Arianer zu Feinden der römischen Kirche, was wiederum deren Einfluss hemmte. Als z.B. Papst Simplicius im Jahre 483 n. Chr. verstarb und Neuwahlen durchgeführt wurden, unterbrach Basilius, ein Beamter des arianischen Herulerkönigs Odoakers, die Wahl und erklärte sie für ungültig, weil sie nicht zu dieser Wahl geladen waren. Eine Wende trat ein, als Theodorich, König der Ostgoten und ebenfalls Arianer, den damaligen Kaiser in Konstantinopel Zeno bat, in ein fruchtbareres Land ziehen zu dürfen. Da Kaiser Zeno mit dem Papst befreundet war, wurde es ihm erlaubt, gegen die Heruler unter Odoaker zu ziehen. So besiegten die Ostgoten innerhalb von drei Jahren die Heruler, welche ebenfalls Arianer waren. 476 n. Chr. zwang der Herulerkönig Odoaker den letzten weströmischen Kaiser Augustulus zur Abdankung. Um 500 n. Chr. zerbrach das römische Reich unter dem Ansturm der Germanen in verschiedene Nationen. In Afrika verfolgten und unterdrückten die Vandalen die römische Kirche. Als die Vandalen 531 n. Chr. ihren König Hilderich absetzten, weil dieser dem oströmischen Kaiser Justinian I. zugeneigt war, schickte Justinian seinen Feldherrn Belisar mit nur 16.000 Mann gegen die Vandalen in die Schlacht. Drei Monate später war das Land erobert. Um das Jahr 538 n. Chr. wurden ebenfalls durch Belisar die Ostgoten in Rom gezwungen, die Belagerung aufzugeben. Nun war Rom von den Arianern gesäubert und das päpstliche Rom konnte seinen Siegeszug beginnen. http://www.veto4701.com/14.htmll

Kommentar von Eselspur ,

Hallo Fred4u2, 

danke für dein umfangreiches Posten! Bevor aber diese Texte noch länger werden, möchte ich noch einmal auf die Ausgangsfrage zurückführen:

  • Ich habe dich gefragt, wie das Papsttum die Awaren ausgerottet haben soll.
Wenn du schreiben würdest, du weißt es nicht, würdest dein Ansehen bei mir ziemlich steigen. - Dass jemand antwortet, er habe sich geirrt, das erwarte ich mitlerweile gar nicht mehr...
  • Du hast mir daraufhin geschrieben, es war der oströmische Kaiser Justinian - und irgendwie waren die halt miteinander verpackelt.
  • Ich habe dir geantwortet, dass du dir gerade selbst widersprochen hast. Dann war es eben nicht der Papst.
  • Jetzt schreibst du mir ausführlicher, dass Justinian aus politischen Gründen die Vandalen besiegt hat.

ONCE MORE: Wie bitte hat DAS PAPSTTUM DIE VANDALEN AUSGEROTTET? ( und nicht ein Kaiser aus politischen Gründen)

Kommentar von Fred4u2 ,

Der ursprüngliche Satz war: "Ganze Völker (Heruler, Ostgoten, Vandalen) wurden vom Papsttum ausgerottet weil sie die theologische Lüge der Dreieinigkeit nicht akzeptierten." Aus meinen Antworten aufgrund Deiner Eingabe ist klar zu entnehmen, dass die Ausrottung deshalb geschah, weil diese drei Völker den theologischen Kurs des Papstes nicht mittragen wollten. Das Geschah zu Beginn des päpstlichen Gottesstaates und in den späteren Jahrhunderten bis hin zur Reformation wurden Andersgläubige (Häretiker, Ketzer) ermordet. Wie ich bereits schrieb hat der Papst selbstverständlich nicht das Schwert selbst in die Hand genommen, wie auch nicht Feuer selbst an die Scheiterhaufen gelegte. Ok, der Satz war vielleicht nicht glücklich formuliert, besser wäre vielleicht: "Drei ganze Völker (Heruler, Ostgoten, Vandalen) wurden ausgerottet um dem Papsttum dem Weg zur absoluten Macht zu ebnen, weil diese die theologische Lüge der Dreieinigkeit nicht akzeptierten." Können wir uns auf diese Version einigen, natürlich handelte der Kaiser aus politischem Kalkül. http://www.freie-bibelforscher-borken.eu/Downloads/Die_Dreieinigkeit_aus_Sicht_d...f

Kommentar von Eselspur ,

Darauf können wir uns zwar nicht einigen, aber ich finde es sehr gut, wenn zu mindest durch die Formulierung nicht direkt Gewalt unterstellt wird.

Kommentar von helmutwk ,

Du hast etwas über militärische Niederlagen der Ostgoten und Vandalen geschrieben, aber keine Silbe über deren Ausrottung.

Wir Deutsche sind 1945 ja auch nicht ausgerottet worden, trotz totale Niederlage mit bedingungsloser Kapitulation.

Antwort
von earnest, 102

Das sind allesamt verdammt gute Fragen, Jasminzina. Wie Du bin ich auf die Antworten gespannt.

Ich bin gespannt, auf welche Weise hier gleich einige der "Lebenslügen" des organisierten Christentums von engagierten Usern aus der Welt geschafft werden - und wie hier geglättet wird, was meiner Ansicht nach nicht oder nur mit äußerster Mühe zu glätten ist.

Lassen wir uns überraschen.

Gruß, earnest

Kommentar von Jasminzina1 ,

vielen dank:-) es gibt halt fragen die einem nicht logisch erscheint und mir bis jetzt niemand beantworten konnte oder besser gesagt das ich es verstehe..

Kommentar von comhb3mpqy ,

Ich glaube nicht, dass das Christentum eine Lüge ist. Wenn du wissen willst warum findest du Gründe, warum ich glaube auf meinem Profil.

Kommentar von earnest ,

Du solltest genauer lesen, comhb3mpqy.

Ich habe nicht behauptet, daß das Christentum eine Lüge sei.

Kommentar von Jasminzina1 ,

dann kannst du mir auf meine fragen eine antwort geben comhb3mpqy?

Kommentar von earnest ,

... Schweigen ist auch eine Antwort.

Antwort
von arevo, 84

Du hast acht Fragen beim Frageportal/Ratgeberportal von gutefrage.net gestellt und hast gleichzeitig zum Erkennen gegeben, dass Du eine Diskussion wünscht.Dafür ist das FORUM von gutefrage.net vorgesehen.

So wie Du die Fragen gestellt hast, gehe ich einmal davon aus, dass Du keine Christin bist.Vom Nicknamen her könntest Du eine Muslima sein.Ich kann mich aber auch irren.

Ich werde daher auf diese Fragen, die meiner Meunung nach schon sehr oft hier gestellt worden sind und bewußt porovozieren wollen, nicht antworten, obwohl diese Frage ohne Weiteres zu beantworten sind.

Kommentar von Jasminzina1 ,

i verstehe nicht wieso es immer als provozierend angesehen wird wenn man fragen stellt.sicher ist das forum hier zum diskutieren.ich bin nicht hier zum missionieren oder was auch immer (ich lasse jedem seinen glauben)es geht um mich weil ich mich mit religionen beschäftige und herausfinden will was das richtige ist.du musst ja nicht auf meine fragen antworten.

Antwort
von webschamane, 100

- Man muss unterscheiden zwischen Volksglauben und Lehrmeinung, insbesondere die Geisterhelfer (Heilige) fallen in die Kategorie Volksglauben. Jesus selber hat immer sehr ungern Wunder vollbracht, mit genau deinem Argument.

-Tatsächlich sind auch viele Menschen umgebracht worden, die den christlichen Glauben annahmen  nur eben den falschen

- Ist ein Halbsatz, vollständig müsste es heißen „Ich bin nicht gekommen, um etwas aufzuheben  sondern zu erfüllen.“ Das bezieht sich auf die  erwartete Ankunft des Messias.

- Hier beziehst du dich allein auf die Jesus-Geschichte, die Offenbarung des   Johannes ist das Gegenteil von lieb und auch Teil des neuen Testaments,   gleiches gilt für Apostel briefe

- Ist ebenfalls nicht vollständig,Markus, Lukas und Matthäus haben     nachgewiesen eine  gemeinsame Quelle aus der Zeit Jesu. Johannes weicht ab, bezieht sich aber hauptsächlich auf die Gnosis(Einheit von Gott und Welt) und nicht so sehr auf die Jesus-Geschichte selber.

- Ein guter Teil der anderen "Evangelien" man sagt Apokryphen erzählen einfach unglaubwürdigen Müll, bspw. soll Jesus als kleiner Magier durch sein Dorf gerannt sein und Menschen in Tiere verwandelt haben

- für die Sünden der Menschheit

- Wie schon angedeutet steht Johannes in der Tradition der Gnosis. Das ist    eine andere Sicht der Welt als die der anderen Evangelien. Deshalb sind vergleiche zwischen Johannes und den anderen Evangelisten immer schwierig und nicht wörtlich zu nehmen.

- Weil im christlichem Verständnis Jesus über die Menschen richtet. Den Widerspruch sehe ich nicht, gibt eben verschiedene Funktionen wie mein Körper auch verschiedene Organe hat, und ?

Kommentar von Jasminzina1 ,

danke erstmal für deine antwort.

zur 1.antwort habe ich nicht gemeint wegen wunder usw. was jesus (und heiliger geist)alles getan hat sondern wieso jesus überhaubt kommen musste vor "jesuszeiten" haben sie nur an einen gott geglaubt und dieser ist allmächtig und allwissend du glaubst ja anscheinend er ist der sohn gottes oder gehörst du zu denen die an die dreifaltigkeit glauben?

zur 2. antwort: welchen falschen glauben?

zur 3.antwort:wenn mit erfüllen damit gemeint ist das sich alle menschen lieb haben sollen hat es ja nicht wirklich viel gebracht(siehe welt) und jesus wäre somit für nichts gekommen und gestorben?

zur 4. und 5. antwort wegen johannes wieso steht dieses evangelium überhaubt in der bibel sie wurde ja kanonisiert dann sollte diese ja auch mit einbezogen werden?

zur 6.antwort wer entschied dann welche evangelien in die bibel kamen,habe gehört der heilige geist habe sie geleitet aber es gibt ja sehr sehr viele andere dann hat der heilige geist nur diese 4 menschen geleitet? 

zur 7. antwort : damit wären ja alle menschen gerettet egal was sie machen ja auch diese vor jesus die ihn gar nicht kannten sonst wäre jesus ja nur für einige gestorben

zur 8.antwort: dann braucht es das johannesevagelium ja gar nicht?es geht mir nicht nur was in dem johannesevangelium steht sondern allgemein um den heiligen geist "der ja wie ein"roter faden"in der bibel sei.dann hört dieser faden in diesem evangelium auf oder wie?

zur 9.antwort:glaubst du an die dreifaltigkeit?

Kommentar von webschamane ,

    1. Der Eingott-Glaube ist historisch falsch. Allah hatte 3 Töchter und der biblische Gott hatte eine Frau, das kann man sowohl in der Bibel als auch im Qur'an nachlesen,alles Göttinnen. Der eine Gott war eine Verwaltungsvereinfachung relativ spät, auch der Islam hatte zu Anfang noch immer Vielgötterglauben. Propheten sind religionswissenschaftlich nicht sonderlich außergewöhnlich und die Frage Mensch oder Gottes Sohn hängt von der Konfession der Christen ab, das Christentum kennt verschiedene Ausrichtungen.

    2. Arianer, Nestorianer undMonophyten haben sich bekämpft.

3.  Nein, das ist deine Ansicht,steht aber so nicht in der Schrift. Zuerst muss der Tempel in Jerusalem zerstört werden und das Volk Israel zerstreut werden. Das ist nach dem Tod Jesus geschehen. Dann muss sich der Staat Israel wieder bilden, anschließend der Tempel  wieder aufgebaut werden und die Endschlacht von Armageddon kommen. Dann kommt Jesus wieder und dann haben wir uns alle lieb.

Problem mit dem Islam:

Die Beschreibung des Mahdi aus islamischer Tradition deckt sich mit dem Antichrist aus christlicher. Zusätzlich steht am Tempelberg, wo laut Schrift der Tempel wieder errichtet werden soll, die Al-Aqusa-Moschee. Deshalb gehen fundamentalistische Christen davon aus, dass die Endschlacht zwischen Christen/Juden auf der einen und Muslimen auf der anderen Seite in der Gegend von Israel stattfinden soll.

4 und 5

Das Johannes Evangelium ist ein philosophisches Werk, das versucht die gesamte Weltsicht zu erklären und wurde deshalb mit aufgenommen. Die anderen 3 sind erzählende Werke. Deshalb kann man sie nicht direkt vergleichen.

6 Das Konzil von Nicäa entschied welche Werke in die Bibel kamen und sie haben sich die besten ausgesucht. Genau das macht ja einen Kanon aus, dass ich die Auswahl der Besten treffe.

7 Ja, ganz genau, das sagt auch Jesus „Wer an mich glaubt und mir folgt ist gerettet.“

8 Stimmt, das Johannes Evangelium wird eher ungern in der Kirche gelesen, weil es eher für den philosophisch interessierten Leser ist. Die Bibel hat keinen roten Faden, das scheint ein Missverständnis zu sein. Sie ist eine Zusammensetzung von Büchern verschiedener Autoren, aus verschiedenen Zeiten und erzählt verschiedene Geschichten. Die wichtigsten wurden zusammengefasst und in einen Sammelband gedruckt.

9 Wie in 1. angedeutet halte ich den einen, männlichen und gewaltsamen Gott für Schwachsinn. Ob man das als Mehrgötterglaube wie in der Frühzeit macht. Oder als Dreifaltigkeit, kann ich mit beiden leben.

Kommentar von helmutwk ,

Allah hatte 3 Töchter und der biblische Gott hatte eine Frau, das kann man sowohl in der Bibel als auch im Qur'an nachlesen

Blödsinn. Die drei Töchter Allahs stehen nichtz im Qor'an, sondern in den "satanischen Versen", die schon wenige Stunden, nachdem sie offenbart wurden, wieder aus dem Qor'an gestrichen wurden (d.h. streng genommen wurde der Qor'an erst Jahre später gesammelt).

Und in der Bibel steht auch nix davon, dass Gott eine Frau hat. Anders als bei den "satanischen Versen" wüsste ich jetzt aber nicht, wie das Missverständnis (?) entstanden sein könnte.

Das Johannes Evangelium ist ein philosophisches Werk

Es wurde so von der hellenistischen Kultur rezipiert. Aber der berühmte Johannesprolog ist beispielsweise jüdisch verstanden eine Polemik gegen die Thora, der Jesus als das wahre Gotteswort entgegengesetzt wird. Und vom Stil her ist das Johannesevangelium ein Augenzeugenbericht.

Das Konzil von Nicäa entschied welche Werke in die Bibel kamen

Das ist nicht wahr.

Du verbreitest da ein Gerücht, das letztlich auf eine mittelalterliche Legende zurückgeht (alle Evangelien, die nicht inspiriert waren, hüpften auf dem Konzil vom Altar, auf dem sie gelegt worden waren). Keine seriöse Quelle (und keine antike Quelle) über das Konzil sagt auch nur eine Silbe, dass da was über Bücher in der Bibel diskutiert wurde.

Mensch muss eben nicht alles glauben, was Voltaire, Dan Brown und andere so schreiben ...

Die Bibel hat keinen roten Faden

Dass du keinen erkennst, heiß nicht, dass es keinen gibt.

Kommentar von webschamane ,

Das schöne ist, wir müssen über diese Sachen gar nicht diskutieren, ich sag dir die Stellen und du kannst selber nachsehen:

Qur'an, Sure 53:19-20

Habt ihr Lat und Uzza gesehen,
und auch Manat, diese andere, die dritte?

Bibel, Hosea 2,4

:"Verklagt eure Mutter, verklagt sie! Denn sie ist nicht meine Frau, und ich bin nicht ihr Mann.

 Dabei bezieht sich der Gott JHWH auf die syrische Fruchtbarkeitsgöttin Aschera und spricht die Ehescheidungsformel. Sie waren folgerichtig verheiratet.

Zum Konzil von Nicäa

Tja, dann werde ich meiner ehemaligen Professorin für Bibelwissenschaften, wohl ausrichten müssen, dass sie keine Ahnung von ihrem Fach hat.

Kommentar von Jasminzina1 ,

al-lat,al-uzza und manah(so wird es geschrieben) waren statuen seit noahzeit und hat nichts damit zu tun das sie töchter von gott sind der islam glaubt alleine an gott(keine frau,tochter,sohn).früher gab es menschen wo diese angebeten haben.muslim bedeutet übrigens jemand der sich gott unterwirft.

Kommentar von webschamane ,

Leider nicht so ganz. Geschichtlich stammt der Islam vom Mondkult der Sabäer ab, Heiden aus dem Yemen. Das erkennt man daran, dass der gesamte Brauch um die Kaaba von den Sabäern übernommen wurde und sie auch im Qur'an erwähnt werden. Sie kannten die große und kleine Wahlfahrt, die Umrah genau so wie die Hadsch. Zusätzlich zu Allah kannten sie dessen Töchter Lat, Uzza und Manah. Das Al davor ist nur der Artikel. Dem Propheten ist nun aufgefallen, dass die Christen recht erfolgreich sind und hat die Idee des einen Gottes vom Christentum auf den Islam übertragen. Zusätzlich wurden die Reinigungs- und Essensvorschriften aus dem Judentum übernommen. Das merkt man daran, dass die Gebetsrichtung mehrmals von Jerusalem nach Mekka und zurückwechselt. Nun hat der Prophet die Statuen Töchter Allahs aus der Kaaba entfernen lassen, das ist was du meinst. Du kannst dir auch gerne das Buch "Die Töchter Allahs" auf Amazon bestellen, da wird alles näher erklärt.

Kommentar von helmutwk ,

Also meines Wissens war al-Lat die Frau von al-Lah (bzw. al-ilah, so die ursprüngliche Form) und nicht die Tochter. Mit Sicherheit ist der Unterschied zwischen Allah und Allat nur der grammatische Unterschied zwischen Maskulin und Feminin.

Über Sabäer ist wenig bekannt. Sie sollen alle 7 "Planeten" (wozu nach damaligem Wissen auch Sonne und Mond gehörten) als Götter verehrt habe.

Allah (bzw. al-ilah) war die Bezeichnung für den obersten Gott (bzw. je nach Religion dem einzigen Gott), eine Bezeichnung, die von Juden, Christen, Heiden und Hanifen (philosophischen Monotheisten) gleichermaßen benutzt wurde.

Nun hat der Prophet die Statuen Töchter Allahs aus der Kaaba entfernen lassen

Und angeblich auch weitere Statuen, insgesamt 360 (12 Monate a 30 Tage?).

Kommentar von helmutwk ,

:"Verklagt eure Mutter, verklagt sie! Denn sie ist nicht meine Frau, und ich bin nicht ihr Mann."

Da ist aber keine Göttin gemeint, sondern Israel. Hier geht es um ein Bild, das auch im NT weiterbenutzt wird: Gottes Volk als seine Braut, die ihm treu sein soll. Im AT war die Strafe für den "Ehebruch" Jerusalems (andere Götter in sich reingelassen) die "Vergewaltigung" (Eindringen durch die militärischen Schwachstellen, die mit dem selben Ausdruck bezeichnet werden wie die Schamregion, Luther übersetzt "Blöße") durch die Feinde (Babylonier und mit ihnen verbündete Völker).

Kommentar von webschamane ,

Netter Versuch, wie du in diesem Artikel der Welt nachlesen kannst http://www.welt.de/kultur/article112208654/Gottes-geschiedene-Frau-heisst-Ascher... ist tatsächlich die syrische Fruchtbarkeitsgöttin Aschera gemeint.

Antwort
von viktorus, 51

Gott brauch keinen "Helfer", Jesu war, bevor er sich in einen physischen Menschen verwandeln ließ, "Gott, das Wort" (Joh.1,1.14).

Die "Weltkirche" (2.Kor.4,4) brachte damals Menschen um,die ihre (falsche) Religion nicht annahmen.

Jesu selbst hatte das Alte Testament zitiert. Die Kirche Satans (Offb.12,9)hat dieses falsch wiedergegeben.

Zur Niederschrift des Neuen Testamentes brauchte man Zeit...

Die ganze Heilige Schrift ist wichtig (2.Tim.3,16). 

Jesu starb für die Sünden der Menschheit, um dieser ewiges Leben zu ermöglichen (Röm.6,23).

Jesu sandte nach Seinem Tod den Heiligen Geist zu uns (Joh.16,13). Vorher war dieser allerdings bei wenigen Situationen bereits da (2.Mose 31.3).

In Joh.16,12 lese ich nichts von einem H.G., sorry.

Da Jesu für uns starb, kommen wir nur durch Sein Opfer zu Gott (Offb.1,5).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten