Frage von Poccix, 33

Versandkosten bei Widerruf (Oneplus-Shop.DE)?

Schönen guten Tag, ich habe vor nun mehr 1 Monat bei einem Online-Händler (oneplus-shop.de) mir eine Schutzfolie bestellt. Diese kam schon reichlich verspätet an und die Kommunitkation mit dem Händler ist mieserabel (Ich muss denen mehrere E-Mails schreiben um mal eine "Standard-Antwort" zu erhalten die quasi kaum auf mein Problem eingeht). Nun erhielt ich vor rund einer Woche die Ware und musste mit erschrecken feststellen das diese Schutzfolie nicht auf den Bildschirm passte (Bildschirm hat leicht abgerundete Kanten des Displays und die Schutzfolie (Glas) passt sich nicht an diese Rundungen an und löst sich somit dort.) Dies habe ich ca. 1 Stunde nach erhalt der Ware auch direkt dem Online-Händler gemailt, dass ich aufgrund des "Defekts" der Ware vom Kauf zurücktreten möchte. Nach 5 Tagen schrieb ich dem Online-Händler erneut eine Mail in der ich fragte ob ich noch eine Antwort bekäme, da der Händler nicht auf die Nachricht reagierte. Nun heute erhielt ich dann doch eine Antwort in der ich dazu aufgefordert werde die Ware zurückzuschicken (stell ich mir bei einer Schutzfolie recht schwer vor - aber das soll deren Baustelle sein). Ich bat infolge dessen um einen Retoure-Schein mit dem ich die defekte Ware zurücksenden kann. (Habe mich im Internet informiert, dass einige die diese Folie gekauft haben bestätigten, dass diese nicht an den Rändern haftet (sogar ein Video), weshalb ich von einem Defekt spreche) Nun lief die Antwort das erste mal in diesem Monat recht zügig (geht wohl im Geld da scheint es dem Händer wohl doch zu interessieren was los ist), dass ich denen die Ware erstmal zukommen lassen soll und sie dann entscheiden ob ich die Versandkosten zurückbekomme. Er beteuert, dass er das Produkt ja schon 100te Male verkauft habe und es nie irgendwelche Probleme gab.

Nun um vom Kontext zurück zur Frage zu kommen: Muss ich jetzt ernsthaft die Versandkosten für ein fehlerhaftes Produkt übernehmen ? Es soll geprüft werden ob es ein Produktionsfehler ist, nur lässt sich das meines erachtens nach nicht so gut bei einer Schutzfolie die bereits auf ein Handy aufgebracht wurde, also wird schlussendlich nicht genau gesagt werden können ob dies ein Produktionsfehler ist und so wie es der Händler sagt wohl auf eine fehlerhafte Anwendung hinauslaufen wo ich mein Geld nicht zurück erhalte.

Im Netz fand ich verschiedene Ausführungen ob oder ob nicht die Versandkosten zu tragen sind im Vorfeld wieso ich hier frage (40€ Klausel etc.). In den AGB und in den Widerrufsbestimmungen steht nichts davon das ich als Käufer die Kosten zu tragen habe im Vorfeld.

Liebe Grüße und besten Dank

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community