Frage von faress1987, 39

verquirlen, richtig benutzen?

Hallo zusammen,

Ich würde gern wissen, ob man das Verb "verquirlen" so benutzen kann und wie man das am Besten zum Ausdruck bringen kann:

Zu ihrem Roman verquirlen verschiedene Ereignisse.

Danke sehr im Voraus!

Expertenantwort
von adabei, Community-Experte für Grammatik & deutsch, 19

Nein, das kann man so nicht benutzen. Ich verstehe nicht einmal wirklich, was du genau sagen willst. Ich "verquirle" nur Eier und mache daraus Rühreier. :-)

Am ehesten ginge vielleicht noch:

Verschieden Ereignisse werden in ihrem Roman "verquirlt". (Klingt für mich aber etwas umgangssprachlich.)

Sagen willst du wahrscheinlich.

In ihrem Roman vermischt sie verschieden Ereignisse miteinander.

Kommentar von adabei ,

Korrektur: "In ihrem Roman vermischt sie verschiedene Ereignisse miteinander."

Antwort
von Oubyi, 23

Ich halte das nicht für passend.
"Verquirlen" ist eigentlich nur der mechanische Vorgang. Das übertragen zu verwenden halte ich für nicht angebracht und auch nicht leicht verständlich.
Außerdem ist "Zu" hier falsch, Du meinst "In ihrem Roman...".
Vielleicht:

"In ihrem Roman verweben sich verschiedene Ereignisse."

Eventuell auch eher "Erzählstränge" statt Ereignisse?
"


Kommentar von faress1987 ,

Das steht in Duden.de
<in übertragener Bedeutung>: bestimmte Ereignisse zu einer Story verquirlen

Ich wollte sagen, dass sich in diesem Roman verschiedene Ereignisse  vermischen.

Ich finde "vermischen" klingt nicht nicht ganz gut.

In diesem Roman vermischen sich private Ereignisse und andere öffentliche miteinander.

Kommentar von Oubyi ,

Ich wiederhole hier nochmal meine Kommentar zu Deinem Kommentar zu elismanas Antwort:

Stimmt, das steht tatsächlich so im Duden.
Und das hast Du dann auch richtig übertragen (Mit "In ihrem..."
Ich persönlich halte diesen Gebrauch von verquirlen aber für sehr ungewöhnlich. Mich würde das stutzig machen, verwirren.
Ich würde daher davon abraten, das so zu gebrauchen.

Kommentar von Oubyi ,

Vielleicht auch - in Anlehnung an adabeis Vorschlag:

"In ihrem Roman sind verschiedene Ereignisse (Erzählstränge) zu einer Geschichte verwoben."

Kommentar von adabei ,

Das hört sich gut an.

Kommentar von adabei ,

Wie Oubyi halte ich "vermischen sich" hier für besser.
"verquirlen sich" geht gar nicht. So steht es aber auch nicht im Duden.
Laut Duden könntest du sagen: "Die Autorin "verquirlt" in ihrem Roman ....." = "Die Autorin vermischt in ihrem Roman ..."

Ich halte das trotzdem für ein bisschen seltsam und ungewöhnlich.

Antwort
von elismana, 23

Ich habe es jetzt ein paar mal gelesen und finde dieser Satz ergibt keinen Sinn. Was genau möchtest du sagen?

Kommentar von faress1987 ,

Das steht in Duden.de
<in übertragener Bedeutung>: bestimmte Ereignisse zu einer Story verquirlen

Ich wollte sagen, dass sich in diesem Roman verschiedene Ereignisse  vermischen.

Kommentar von adabei ,

Dann musst du es auch so sagen:

In ihrem Roman "verquirlt" sie verschiedene Ereignisse zu einer Geschichte.

"In ihrem Roman vermischt/verbindet sie verschiedene Ereignisse zu einer Geschichte." gefällt mir trotzdem besser.

 

Kommentar von Oubyi ,

Stimmt, das steht tatsächlich so im Duden.
Und das hast Du dann auch richtig übertragen (Mit "In ihrem..."
Ich persönlich halte diesen Gebrauch von verquirlen aber für sehr ungewöhnlich. Mich würde das stutzig machen, verwirren.
Ich würde daher davon abraten, das so zu gebrauchen.

Kommentar von adabei ,

Ich sehe das genauso. Hier schießt der Duden über das Ziel hinaus.

Kommentar von earnest ,

Ich sehe das ein wenig anders. Der Duden schießt hier meiner Ansicht nach nicht über das Ziel hinaus.

Beim im Duden genannten Beispiel ist "verquirlen" für mich eindeutig negativ konnotiert.

Wenn dort verschiedene Ereignisse zu einer "Story verquirlt" werden, dann hat das für mich etwas Künstliches, Beliebiges, fast etwas Gewaltsames.

Es zeugt nicht von Meisterschaft - ganz im Gegenteil. Da verhackstückt oder verwurstet ein Nichtkönner sein Material.

Kommentar von adabei ,

Da hast du recht. Habe zu wenig darüber nachgedacht.

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Grammatik & deutsch, 7

Die Konstruktion stimmt nicht, und das Wort "verquirlen" ist hier leider völlig unpassend.

(Du bist hier ohne eigenes "Verschulden" dem für Nicht-Muttersprachler schwierig zu beurteilenden Dudenbeispiel auf den Leim gegangen.)

Siehe meine Begründung im Kommentar unter der Antwort von elismana.

Adabei und Oubyi haben hier gemeinsam eine gute Lösung gefunden.

Gruß, earnest

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten