Frage von ralfneumann1977, 102

Verpflegungsmehraufwand bei Steuererklärung angeben möglich?

Hi!

Also ich habe ab dem 01.04.2014 einen Arbeitsplatz immer am selben Ort gehabt. Ab dem 01.07.2015 habe ich den Arbeitgeber gewechselt.

Kann ich jetzt für das Jahr 2015 Verpflegungsmehraufwand als im Zusammenhang mit einer Auswärtstätigkeit steuerlich absetzen?

Meine mal gehört zu haben die ersten 3 Monate geht das?

Danke und Gruß Ralf

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MenschMitPlan, 47

Kann ich jetzt für das Jahr 2015 Verpflegungsmehraufwand als im Zusammenhang mit einer Auswärtstätigkeit steuerlich absetzen?

Von welcher Auswärtstätigkeit sprichst du??

Kommentar von ralfneumann1977 ,

Mein Arbeitgeber sitzt in Ratingen, der Kunde zu den ich täglich zur "Arbeit" fahre in Düsseldorf. Spricht man dann hier nicht von einer
Auswärtstätigkeit? VG Ralf

Kommentar von MenschMitPlan ,

Nein, seit 2014 stellt der dauerhafte Arbeitsort beim Kunden auch eine erste Tätigkeitsstätte dar. 

Kommentar von ralfneumann1977 ,

Wo steht das? Auf dieser Seite steht etwas anderes: http://www.lohn-info.de/erste_taetigkeitsstaette.html. was hat dieses Bild zu sagen? http://www.lohn-info.de/erste_taetigkeitsstaette.gif

Kommentar von ralfneumann1977 ,

Also hier steht:

Bei der Tätigkeitsstätte muss es sich nicht um eine ortsfeste
betriebliche Einrichtung des lohnsteuerlichen Arbeitgebers handeln.
Möglich
sind auch:

Verbundene Unternehmen nach § 15 Aktiengesetz
Vom Arbeitgeber bestimmte Dritte (z.B. Kunden; Rechtsprechung des BFH ab 2014 überholt)
Entleiher eines Leiharbeitnehmers (bei gesamter Dauer des Leiharbeitsverhältnisses oder länger als 48 Monate;
Rechtsprechung des BFH ab 2014 überholt)

Aber Grundsätzlich bin ich NICHT an meinen jetzigen Kunden gebunden, ich könnte jederzeit den Kunden wechseln. Ändert das die Tatsache?

Kommentar von ralfneumann1977 ,

Hab noch etwas gefunden, also sowie ich das verstehe spielt es keine Roller ob ich zum Kunden oder zu einem eigentlichen Arbeitgeber fahre. Die Pauschale bekomm ich so oder so?

Verpflegungsmehraufwand für innerdeutsche Dienstreisen

24€ pro Tag, den der Arbeitnehmer

komplett

außerhalb seiner Wohnung und nicht an der ersten Tätigkeitsstelle arbeitet

jeweils 12€ für den An- und Abreisetag

12€ für jeden Tag, den ein Arbeitnehmer

mehr als 8 Stunden

von seiner Wohnung und der ersten Tätigkeitsstelle abwesend ist

Bemessungsgrundlage ist die Abwesenheit vom Wohnort, sowie der ersten Tätigkeitsstelle des Arbeitnehmers.

Handelt es sich um eine Einsatzwechseltätigkeit/Auswärtstätigkeit
(z.B. Montagearbeiter), bei der der Arbeitnehmer keine erste
Tätigkeitsstelle hat, ist allein die Abwesenheit vom Wohnort maßgeblich.

Angenommen ein Arbeitnehmer muss für eine Woche (Montag bis Freitag)
in eine andere deutsche Stadt und reist am Montag an und am Freitag ab.

Der Verpflegungsmehraufwand errechnet sich dann wie folgt:

Montag 12€ + Dienstag 24€ + Mittwoch 24€ + Donnerstag 24€ + Freitag 12€ = Verpflegungsmehraufwand von 96€

Kommentar von MenschMitPlan ,

Hab noch etwas gefunden, also sowie ich das verstehe spielt es keine Roller ob ich zum Kunden oder zu einem eigentlichen Arbeitgeber fahre. Die Pauschale bekomm ich so oder so?

Nein, bekommst du nicht, da du nicht außerhalb deiner 1. Tätigkeitsstätte tätig wirst.

Kommentar von MenschMitPlan ,

Aber Grundsätzlich bin ich NICHT an meinen jetzigen Kunden gebunden, ich könnte jederzeit den Kunden wechseln. Ändert das die Tatsache?

Nein, siehe:   

 ...

ist erste Tätigkeitsstätte die betriebliche Einrichtung, an der der Arbeitnehmer 

typischerweise arbeitstäglich tätig werden soll oder je Arbeitswoche zwei volle Arbeitstage oder mindestens ein Drittel seiner vereinbarten regelmäßigen Arbeitszeit tätig werden soll.

Du wirst beim Kunden des Arbeitgebers 

typischerweise arbeitstäglich tätig, damit ist es deine 1. Tätigkeitsstätte.

Kommentar von MenschMitPlan ,

Die Fundstelle im § 9 Abs. 4 EStG hast du ja selbst gefunden.

Es ist vllt. keine dauerhafte Zuordnung durch den Arbeitgeber, aber die Beurteilung nach qualitativen Merkmalen führt ebenso dazu, dass es sich um eine 1. Tätigkeitsstätte handelt. Genau solche Fälle wie deinen hat der Gesetzgeber mit seiner Neuregelung erfassen wollen.

Es handelt sich nicht um Dienstreisen, ob du das verstehen willst oder nicht...

Antwort
von Reanne, 67

Nein, das geht nicht. Den Mehraufwand gibt es nur bei Geschäftsreisen oser vorübergehenden Aufenthalt an einem anderen Einsatzort. Der Arbeitsplatzwechsel war Deine freie Entscheidung. Nur Fahrtkosten entstehen Dir, wovon 1000 Euro bereits eingearbeitet sind, d.h. Deine Kosten müssen darüber liegen.

Kommentar von ralfneumann1977 ,

Mein Arbeitgeber sitzt in Ratingen, der Kunde zu den ich täglich zur
Arbeit  fahre in Düsseldorf. Spricht man dann hier nicht von einer
Auswärtstätigkeit?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community