Frage von LaQuica, 158

Vernünftig?

Was denkt ihr? Ist es gerechtfertigt das ein Kriegstreiber wie Obama den Friedensnobelpreis erhalten hat? Ich versteh einfach nicht das ihn viele Menschen für einen guten halten wie Martin Luther King und das nur weil er schwarz ist..

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DaSoziopath, 66

Wann war ein Präsident der Amerikaner mal kein "Kriegstreiber".

Antwort
von juergen63225, 11

Welchen Krieg hat Obama denn angefangen ?

Den Nobelpreis in der ganz frühen Phase. darüber kann man mehr als streiten. Die Konflikte seiner Vorgänger hat er nicht lösen können, diese Erwartung war nie realistisch. 

Seine neue Doktrin, dass die USA sich mehr und mehr aus der Rolle der Weltpolizei zurückzieht, sich also nicht in jeden Konflikt einmischen muss, unterscheidet sich sehr wohl von seinen Vorgängern, (und wahrscheinlich Nachfolger/in) ... Auch wenn die Ergebnisse ernüchternd sind: Halbherzige Interventionen in Syrien und Libyen, zögernder Rückzug aus Irak und Afghanistan, Ratlosigkeit als im geschaffenen Machvakuum der IS entstand. 

Alles nicht wirklich erfolgreich .. viel Grund zur Kritik, aber "Kriegstreiber" ist einfach realitätsferne Propaganda, nichts weiter.  Wie es unter Bush und Rumsfeld war, ist wohl in Vergessenheit geraten. 

Antwort
von Steffile, 58

Seine Hautfarbe hat nichts mit dem Friedensnobelpreis zu tun, den hat er nicht fuer Buergerrechte bekommen. 

Ihm den Preis zu geben war tatsaechlich ueberraschend, so sehr, dass Obama selbst erwog, gar nicht nach Oslo zu fahren :)

Kommentar von LaQuica ,

Nein Natürlich nicht hat auch niemand behauptet. Das was ich geschrieben hatte, hieß das er seit dem er Präsident würde von einigen Menschen auf das selbe Level wie Martin Luther King gehoben wurde . Was meiner Meinung nach völlig unverhältnismäßig ist.. Aber die Frage war ja nunmal ob ihr es für gerechtfertigt haltet Jemanden den Friedensnobelpreis zu überreichen der offensichtlich kriegw führt die unnötig sind. 

Antwort
von quantthomas, 49

Hat Putins Propaganda-Abteilung so wenig zu tun, daß sie hier Stimmung gegen Obama machen müssen? 

Kommentar von LaQuica ,

Traurig das bei dir nur Obama und Putin ergo West und Ost existiert. Nur weil man auf die Fehler eines hinweist will nicht jeder automatisch einen anderen als besser darstellen so wie du es mir gerade unterstellst.. Ich halte nichts von diesem West - Ost Gelaber womit du gerade anfängst.. 

Kommentar von atzef ,

Auf welche Fehler von Obama hast du denn hingewiesen? Du beleidigst ihn als "Kriegstreiber". Beleidigungen sind aber keine Fehler des Beleidigten, sondern nur des Beleidigenden.

Kommentar von LaQuica ,

Eine Beleidigung ist es nur wenn es nicht wahr ist. Und zu deiner Frage welchen Fehler ich denn meine. Ich meine das er durch den Abzug der Truppen nach dem Tot von Osama Bin Laden, erst durch das entstandene Machtvakuum dem Is ermöglicht hat zu entstehen. Jetzt weigert er sich Bodentruppen zu schicken obwohl es gegen den Is gerade das richtige wäre, aber er bombardiert lieber mit Drohnen aus der Luft und nimmt dabei den tot mehrere Zivilisten in Kauf um einen einzigen Mann des Is zutöten. Die Frage ist dennoch warum handelte er so? Entgegen vielen Empfehlungen seines Stabes. War es Absicht um genau die heutige Situation zu erreichen oder war es einfach nur ein viel zu naiver Zug des Mächtigsten Menschen der Welt wie ihn viele nennen? Das werden wir nicht klären können, doch sofern dies Absicht war, würde meine Aussage keine Beleidigung darstellen sondern die  Wahrheit. Eine Beleidigung wäre es dann wiederrum nur wenn es ein Fehler war. Und dann entschuldige ich mich auch aber bis dahin. 

Kommentar von quantthomas ,

Genau! Obama ist ein "Kriegstreiber" weil er keine Bodentruppen in den Irak entsendet hat. 

Diese Logik kann nur ein eingefleischter Putinversteher begreifen.

Alles Propaganda-Gewäsch!

Kommentar von LaQuica ,

Der IS ist kein Staat und hat kein Recht dazu und fremde Länder anzugreifen. Weshalb es notwendig wäre. Ein Krieg gegen den Irak, Iran, Libyen ist völlig unnötig, destabilisiert die Gegend nur nochmehr und schürt weiter Hass. Aber das ist ja scheinbar gewollt. Und ja es ist Kriegstreiberei wenn ich eine Gruppe Militante Fundamentalisten mit Waffen und Ausrüstung unterstütze damit sie ihr Regierung bekämpfen. 

Kommentar von quantthomas ,

Dann frag nicht scheinheilig nach der Meinung der User, wenn dir die Antworten nicht passen. 

Kommentar von JBEZorg ,

Schon wieder der böse Gott Putin. Betest du ihn auch fleissig an? Nirgendwon der Frage wurde Putn erwähnt. Obama ist völlig irreleveant für die aktuelle Politik als scheidender Präsident. aber schon wieder ist der allmächtige Putin an allem schuld.

Kommentar von quantthomas ,

Alles klar!  Putin verdient den Friedennobelpreises für die "Befriedigung" der Krim und der Ukraine und Obama ist ein Kriegstreiber. 

Propagandasprech! 

Kommentar von JohnDoe1823 ,

"Putins Propaganda Abteilung" du bist aber süß 😘

Antwort
von voayager, 37

Der Friedensnobelpreis ist ne wertlose Angelegenheit, ein Schmuckstück für die Mächtigen dieser Welt. Beim Bundesvwerdienstkreuz isses ja auch so, fast immer bekommen es irgendwelche reichen Knilche.

Antwort
von frischling15, 55

Ich empfehle Dir ernsthaft , diese Deine Aussage zu überlegen !

Kommentar von LaQuica ,

Und weshalb wenn ich fragen darf? Die frage war ob ihr den Erhalt des Friedensnobelpreises für gerechtfertigt haltet. 

Antwort
von Realito, 47

Ein Klick!  und Man braucht nicht unbedigt soviel Müll zu produzieren!   http://www.spiegel.de/politik/ausland/wortlaut-wie-die-jury-den-nobelpreis-fuer-...

Kommentar von LaQuica ,

Natürlich, wenn ich die Meinung der Juroren hören wollen würde.. Ja dann hätte ich danach gegoogelt. Aber da ich ja die Meinung der anderen Menschen hier darüber hören möchte bringt mir deine Idee nicht sehr viel. :) aber danke für den versuch.. 

Antwort
von Andracus, 67

Über den Friedensnobelpreis für Obama kann man durchaus streiten, ja. Aber ihn als Kriegstreiber zu bezeichnen finde ich auch nicht angemessen. Das passt besser auf Vorgänger von ihm.

Kommentar von LaQuica ,

Die USA führten unter der Regierung Obamas seit dessen Amtsantritt am 20. Januar 2009 bis zum 6. Mai insgesamt 2663 Tage Krieg in verschiedenen Ländern. Zuvor hielt Obamas Vorgänger George W. Bush mit 2662 Tagen den traurigen Rekord – vom Beginn des Afghanistankrieges am 7. Oktober 2001 bis zum Ende seiner Amtszeit im Januar 2009. Präsident Obama ist der Präsident der USA, der die meisten Kriege geführt hat.. Und das entgegen seinem versprechen die Kriege der USA zu beenden. 

Kommentar von Andracus ,

Ich kritisiere ja auch diese amerikanische Politik. Und nicht nur die. Aber ich glaube, was den Unterschied macht, ist nicht dieser eine Tag, der offiziell dazugerechnet wird, sondern die Motivation hinter dem, was getan wird. Und in dem Fall ziehe ich Obama definitiv vor.

Antwort
von atzef, 37

Inwiefern ist Obama ein "Kriegstreiber"?

Den Preis hat er 2009 erhalten. Ich sehe jetzt auch nicht die großen Verdienste, für die er den erhalten hat.

Aber da gäbe es auch noch weitere viel zweifelhaftere.

Immerhin hat er die US-Soldaten aus dem Irak geholt...

Kommentar von JBEZorg ,

Natürlch ist er ein Kriegstreiber: Libyen, Syrien, Ukraine, Afghanistan, Irak und IS. Überalll hat er Krieg gestiftet in seiner Amtszeit.

Kommentar von atzef ,

In Libyen haben die USA gegen ein staatsterroristisches Regime eingegriffen, dass gegen die aufständische einheimische Bevölkerung mit Kriegswaffen vorgegangen ist.

In Syrien ist ein von den Russen unterstütztes Verbrecherregime ebenfalls gegen demokratische Proteste der Bevölkerung mit Kriegswaffen und sogar Giftgas vorgegangen.

In der Ukraine hat Russland einen Landesteil völkerrechtswidrig militärisch annektiert und führt einen Krieg im Ostteil.

In Afghanistan wird eine demokratisch legitimierte Regierung gegen islamistische Terroristen von einer Staatengemeinschaft unterstützt, zu der auch die USA gehören.

Im Irak berät die USA die Regierung im Kampf gegen den IS.

Der IS ist Ziel von US-Luftschlägen.

In all diesen Konflikten vertreten die USA demokratische, freiheitliche und an den Menschenrechten orientierte Positionen. Mit "Kriegstreiberei" hat das nichts zu tun.

Demgegenüber betreibt Russland Landraub in der Ukraine, stützt das Verbrecherregime in Syrien militärisch und führt ebenfalls Luftschläge gegen den IS aus aber auch gegen andere Gruppen, die sich in Opposition gegen das syrische Unrechtsregime auflehnen.

Russland ist da viel mehr "Kriegstreiber" und kumpelt widerlicher Weise ausschließlich mit Verbrechern.

Kommentar von LaQuica ,

Das mit Libyen und dem Irak war doch ein Witz von dir? Vor dem Angriff auf Libyen hat beispielsweise eine Sitzung des Menschenrechtsrats in Genf stattgefunden. Der libysche Vertreter Sliman Bouchuiguir (der übrigens ein persönliches Problem mit Gaddafi hatte und dessen Gegner war) sagte, Gaddafi habe 6000 Menschen umgebracht. Die Zahl von 6000 Toten ist dann nach New York in den UNO-Sicherheitsrat gelangt, wo sie zur Legitimation des Angriffs auf Libyen diente. Worauf die UNO der Meinung war "wir wollen einen Krieg führen um dieses Gemetzel zustoppen." Russland und China wie misstrauisch sie den USA und der NATO gegenüber natürlich sind waren dagegen, stimmten aber zu einer Flugverbotszone bei da die 6000 Toten ja angeblich durch die Luftwaffe getötet wurden. "Der Westen" aber wollte ja nicht nur das angebliche töten von unschuldigen Zivilisten verhindern, sie wollten einen Regime Change und Gaddafi töten. So wie es in Sliman Bouchuiguir's Sinn war. Und schon hatte sich die UN, als Kriegspartei in den Libyen Krieg einbinden lassen ohne Grund. Dasselbe war der Fall vor dem Irakkrieg mit der Quelle «Curveball», die Informationen zum irakischen Chemiewaffenprogramm lieferte. Es war beim Libyen- sowie Irak-Krieg so, dass der Informant, falsch lag und sich nicht auf Fakten abstützen konnte. Als man Bouchuiguir später fragte, sagte er, er habe keine fixen Quellen für die Zahl von 6000 Toten. Er habe das einfach so gehört. Im März 2003 vor dem Irakkrieg sagten die Geheimdienste sowohl in den USA wie auch in Großbritannien, es sei sehr wahrscheinlich, dass Saddam keine Massenvernichtungswaffen habe. Trotzdem sind sie einfach einmarschiert mit dem Vorwand des Helfen's. Guido Westerwelle hat damals bei der UN Resolution zum Libyen Krieg genau das richtige gesagt kannst du ja gerne mal lesen denn wir Deutschen haben uns ja richtigerweise dort herausgehalten. 

Die Wahrheit ist immer ein bisschen schwierig, aber die Friedensforschung bringt uns da vorran. Zb. Die Sache mit Syrien und Assad, der Westen unterstützt die Kämpfer die gegen Assad waren, paar Monate davor waren eben diese Kämpfer (Militante Sunniten) noch Terroristen weil sie zu Al Qaida gehörten, Al Qaida, die Al Nusra Front alles nur Militante Sunniten. Aber durch ihre zusätzliche Abneigung gegen Assad waren sie eben keine "bösen" Terroristen mehr. Man nannte sie dann plötzlich die "Freie Syrische Armee"... Dort in Afrika, Naher Osten wird nur Müll verzapft und uns wird dann erzählt wir führen dort Krieg für den Frieden. Das ist als wenn dir jemand erzählt man isst Fett essen für's Abnehmen. 

Kommentar von JohnDoe1823 ,

im Irak sind immer noch kampfverbände der USA... Aber egal....

Kommentar von JohnDoe1823 ,

@atzef.... Das libyesche "staatsterroristische Regime" wurde mit Westlicher Hilfe an die Macht gehift... Genau so wie das Irakische.... Der so tapfere Demokrat Sarkozy wurde durch Gaddafis Gelder finanziert.... Also bitte.... Osama bin Laden war seit den 70er Jahre eine Zelle der CIA, bis es rauskam das die CIA für die Ermordung seines Vaters und ältesten Bruder verantwortlich war (beide sind durch einen Flugzeug Absturz umgekommen.... Was hat den deine deutsche Demokratische Regierung mit den Protesten gegen Stuttgart 21 gemacht? Die wurden alle mit roher Gewalt entfernt.... Wäre das jetzt nicht ein Grund für uns, die Polizei und Co. Mit molotow Cocktails zu bewerfen??? Du erzählst so einen Müll....

Kommentar von atzef ,

Wer pöbelt, hat keine Argumente. Das bestätigst du einmal mehr.

Eigentlich sind wir hier bei dem Vorwurf an die Adresse Obamas, er sei ein "Kriegstreiber". Und du kommst hier mit Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Wutbürgern, deren Anliegen im Rahmen einer Volksabstimmung (!) abgelehnt wurde und äußerst dich despektierlich über die demokratischen Verhältnisse in der Bundesrepublik...?

Von welchem hohen Roß aus...?

Antwort
von HPG66, 65

Vielleicht habe ich ja was nicht mitbekommen...

In welchem Krieg war Obama beteiligt? Befürwortete diesen Krieg? War irgendwie gegenüber anderen Staaten angriffslustig?

Die Hautfarbe spielt keine Rolle - weder dafür noch dagegen

Kommentar von Fielkeinnameein ,
Vielleicht habe ich ja was nicht mitbekommen...

Offensichtlich haben sie das.

War irgendwie gegenüber anderen Staaten angriffslustig?

Libyen, Syrien? Schon mal gehört? 

Kommentar von wfwbinder ,

In Syrien war ja wohl kaumObama/die USA der Agressor.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Was den USA dennoch kein Recht gibt, Syrien zu bombardieren.

Kommentar von LaQuica ,

Die USA führten unter der Regierung Obamas seit dessen Amtsantritt am 20. Januar 2009 bis zum 6. Mai insgesamt 2663 Tage Krieg in verschiedenen Ländern. Zuvor hielt Obamas Vorgänger George W. Bush mit 2662 Tagen den traurigen Rekord – vom Beginn des Afghanistankrieges am 7. Oktober 2001 bis zum Ende seiner Amtszeit im Januar 2009. Präsident Obama ist der Präsident der USA, der die meisten Kriege geführt hat.. Und das entgegen seinem versprechen die Kriege der USA zu beenden. Dazu kann ich dir gerne mal aufzeigen in welchen Ländern US-Kräfte sind. Undzwar sind sie in insgesamt sieben Ländern im Einsatz: Afghanistan, Irak, Pakistan, Somalia, Jemen, Libyen und Syrien. Und NUR in Afghanistan sind Soldaten mit einem offiziellen Mandat im Einsatz, in den meisten anderen Ländern fliegen die USA Luftangriffe oder entsenden Drohnen ohne Offizielles Mandat. 

Antwort
von Fielkeinnameein, 57

Hallo,

natürlich ist das nicht gerechtfertigt. Also nicht für einen Normalbürger. Der Preis ist doch schon lange viel zu politisch. Ich meine, selbst Henry Kissinger hat einen Friedensnobelpreis bekommen .. da kann man sich echt nur tot lachen.

Mfg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community