Frage von Narco22, 84

Vermögenswirksame leistungen kündigen wieviel müsste ich wieder bekommen?

Hallo Als ich 2012 meine ausbildung angefangen habe, habe ich bei der Allianz ein VWL vertrag abgeschlossen und musste seitdem jeden monat 40 euro einzahlen also insgesamt ca 1800 euro , ich habe letzte woche den vertrag zum 1.6.2016 gekündigt. Jetzt habe ich post bekommen wo drinne steht das die summe die mir ausbezahlt wird nur 900 Euro beträgt, das kann doch nicht richtig sein das einfsch die hälfte einbehalten wird oder? Kann mir jemand sagen ob das immer so ist oder ob ich verarscht wurde?

Antwort
von testwiegehtdas, 42

Die Kosten für Gesamtlaufzeit der Lebensversicherung werden in den ersten Jahren von deinem angespartem Geld abgezogen.

Da kann es schnell vorkommen, dass man kaum noch was zurück bekommt.

In deinem Vertrag wird das drin gestanden haben und bei vorherigem Nachfragen hättest du es sicher auch erfahren.

Ich würde sagen blöd gelaufen... Immerhin musstest du ja nicht die vollen 40€ selber einzahlen, daher ist dein realer Verlust ja geringer...

Antwort
von Kirschkerze, 69

Das ist eigentlich IMMER so wenn man einen solchen Vertrag kündigt. Solche Verträge sollen ununterbrochen laufen, aber nicht zur Auszahlung kommen (idR haben die eine Laufzeit von 7 Jahren u.ä)

Kommentar von Narco22 ,

Ja normal gehen die 7 jahre nach dem 7 Jahren würde ich auch zinsen drauf bekommen aber bei vorzeitiger Kündigung MUSS ich doch das geld zurückbekommen eas ich eingezahlt habe ? kann doch nicht sein das 900 euro einfach weg sind oder?

Kommentar von DolphinPB ,

Aber nicht wenn es eine kapitalbildene LV ist.

Antwort
von DolphinPB, 54

Was für ein VWL-Vertrag ist das denn genau ?

Kommentar von Narco22 ,

VL Lebensversicherung oder was meinen Sie wo der Arbeitgeber den beitrag überweist oder was meinen Sie genau 😂

Kommentar von DolphinPB ,

VL-Lebensversicherung, das ist der springende Punkt.

Es gibt im Bereich VL ja auch (und das sind die meisten) Bausparverträge und Fondssparpläne. Bei diesen beiden Typen hätten Sie keinen Verlust von 900 Euro.

Bei einer VL-Lebensversicherung werden aber, wie bei jeder anderen kapitalbildenden Lebensversicherung auch, die Abschlusskosten in den ersten 5Jahren mit Ihren 40 Euro Beitrag verrechnet. Auch läuft so ein VL-Lebensversicherungsvertrag erstmal bis mindestens zum 62. Lebensjahr, eventuell sogar bis zum 65 oder 67. Wenn Sie z.B. den Vertrag mit 18 Jahren abgeschlossen haben, so errechnen sich die Abschlusskosten aus Beitrag (40) mal Laufzeit (z.B. 43 Jahre) und davon 4 Prozent. Das ergibt die Summe von ca, 825 Euro. Diese 825 Euro werden jetzt auf die ersten 5 Jahre (= 60 Monate) verteilt, d.h. von Ihren 40 Euro Monatsbeitrag gehen in diesen ersten 5 Jahren jeden Monat schon mal 14 Euro für die Abschlusskosten drauf. Das nennt man übrigens Zillmerung.

Hinzu kommen noch laufende Kosten, z.B. für die Verwaltung des Vertrages. Das völlig normale Ergebnis ist dass nach wenigen Jahren z.B. nur die Hälfte der eingezahlten Beiträge an Guthaben vorhanden ist. Das ist noch akzeptabel wenn der Vertrag dann auch 40 Jahre läuft, aber es schlägt äußerst negativ zu Buche wenn so ein Vertrag nach wenigen Jahren gekündigt wird.

Sie wurden hier m.E. sehr schlecht beraten, aber das steht auf einem anderen Blatt.

Hat Ihr Arbeitgeber denn zu den 40 Euro was beigesteuert ? Wenn nicht, dann sind Sie noch schlechter beraten worden. Denn bei einer VL-Kaptal-LV bekommen Sie ja noch nicht einmal Arbeitnehmersparzulage oder Wohnungsbauprämie.

Wenn Sie jemals wieder einen VL-Vertrag abschliessen, dann wählen Sie entweder einen Bausparvertrag oder einen Fondssparplan. Alles andere macht Null Sinn.

Antwort
von Heidrun1962a, 44

Es ist ein VL-Vertrag, richtig. Da müssen Zulagen zurückgezahlt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community