Vermögensaufteilung_nach der Ehe?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo, 

für die Verteilung des Vermögens ist es gut, einige Dinge zu kennen: 

Güterstand:

Für die Vermögensverteilung ist ganz entscheidend, in welchem Güterstand man lebt. Der gesetzliche Güterstand ist die Zugewinngemeinschaft. 

  1. Zugewinngemeinschaft:  In der Zugewinngemeinschaft erwirbt der andere Ehegatte kein Miteigentum an den Dingen, die der andere Ehegatte mit in die Ehe einbringt. Es erfolgt aber ein Zugewinnausgleich. Das bedeutet, dass der Ehegatte, der während der Ehe mehr Vermögen erlangt hat als der andere, 50 Prozent von dieser Differenz an diesen als Zugewinn zahlen muss. Zur genauen Feststellung des Zuwachses wird das Anfangs- und das Endvermögen bestimmt. Das Anfangsvermögen ist das Vermögen, das bei Eheschließung jeder Ehegatte hat. Das Endvermögen ist das Vermögen, das jeder Ehegatte bei Zustellung des Scheidungsantrags hat. 
  2. Gütertrennung: Leute können per Ehevertrag die Gütertrennung vereinbaren. Das bedeutet, dass die jeweiligen Vermögen von Mann und Frau von Anfang an unberührt bleiben. Es findet kein Zugewinnausgleich statt.

Versorgungsausgleich:

Das Gericht wird im Scheidungsverfahren von Amts Wegen den sogenannten Versorgungsausgleichdurchführen. Hierzu werden die jeweiligen Rentenansprüche und  Rentenanwartschaften beider Ehegatten bei den Rententrägern erfragt und nach Auskunft berechnet und ausgeglichen. Der Ausschluss ist grundsätzlich möglich. Dazu muss entweder ein notariell beurkundeter Vertrag erstellt werden im Vorfeld oder die Ehegatten vergleichen sich vor Gericht darüber. Dazu müssen jedoch beide Ehegatten anwaltlich vertreten sein.

Hausratsverteilung: 

Im Zuge der Scheidung muss dann auch der Hausrat aufgeteilt werden. Typische Hausratsgegenstände sind Geschirr, Möbel, Bilder, etc. Auch gemeinsame Fahrzeuge fallen in den Hausrat. Von der Hausratsverteilung ausgenommen sind Dinge, die im Alleineigentum einer der Ehegatten stehen. Bei der Hausratsverteilung ist eine einvernehmliche Lösung selbstredend möglich. 

Hier findest du noch weiterführende und tiefergehende Infos: https://www.online-scheidung-deutschland.de/scheidungsrecht/zugewinnausgleich

Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen. Viele Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder behält das, was ihm gehört, also das, was er in die Ehe mitgebracht hat, was er persönlich geschenkt bekommen hat und wofür Eigentumsrechte bestehen usw.

Wenn nichts anderes per Vertrag vereinbart ist, dann ist die Ehe eine "Zugewinngemeinschaft". Alles, was gemeinsam während der Ehe erwirtschaftet und angeschafft wurde, wird durch 2 geteilt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann sich vorher z.B. über einen notariellen Vertrag, einigen. Dann sinkt der Streitwert extrem und die Scheidung wird viel billiger.

Einer könnte zugunsten des anderen auf gemeinsam angeschaffte Dinge verzichten (habe ich gemacht, Hauptsache, ich hatte meine Ruhe und so viel war es nicht).

Man kann den kompletten Hausstand vor Gericht trennen lassen. Das wird sehr teuer. 

Gesetzlich ist es abhängig von der Art der Ehe. Gütergemeinschaft, Zugewinngemeinschaft oder Gütertrennung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr solltet euch auf jeden Fall einigen, wie der Zugewinn gerecht aufgeteilt werden soll. Andererseits macht ihr nur den Juristenstand reicher. Setz dich also hin und mach eine entsprechende Liste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die beste Variante ist sich, vor dem Scheidungstermin gütlich zu einigen was wem zu steht.Ein Streit vor Gericht um das Eigentum kann sehr teuer werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung