Frage von Niaelaluise, 220

Vermisster kater kann nicht wieder aufgenommen werden?

Hallo, unser Kater verschwand vor 2 Jahren... Wir suchen ihn, aber ohne Erfolg. Nun bekomme ich Tasso meldung, er wurde verletzt in der klinik abgegeben... Problem : wir können ihn nicht wieder aufnehmen und auch nicht die klinikrechnung bezahlen.... Könnten wir dazu gezwungen werden?

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 62

Hallo, 

ich kann bei vielen Antworten nur den Kopf schütteln. Leute, nach 2 Jahren kann sich so viel ändern. Vielleicht passt da eine Katze einfach nicht mehr rein? Ihr kennt die Lage der/die FragestellerIn nicht. Akzeptiert das, auch wenn ihr der Meinung seid das euch sowas nie passieren kann. 

Du musst die Kosten nicht generell übernehmen sowie es der Großteil hier behauptet. Nach 6 Monaten kann man den Besitz ablegen. Hätte jemand deine Katze gefunden und du hättest dich z.B nach einem Jahr gemeldet bzw. es wäre dir dann erst aufgefallen, dann hättest du auch keinen Anspruch mehr auf deine Katze - nach 6 Monaten würde sie den Findern gehören. 

Es kann sein das du das Verschwinden nachweisen musst. Das wäre dadurch, dass ihr bei Tasso angemeldet ward nicht das Problem. Was ich jetzt allerdings nicht sicher sagen kann, ob ihr jetzt wirklich zahlen müsst. Ihr ward anscheinend noch mit der Katze angemeldet und Tasso hat sie weiter für euch gesucht. Wenn ihr das Besitzrecht nach 6 Monaten abgelegt hättet, dann hättet ihr diese Sorge jetzt nicht. 

Erwartet die Tierklinik denn das ihr zahlt? Habt ihr gesagt, dass ihr die Katze nicht mehr aufnehmen könnt? Hör dir mal an, was die Tierklinik sagt und je nachdem lässt du dich von einem Anwalt beraten. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von Niaelaluise ,

Danke dir. Ja,wir haben mit der TK telefoniert... Es dürfte keine Schwierigkeiten geben... Daran, Besitz abzulegen dachten wir leider nicht... 

Haben das jetzt am telefon gemacht, was auch notiert wurde . 

Kommentar von furbo ,

Aus welcher gesetzlichen Regelung gehen die von dir genannten 6 Monate hervor?

Kommentar von VanyVeggie ,

Kann ich dir nicht genau sagen. Ich kenne es so vom Tierschutz.  Mir haben das Tierärzte, Tierheime und Tasso gesagt, als ich Fundtiere da hatte, die Besitzer ausfindig gemacht worden das Tier aber nicht mehr zurücknehmen konnten. 

Ansonsten: Eine Bekannte hatte nach einem knappen Jahr zufällig ihre Vermisste Katze gefunden. Diese hatte jedoch wieder neue Besitzer. Denen ist die Katze damals auch zugelaufen. Sie hat ihre Katze nicht zurückbekommen. War auch bei der Polizei, diese sagten ebenfalls nach 6 Monaten darf man das Fundtier behalten. 

Kommentar von furbo ,

Dann will ich es dir schreiben. Der Eigentumserwerb richtet sich nach § 973 BGB. Die Frist sind 6 Monate. 

Aber: in dem geschilderten Fall dürfte kein Eigentumserwerb stattgefunden haben, auch wenn der Finder das Tier noch länger gehabt hat. Denn um die 6-Monats-Frist überhaupt ans Laufen zu bekommen, muss der Fund angezeigt werden. Und hätte das der ehrliche Finder gemacht, wäre der Chip festgestellt worden. Deshalb glaube ich nicht dran, dass irgendjemand das Eigentum an der Katze erworben hat. 

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 54

Komplexe Frage. Tatsache ist, dass das Tier nicht herrenlos ist. Offenbar wurde in den letzten zwei Jahren der Chip nicht oder folgenlos ausgelesen. Das weist eigentlich darauf hin, dass niemand anderes ein eigentumsähnliches Verhältnis aufgebaut hat. M.E. seid ihr immer noch der Eigentümer und werdet zahlen müssen. Der Chip weist jedenfalls darauf hin, dass ihr auch bei einem Verlust auf euer Eigentum bestet.

Hier ist ein etwas weiterführende Seite:

http://www.tierrecht-aktuell.de/index.php?option=com\_content&view=article&a...:herrenlose-tiere-wilde-tiere-tierfund&catid=18:das-tier-im-bgb&Itemid=8


Kommentar von furbo ,

Edit:

...auf euer Eigentum besteht...

Antwort
von medmonk, 84

wir können ihn nicht wieder aufnehmen und auch nicht die klinikrechnung bezahlen.... 

Ach, aber kaufen konnten ihr euch einen Kater? Ich an eurer Stelle wäre froh, das der Kater den Umständen entsprechend wohl auf und vor allem zurück ist. Sagt mir nur, das man vielen kein Haustier in die Hand geben darf. 

Könnten wir dazu gezwungen werden?

Ja, ihr müsst die Kosten übernehmen. Davon mal ab, schon mal daran gedacht das ein Tier kein x-beliebiger Gegenstand ist? Man könnte glatt meinen das es euch ganz recht war, das euer Kater abgehauen ist. 

Wenn ihr euch aus welchen Gründen auch immer nicht mehr um das Tier kümmern könnt oder wollt, solltet ihr jedoch dafür sorgen, das der Gute ein neues Zuhause findet. Im gleichen Zug die Finger von Tieren lasst. 

Antwort
von troublemaker200, 64

Armes Vieh, sei froh das er wieder aufgetaucht ist und nehmt ihn wieder auf. Er hat es verdient. Die Klinikrechnung kann man evtl. abstottern.

Das seid Ihr dem Tier schuldig!!

Wenn man sich ein Tier anschafft hat man es. Und zwar das ganze Tier-Leben lang. Mit allen Konsequenzen.

Kommentar von Jack98765 ,

Du hast recht mit "armes Vieh". Der Kater wird schon seinen Grund gehabt haben, warum er weggelaufen ist.

Wie man sieht wird er ohnehin nicht gewollt, denn man will nun weder für ihn noch für seine Klinikrechnung aufkommen.

Kommentar von Blacksnow87 ,

sofern er denn weggelaufen ist..

Kommentar von Indivia ,

Manche Dinge,wie zb Krankheiten aknn mal leider  ( oder zum Glück) nicht vorauss sehen udn auch nicht planen.

Ich haben eine Bekannte die leidet mit 38 Jahren unter Leukämie , muss jetzt jeden 2Tag zur Chemo und den anderen zur Dialyse, so etwas lässt sich cnht immer planen. Man sollte nciht urteilen ohne die Hintergründe zu kennen.

Desweiteren zieht es viele Katzen nach einem Umzug (wir wissen nicht ob die Familie umgezogen ist) ins alte recier zurück.

Antwort
von Gaskutscher, 87

Sprecht das Problem an, eventuell direkt mit einem Tierheim.

Die Gründe wieso ihr aktuell keine Katze/keinen Kater aufnehmen könnt hast du nicht angegeben. Ob berufliche oder private Gründe spielen aber erst einmal keine Rolle.

Ich finde es gut das du jetzt nach einer Lösung suchst. Die Frage ist ja auch wo er die letzten beiden Jahre verbracht hat. Evetuell gibt es ja jemanden, der sich um ihn gekümmert hat.

War er denn »nur« gechipt oder ist er auch tätowiert?

Falls nur gechipt -> eventuell hat dies bislang niemand überprüft und daher hat er jetzt munter 2 Jahre lang woanders gelebt und wird dort nun vermisst.

Antwort
von Lumbago666, 68

Das ist wie mit allen Verpflichtungen, die man so hat. Die Klinik wird sich ihr Geld zurück holen, notfalls per Vollstreckungsbescheid/ Gerichtsvollzieher. 

Antwort
von peterobm, 94

zum Aufnehmen sicher nicht; aber zur Zahlung der Rechnung bestimmt; ihr seid der Besitzer. Warum hat denn die Tasso erst so spät reagiert? 

Kommentar von Lumbago666 ,

Weil die Tasso nur ein Verzeichnis führt und kein Suchdienst ist. Die Chips sind passiv und haben kein eigenes Funksignal und können daher nur auf Nahdistanz ausgelesen werden.

Also macht eine aktive Suche nach dem Chip in der Katze keinen Sinn. Der kann nur in einer Tierarztpraxis ausgelesen werden und das passiert dort nur, wenn der Halter unbekannt ist.

Antwort
von Optiman, 10

Hey, 
das ist auch eine der traurigen Kehrseiten der Katzenhalter-Medaille!

denn dieses Prob. mit in Not geratenen Hauskatzen gibts leider immer wieder vielerorten.
Sorglos und naiv wird das Tier machmal über Jahre als sog. "Freigänger" sich einfach selbst überlassen, oft nicht mal kastriert!
Ist ja dann auch eine bequeme  
"5-Minuten Katz"

Meiner Meinung nach wird oft vergessen, dass man mangels Zeit zur täglichen häuslichen Zuwendung auch einfach mal gar keine Katze halten kann!

Streuner gibt es leider schon viel zu viele und auch die Tierheime sind bereits voll von Katzen die in Not gerieten oder einfach verjagt oder sich selbst überlassen wurden nachdem sie als Haustier lästig wurden. Viel zuviele wurden durch diese sorglose Gleichgültigkeit der Halter auch ganz hässlich und qualvoll am Asphalt zerdrückt !

Komisch, Hundehalter sind hierzulande mit wenigen, nur 
vereinzelten Ausnahmen ganz anders und legen nicht solch ein achtloses Verhalten dem freiwillig in Obhut genommenen Begleiter derart selbstverständlich an den Tag.

na denn, Optiman

Antwort
von Samika68, 124

Zunächst solltet Ihr doch einmal froh darüber sein, dass der Kater nach so langer Zeit augefunden worden ist.

Traurig ist natürlich, dass er verletzt ist und sich in der Tierklinik befindet.

Die Frage, die sich mir hier stellt, ist, warum Ihr das Tier nicht wieder zurücknehmen könnt/wollt!?!

Da der Kater offensichtlich gechipt ist - sonst hätte man ihn über Tasso nicht ausfindig machen können - steht fest, dass Du der Besitzer des Katers bist.

Deine Daten wurden ja im Zusammenhang mit der Chipnummer des Katers bei Tasso registriert - also wirst Du als Besitzer für die Tierarztkosten verantwortlich gemacht.

Stadt und Verwaltung treten bei herrelosen Fundtieren für die Kosten ein.

Eine Rechnung von der Tierklinik kann hoch sein, doch die meisten Kliniken lassen sich auf eine Ratenzahlung ein.

Nehmt doch die Fellnase dankbar wieder auf und seid glücklich!!

Kommentar von furbo ,

- steht fest, dass Du der Besitzer des Katers bist.

Es steht fest, dass er eben nicht der Besitzer ist. 

Kommentar von Samika68 ,

Was veranlasst Dich zu dieser Aussage?

Die Daten, die im Zusammenhang mit der Transpondernummer der Katze registriert werden, deklarieren den Halter des Tieres.

Ein Fremder/Unbeteiligter hat wohl kaum ein Interesse daran "irgendein" Tier bei Tasso registrieren zu lassen - das machen nur die Besitzer des Tieres.

Kommentar von VanyVeggie ,

Nach 6 Monaten hat man keine Verantwortung mehr. Ebenso darf man nach 6 Monaten ein Fundtier behalten, unabhängig dvon ob sich nach 1-2 Jahren die Besitzer melden. Die FS muss die Kosten also nicht übernehmen. 

Lebensumstände können sich verändern. Auch wenn es für manche unverständlich sein mag, man muss es akzeptieren. 

Kommentar von dennybub ,

Mann muss das Fundtier zuvor aber erst bei der Behörde gemeldet haben. Diese entscheidet dann.

Kommentar von furbo ,

Was veranlasst Dich zu dieser Aussage?

Das bürgerliche Recht. Er ist vielleicht noch der Eigentümer, aber nie und nimmer der Besitzer. Wäre er der Besitzer, wäre der Kater bei ihm.

Antwort
von Schwoaze, 74

Wieso könnt Ihr nicht?

Antwort
von AalFred2, 48

Es könnte von Seiten der Klinik eine Geschäftsführung ohne Auftrag vorliegen. Dann müsstet ihr die Rechnung bezahlen. Ob das so ist, lässt sich aber hier nicht beurteilen.

Kommentar von furbo ,

GoA liegt mit Sicherheit vor. Die Frage ist nur, wer der Geschäftsherr ist. Evtl. hat schon jemand anderes Eigentum begründet und wäre haftbar - aber der wird sich wahrscheinlich nicht melden. 

Kommentar von AalFred2 ,

Das hier eine GoA auf jeden Fall vorliegt, halte ich für eine gewagte Behauptung. Weder ist etwas über die Schwere der Verletzungen noch über die Höhe der Kosten bekannt. Ohne diese Kenntnis ist dann auch der Wille des Geschäftsherrn wohl kaum zu bestimmen.

Kommentar von furbo ,

Ich denke schon, dass es eine rechtliche Pflicht aufgrund § 2 Tierschutzgesetz zur Wahrnehmung der Halterpflichten besteht, weshalb der Geschäftsherr sich nicht auf einen gegenteiligen Willen zurückziehen kann. 

Hier ist eine Seite verlinkt, die sich mit der Thematik auseinandersetzt:

https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=http://tierschut...

Kommentar von AalFred2 ,

Die von dir verlinkte Seite setzt sich aber nur mit den Kosten für Pflege und Unterbringung auseinander. Hier geht es aber um tierärztliche Kosten, die trotz §2 TierSchG nicht in jedem Falle vom Halter aufgebracht werden müssen. Ist ein Tier beispielsweise schwerstverletzt, obliegt es dem Halter, zu entscheiden, ob eine Behandlung stattfinden soll. Dies darf auch im Verhältnis zu den erwarteten Kosten betrachtet werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten