Frage von sparkling7, 31

Vermieterzustimmung auch bei kurzem Zusammenleben?

Mein Freund und ich führen eine Fernbeziehung. Nun ist es Zeit für sein Bachelorpraktikum das er gerne in meiner Stadt absolvieren würde. Darf ich ihn für wenige Monate bei mir wohnen lassen oder wie läuft das mit dem Vermieter?

Antwort
von schelm1, 21

Sie sollten den Vemieter vom Zuzug des Freundes in Kenntnis setzen.

Besuche von angemessener Dauer können generell nicht untersagt werden!


Vermieter dürfen Besuche grundsätzlich nicht verbieten

Mieter haften für ihre Besucher genau so, wie für eigenes Verhalten (§ 278 BGB) Ein Mieter ist berechtigt, Besuche zu empfangen, so oft und so lange er will. Und erst recht, wen er will.
Er muss seinen Vermieter nicht um Erlaubnis bitten.

Allerdings gelten auch Höchstgrenzen, damit eine unerlaubte Untervermietung ausgeschlossen werden kann. (ca. 6-8 Wochen sind auch ohne Zustimmung des Vermieters möglich).

Der Mieter darf zwar für längere Zeit Besuch empfangen. Eine Besuchsdauer von drei Monaten überschreitet aber auf jeden Fall die zulässige Besuchsdauer (AG Frankfurt/m. - Höchst 3 C 5170/94 WM 95, 396).

Längere Besuche kann der Vermieter verbieten.

Er könnte ansonsten verlangen, dass der Besucher mit in den Mietvertrag aufgenommen wird, so dass dann auch die Nebenkosten steigen, er könnte  aber auch wegen unerlaubter Untervermietung kündigen

Antwort
von Colombo1999, 15

Bis zu 6 Wochen besuchsweise. Wenn er für einige Monate fest dort ist, wäre eine Anmeldung besser.

Antwort
von troublemaker200, 3

Bedenke auch, dass die Nebenkosten dadurch steigen. Um einer Nachzahlung am Jahresende aus dem Weg zu gehen, rate ich für den Zeitraum die Umlagen entspr. zu erhöhen. Kündige dem VM diese Erhöhung schriftlich an.

Antwort
von ScharldeGohl, 11

Man darf einen Hausgast bis zu 6 Wochen bei sich aufnehmen, ohne dass es als zusätzlicher Mieter oder Untermieter gilt. Wenn es länger als 6 Wochen dauert, würde ich dem Vermieter definitiv Bescheid sagen.

Kommentar von anitari ,

Bescheid sagen reicht nicht, der Vermieter muß um Zustimmung gebeten werden. Und das vor dem Einzug.

Kommentar von ScharldeGohl ,

Wortklauberei. Wenn man den Vermieter entsprechend anruft und über das Thema spricht, wird üblicherweise auch eine Zustimmung eingeholt.

Antwort
von sparkling7, 11

Ist es üblich das der Vermieter seine Zustimmung gibt oder eher schwierig im Normalfall? 

Kommentar von juergen63225 ,

Einen Untermieter oder Lebenspartner darf der Vermieter gar nicht verbieten ohne triftige Gründe. Als Gründe könnten ich mir höchstens die Grösse der Wohnung vorstellen, Z.B. ein 20 qm Zimmer, dass nur an eine Person vermietet wird. Wenn die Wohnung aber geeignet ist kann niemand verbieten, wenn ein Partner dazuzieht. 

Du musst nur den Bewohner melden, weil ggfs Nebenkosten nach Personenzahl berechnet werden. Auch ist der Bewohner (nach spätestens 6 Wochen) verpflichtet. sich am neuen Wohnort anzumelden. Dazu muss der Vermieter eine Bescheinigung ausfüllen. 

Antwort
von Hexe121967, 12

ja, darfst du. ich persönlich würde aber trotzdem mit meinem vermieter reden. da ja z.b. der wasserverbrauch steigt würde ich mit meinem vermeiter evtl. eine anhebung der monatlichen vorauszahlung vereinbaren.

Antwort
von anitari, 11

Da  das Praktikum länger als 6 Wochen dauert ist die Zustimmung des Vermieters nötig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community