Frage von MietrechtDE, 135

Vermieterin will fristlos kündigen, darf sie das?

Meine Frau und ich sind vor nicht einmal 2 Monaten in unsere Wohnung gezogen. Es ist eine kleine aber feine 2 Zimmer Wohnung. Wir sind beide im Schichtdienst Tätig, und demnach nicht allzu oft daheim. Anfangs war die Vermieterin sehr höflich und zuvorkommend. In den letzten 2 Monaten hat sie jedoch über 5 mal die Wohnung ohne meine Erlaubnis betreten, da wir einen Wasserrohrbruch hatten. Dieser war jedoch laut Aussage der Vermieter schon bei der vorherigen Mieterin bekannt. Unseren 3. Schlüssel hat sie ohne Erlaubnis einfach einbehalten. (Nach diesen vorfällen liessen wir das zylinderschloss wechseln) Sie hat einen übertriebenen sauberkeitsfimmel und möchte am liebsten dass wir wöchentlich Fenster putzen etc. Ich habe es ihr erklärt dass es unsere Sache ist und wir viel arbeiten... (Die Wohnung ist dennoch immer ordentlich. Wir saugen und wischen jeden tag. Das gilt auch für den Abwasch.) Vor einer Woche kam sie nun mit einer fristlosen Kündigung an aufgrund von "desaströsen hygienemängeln und Fäkalien in der wohnung" (was für Fäkalien frage ich mich :D)... Mein Anwalt weiß schon Bescheid. Gestern kam nun eine 2. Komplett andere fristlose Kündigung. Diesmal sollten "gebrauchte Kondome überall in der wohnung" rum gelegen haben. Sie meinte ausserdem in der Kündigung, sie hätte uns vorher 2 mal mündlich abgemahnt, was ebenfalls nicht stimmt. Sie lügt wo es nur geht um uns aus der Wohnung raus zu kriegen, und nennt sogar namentlich 2 Zeugen die das bezeugen würden (sie kennt viele Leute... :/)... Was kann ich machen ? Ist so eine Kündigung wirksam ? Wie kann ich beweisen das es nicht so ist ? Ich bin echt am verzweifeln...

Vielen Dank.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 52

Man sollte immer das Türschloss wechseln, das empfehle ich sogar unseren Mietern, denn der Vormieter könnte ja noch Schlüssel haben.

Ich hoffe Du hast Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstattet.

Die Reinigung der Wohnung bzw. wie es in der Wohnung aussieht, geht einen Vermieter absolut nichts an, solange die Mietsache kein Schaden nimmt und keine Ungezieferbildung begünstigt wird.

Vor einer Woche kam sie nun mit einer fristlosen Kündigung an aufgrund von "desaströsen hygienemängeln und Fäkalien in der wohnung" (was für Fäkalien frage ich mich :D)...

Man kann das schlecht beurteilen, weil wir die Wohnung nicht gesehen haben.

Natürlich wäre eine Abmahnung möglich und im Wiederholungsfall auch eine Kündigung, aber die Vermieterin wäre in der Beweispflicht und hier steht wohl Aussage gegen Aussage.

Zudem kann man vorbeugen:

Die Vermieterin darf nur nach vorheriger rechtzeitiger Ankündigung und unter Benennung des Grundes eine Besichtigung durchführen.

Ohne besonderen Grund nur alle 1-2 Jahre.

 Gestern kam nun eine 2. Komplett andere fristlose Kündigung. Diesmal sollten "gebrauchte Kondome überall in der wohnung" rum gelegen haben. 



Siehe oben, geht sie nichts an.

Sie meinte ausserdem in der Kündigung, sie hätte uns vorher 2 mal mündlich abgemahnt, was ebenfalls nicht stimmt.

Kann sie nicht beweisen.

Sie lügt wo es nur geht um uns aus der Wohnung raus zu kriegen, und nennt sogar namentlich 2 Zeugen die das bezeugen würden

Was können die bezeugen? Nichts, denn sie waren nicht in der Wohnung und so mancher " Zeuge" hat sich einer Gerichtsverhandlung dann doch anders besonnen

Was kann ich machen ?

Du hast einen anwalt eingeschalte und der wird entsprechende Schritte einleiten

Ist so eine Kündigung wirksam ?

Ziehst Du nicht aus, wird sich dann wohl ein Gericht damit befassen, ob die Kündigung rechtens ist

Wie kann ich beweisen das es nicht so ist ?

Du musst nichts beweisen, sondern die Vermieterin.

Willst Du da wirklich wohnen bleiben? 

Möglicherweise kann Dein Anwalt eine Entschädigung aushandeln, wenn Du auf Anzeige wegen übler Nachrede, Rufmord, und Hausfriedensbruch verzichtest.

Antwort
von DerHans, 70

In eurer Wohnung hat sie überhaupt nichts zu suchen.

Wenn es bereits beim Vormieter einen Rohrbruch gab, hätte der ja längst repariert sein müssen.

Ihr braucht überhaupt nichts zu beweisen. Wenn es nicht gerade ein Zweifamlienhaus ist, in dem die Vermieterin selbst wohnt kann sie euch eigentlich nur kündigen, wenn ihr die Miete nicht bezahlt.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 69

"Mein Anwalt weiß schon Bescheid." 
Dann ist ja auch die Antwort schon gegeben: Diese außerordentliche und fristlose Kündigung ist erst einmal wirksam. Ob die Begründung stichhaltig und beweisbar ist, kann wohl nur vor Gericht zu klären sein, falls die Vermieterin eine Klage auf Herausgabe der Mietsache einleitet. Dein Anwalt kann aber zur Abwehr dieser vermutlich unsinnigen Kündigung eine Feststellungsklage sofort beim Amtsgericht vorbringen, zumindest sollte er zunächst damit der Vermieterin drohen. Ich hoffe, du hast eine Rechtsschutzversichreung, die vorerst die Kosten übernimmt.  

Mündliche Abmahnungen sind nur schwerlich zu beweisen.

Du solltest doch das Strafrecht bemühen und Anzeige wegen übler Nachrede und Hausfriedenbruch erstatten.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 28

Da die Begründungen für die FK nicht rechtskonform sind, sind beide unwirksam. Dagegen musst du nicht mal Widerspruch einlegen. Falls die Vermieterin auf Räumung klagen sollte, würde sie unterliegen. Die Klage würde verm. nicht mal angenommen.

Hast du ihr denn vom neuen Zylinder einen Schlüssel gegeben? Oder wie erhält sie weiter Zutritt für deine Wohnung? Ist mir schleierhaft.

Antwort
von TrudiMeier, 45

Mein, völlig ernst gemeinter Tipp: sucht euch ´ne andere Wohnung. Die Kündigung ist natürlich Quatsch völlig unsinnig und selbst wenn überall in der Wohnung gebrauchte Kondome rumliegen würden, wäre das allein eure Sache, solange deswegen kein Ungeziefer auftaucht.  Aber wollt ihr tatsächlich bei so einer Vermieterin wohnen? Da ist weiterer Stress vorprogrammiert. Ich würde ausziehen - gegen klingende Münze. Und genau das würde ich meinem Anwalt auch sagen.

Antwort
von he1lan2, 72

Anzeige wegen Hausfriedensbruch. Gerichtliche Verfügung über Annäherungs-Betretungsverbot. Dein Anwalt wird dir weiterhelfen. Nicht du mußt beweisen, daß es nicht so ist, sie muß beweisen, daß es so ist. jeder, der was behauptet, muß es beweisen!

Evtl. dann selber andere Wohnung suchen und Kosten, ect. der Vermieterin aufhalsen; in solchen Zuständen will doch keiner leben, oder?

Anwalt ist auf jeden Fall wichtig und gut.

Kommentar von MietrechtDE ,

Ne das stimmt schon aber man hat schon angst dass die mit den lügen durchkommt... Danke :)

Kommentar von Gerhart ,

Einstweilige richterliche Verfügung um ein Annäherungsverbot zu erreichen, das ist wohl nicht machbar. Betretungsverbot der Wohnung muss nicht gerichtlich verfügt werden. Will die Vermieterin in die Wohnung ohne Grund, muss sie selbst sich den Zutritt vor Gericht erstreiten.

Wenn die Mieter kündigen, können sie dem Vermieter keinen "Kosten aufhalsen".

Antwort
von imager761, 44

Ich frage mich, wie die VM Hygienemängel in eurer Woihnung behaupten kann, wenn sie nunmehr keinen Zugang zu den Mieträumen hat.

Grds. berechtigt ein fruchtloses Beseitigungsverlangen, das auch mündlich wirksam gestellt werden darf, zu einer fristlosen Kündigung, § 543 BGB.

Ob ein Gericht diese bezeugte, ergebnislose Abmahnung in einer Kündigungsschutzklage als Kündigungsgrund anerkennt, kann man - auch anwaltlich vertreten - ja ausurteilen lassen.

Oder sich das Geld sparen und sich eine andere Wohnung suchen - hier kommt ihr auf keinen grünen Zweig mehr :-O

G imager761

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 55

Was machen?

Gar nichts.

Eventuell die Vermieterin wegen Hausfriedensbruch anzeigen bzw. ihr klar machen das die Möglichkeit gemäß StGB § 123  besteht.

Ach ja, eine neue Wohnung suchen. Eine wo der Vermieter nicht mit im Haus wohnt.

Kommentar von TrudiMeier ,

Eine wo der Vermieter nicht mit im Haus wohnt.

Wegen solcher Vermieter ist es unheimlich schwer eine Wohnung in einem 2-Familienhaus zu vermieten. Alle glauben immer, man sei ein böser Vermieter, betrete heimlich die Wohnung und man stünde unter dauernder Bewachung des Vermieters. Meine Mieterin wurde auch von ihrem Freundeskreis gewarnt, bloß nicht in eine Wohnung zu ziehen, wo der Vermieter mit im Haus wohnt. Zum Glück hat sie es doch getan. :-)

Kommentar von Nemisis2010 ,

Wie bei den Mietern gibt es auch bei den Vermietern "solche und solche" - :)

Kommentar von TrudiMeier ,

Klar, du hast ja recht. Aber bei Vermietern eines Zweifamilienhauses die auch noch selbst im Haus wohnen, scheint es nach Mieteransicht nur "solche" zu geben.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 22

Wenn du den Zylinder gewechselt hast, wie kommt sie denn trotzdem in deine Wohnung?

Kommentar von MietrechtDE ,

Natürlich nicht :)

Antwort
von Uzay1990, 47

Mache doch selbst gar nichts. Einen Anwalt hat du doch schon eingeschaltet. Dieser kann dir, im Gegensatz zu dieser Frage- und Antwort-Runde hier, eine rechtsverbindliche Auskunft geben und wird von dir bzw. deiner Rechtsschutzversicherung bezahlt. Also was erwartest du jetzt außer Mitleid?

Vielleicht solltest du bei der nächsten Wohnungssuche darauf achten, dass der Vermieter bzw. die Vermieterin nicht im selben Gebäude mit euch wohnt :-)

Oder du wendet dich an eine Wohnungsbaugesellschaft, die haben für derartige Kindereien, wie deine Vermieterin sie offenbar an den Tag legt, weder Zeit noch Geld.

Antwort
von danino29, 48

Hallo,

hört sich alles sehr suspekt an ... und wenn ihr 1111 Kondome in der Wohnung liegen hättet, wäre es Eure Sache ... mit den Fäkalien verhielte sich das ebenso, darf nur kein "Geruch" andere belästigen ... erst mal müsste eine Abmahnung erfolgen und wenn Gründe ausreichen, kann sie Euch auch fristlos kündigen!

.... meine Frage: warum fragst du hier, wenn Ihr doch Euren Anwalt eingeschaltet habt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten