Frage von Crusher84, 56

Vermieterin hält komplette Kaution zurück, ist das erlaubt?

Habe auf einigen Seiten im Netz dazu gelesen, dass es eben nicht erlaubt ist mit dem 6-monatigen Einbehalt. Kann jemand eine zuverlässige Aussage treffen?

Antwort
von DrMonikaDurr, 39

Gefunden auf www.immobilien-einblick.de/mietkaution

Eine feste Frist gibt es nicht. Zur Rückzahlung der Kaution steht dem Vermieter eine „Überlegungsfrist“ zu. Obwohl er bei der Übergabe nichts zu beanstanden hatte. Je nach Gericht 2 Monate, 6 Monate oder auch mehr. Der Vermieter muss die Mietkaution + Zinsen zurückzahlen sobald er keine Forderungen gegenüber dem Mieter mehr hat (keine Mietschulden, Abnahme der Renovierung, Betriebskostenabrechnung). Stehen beispielsweise noch Betriebskostennachzahlungen aus, kann es noch bis zu einem Jahr dauern bis der Mieter seine Kaution wiedersieht.

Antwort
von marcussummer, 37

Kommt drauf an, womit das begründet wird. Der Vermieter darf die Kaution für eine angemessene Zeit zur Überprüfung der Mietsache auf versteckte Schäden zurückbehalten. Die Gerichte halten hier Zeiträume von drei bis sechs Monate für angemessen. Ich persönlich halt die Sechsmonatsfrist für sinnvoll, weil innerhalb dieser Frist eventuelle Schadensersatzansprüche des Vermieters verjähren (§548 BGB).

Aber auch nach Ablauf der Zeit kann der Vermieter einen Teil der Kaution noch einbehalten. Und zwar dann, wenn auf die Nebenkostenabrechnung (falls eine solche noch aussteht) eine Nachzahlung zu erwarten ist. Der Einbehalt muss aber angemessen groß sein, wobei sich die Angemessenheit an den Nachzahlungen der letzten Jahre bemisst.

Kommentar von Crusher84 ,

ich habe letztens Jahr 500 Euro zurückbekommen. Ich wohnte nur ein Jahr dort.

Kommentar von Crusher84 ,

Ich bin am 12.12.15 ausgezogen und die Nebenkostenabrechnung wird laut Vermieterin im Juni oder Juli erwartet, wird also knapp mit den 6 Monaten.

Kommentar von marcussummer ,

Dann wirst du bis zu dieser Abrechnung wohl noch warten müssen.

Kommentar von Crusher84 ,

Ich dachte nur wenn eine Nachzahlung meinerseits erwartet wird?

Kommentar von Crusher84 ,

ach so, dann länger als 6 Monate.. 

Kommentar von marcussummer ,

Wenn eine Nachzahlung erwartet wird oder zumindest plausibel ist. Da sind die Gerichte aber großzügig und billigem dem Vermieter einen großen Ermessensspielraum zu.

Antwort
von brennspiritus, 40

Die Gerichte enscheiden regelmäßig, dass man dem Vermeiter drei bis sechs Monate Zeit geben muss (ist in den Bundesländern unterschiedlich). Ich würde da lieber warten, bevor ich was unternehme und auf den Bauch falle.

Antwort
von ShaGuck, 31

Ich hatte das selbe Problem mit meiner Kaution, allerdings wurde nur ein Teil einbehalten. Nach Rücksprache mit dem Mieterschutzbund ist es rechtlich möglich mit der Begründung, dass eine mögliche Nachzahlung der jährlichen Nebenkostenabrechnung folgen könnte. Diese wird dann mit der Kaution verrechnet.

Antwort
von troublemaker200, 38

ich glaube schon. Gibt es denn aus Deiner Sicht berechtigte Gründe dafür? Wie sah das Rücknahmeprotokoll aus? Alles OK?

Kommentar von Crusher84 ,

es ist alles in Ordnung und vom Makler unterschrieben, sie selbst war nicht anwesend.

Zinsen bekomme ich lt. seiner Aussage auch nicht.

Kommentar von troublemaker200 ,

Forderer schriftlich per Einwurfeinschreiben deinen ex-VM auf, die Kohle rauszurücken, setz eine Frist und bezieh dich auf das "saubere" Rückgabeprotokoll , drohe ggf. mit Anwalt.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 28
Antwort
von Militaerarchiv, 35

Ja kann er, wenn es noch Schäden gibt oder die Abrechnung der Nebenkosten noch nicht da ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten