Frage von Reca30, 102

Vermieter will morgen Wohnung besichtigen. Ist es irgendwie verboten, etwas Styropor und Pappe auf dem Balkon gelagert zu haben?

Also ich hatte dieses Jahr paar Katalog Bestellungen und dabei wird in den Paketen ja immer Styropor mitgeliefert. Auf meinem Balkon habe ich davon etwas gelagert. Jetzt nicht in Unmengen so das der Balkon nicht mehr betretbar wäre. Aber einen Platz von 1,5 Metern nimmt es schon ein. Ich kam bisher noch nicht zum entsorgen bzw. habe es vor mir her geschoben.

Wenn der Vermieter das morgen sieht, wäre das ein Kündigungsgrund? Oder kann ich sonst irgendwie Ärger für die zusammengeklappte Pappe und das Styropor bekommen?

Antwort
von bbjosefine, 56

Das glaube ich nicht, wenn die Wohnung ansonsten O.K. ist, dennoch ist es eben eine Sache die du nciht bis zum Sankt Nimmerleinstag weiterverschieben solltest- also entorge es einfach, Karton klein machen und Styropor glaube ich Restmüll- ich meine nicht in den gelben Sack, bin aber nciht sicher. KAnnst du eventuell sogar zumindest einen Teil vor dem Besuch machen


Kommentar von Reca30 ,

Ja sonst alles gut. Es könnte mal wieder Tapeziert werden. Muss ich tapezieren wenn der Vermieter das will? Solange ich hier wohne ist das meine Sache oder?

Kommentar von bbjosefine ,

Zumindest wird das auch kein Beinbruch sein, brauchst dir nicht so einen Kopf machen, das steht normaler Weise im Mietvertrag. Wird schon alles O.K: gehen

Antwort
von dandy100, 71

Du kannst auf Deinen Balkon hinstellen, was Du willst - dafür bezahlst Du immerhin Miete. Kein Vermieter wird auf die Idee kommen, Dir vorzuschreiben, was da stehen darf und was nicht, ausser Du würdest irgendwelche baulichen Veränderungen vornehmen oder ein Waffenlager anlegen


Kommentar von Reca30 ,

Okay also müssen die Waffen raus :D Scherz, danke dir für die Antwort!

Kommentar von imager761 ,

Du kannst auf Deinen Balkon hinstellen, was Du willst - dafür bezahlst Du immerhin Miete.

Bei derart hanebüchendem Unsinn rollen sich einem die Fußnägel auf. Kein Nachbar muss in seiner Freizeit auf dem Balkon oder seinem Spaziergang derartige Anblicke ertragen noch der VM den Charm eines Wertstoffhofes bei der Außenwirkung seiner Fassade hinnehmen.

Solche Ingoranten sollten bei Mutti wohnen bleiben, wo ihnen ihr Müll weggebracht wird oder den Umgang mit bereitgestellten Abfalltonnen üben.

Kommentar von dandy100 ,

Aus seinem Balkon einen Werkstoffhof zu machen oder übliche Haushaltswaren wie Kartons, Styroporplatten oder sonst irgendwas dort zu lagern, ist ja wohl ein kleiner Unterschied - Wohnraum ist dazu da, um darin zu leben und nicht um den ersten Preis in einem Katalog zu gewinnen.

Mein Güte, soviel Aufregung und Debatten wegen ein paar Kartons: Abmahnungsverfahren, Kündigung, sonst noch was? Womöglich sollte der Vermieter mit dem Zollstock zentimetergenau abmessen, wie hoch der Stapel ist, um dann die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen.

Kein Wunder, dass Deutsche im Ausland den Ruf als kleinbürgerliche Spießer haben.

Kommentar von Genesis82 ,

Das ist so leider nicht richtig. Wenn auf dem Balkon Dinge gelagert werden, die nichts mit der Nutzung des Balkons zu tun haben (also z.B. Gartenmöbel), dann kann das untersagt werden. Allerdings erst, wenn es über die Brüstung hinaus geht, dauerhaft ist und/oder das Gesamterscheinungsbild des Hauses beeinträchtigt. Das steht so auch in vielen Hausordnungen, z.B. dass keine Wäscheleinen höher als die Brüstung aufgehängt werden dürfen.

Das ist dann allerdings eine vertragliche Vereinbarung. Vom gesetzlichen hast du recht: alles, was niemanden gefährdet, darf auf dem Balkon gelagert werden.

Antwort
von imager761, 32

Ich kam bisher noch nicht zum entsorgen bzw. habe es vor mir her geschoben.

Und? Haben sich andere (Mieter) dartüber schon bei ihm beschwert? Kommt er deshalb?

Gibt es keine Altpapier- oder gelbe Tonne im Haus?

Sonst muss man ja dies nicht zugeben, sondern kann Entsorgung der Umverpackungen einer gestern gekauften Ware gleich am Monatg erklären :-)

Sich daran aber auch zeitnah halten, bevor er das kontolliert und darüber abmahnt -O

Wenn der Vermieter das morgen sieht, wäre das ein Kündigungsgrund?

Nein, es gäbe Beseitigungsverlangen und Abmahnung her, dies künftig zu unterlassen.

G imager761

Antwort
von suezesmaedchen, 60

Nein normalerweise nicht solange der Rest sauber ist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community