Frage von shiva89x, 86

Vermieter verstorben welche Rechte habe ich als Mieter dem neuen Hausbesitzer gegenüber und umgekehrt?

vor ca 6 Monaten ist unser Vermieter plötzlich verstorben. Da weder ein Angehöriger noch ein Testament zu finden war nahm sich der Sache einen Nachlasspfleger an dieser fand jetzt auch schon innerhalb 6 Monaten einen neuen Käufer, ein romanischer Geschäftsmann der das Haus für seine Familie also Eigenbedarf nutzen will. Als wir den ersten dieses Monats zu ihm kamen um ihn zu fragen wie das nun mit dem Mietvertrag beziehungsweise der Miete die nächsten drei Monate weiter laufen würde sagte er kein Mietvertrag mit uns Miete will er auch nicht und schon gar nicht mal irgendetwas davon schriftlich. Das einzige was er uns dringlichst nahe lag war binnen der nächsten drei Monate auszuziehen und sein Ton machte rmir Angst . Meine Frage ist jetzt haben wir denn wirklich gar keine Rechte und was wenn wir innerhalb dieser drei Monate keine Wohnung find.n vor allem habe ich Angst davor was man so sagt wie diese Leute drauf sind wenn man nicht so spurt wie Sie möchten. Jerzy schon trau ich mich nicht mehr das wenn die da sind

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 51

Kauf bricht Miete nicht ist nicht nur eine Redensart, sondern Gesetz.

BGB § 566

Danach muß der Käufer bestehende Mietverträge übernehmen. Neue sind nicht nötig.

Wenn es keine anderen Gründe gibt, kann Euch der Vermieter nur wegen Eigenbedarf kündigen.

Das aber form- und fristgerecht. Einfach so auf Zuruf ist unwirksam.

Die Kündigungsfrist für den Vermieter richtet sich nach der Wohndauer. Ab 5 Jahre sind es 6 Monate und ab 8 Jahre 9 Monate.

Gibt Euch der neue Vermieter trotz nachweisbarer Aufforderung keine Bankverbindung für die Mietzahlungen, zahlt diese auf ein separates Konto.

Denn nicht gezahlte Miete(n) wäre ein Grund zur fristlosen Kündigung.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 38

Lass dich nicht einschüchtern. Der MV bleibt vollinhaltlich wirksam. Beide Vertragsseiten müssen/dürfen von ihren Rechten und Pflichen aus diesem Vertrag Gebrauch machen. Es gilt "Kauf bricht nicht Miete" (BGB). Erst wenn du vom Verkäüfer die Info hast, dass ab ... die Miete an einen neuen Eigentümer überweisen sollst, diesem die bisherige Miete auf sein Konto überweisen. Nicht früher.

Bezgl. einer evtl. Eigenbedarfskündigung warte ab bis diese dir zugestellt ist. Dann wäre zu prüfen, ob sie rechtskonform ist. Wenn nicht, ist sie unwirksam und du solltest schweigen.

Antwort
von imager761, 24

Zwar gehen eure Mietverträge unverändert auf den Neueigentümer über, § 566 BGB und die Miete wäre unverändert bis zu weiterer Nachricht zu überweisen, sie können aber fristwahrend wegen Eigenbedarf von ihm gekündigt werden, § 573 II 2 BGB.

Insofern stimmt die Aussage, sich innerhalb von gut drei Monaten besser nach einer neuen Wohnung umzusehen; wer länger als fünf Jahre Mietvertrag hat, in einem halben Jahr, ab acht Jahren in neun Monaten nachdem die schrfitliche und begründete Kündigung zuginge, § 573c I 2 BGB.

G imager761


Antwort
von TechnologKing68, 46

Also Eigenbedarf ist ein Kündigungsgrund, wobei die Kündigungsfrist eingehalten werden muss.

Die Geltendmachung des Eigenbedarfs kann vor Gericht angefochten werden, wenn er den Eigenbedarf nur vorschiebt, aber wenn er die Wohnung wirklich selbst Nutzen will, gibt es wenig Chancen für euch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten