Frage von 0Shadow, 54

Vermieter verlangt ungesetzlich Geld. Kann Ich sofort kundigen?

Halo. Zu mir ist Besucher gekommen. Ich habe das bei Vermieter nicht gemeldet weil er bleibt bis 6 Wochen. Jetzt Vermieter verlangt extra Geld... Fur 4 Tage schon 100€? Ich habe schon neue Wohnung gedunden aber Kundigungsfrist ist 3 Monate. Ist das grund um Wohnung sofort zu kundigen? Ich weiss es nicht was Ich weiter machen soll....

Antwort
von peterobm, 11

der Vermieter hat keine Handhabe, Besuch muss er dulden und muss nicht mal gefragt werden. Bis zu 6 Wochen; dann wird´s kritisch.

>für 4 Tage 100€< dein Vermieter hat den Schuss noch nicht gehört. Die Miete kann nicht angehoben werden, wenn überhaupt die Nebenkosten.

Das ist kein Grund eine fristlose Kündigung durchzusetzen. 

Jetzt Vermieter verlangt extra Geld... 

Für WAS?

Antwort
von anitari, 13

Wenn der Vermieter Zahlungen verlangt die ihm nicht zustehen, zahle sie nicht.

Ein Grund zur fristlosen Kündigung ist das jedenfalls nicht.

Ich weiss es nicht was Ich weiter machen soll....

Fristgerecht kündigen.

Aktuell ist das noch bis 3.11.2016 zum 31.1.2017 möglich.

Antwort
von albatros, 3

Der Vermieter hat keinerlei Recht dir deswegen zu kündigen und du keinerlei Grund zu kündigen. Besuch ist grundsätzlich bis zu einer Dauer von 6 Wochen am Stück ohne jegliche Mieterhöhung oder Anhebung der Betriebskosten zulässig. Besuch muss weder angekündigt noch genehmigt werden.

Die Forderung negieren, also nicht zahlen! Sie wäre/ist illegal. Es gibt dafür keine Rechtsgrundlage.

Antwort
von albatros, 5

Bis 6 Wochen am Stück ist Besuch erlaubt ohne dass die Miete oder die Betriebskosten angehoben werden dürfen. Besuch ist weder anzumelden noch muss er genemigt werden.

Wegen Besuchs darf nicht gekündigt werden, bzw. wäre diese unwirksam.

Antwort
von chipi92, 17

So sieht es rechtlich aus: http://www.mieterbund.de/index.php?id=358


Nein die Kündigungsfrist ist gesetzlich und leider musst du sie einhalten, aber dem Vermieter musst du gar nichts zahlen, wenn der Besuch nicht länger als 6 Wochen anwesend war und das muss der Vermieter auch erstmal nachweisen!

Kommentar von albatros ,

Es besteht für den Mieter kein Grund für die Kündigung!

Genau so für den Vermieter.

Kommentar von albatros ,

Die Frage ist doch, dass für den Mieter überhaupt keine Veranlassung für die Kündigung besteht. Da ist doch die Kündigungsfrist total irrelevant, oder?

Antwort
von larry2010, 17

der vermieter darf nicht mehr miete verlangen. allerdings erhöhen sich die nebenkosten, weil dein besuch ja auch duscht und aufs klo geht. das zahlst du aber bei der nebenkostenabrechnung, das darf der vermieter nicht extra verlangen.

googel einfahc mal mein recht als mieter, da soltest du infos bekommen.

ein kündigungsgrund ist es für beide seiten nicht

Antwort
von lordy20, 38

Du musst schon die Kündigungsfrist einhalten.
Aber Geld an den Vermieter für deinen Besuch brauchst du auch nicht zu bezahlen.

Antwort
von FeX95, 18



(dmb) Mieter dürfen in ihrer Wohnung so oft und so viel Besuch empfangen, wie sie wollen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich hier um Herren- oder Damenbesuch handelt, wie lange der Besuch bleibt, ob er regelmäßig oder unregelmäßig kommt, all das geht den Vermieter nach Informationen des Deutschen Mieterbundes nichts an. Klauseln im Mietvertrag, die ein Besuchsverbot aussprechen oder Einschränkungen dieses Besuchsrechts vornehmen, sind regelmäßig unwirksam. Der Vermieter darf den Mieterbesuch auch nicht dadurch verhindern, dass er von seinem „vermeintlichem“ Hausrecht Gebrauch macht und dem Besucher das Betreten des Hauses verbietet. 
Gleichgültig, ob im Mietshaus ein Hundehaltungsverbot besteht oder nicht, der Mieter darf auch Besuch empfangen, der einen Hund mitbringt. 

Nur ausnahmsweise kann der Vermieter "Hausverbot" für einen Besucher verhängen. Beispielsweise dann, wenn der Besucher in der Vergangenheit wiederholt Ruhestörungen begangen hat oder Gemeinschaftsräume wie Treppenhaus, Flur, Keller usw. beschädigt hat.

Besucher dürfen selbstverständlich auch in der Mieterwohnung übernachten. Sie dürfen auch über längere Zeit hinweg in der Mieterwohnung bleiben. Der Mieter kann seinem Besucher auch Haus- und Wohnungsschlüssel überlassen, und der Besucher darf sich auch bei Abwesenheit des Mieters in der Mietwohnung aufhalten. 

Wenn der Besucher allerdings länger als 6 Wochen am Stück in der Mieterwohnung lebt, hat der Vermieter durchaus das Recht nachzufragen, ob der „Besucher“ nicht tatsächlich schon Mitbewohner oder Untermieter geworden ist. In diesen Fällen müsste der Vermieter informiert und um Erlaubnis gefragt werden, der „Besucher“ müsste unter Umständen in die Betriebskostenumlage mit einbezogen werden.


Kommentar von SiViHa72 ,

Sprich, wenn es 6 Wochen waren, dann ist die Nachfrage des VM gar nicht abwegig.

Dann sollten auch die NK angepasst werden (sonst schreit der Mieter nachher bei der Jahresrechnung, er versteht die hohe Nachzahlung gar nicht. Eben).

Kommentar von FeX95 ,

Das "Hintertürchen" an der ganze Sache ist eben das Wort "durchgängig". 

Ist der Gast eine Nacht auswärts gewesen startet man wieder bei Null Tagen, da der Besuch nicht lückenfrei anhielt.

FeX

Antwort
von SiViHa72, 19

DAss Du einen Dauergast hast ist für Dich kein Grund, um ohne Kündigungsfrist aus dem Vertrag auszusteigen. Du hast die Frist einzuhalten.

Dauergäste meldet man übrigens besser dem Vermieter an.

Dass er mehr Miete nimmt ist dann verständlich, wenn es sich um Nebenkosten handelt, denn 2 Leute brauchen mehr Energie und Wasser als eine.


Kommentar von larry2010 ,

da sollte man aber auf der wasseruhr sehen, das der besucher 3 mal am tag ein vollbad nimmt. allerdings wird sich die abschlagszahlung bei den stadtwerken des vermieters durch den besuch nicht schlagartig ändern.

die miete darf sich überhaupt deshalb ändern

Kommentar von anitari ,

Mehr Miete darf der Vermieter wegen einer Person mehr nicht verlangen.

Mehr Nebenkosten darf er frühestens nach der nächsten Abrechnung verlangen falls diese eine Nachzahlung ergibt.

Antwort
von ThomasundSarah, 23

laut meinem wissensstand darfst du besuch der längerfristig bleibt nur maximal 4 wochen bei dir behalten ohne dass der vermieter hier in kenntniss gesetzt werden müsste.

dauert der besuch länger als die 4 wochen, hat der vermieter natürlich auch das recht, die nebenkosten für diese zeit rauf zu setzen.

Antwort
von Dave0000, 22

Deine Kündigungsfrist hat mit der Sache nix zu tun

Ob die 100€ so rechtens sind bezweifle ich
Aber an deine Frist musst du dich trotzdem halten

Antwort
von Liesche, 3

Du brauchst die Forderung nicht zahlen, ist ungesetzlich, wenn es nicht im Mietvertrag steht. Jeder hat das Recht, Besuch zu empfangen. Ein vorzeitiges Kündigungsrecht hast Du aber nicht.

Antwort
von Zakalwe, 11

Jetzt Vermieter verlangt extra Geld...

Mit welcher Begründung?

Ist das grund um Wohnung sofort zu kundigen?

Nein. Verlangen kann er viel, bezahlen muss man ja nicht.

Antwort
von ThadMiller, 14

Für Gäste musst du nicht bezahlen. Die Kündigungsfrist ändert sich dadurch aber auch nicht.

Kommentar von SiViHa72 ,

Falls die NK Energie und Wasser anteilig enthalten,d ann könnte das schon ein Grund sein. Das sollte allerdings vernünftig geklärt werden.

Kommentar von ThadMiller ,

Stimmt, an ne "Energie -Flatrate" hatte ich nicht gedacht. Wäre ne Möglichkeit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten