Frage von Lisa5289 05.08.2010

Vermieter ohne Erlaubnis in meiner Wohnung !!

  • Antwort von paddelheini 05.08.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ganz klarer Fall von Hausfriedensbruch. Den Beweis in schriftlicher Form hat er Euch ja auch gleich geliefert. Demnach liegt ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung vor. Es ist Euch nicht zuzumuten den Mitvertrag bis zur regulären Kündigungsfrist weiter zu erfüllen.

    Aber ich denke mal, der will auch dass ihr auszieht. Eine derartige Dreistigkeit habe ich bisher auch noch nicht gehört. Unglaublich.

  • Antwort von Raimund1 05.08.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    wenn du schon eine neue Wohnung hast, dann kündige fristlos. Der wichtige Grund ist vorhanden!

    Ansonsten würde ich mir erst in Ruhe eine neue Wohnung suchen.

    Zugleich solltest du aber in Gegenwart von neutralen Zeugen fragen, wie es ihm denn unter diesen Umständen gelunegn ist, einen Blick in die Küche zu werfen.

    Du solltest ihn auch fragen, ob er nioch einen Schlüssel hat.

    Und du solltest ihn fragen, wie er auf die Idee kommt, dass ihr ein großes Auto kaufen wollt. Hat er etwa in euren Unterlagen geschnüffelt?

    Und wenn du easy eine neue Wohnung bekommen kannst, dann solltest du schon die fristlose Kündigung aussprechen und dann innerhalb von ein paar Tagen ausziehen.

    Und wenn er Zicken macht, dann würde ich ganz freundlich mal mit einem Anwalt und Hausfriedensbruch winken...

    aber Auszug insgesamt scheint mir unumgänglich!

  • Antwort von huegelchen 05.08.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das sollte wohl möglich sein, denn er hat Hausfriedensbruch begangen.

  • Antwort von alfmolfsee 05.08.2010

    Das sehe ich ein wenig anders! Eine fristlose Kündigung des Mietvertrages wird durch den §543 BGB geregelt. Hiernach muss der Vermieter erst einmal zur Unterlassung aufgefordert werden. Sollte er trotzdem die Wohnung wieder ohne Einverständnis des Mieters betreten, ist u.U. eine fristlose Kündigung möglich.

    Zitat: § 543 Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund (1) Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

    (2) Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn 1. dem Mieter der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache ganz oder zum Teil nicht rechtzeitig gewährt oder wieder entzogen wird, 2. der Mieter die Rechte des Vermieters dadurch in erheblichem Maße verletzt, dass er die Mietsache durch Vernachlässigung der ihm obliegenden Sorgfalt erheblich gefährdet oder sie unbefugt einem Dritten überlässt oder 3. der Mieter a) für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug ist oder b) in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug ist, der die Miete für zwei Monate erreicht.Im Falle des Satzes 1 Nr. 3 ist die Kündigung ausgeschlossen, wenn der Vermieter vorher befriedigt wird. Sie wird unwirksam, wenn sich der Mieter von seiner Schuld durch Aufrechnung befreien konnte und unverzüglich nach der Kündigung die Aufrechnung erklärt.

    (3) Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Mietvertrag, so ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten angemessenen Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig. Dies gilt nicht, wenn 1. eine Frist oder Abmahnung offensichtlich keinen Erfolg verspricht, 2. die sofortige Kündigung aus besonderen Gründen unter Abwägung der beiderseitigen Interessen gerechtfertigt ist oder 3. der Mieter mit der Entrichtung der Miete im Sinne des Absatzes 2 Nr. 3 in Verzug ist.(4) Auf das dem Mieter nach Absatz 2 Nr. 1 zustehende Kündigungsrecht sind die §§ 536b und 536d entsprechend anzuwenden. Ist streitig, ob der Vermieter den Gebrauch der Mietsache rechtzeitig gewährt oder die Abhilfe vor Ablauf der hierzu bestimmten Frist bewirkt hat, so trifft ihn die Beweislast. (Zitat Ende)

    Ausserdem ist der Vermieter berechtigt, in bestimmten Situationen die Wohnung bei Abwesenheit des Mieters auch ohne seine Einverständnis zu betreten. Es läßt sich darüber streiten, ob dies bei einer Reparatur des Stromzählers erforderlich ist.

  • Antwort von MARIECHENHEIDI 05.08.2010

    Wechsel wortlos für ein paar Euros den Schlüssel für eure Wohnung! Kostet höchstens 17€ für ein gutes Schloss. Wenn der Vermieter dennoch irgendwie in eure Wohnung kommt, dann Anzeige wegen Hausfriedensbruch!!! Müsst euch nicht unterbuttern lassen deswegen. Schreib ihm, weshalb ihr das tut und lass keinen Zweifel daran, das ihr das nicht witzig findet! Schreib ihm das am besten im Einschreiben mit Rückschein! Nicht ein persönliches Gespräch! Das gibt dann nur einen Wortwechsel der in Streit ausartet... Solche Vermieter gibt es zu Hunderten... Wollen wir wetten, das dann als nächstes die Kündigung wegen Eigenbedarf kommt? Kommt er aber nicht durch damit...

  • Antwort von Mauli2408 05.08.2010

    Dein Vermieter muss sich sich rechtzeitig (ca. 14 Tage vorher) bei Euch melden und sagen, dass er die Wohnung möchte/muss. Grund muss er auch angeben. Ausnahme ist bei Gefahr im Verzug (Wasserrohrbruch, Gasleck etc.). Ansonsten ist das Betreten "Eurer" Wohnung ohne Einverständnis gleichzusetzen mit einem Einbruch, zumal er ja anscheinend auch die Küchentür aufgeschlossen haben muss, um dort hineinzuschauen. Abgesehen davon, dass es auch Hausfriedensbruch ist. Rein theoretisch könntet Ihr ihn anzeigen und fristlos kündigen. Und Euer Vermieter muss Euch ALLE zu Eurer Wohnung gehörigen Schlüssel aushändigen. Ansonsten auch mal Eure Frage bei www.123recht.net ins Forum stellen und/oder dort nach ähnlichen Fällen suchen. Dort kann Euch besser geholfen werden, da dort mehr "Experten für Recht und Ordnung" unterwegs sind und dort auch oft die rechtlichen Grundlagen dargestellt werden.

  • Antwort von xDavidx 05.08.2010

    ja du kannst fristlos kündigen.. würde ich an deiner stelle aber lieber sein lassen.. glaub mir ;)

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!