Vermieter nochmal anrufen oder schriflich - Geld?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Schicke einfach einen kleinen höflichen Brief. Erstens hast Du den Nachweis, dass Du Dich gekümmert hast (auch, falls es zu Auseinandersetzungen kommt), und es wird nicht so leicht vergessen wie ein Telefonanruf. Ein Anruf kann schon mal "durchrutschen" und vergessen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Abend,

unter der Berücksichtigung des Aspektes das sie keine offenen Mietschulden beim Vermieter haben, schuldet der Vermieter Ihnen in der Tat die umgehende Rückzahlung des Differenzbetrages, denn er ist um diese Summe ungerechtfertigt bereichert (§ 812 BGB).

 

Gehen Sie wie folgt vor: Fordern Sie den Vermieter schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) zu unverzüglicher Rückzahlung des Betrages auf, und setzen Sie hierzu eine Frist von maximal 7-10 Tagen ab Briefdatum.

 

Alternativ hierzu sind Sie ebenfalls berechtigt, die nächste Mietzahlung um den Differenzbetrag zu kürzen, denn Ihnen steht insoweit ein Aufrechnungsrecht aus § 387 BGB zur Seite, von dem Sie bei der nächsten Mietzahlung Gebrauch machen können!

 

Sie können sich vorliegend frei entscheiden, welchen Weg Sie wählen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.

KaterKarlo2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solche wichtigen Sachen sollte man immer besser schriftlich machen und eine Frist setzen, so hat man einen handfesten Beweis, falls es zu einer juristischen Auseinandersetzung kommt. Im Zweifel auch gleich einen Anwalt für Mietrecht hinzuziehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rollerfreake
26.05.2016, 15:23

Den Brief am besten per Einschreiben hinschicken, so kann niemand behaupten, der Brief wäre nicht zugestellt worden. 

0

Dann kürz doch einfach nächsten Monat die Mietzahlung, da du aufgrund der Überzahlung ja kein Rückstand auf deinem "Mieterkonto" hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie sagt man so schön: "Wer schreibt, der bleibt".

Das Problem bei Telefonaten ist immer, dass Du hieraus keinen Nachweis hast. Das sieht bei Briefen immer anders aus.

Warum ziehst Du den Betrag nicht einfach von der nächsten Mietzahlung ab?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde anrufen und denen mitteilen, dass Du jetzt den Betrag mit der nächsten Miete verrechnen wirst.

Das würde ich gleichzeitig auch schriftlich per Einwurfeinschreiben mitteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Teile schriftlich per Einwurfeinschreiben mit, dass du den überzahlten Betrag bei der nächsten Mietzahlung in Abzug bringen wirst. Fertig. Da musst du nicht betteln und bitten, es ist dein Recht. Auf dem Überweisungsträger vermerken: Miete für Monat x, abzüglich Überzahlung von x EUR0 im Monat x.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Brief ist effektiver. Am besten per Einwurf-Einschreiben, so dass du wenigstens den Zugang nachweisen kannst.

Ich würde eine letzte Frist von 10-14 Tagen setzen.

Alternativ kannst du natürlich auch mit der nächsten Miete aufrechnen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung