Frage von Dave0000, 94

Vermieter nicht erreichbar, was tun?

Hallo

Vor etwa 6 Wochen habe ich hier eine Frage bezüglich der Zuständigkeit für eine Reparatur gestellt (Störungen im Stromnetz)
Es geht um ein bekanntes Rentnerpärchen die sich selbst nicht zu helfen wissen

Nun haben wir versucht Kontakt mit dem Vermieter aufzunehmen
Telefonisch ist er nur sehr schwer zu erreichen
Als man ihn am Telefon hatte wies er sämtliche Zuständigkeiten von sich (ich war bei dem Telefonat nicht bei)
Jedoch kam er unangemeldet in Begleitung eines weiteren Mannes zur betroffenen Wohnung ,schoss Fotos , wiess wieder alle Zuständigkeiten von sich und ging (auch da war ich nicht bei)
In der Zwischenzeit hatten wir aber bereits einen Brief aufgesetzt und losgeschickt in der darum gebeten wird  dies zu überprüfen bzw zu beheben
Oder uns vorzuschlagen wie es am besten zu lösen wäre. Dieser jedoch ist nie bei ihm angekommen.
Per Einschreiben verschickt
Von Post zurück an Absender mit der Notiz der Empfänger sei nicht auffindbar
Der Herr ist wohl Arzt und die Vermieteradresse ist die selbe wie seine Praxis die auch überall im Netz zu finden ist
Wie kann der dann nicht zustellbar sein?
Und was sollten wir jetzt tun?
(Anwalt und Mieterschutz sind mir bekannte Möglichkeiten)
Ich würde ihm jetzt einen Brief schicken wollen mit Frist und Androhung einer Mietminderung
Aber wenn die Briefe zurückkommen????

Ps: wer jetzt sowas schreiben will wie: "er war ja da" oder "es ist vielleicht mietersache" solle sich bitte erst den Beitrag von vor 6 Wochen durchlesen

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 16

Der in deiner Julifrage beschriebene Fehler weist deutlich in die Richtung Schaden an Klemmstellen/Verteiler in der Wohnung. Elektroinstallationsmeister sind in der Lage die Störung messtechnisch zu klassifizieren und die Ursache somit aufzuspüren. > im weiteren zu reparieren.

Die Instandhaltung der E-Installation in der Mietwohnung ist unzweifelhaft Sache des Vermieters. Per EINWURFEINSCHREIBEN und nicht Einschreiben /Rückschein ist der Vermieter auch auf seine Verkehrssicherungspflicht hinzuweisen sowie über deine Absicht der Ersatzvornahme zu informieren. Aufrechnung gegen die
Miete kann dann im Oktober 16 ff. erfolgen, wenn der Vermieter sich an keine Frist hält.(siehe BGB §§ 536 b , 556 b.)

Mietminderung solltest du nicht vornehmen - der Mangel scheint zunächst geringfügig zu sein.

Kommentar von Dave0000 ,

Hallo
Ich danke vielmals

Der Vermieter hat mir jetzt vorhin telefonisch zugesagt er schickt einen Elektriker zum durchmessen
Er ließ sich aber nicht auf einen Zeitraum fest nageln

Kommentar von Gerhart ,

Das ist das Ergebnis des Telefonierens: Lavede Zusagen ohne konkreten Termin bzw. Fristnennung - Schreiben - Frist setzen - Frist verstrichen > Ersatzvornahme. Es sind fast 2 Monate bereits nach deiner Meldung ins Land gegangen ohne Mangelbeseitigung.

Antwort
von schelm1, 24

Wäre es eine Lösung, eine Elektriker zu bestellen und das Problem beheben zu lassen?

Sie sollten dem Vermieter unter Hinweis auf die bereits durch ihn und einen Begleiter erfolgte Schadensfeststellung eine angemessene schriftliche Frist setzen und für den Fall der Unterlassung die vorgenanntne Ersatzvornahme treffen.

Die Kosten sollten dann, wie in dem Ersatzvornahmeschreiben anzukündigen, mit der oder den folgenden Kaltmiete/n verrechnet werden.

Kommentar von Dave0000 ,

Wäre es eine Lösung, eine Elektriker zu bestellen und das Problem beheben zu lassen?

Dies würde voraussichtlich aufgeschlagene Wände und Renovierungsarbeiten beinhalten
Da die schnell recht teuer werden kann will man dies ungern ohne Zustimmung des Vermieters in Auftrag geben

Sie sollten dem Vermieter unter Hinweis auf die bereits durch ihn und einen Begleiter erfolgte Schadensfeststellung eine angemessene schriftliche Frist setzen und für den Fall der Unterlassung die vorgenanntne Ersatzvornahme treffen.
Die Kosten sollten dann, wie in dem Ersatzvornahmeschreiben anzukündigen, mit der oder den folgenden Kaltmiete/n verrechnet werden.

So werden wir es wohl auch machen

Aber was machen wir wenn die Post ihm einfach nicht zugestellt wird???

Kommentar von schelm1 ,

Das sollte nicht Ihr Problem bei Sendungen mit einfacher Post an die Ihen aus dem Mietvertag letzte bekannte Anschrift des Vermieters sein.

Antwort
von hoermirzu, 49

Auch unter Ärzten gibt es Gauner! - Vom Gott in ws. haben wir uns ja schon lange verabschiedet.

Mietervereinigung ist eine gute Alternative. Die dort arbeitenden Juristen wissen, wie und wo sie Vermietern mit Mietminderungen in welcher Höhe drohen können.

Antwort
von BlackRose10897, 52

Hast Du es als Einschreiben mit Rückschein geschickt?

Du könntest den Brief auch mit einem Zeugen persönlich abgeben und die Annahme schriftlich bestätigen lassen.

Ansonsten solltet ihr wirklich zu einem Anwalt gehen. Wenn sich das Rentnerpäärchen einen Anwalt nicht leisten kann, können sie Beratungshilfe beim zuständigen Amtsgericht beantragen.

Kommentar von Dave0000 ,

Hast Du es als Einschreiben mit Rückschein geschickt?
-leider nur als Einschreiben
Der Brief geht gute nochmal raus mit Rückschein

Du könntest den Brief auch mit einem Zeugen persönlich abgeben und die Annahme schriftlich bestätigen lassen.
-Entfernung ist recht groß

Ansonsten solltet ihr wirklich zu einem Anwalt gehen. Wenn sich das Rentnerpäärchen einen Anwalt nicht leisten kann, können sie Beratungshilfe beim zuständigen Amtsgericht beantragen.

-Darauf läufts hinaus
Hoffe es vermeiden zu können

Kommentar von BlackRose10897 ,

Versucht es einfach erst einmal mit dem Einschreiben per Rückschein. Ich denke, dass sich dadurch aber auch nicht allzuviel ändern wird. Wenn der Mann wirklich so uneinsichtig ist, wird es wohl darauf hinaus laufen, dass euch der Gang zum Anwalt nicht erspart bleibt.

Ich drück euch die Daumen

Antwort
von frodobeutlin100, 27

https://www.gutefrage.net/frage/elektrischer-fehler?foundIn=user-profile-questio...

es geht wohl um diese Frage ....

offenbar wird mehr "drangehängt" als das Stromnetz verkraftet ...

die eigentliche Frage ist (vor einer Mietminderung !) wäre der Vermeiter verpflichtet die Elektroinstallation auf einen anderen (neuen) Stand zu bringen oder muss es der Mieter hinnehmen wie es nun mal ist .. ?

Kommentar von frodobeutlin100 ,

zu der Zustellungsfrage ....

am Besten selbst (mit Zeugen) einwerfen

Kommentar von Dave0000 ,

Da es ein Rentnerpärchen ist und ich die Wohnung kenne ist dort keinerlei untypischer Stromverbrauch
Wenn alles aus ist also NUR der Fernseher an ist reicht es aus das Licht zu betätigen um Störungen zu verursachen von einem Staubsauger oder anderen Geräten mal abgesehen die das auch auslösen
Sogar der zB wurde schon getauscht um den Defekt dort auszuschließen

Kommentar von Dave0000 ,

Hinzu kommt das es ja nicht schon immer so war
Die Herrschaften wohnen schon 40Jahre in der Wohnung
Sie sind nur so eingestellt das sie immer alles selbst gemacht haben und den Vermieter bisher noch nie belastet haben...
Sie hatten sogar schon Elektriker im Haus die sich das angeschaut haben und den Fehler nicht entdecken konnten oder Art die Wand aufkloppen wollen
Und das sind kosten die der Mieter dich sicherlich nicht tragen muss

Kommentar von frodobeutlin100 ,

also "weiß" niemand wo der Fehler liegt ... möglicherweise liegt er auch in einem der betriebenen Elektrogeräte?

ich möchte eigentlich nur davor warnen voreilig (möglicherweise unberechtigt) die Miete zu minderrn, vielleicht wartet der Vermieter nur auf so etwas, um dann zu kündigen (und wesentlich teurer neu zu vermieten)

vor einer Mietminderung sollte daher ein Rechtsanwalt oder der Mieterschutzbund konsultiert werden ...

Kommentar von Dave0000 ,

also "weiß" niemand wo der Fehler liegt ... möglicherweise liegt er auch in einem der betriebenen Elektrogeräte?

Genau so ist es !
Jedoch an welchem Elektrogerät sollte es liegen wenn lediglich der TV eingeschaltet ist und die Störung durch einschalten jedes anderen Gerätes hervorgerufen wird
Der TV ist neu und bereits vom Verkäufer ausgetauscht worden (das war ja die erste Idee)
Und selbst wenn die Mieter wie auch immer schuld daran tragen muss der Vermieter sich doch dem Problem annehmen solange er nicht nachweisen kann das der Mieter dies verursacht

Kommentar von frodobeutlin100 ,

Der Vermeiter ist nicht für die Elektrogeräte der Mieter verantwortlich .. und muss daher sich auch keines Problems "annehmen" ...

unberechtigte Mietminderungen können zur Kündigung führen - darüber sollte man sich bei einem solchen schweren Geschütz bewusst sein ..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community