Frage von Marijke1, 68

Vermieter lässt Haus verwahrlosen:Schimmel in Wohnung, schwarzer Schimmel in Keller, Mülltonnen werden nicht geleert, keine Nebenkostenabrechnung. Was tun?

Altes Haus: feuchter Keller, Wasser steht regelmäßig im Keller, schwarzer Schimmel an Kellerwänden, Außenputz löste sich von Außenfassade, Nachbarn beschwerten sich. Vermieter kümmert sich um nichts (wir zahlen Hausmeister, dieser tut nichts! Mülltonnen nicht geleert, Hof nicht gekehrt, Treppenhaus nicht geputzt, etc! Auf Mitteilung unsereists keine Reaktion! Wir werden immer wieder sehr eingeschüchtert. Unsere Wohnung ist im EG, feuchte Keller direkt drunter, Schlafzimmer nördliche Ausrichtung. Wir wohnen mehre Jahre dort, haben noch nie Nebenkostenabrechnung bekommen (rechnen mit hoher Rückzahlung, da hohe Vorauszahlung). Wir bezahlen Vorauszahlung keine Pauschale! Auf Bitten unsererseits sendete uns Vermieter sehr widerwillig mail im Dateinahang eine halbe Seite mit dubiosen nicht nachvollziehbaren Zahlen, welche die Abrechnung sein sollte. Er forderte 200 Euro angebliche Nachzahlung (warum konnte er nicht belegen). Wir haben uns juristisch beraten lassen, diese "Abrechnung" war inkorrekt, wir sollten sie nicht zahlen. Schon vor unserem Einzug in einem Sommer roch das Schlafzimmer muffig, mehrere feuchte Flecken an Wänden. Vermieter sicherte zu vorhandene Feuchtigkeit zu beseitigen. Wir vertrauten auf seine Aussage, bei unserem Einzug waren die Flecken nicht mehr sichtbar. Wie sich erst später herausstellte hat Vermieter aber lediglich mit Farbe überstrichen! Im ersten Winter entdeckten wir im Schlafzimmer Schimmel (trotz regelmäßigen ordentlichen lüften & heizen!). Wir informierten Vermieter, dieser ließ wieder überstreichen, äußerte "es ist ein altes Haus, da passiert das ". Im Sommer war der Schlafzimmerrolladen defekt, Vermieter unternahm nichts! Erst nach Fristsetzung unsererseits ließVermieter widerwillig defekten Rolladen ersetzen. 5 Monaten konnten wir nicht richtig lüften (das bei dem sowieso belasteten Schlafzimmer). Diesen Winter kam der Schimmel zurück (wieder die gleichen Stellen wie vor dem Einzug!). Vermieter ließ überstreichen, behauptete am nächsten Tag per mail es gäbe keine Feuchigkeitsprobleme/ kein Schimmel! Wir schrieben Brief an ihn, kurz drauf bekamen wir über Anwalt Aufhebungsvertrag, 500 Euro in bar wenn wir innerhalb Frist ausziehen & Genehmigung einer Mietminderung von 10% von Vermieter. Wir widersprachen, dann bekamen wir 1000 euro geboten. Wir überlegten paar Tage, unterschrieben. Dies ging Vermieter nicht schnell genug: er sendete fristlose Kündigung wg. angeblichen Mietschulden (wandelte Mietminderung in Mietschulden um). Da wir unterschriebenen Aufhebungsvertrag schon versendet hatten, bekamen wir kurz drauf Nachricht des Anwalts, Aufhebungsvertrag angekommen & ok &wir sollten schriftl. verzichten genaue Nebenkostenabrechnung zu fordern. Wenn wir auf Abrechnung verzichten, müssten wir keine 300 Euro Nachzahlung (!) aus eben dieser noch nicht verfassten Nebenkostenabrechnung zahlen. 300 Euro waren einfach in den Raum gestellt. Zusätzlich würde dann genauer bei der Übergabe geschaut (Kautionszahlung unsicher!).

Antwort
von wilees, 36

Solange keine Nebenkostenabrechnung vorliegt sollte vom Zurückbehaltungsrecht Gebrauch gemacht werden. Wielange wohnt Ihr schon in dieser Wohnung und welche NK Rechungen fehlen?

Übergebt die Sache einem Anwalt - hier wird letztendlich der Vermieter diese Kosten übernehmen müssen - was den Bereich der NK-Abrechnung anbetrifft. Fragt mal beim Gesundheitsamt nach, wer bei solchen "Schimmelsachen" helfen könnte, dem Vermieter Beine zu machen.


Zurückbehaltungsrecht wegen Nichterstellung der ... - Mietrecht.org

www.mietrecht.org/nebenkosten/zurueckbehaltungsrecht-nichterstellung-nebenkosten...



Antwort
von ChristianLE, 25

Wenn sich der Vermieter weigert, dringend notwendige und umfangreiche Sanierungsmaßnahmen durchzuführen, hilft auch ein Anwalt nicht, erst recht nicht ein Mieterschutzbund.

Hier hilft nur eins: Ausziehen.

Den Rest würde ich über einen Anwalt klären.

Antwort
von DerHans, 23

Mülltonnen müssen normalerweise abwechselnd von den MIETERN zur Abholung bereit gestellt werden.

Im Übrigen schreibt ein Anwalt genau das, was sein Mandant von ihm verlangt. Das ist noch lange nicht rechtlich abgesichert.

Kommentar von Marijke1 ,

Mülltonnen werden bei uns vom Hausmeister rausgestellt, das ist schriftl. vereinbart.

Antwort
von lordy20, 38

Mietminderung und zwar eine saftige.
Schimmel ist ein guter Grund, irgendwann sind das dann 100%.

Am besten Mieterverein oder Fachanwalt einschalten.

Kommentar von Neuter ,

das ist der beste weg, würde ich auch meinen

Antwort
von weissemaus66, 31

Am besten Du ziehst mal einen Anwalt zu Rate, das ist echt nicht normal,

waß ist das für ein Vermieter!! 

Antwort
von pharao1961, 12

Hier hilft nur ausziehen. Der Vermieter holt raus, was raus zu holen ist. Eine vernünftige Einigung wird es hier kaum geben. Wenn ihr die Möglichkeit habt, euch einen Rechtsanwalt zu holen, dann tut dies, aber das sähe ich als einzigste Möglichkeit.

Antwort
von chanfan, 27

Ich kann hier nur den Tipp geben: Mieterschutzbund.

Allerdings muss ich mich fragen, warum du hier fragst, wenn ihr einen Anwalt habt?

Kommentar von Marijke1 ,

Es handelt sich um den Anwalt des Vermieters nicht um unseren Anwalt. War vielleicht nicht ganz deutlich formuliert. 

Kommentar von chanfan ,

Na dann erst recht zum Mieterschutzbund. Macht den mal die Hölle heiß.:)

Antwort
von oxygenium, 38

warum bleibt man in so einem haus?

Umziehen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community