Frage von 321Fabian, 101

Vermieter Kündigt Fristlos wegen Mietrückstände. Mängel sind vorhanden und wurden angemahnt, danach hab ich die Miete gekürzt. Darf der Vermieter mich Kündigen?

Hallo ! Mein Vermieter hat mir bei einem Besuch der Hausverwaltung eine Fristlose Kündigung überreicht. Fristlose Kündigung wegen Mietrückstände.

Wohne in einer 2 Zimmer Altbau Mietwohnung.

Hab mit Anweisung meines Anwalts vor Monaten 10% gekürzt, da ich vorher schon 2 Fristen gesetzt und eine Mängelauflistung dem Vermieter geschickt habe. Mängel wie nicht Verschließbare Türen, Defekte Armaturen im Bad, Schimmel, Spark, defekte Ölheizungen und noch einige mehr.

Für diesen Monat gab ich eine Frist von 1 Woche den Mangel der defekten Heizung zu beheben, da mir echt kalt ist/war. Ist schließlich auch Winter was sich ohne Heizung bemerkbar macht. Nach der Frist habe ich weitere 80% für einen Monat gekürzt und siehe da, das erste mal dass sich die Hausverwaltung bereiterklärt hat zu Helfen.

Es wurden die Undichten Fenster abgedichtet und 1 von 2 Ölöfen repariert bzw. Intensiv gereinigt.

Da durch die Kürzungen der Vermieter nun Lehrgeld bezahlen musste, beauftragte der Vermieter seinen Anwalt.

Der Anwalt des Vermieters schrieb, das ich Mietrückstände habe und nun mehr als 3 Monatsmieten offen sein. Miete beträgt 300,00 Kalt.

Angeblich sollen 1000,40 € offen sein, wobei ich diese Summe in keiner Art und Weise nachvollziehen kann.

Was kann ich dem Anwalt Schreiben, wenn ich einen Widerspruch gegen die Kündigung schreibe und ist die Kündigung überhaupt Wirksam?

Hoffe mir kann da mal jemand bei Helfen !

Antwort
von peterobm, 60

dann wird der Anwalt sicher nix von den Briefen mit den Mängeln bekannt sein. Das sollte geändert werden. Da steht auch drinn, dass die Miete aus den Gründen gemindert ist. Nachholen. 

Bei Unbeizbarkeit ist eine 100% Kürzung machbar.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 12

Nach einer fristlosen Kündigung kann der Mieter dem nicht widersprechen. Er kann zwar erklären, dass er diese Kündigung für wirkungslos hält, aber daraus erwächst ihm kein Recht weiter in der Wohnung in Fortsetzung des Mietvertrages zu wohnen. Ich vermute, dass diese Kündigung hilfsweise auch ordentlich ausgesprochen und zudem der Fortsetzung des Mietvertrages vorsorglich widersprochen wurde. Damit käme dem Vermieter das Recht zu Klage auf Herausgabe und Räumung der Mietsache beim zuständigen Amtsgericht zu erheben. Falls das in Kürze nicht geschieht, wird wohl der Vermieter selbst Zweifel an der Wirksamkeit seiner Kündigung haben. Letztendlich wird im Räumungsprozess zu klären sein, ob die Kündigung berechtigt war.

Wenn du (und dein Anwalt) wirklich von den berechtigten Mietminderungen überzeugt bist, dann bestehen keine Mietrückstände. Du könntest dem Vermieter ein für allemal den Schneid abkaufen, wenn du selbst eine Feststellungsklage beim AG vorbringst um die Unwirksamkeit der Kündigung feststellen zu lassen. Begleitend könnte ein Feststellungsverfahren die Mängellage ans Licht bringen.

Antwort
von BlackRose10897, 69

Am besten gehst Du sofort zu Deinem Anwalt und lässt das von ihm klären.

Die Mietminderung ist ja absolut gerechtfertigt, von daher denke ich, dass diese Kündigung nicht wirksam ist. Aber ich bin kein Anwalt.

Antwort
von Mignon2, 39

Es gibt juristisch einen Unterschied zwischen Mietrückstand und Mietminderung aufgrund von Mängeln.

Gehe zu deinem Rechtsanwalt. Es bringt nichts, wenn du jetzt selbst antwortest. Das könnte wie ein Bumerang auf dich zurückkommen, wenn du die Kündigungszurückweisung falsch formulierst. Du bist Laie und kennst dich weder hinreichend im Mietrecht aus noch kennst du die gängige Rechtsprechung. Gerade solche Schriftsätze müssen juristisch möglichst "wasserdicht" formuliert sein.

Ich glaube nicht, dass die Kündigung rechtens ist, aber das kann dein Anwalt besser beurteilen.

Alles Gute!

Antwort
von JonnyOhFive, 44

Blöde Frage aber hast du nicht schon einen Anwalt der mit der Sache betraut ist? Warum fragst du ne Internet Community wenn du schon den Fachmann auf deiner Seite hast?

Desweiteren gibs noch den Mieterschutzbund die haben eigentlich nur mit solchen Angelegenheiten zu tun und können dir sicher dabei weiterhelfen. Deren Beratung sollte auch kostenfrei sein, zumindest war das mal bei mir der Fall.

Auf alle Fälle viel Glück damit! 

Antwort
von snatchington, 46

Habe ich das richtig verstanden, dass mittlerweile die Mängel beseitigt wurden? In dem Fall sind die einbehaltenen Mietzahlungen soweit ich weiß nachzuzahlen. Vielleicht rühren die offenen Beträge daher.

Aber: Wenn du die Mietminderung damals auch über deinen Anwalt abgeklärt hast, solltest du jetzt auch das weitere Vorgehen mit deinem Anwalt besprechen.

Kommentar von martinzuhause ,

die beträge aus der mietminderung müssen nicht anchgezahlt werden. ab abstellung des mangels wird wieder die volle miete gezahlt

Antwort
von martinzuhause, 31

dein anwalt wird den anwalt des vermeiters auffordern die mietrückstäne nachzuweisen. dann kann geprüft werden wie er auf sowas kommt

Antwort
von KaeteK, 32

80% Mietkürzung((((( 

Jetzt wirst du dein Lehrgeld bezahlen..lg

Kommentar von martinzuhause ,

wenn die mietkürzung angedroht wurde und der vermieter nichts macht ist das gerechtfertigt.

dadurch kommt es zu keinem mietrückstand. aus dem grund kann auch nicht vom vermeiter gekündigt werden

Kommentar von Gerhart ,

Eine durch und durch unbeachtliche Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community