Vermieter geht Betrug ein - rechtliche Schritte?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nun mal langsam. Wenn die Vermietungsgesellschaft weiß, dass eine Doppelzahlung vorliegt, wird sie das Geld zurücküberweisen.

Wenn du dort anrufst, fragst du freundlich nach, an welchem Termin die Zahlungen von deiner Schwester um vom Amt eingegangen sind. Dann bittest du um Rücküberweisung des überzahlten Betrags.

Betrug liegt übrigens nur vor, wenn sich jemand ungerechtfertigt bereichert.

Hier hat aber deine Schwester einen Fehler gemacht und der Betrugsvorwurf ist vom Tisch.

Also halt den Ball flach, bleib höflich und gewöhne dich einfach an die typisch deutschen Gepflogenheiten. Hier wird nicht innerhalb einer Woche etwas entschieden und eine Vermietungsgesellschaft hat ein bischen mehr zu tun, als sich um eine einzelne Doppelzahlung zu kümmern.

Auch die Buchhaltung kann nicht zaubern, so was fällt auf, aber nicht direkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Doppelzahlungen und ähnliche Irrtümer gibt es wie Sand am Meer. Das ist kein Grund, von vornherein einen Riesenzorn zu entwickeln uns zunächst auch kein Grund, Betrugsabsichten zu unterstellen.. Es kann sein, dass es dem Vermieter noch gar nicht aufgefallen ist.

Da bleibt man ganz gelassen, denn Fehler können immer mal passieren. Du kannst da anrufen, den Irrtum erklären (kann sein, dass er dem Vermieter noch gar nicht aufgefallen ist) und darum bitten, das Geld umgehend zurück auf das Konto der Schwester zu überweisen. Sag dem Vermieter, dass sie dringend auf das Geld angewiesen ist und zum Beispiel braucht um sich Essen zu kaufen. Da dürfte es eigentlich überhaupt kein Problem geben.

Sollte das Telefongespräch wider Erwarten anders ausfallen als erwartet, fordert das Geld schriftlich mit einer Fristsetzung zurück (sachlich und höflich),

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CreativeBlog
02.05.2016, 23:53

Vielen dank und eine gute Nacht

Mfg 

0

Wo soll denn da jetzt der Betrug liegen? Der Vermieter hat 2 mal Geld bekommen, dazu kann er doch gar nichts. Da wartet man erst mal ab, bis jemand was zurückfordert.

Geh also erst mal zum Vermieter und versuche es mit dem Vermieter einfach mal abzuklären mit deinen Unterlagen. Dann sieht er die Überzahlung vielleicht selbst und überweist das Geld zurück an deine Schwester. Aber hör bloss auf, mit Worten wie Betrug um dich zu werden, dann hast du am Ende noch eine Anzeige wegen Verleumdung an der Backe. Bleibt ruhig und versuche es in Ruhe zu klären ohne Beschuldigungen und Geschreie.

Nur wenn der Vermieter keine Einsicht zeigen sollte, dann kann man mit Konsequenzen drohen. Der Fehler lag ja bei einem Missverständnis zwischen deiner Schwester und dem Amt und nicht beim Vermieter.

Rechtliche Schritte kannst du nur einleiten, wenn er trotz Mahnung nichts zurück zahlt und dann auch nur über eine Zivilklage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie soll ein Schreiben aufsetzen mit dem Inhalt, dass sie binnen einer 14-tägigen Frist die Rückzahlung erwartet (genauen Zeitraum nennen) und nach fruchtlosem Verstreichen dieser Frist rechtliche Schritte einleitet. Anrufen ist in dem Falle zwecklos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst mal eine absolute Grundregel in Geldangelegenheiten: Ruhig bleiben! Nur wer ruhig und überlegt handelt, handelt richtig. 

Wenn der Vermieter von deiner Schwester und vom Amt Geld bekommen hat, dann mag ihm eine Zahlung nicht zustehen, aber falsch gemacht hat er nichts, denn er hat bisher gar nichts gemacht. Der Fehler liegt nicht beim Vermieter. 

Eine Straftat seitens des Vermieters liegt hier nicht vor. 

Der richtige Weg wäre nun, dass deine Schwester den Vermieter zur Rückzahlung auffordert, denn der Vermieter darf das Geld behalten, bis ihn jemand zur Herausgabe auffordert. Erst wenn er dieser Aufforderung nicht nachkommt, könnte man ihm ein Fehlverhalten vorwerfen. 

Die Rückforderung stellt deine Schwester am besten schriftlich mit Setzung einer angemessenen Frist (1 Woche) per Einwurf-Einschreiben.

Von Anrufen würde ich abraten. Am Telefon hat der Vermieter seine Kontoauszüge eh nicht an der Hand und es wird nichts rauskommen ausser einem lauwarmem Versprechen "Ich kümmere mich darum!" Das sagt gar nichts aus und ist am Schluss auch nicht beweisbar. Hier gilt immer noch der Satz: "Wer schreibt, der bleibt - Wer telefoniert, verliert!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst noch keine rechtlichen Schritte. Ruf einfach den Vermieter an und bitte ihn, das zuviel gezahlte Geld zurückzuüberweisen. Und zwar an deine Schwester, nicht an das Amt.Die sind in der Regel alle ehrlich, die Vermieter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Piet01
20.06.2016, 08:07

Im Grunde genommen wurde schon alles geschrieben, was geschrieben werde musste.

Bei einer freundlichen telefonischer Nachfrage wird der Vermieter entsprechend reagieren und das Geld zurück überweisen. Nicht zuletzt deswegen, weil er weiß, dass er sich im anderen Fall strafbar macht.

Immer daran denken: wie man in den Wald ruft - so schallt es wieder heraus. Wenn ihr mit dem Vermieter schimpft - ihn gar als Betrüger hinstellt - dann schaltet der auf stur und es läuft erst mal nichts ...

Wichtig auch, dass ihr dem Vermieter sagt, dass deine Schwester auf das Geld angewiesen ist, um den Lebensunterhalt zu bestreiten ...

Auf jeden Fall bekommt ihr das Geld vom Vermieter unbürokratischer zurück, als z.B. vom Amt ... das wäre ja noch eine zweite Möglichkeit, denen nachzuweisen, dass sie das Geld doppelt bezahlt haben.

Fragt höflich und freundlich nach, dann geht das schon .... auf jeden Fall viel Erfolg!

1

Immer schön den Ball flachhalten mit solchen Betrugsvorwürfen. Erstmal ist es ja wohl kaum der Fehler des Vermieters, dass der Zweck der vom Amt überwiesenen Beträge nicht klargestellt ist. Dann hat das Amt die Miete überwiesen, und Deine Schwester auch. So what? Erstmal Pech gehabt.

In einem durchschnittlichen Unternehmen läuft die Buchhaltung / die Verbuchung von Kontenbewegungen automatisch ab. Mag sein, dass der Vermieter das Geld zweimal erhalten hat, eventuell ist es dort einfach noch nicht aufgefallen.

Also ruhig bleiben, den Vermieter anrufen und erzählen, dass die Miete für den laufenden Monat versehentlich doppelt überwiesen wurde - die checken das dann in der Buchhaltung, und wenn sie ebenfalls der Meinung sind JA, das Geld wurde doppelt überwiesen, sollen sie das Geld Deiner Schwester zurücküberweisen.

Wenn sie sagen, es sei nicht so, besorg eine Kopie des Kontoauszugs Deiner Schwester, auf der die Ueberweisung zu sehen ist und frage beim Amt nach, ob ihr einen Nachweis über die von ihnen überwiesene Miete in Kopie erhalten könnt. Die beiden Dokumente mailt oder faxt oder wie auch immer ihr an den Vermieter. Die Nachweise habt ihr ja dann.

Wenn ihr das alles so zeitnah klärt und nicht gleich mit erbostem Zeigefinger den Hans Wurst von der Buchhaltung als gottlosen Betrüger darstellt, kann euch sicher innert kurzer Zeit geholfen werden.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CreativeBlog
02.05.2016, 23:40

vielen dank

Mfg

0

Wenn der Vermieter die Miete doppelt bekommen hat, kann sie das ja im nächsten Monat ausgleichen.

Wo soll hier ein Betrug des Vermieters liegen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?