Frage von Schneeball1984, 114

Vermieter geben Mietkaution nicht zurück, was zum?

Ich bin im Juni 2014 aus einer Wohnung ausgezogen. Ich habe dem Vermieter im Januar 2016 gebeten eine Nebenkostenabrechnung  zu erstellen damit ich meine Mietkaution zurück bekomme. Ende Januar habe ich dann den Fälligen Betrag der zu bezahlen war überwiesen. Nun warte ich seitdem auf meine Mietkaution. Was kann ich noch tun? Noch ein Schreiben aufsetzten oder direkt zum Anwalt?

Antwort
von DerHans, 43

Nach 6 Monaten hättest du auf jeden Fall eine Teilauszahlung verlangen sollen. Dabei hätte ja die evtl. Nachzahlung der Nebenkosten erst einmal geschätzt werden können.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, Mietrecht, Wohnung, 14

Ende Januar habe ich dann den Fälligen Betrag der zu bezahlen war überwiesen. Nun warte ich seitdem auf meine Mietkaution. Was kann ich noch tun? Noch ein Schreiben aufsetzten oder direkt zum Anwalt?

Du kannst ein letztes Schreiben  (per Einwurfeinschreiben) aufsetzen mit einer Frist von 7 Tagen (genaues Datum), oder gleich einen Mahnbescheid erstellen lassen (z.B. Online).

Ich würde deutlich machen das bei fruchtlosem Ablauf der Frist der Klageweg eingeleitet wird.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 33

Die Nachzahlung, die du geleistet hast, war vermutlich in einer Betriebskostenabrechnung als Forderung enthalten, die nach dem 31.12.2015 dir zugestellt wurde. Dazu wärst du nicht verpflichtet gewesen, weil diese BK-Abrechnung verfristet war. Nun ja - leider dumm gelaufen.

Spätestens im Dezember 2014 hätte der Vermieter die Kaution abrechnen müssen. Vermutlich ist das immer noch nicht erfolgt. Forderungen des Vermieters bestehen wohl nicht mehr, daher sollte der Vermieter unter Fristsetzung aufgefordert werden die Kaution sofort zurück zu geben. Frist 10 Werktage - Datum benennen, IBAN angeben. Deine Forderung als Einwurfeinschreiben dem Vermieter zustellen lassen. Verstreicht die Frist fruchtlos, sofort ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten. Widerspricht der Vermieter, dann Klage beim Amtsgericht mit oder ohne Anwalt einleiten.

Prozesskostenhilfe kann beantragt werden, falls finanzielle Bedürftigkeit besteht. 

 

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 27

Fordere den Vermieter auf (per Einwurfeinschreiben) dir binnen 10 Werktagen (ab Erhalt deines Briefes)  die Kaution zurückzuzahlen. Kündige für den Fall der Nichteinhaltung der Frist (Verzug) an, dass du Rechtsmittel einlegen wirst.

Der V. ist zur Herausgabe der Kaution verpflichtet, er verstieße ansonsten gegen § 812 BGB wegen ungerechtfertigter Bereicherung.

Du kannst hoffentlich nachweisen die K. gezahlt zu haben?

Antwort
von Arya87, 6

Der Vermieter hat in der Regel eigentlich nur eine maximale Prüfzeit von 6 Monaten nach dem Ende des Mietverhältnisses, bis er die Mietkaution zurückzahlen bzw. die Mietkaution abzüglich seiner Forderungen. Das ist längst überfällig!

Schriftlich mahnen, nachweislich zustellen und wenn das auch nichts bringt Rechtsbeistand suchen.

Kleiner Praxis-Tipp am Rande: Gerade bei Vermietern, die nur eine oder zwei Wohnungen vermieten und keine abgeklärten Riesen-Wohnungsverwalter sind, wirkt ein Paragraph oder ein Urteil oft Wunder. Vielleicht nimmst du mal sowas in die Mahnung mit rein. Z.B.: BGH · Urteil vom 18. Januar 2006 · Az. VIII ZR 71/05 (https://openjur.de/u/81949.html) Einen Versuch ist es wert...

Antwort
von tuedelbuex, 34

Bestenfalls würde ich den ehemaligen Vermieter nochmal telefonisch auf die Auszahlung der Kaution (mitsamt der seit Fälligkeit angefallenen Zinsen darauf) hinweisen, dann aber sehr schnell die Sache über meinen Anwalt klären lassen, sollte keine Reaktion erfolgen.

Antwort
von aongeng, 40

2 Jahre wartest du schon? Schreiben Aufsetzen und ihn Anmahnen mit Zahlungsfrist von 10 Tagen per Einschreiben-Einwurf, das kann er nämlich nicht Annahmeverweigern. Das machst 3 mal, und dann geht's hiermit zum Anwalt der dann recht schnell was erreichen kann.

Kommentar von Schneeball1984 ,

Alles klar werde das in Angriff nehmen.

Kommentar von BS3BM ,

Warum 3 mal anmahnen? Einmal abmahnen mit Fristsetzung reicht. Wenn er bis dahin nicht bezahlt, hast Du ihn in Verzug gesetzt. Dann gehst Du zum Anwalt, der das Geld eintreibt - die Gebühren muss dann der ehemalige Vermieter bezahlen.

Antwort
von archibaldesel, 29

Mal nachfragen, wo das Problem liegt. Anwälte kosten Geld. Der Weg bleibt dir immer noch.

Antwort
von Odenwald69, 31

noch ein schreiben aufsetzen via Post einschreiben einwurf und eine letzte frist setzen .. ist diese abgelaufen zum anwalt gehen.


Antwort
von zzzrrrxycv121, 34

Eine Schreiben mit Fristsetzung ab wann der Anwalt eingeschaltet wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community