Vermieter behält die Kaution ein, obwohl er kein Anrecht mehr darauf hat. Was sollten nun meine ersten Schritte sein?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ob er Anrecht hat die Kaution, oder einen Teil davon, einzubehalten lässt sich aus deinem Text irgendwie nicht herauslesen...ziemlich wirr das ganze. Ich bezweifle stark dass eine Nebenkostenabrechnung bereits jetzt schon möglich ist, weswegen du dich da wahrscheinlich noch gedulden musst. Wegen dem Rest gehst du am besten zum Mieterbund oder zum Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Details hier

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/k1/kaution_neu.htm

und hier

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/k1/kaution_rueckzahlg.htm

und er die Kaution nicht rausgeben will (nie), möchten wir ihn verklagen. Haben wir eine Chance?

Erst mal muß er in Verzug gesetzt bzw. gemahnt werden. Das macht In Schriftform bzw. per Mahnbescheid.

Allerdings, das schrieb Dir auch schon zu der anderen Frage, hat der Vermieter bis 6 Monate Zeit um zu prüfen ob und welche Ansprüche er noch hat.

Das schon wieder neue Mieter in der Wohnung wohnen hat damit rein gar nichts zu tun.

Selbst die Wasserkostenabrechnung will er nicht rausrücken (Kann ich sie selbst von der Stadtwerke anfordern?).

Du meinst die Betriebskostenabrechnung. Die kann und muß er nicht sofort nach Mietende "rausrücken". Dazu hat er bis 12 Monate nach Ende des Abrechnungszeitraumes Zeit. Ist der Abrechnungszeitraum = Kalenderjahr also bis 31.12.2016 für das Jahr 2015.

Für eine evtl. Nachzahlung kann der VM einen angemessenen
Teil der Kaution länger als 6 Monate, nämlich bis zur Abrechnung, einbehalten.

Von den Stadtwerken kannst Du gar nichts Fordern. Außer Du bist deren Vertragspartner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Mängel stehen denn konkret im Übergabeprotokoll und standen NICHT im Übergabeprotokoll, welches bei Einzug gemacht wurde? Bitte hier mal auflisten. Nur für die bist du verantwortlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MyStatement
27.12.2015, 11:48

Im Übergabeprotokoll vom Einzug stehen keine Mängel, da er alles frisch "renoviert" hatte (was heißt: Schimmel überdecken, Käferplagen mithilfe von Käfersprays vorübergehend beseitigen etc.). Der Schimmel kam nach ca. 1 Monat zum vorschein und er hat mir auch schriftlich gegeben, dass es wegen einem Baumangel so ist. Vor kurzem am Telefon, meinte er dann, es sei unsere Schuld und wir sollten zahlen. Wir haben aber immer gut gelüftet und auch sauber gelebt,deswegen kann das so oder so nicht von uns sein. Wenn ich genug Geld gehabt hätte, hätte ich schon früher einen Gutachter geholt. Das ganze Haus ist ja verschimmelt, bei den Nachbarn die seit einem halben Jahr ausgezogen sind und über uns, wo vor ca. 2 Monaten eine Familie mit kleinen Kindern eingezogen ist, die meinem Freund erzählt hatten, dass es dort muffig riecht (Die wissen/wussten auch erstmal nichts vom Schimmel). Aber nicht nur das. Er hat alles selbst gemacht. Die Technik verlegt (sodass es lebensgefährlich für die bewohner ist) und alles billig verarbeitet.

0

Du kannst natürlich für Euer Recht kämpfen mit Hilfe eines Anwalts.

Jedoch fürchte ich, dass ihr keine Chance haben werdet. Ihr werdet weder beweisen können, dass ihr aufgrund von Schimmel krank wurdet, der durch Baumängel und nicht durch Euch verursacht wurde. Ebensowenig, wie die dadurch zerstörten Möbel.

Ihr werdet kaum beweisen können, dass er Euch keine Gelegenheit zur Renovierung gegeben hat und er wird Renovierungskosten auflisten, die mit der Kaution wohl keinesfalls abzudecken sind. Ihr werdet auch nicht beweisen können, welche Schäden durch Euch verursacht wurden und für welche ihr nicht verantwortlich gemacht werden könnt.

Euch fehlen schlicht und einfach die nötigen schriftlichen Dokumente, die vor Gericht Bestand hätten.

Mein Vorschlag: Versucht, nach 6 Monaten eine Abrechnung über die Kaution zu bekommen und falls wirklich noch was zu Euren Gunsten bleibt, wartet ggf. noch die Betriebskostenabrechnung ab. Vermutlich wird nicht viel übrig bleiben. Wenn ihr es bekommt, nehmt es und lasst die Vergangenheit hinter Euch.

Wenn ihr jetzt anfängt zu streiten, wird das vermutlich sehr viel Geld kosten und am Ende, selbst wenn es Euch gelingt, einen günstigen Vergleich vor Gericht zu erlangen, wird das wenige, was ihr erstreiten konntet durch die Gerichts- und Anwaltskosten aufgefressen. Einen glatten Sieg, also ein Urteil zu 100 % gegen Euren Vermieter, werdet ihr wohl nicht bekommen.

Anwaltliche Beratung hierzu ist sicher sinnvoll, aber meiner Meinung nach ist es besser, den Blick in die Zukunft zu richten und Euch gesundheitlich wieder weitestgehend zu erholen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MyStatement
27.12.2015, 11:59

Wieso denn? Ich habe schriftlich (mit der Unterschrift meines alten Vermieters), dass ich aufgrund des Schimmels, der durch einen Baumangel entstanden ist, fristlos kündigen darf, sobald ich eine neue Wohnung gefunden habe. Was ich ja auch getan habe. Dass wir in der alten Wohnung krank wurden, kann mind. ich durch meinen Arzt nachweisen, bei meinem Freund glaube ich eher weniger. Dass die Möbel dadurch zerstört wurden, kann ich auch nachweisen, da ich die Möbel erst nach Einzug neu gekauft habe und sie demnach vorher auch nicht verschimmelt waren.

Auch das können wir beweisen. Im Übergabeprotokoll für den Auszug, hat er eine Frist von 7 Tagen genannt, in dieser Zeit habe ich ihn um die 7 Nachrichten gesendet in denen ich frage, wann ich endlich renovieren kann und noch weitere Fragen stelle und Man sieht anhand der Anrufliste, wie ich immer wieder versucht habe ihn zu erreichen und er mich mehrmals weggedrückt hat. Außerdem hat mein Freund selbst auch noch versucht ihn zu erreichen, der aber nur beleidigt wurde.

Ich wollte das alles auch hinter mir lassen, alleine schon, weil ich andere Sachen habe um die ich mir Sorgen mache und um die ich mich kümmern muss, aber es ist viel Geld und wir brauchen es wieder. Und es steht uns zu. Wir haben uns damals auch von ihm einschüchtern lassen, als wir ihn auf Mietminderung wegen dem Schimmel ansprachen und haben darauf verzichtet als er uns bedroht hat. Ich möchte diesmal nicht wieder klein beigeben.

0

Haben wir eine Chance? Und wie stellen wir das am besten an?

Man geht zum Anwalt und lässt ihn die Sachlage beurteilen.

Für die Zukunft:

Jegliche Korrespondenz immer nur schriftlich per Einwurfeinschreiben machen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

erst mal etwa 5% Mietminderung,

weil es zum Vertragsgemäßen Gebrauch gehört,

dass der Mieter seine Wohnung in Ruhe und friedfertig nutzen kann,

ohne dass er darin durch das Verhalten des Vermieters gestört wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MyStatement
27.12.2015, 05:31

Ich wohne ja schon woanders seit dem 01.12.15, deswegen ja "alte Wohnung" und " neue Adresse gegeben" :)

0

Wenn die Schäden nach der Übergabe vorhanden waren und auch durch euch, was  ihr ja bestätigt habt, kann er das von eurer Kaution professionell machen lassen. Ihr habt kein Recht darauf, dass ihr das nachträglich noch selber macht.

Eine Abrechnung sollte es trotzdem geben. Einen Teil kann er auch wegen NK bis zu 6 Monate zurück behalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
27.12.2015, 09:18

Wenn die Schäden nach der Übergabe vorhanden waren und auch durch euch, was  ihr ja bestätigt habt, kann er das von eurer Kaution professionell machen lassen. Ihr habt kein Recht darauf, dass ihr das nachträglich noch selber macht.

Anders rum wird ein Schuh draus.

Ohne dem Mieter Gelegenheit zu geben evtl. Mängel selbst zu beheben bzw. beheben zu lassen hat der Vermieter kein Recht die Kaution dafür zu verwenden.

Einen Teil kann er auch wegen NK bis zu 6 Monate zurück behalten. 

Sogar länger. Im E-Fall bis etwa 23 Monate.

0
Kommentar von MyStatement
27.12.2015, 11:41

Doch, wir bzw. ich habe es ja vom Vermieter schriftlich bekommen, dass
ich vom 01.12.15 bis 07.12.15 die Mängel beseitigen sollte, dieser
reagierte jedoch in dieser Zeit weder auf Anrufe, noch auf Nachrichten
und auch bei der Wohnung war er nicht mehr anwesend, er hat also eine
Frist gesetzt, mir aber keinen Zugang ermöglicht (Nachweise und Zeugen
sind vorhanden). Wenn er selbst schreibt, bis dann und dann soll ich es
gemacht haben, dann muss er mir auch den Zugang ermöglichen.

Also muss ich max. 6 Monate warten bis ich was tun kann?

0

Nimm dir nen Anwalt und klär alles mit dem ab

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?