Frage von jackyich, 152

Vermieter baut Mist, ich muss darunter leiden, was ist zu tun?

Guten Tag zusammen

Ich habe seit Monaten ein Problem mit dem Amt und dem Vermieter.

Das Amt schickte mir die Nachricht, dass ich die Nebenkosten Jahresabrechung für 2014 von dem Vermieter zuschicken soll, worauf ich meinen Vermieter natürlich ansprach.

Mein Vermieter wohnt direkt unter mir, somit hab ich den jeden Tag darauf angesprochen und es vergingen ein paar Monate, bis ich endlich eine Jahresabrechung bekam.

Diese habe ich natürlich persönlich beim Amt ab gegeben und auch bestätigen lassen. Nun nach ein paar Tagen War das Amt aber nicht mit der Abrechnung zufrieden, die hatten den Anschein, dass ich diese Abrechnung geschrieben hätte, trotz Unterschrift des Vermieters und aktuellem Datum. Aber dies War nicht das einzige was dem Amt an der Abrechnung nicht gepasst hat. Mein Vermieter hat jetzt noch bis zum 28.5 zeit, mir die Abrechnung zu geben, doch mein Vermieter hat, wie sonst auch immer, nur ausreden parat, "der PC macht faxen, ich suche die Papiere noch raus, ich bin noch dabei...."

Nun ist es auch so dass ich einen Weiterbewilligungsantrag beim Amt abgeben habe, der letzte läuft nächsten Monat ab. Wenn ich aber nicht bis zum 28.5 die Jahresabrechung des Vermieters ab gebe, wird der Weiterbewilligungsantrag nicht bearbeitet und ich bekomme ab nächsten Monat kein Geld. Dies sagte ich aber auch meinen Vermieter, dass er dann keine Miete mehr bekommt, wenn ich diese Jahresabrechung nicht bis zum 28.5 abgegeben habe, aber dem Anschein nach, hat es dem nicht wirklich interessiert und meinte dass er es bis dahin schafft.

Nun hab ich ein Problem, wenn mein Vermieter mir die Abrechnung nicht gibt, wird mir auch der Strom und das Gas abgestellt und ich kann die anderen Rechnungen nicht bezahlen, doch ich habe einen 4 jährigen Sohn und wir müssen ja auch von i.was leben.

Was kann ich tun?

Dies ist doch nicht mein Verschulden, wenn mein Vermieter zu lange braucht. Ich kann nichts weiteres machen, außer immer wieder zu ihm hin zu gehen und nach zu fragen.

Besonders  komisch ist, dass das Amt die Jahresabrechung nur für 2014 haben möchte, obwohl ich erst seit Januar 2014 da wohne und die nicht die Abrechnung für 2015 haben möchten. Ich habe noch nie eine Nebenkosten Jahresabrechung dem Amt abgeben müssen.

Nun ja, dies ist aber nicht mein Problem, sondern die drohende, nicht Bearbeitung meines Weiterbewilligungsantrag.

Ich Danke euch schon mal im Voraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4, 78

Die Forderung nach der Endabrechnung aus 2015 kommt dann auf jeden Fall auch noch im laufe des Jahres !

Wenn der Abrechnungszeitraum 12 Monate beträgt und du die Jahresendabrechnung aus 2014 bis jetzt noch nicht hast,wird dein Vermieter auf evtl. Nachforderungen sitzen bleiben.

Denn dazu hätte er dir diese bis spätestens 31.12.2015 übergeben / zustellen müssen,sollte dir ein Guthaben entstehen muss er dieses trotzdem zahlen bzw.verrechnen.

Dein Weiterbewilligungsantrag hat mit der Endabrechnung nichts zu tun,auch wenn du diese noch nicht hast muss dein Antrag bearbeitet werden,nur werden dann auf jeden Fall keine Neben / Betriebs / Heizkosten gezahlt,wenn du dies alles inkl.deiner Netto Kaltmiete an deinen Vermieter zahlst.

Erst wenn du diese hast wirst du diese nachgezahlt bekommen,es kann dann sogar passieren das du keine Miete bekommst um Druck auf den Vermieter auszuüben.

Kommentar von schleudermaxe ,

Es gibt eine Abrechnung, so die Frage. Die paßt dem Jobcenter aber nicht und die sind aber nun einmal nicht Vertragspartner des Vermieters.

Kommentar von isomatte ,

Das sie nicht Vertragspartner sind ist mir klar,dass habe ich auch gar nicht behauptet !

Dennoch zahlt das Jobcenter hier Miete inkl.der Neben / Betriebs / Heizkosten und wenn der Vermieter der Aufforderung der Fragestellerin nicht nachkommt und eine korrekte Jahresendabrechnung erstellt kann das Jobcenter die Zahlungen der KDU - komplett einstellen,bis er das dann nachgeholt hat.

Die Fragestellerin kann ja nichts weiter unternehmen als den Vermieter aufzufordern und das sollte sie schriftlich mit Fristsetzung machen.

Natürlich liegt eine Jahresendabrechnung vor,nur gehe ich davon aus das diese erst 2016 zugestellt wurde und da hat der Vermieter keinen Anspruch mehr auf eine evtl.Nachforderung.

Denn laut Fragestellerin hat sie eine Frist bis zum 28.05.2016 bekommen und das innerhalb weniger Tage nach einreichen der Endabrechnung.

Demnach ist davon auszugehen das die Jahresendabrechnung nicht fristgerecht zugestellt wurde,aber das Jobcenter besteht dennoch auf eine korrekte Abrechnung,denn es kann sich ja ein Guthaben ergeben haben,welches dann wiederum mindernd auf die KDU - angerechnet werden würde.

Kommentar von jackyich ,

Danke für die alsführliche Antwort. Das ist richtig, dass mein Vermieter erst die Endabrechnung vor ein paar Wochen geschrieben hat. Angeblich hatte er nicht alle Papiere wegen Renovierung und weiteres. 

Kommentar von jackyich ,

Die miete wird übrigens direkt an den Vermieter überwiesen 

Kommentar von isomatte ,

Wenn die Miete direkt an den Vermieter geht dann ja zumindest die Neben / Betriebskosten auch und wenn er diese Frist nicht einhält bzw.du,dann wird das Jobcenter die Zahlungen an ihn sicher vorläufig einstellen !

Solltest du die Heizkosten an deinen Energieversorger selber zahlen müssen bzw.dieser Abschlag nicht auch an den Vermieter gehen,dann solltest du diesen mit deinem / euren Regelsatz und Mehrbedarf auch weiter bekommen.

In der Regel auch die Netto Kaltmiete,die dann eben direkt an den Vermieter ginge,aber dann eben ohne Betriebskosten,solange er keine korrekte Abrechnung erstellt.

Kommentar von jackyich ,

Habe nun einen Termin vereinbaren können für die leistungsabteilung. So was unfreundliches wie eben am Telefon hatte ich noch nie. Sobald ich erklärte dass es nicht mein verschulden ist und ich im recht stehe, wurde ich vom feinsten angezickt, "wenn sie sich ja so gut mit den Gesetzen auskennen, dann setzten sie sich doch in Verbindung mit der Leistungsabteilung"

Ich Bad die Dame um ein Termin, worauf sie sagte, "das muss ich mir aber noch überlegen ob wir sowie unfreundliches wie sie ins Haus lassen"

Nach langem hin und her, bekam ich dann einen Termin.

Dann fügte sie noch hinzu 

"Die Zahlungen werden bei Ihnen eh später eintreffen, da die schon am Montag raus gehen und ihr Antrag muss ja noch bearbeitet werden. Mir ist es doch sch.. egal ob sie ihr Geld bekommen oder nicht, mein Kühlschrank ist voll, ich wünsche ihnen einen Schönen Tag" dann legte sie direkt auf.

Ich konnte nichts mehr dazu sagen, bin jetzt noch erschrocken wie man behandelt wird wenn man im recht ist... 

Kommentar von jackyich ,

Gibt es denn ein Gesetz darüber wo es genau drin steht wo ich da im recht bin? Wenn ja, welcher ist das, dann kann ich das am Montag direkt bei denen vor legen.

Kommentar von isomatte ,

Ich hoffe mal für dich das du dir Datum,Uhrzeit und den Namen des Gesprächspartners aufgeschrieben hast,dann würde ich eine schriftliche Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen ?

Von was möchtest du denn einen Paragrafen wissen ?

Es besteht kein Grund deinen Antrag nicht zu bearbeiten,es steht euch dann zumindest eure Regelsätze + Mehrbedarf zu bzw.die Differenz die bis dahin noch fehlen würde.

Dazu dann der Abschlag für die Heizkosten,wenn du den nicht auch an den Vermieter zahlst bzw.an ihn überwiesen wird.

Denn selbst wenn es zu einem hohen Guthaben kommen sollte darf dieses nur auf die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) angerechnet werden.

Also hat euer Regelsatz + Mehrbedarf mit der Jahresendabrechnung und einem evtl.Guthaben nichts zu tun und der Bescheid muss zumindest vorläufig erstellt werden,weil dies eben keinen Einfluss auf diese Leistungen hat.

Wann hast du denn deinen Antrag gestellt und bis wann war / ist der alte Bescheid gültig ?

Kommentar von jackyich ,

Den weiterbewilligungsantrag habe ich ende letzten Monat bekommen und abgegeben Anfang diesen Monat. Strom und Gas bezahle ich selber, für mein Sohn und mich bekomme ich somit 500 Euro und ein paar gequetschte. Alleinerziehender bedarf ist dabei, Kindergeld wird angerechnet und untehaltsvorschuss ist auch mit inbegriffen. Von diesem Geld muss ich dann Strom und Gas bezahlen. 

Was mir nur korios vor kommt, ist dass ich bis jetzt noch nie beim Amt eine Jahresendabrechung vom Vermieter einreichen musste. 

Kommentar von jackyich ,

Der alte Antrag läuft diesen Monat aus

Kommentar von jackyich ,

Die gute Dame hat erst garnicht ihren Namen gesagt, nur gesagt "Guten morgen sie sind beim Servicecenter vom jobcenter, wie kann ich behilflich sein?"

Dies ist mir leider erst jetzt aufgefallen und ich hatte bis jetzt noch nie so unfreundliche an der anderen Seite. 

Kommentar von isomatte ,

Normalerweise sagen sie das gleich zu Beginn des Gesprächs,man muss dann eben ggf.noch einmal nachfragen wenn man es nicht verstanden hat bzw.es tatsächlich nicht gesagt wurde,was ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen kann,weil das bei denen schon ins Blut übergegangen ist !

Das es bisher keine Forderung einer Jahresendabrechnung gab kann ich mir auch nicht erklären,es sei denn du hattest vorher einen Mietvertrag in dem alles pauschal abgegolten war.

Du zahlst zwar Strom und Gas selber,aber wenn das Gas nicht zum Kochen,sondern zum Heizen der Wohnung und ggf.zur Wassererwärmung genutzt wird musst du das separat zu den Regelsätzen und Mehrbedarf bekommen,denn das zählt dann zur KDU - dazu.

Nur den Abschlag für den normalen Haushaltsstrom muss man aus dem Regelsatz selber zahlen,du bekommst dann den Betrag für den Abschlag an Gas mit überwiesen und du überweist ihn dann an deinen Energieversorger.

Du bekommst nur etwas über 500 € weil das Jobcenter die Miete direkt an den Vermieter überweist inkl.der Neben / Betriebskosten,du aber für dein Kind Kindergeld von 190 € bekommst und wenn es noch nicht 6 Jahre alt ist kämen derzeit noch mal 145 € bzw.ab 6 dann 194 € Unterhaltsvorschuss dazu.

Das ergibt dann entweder 335 € bzw. 384 € an Einkommen für dein Kind.

Laut Jobcenter steht ihm als Regelsatz von 0 - 5 Jahre aber derzeit nur 237 € zu und von 6 - 13 Jahre sind es 270 €.

Demnach hat dein Kind zu viel Einkommen,was es durch Kindergeld und Unterhaltsvorschuss bekommt,weil sein Regelsatz geringer ausfällt,deshalb wird dir dann von deinem Regelsatz / Mehrbedarf oder dem Abschlag für Heizkosten der Überschuss abgezogen,weil das Jobcenter ja die vollen 50 % der KDU - deines Kindes an den Vermieter überweist.

Also deinem Kind würden jetzt z.B. unter 6 Jahren 237 € Regelsatz zustehen und du würdest angenommen für die KDU - also die Warmmiete 460 € zahlen,dann würde deinem Kind 50 %,also dann 230 € zu seinem Regelsatz zustehen.

Dann läge der Bedarf deines Kindes bei angenommen 467 €.

Du bekommst dann 190 € Kindergeld und angenommen 145 € Unterhaltsvorschuss = 335 €,abzüglich der 237 € für den Regelsatz würden das 98 € an Überschuss ergeben.

Dieser Überschuss muss ja dann von irgend etwas wieder abgezogen werden,weil ja der Mietanteil des Kindes voll überwiesen wird.

Kommentar von jackyich ,

Vielen dank für die super Aufklärung. Ich muss 210 Gas und Strom insgesamt zahlen, da hier alles sehr alt ist und die Wärme sehr schnell schwindet im winter. Das Haus steht frei, hinter uns und vor uns sind Felder, so kühlt das Haus schneller ab und wird nicht noch duch andere Häuser wie in den Städten beiheizt zudem sich Es nur zwei Wohnungen ohne spitzdach.

Mein Sohn bekommt nur 130 Unterhaltsvorschuss, ich denke mal Durch die kosten die noch als Einkommen dazu zählen  

Kommentar von isomatte ,

Den Unterhaltsvorschuss bekommst du ja vom Jugendamt gezahlt und der beträgt derzeit entweder 145 € bzw. dann ab dem 6 Lebensjahr 194 € !

Diesen Unterhaltsvorschuss und die 190 € Kindergeld musst du auch für dein Kind bekommen,dass was du evtl.meinst ist die Aufstockung die du noch für dein Kind bekommst.

Hast du denn selber noch Erwerbseinkommen oder sonstiges Einkommen ?

Denn wenn das nicht der Fall sein sollte dann würdest du mit deinen etwas über 500 € ja zu wenig Leistungen bekommen,wenn du davon dann auch noch außer Abschlag für Strom den für Gas zahlen musst.

Kommentar von jackyich ,

Nein, die 130 Euro ist der Unterhaltsvorschuss für mein sohn, die vom jobcenter zusammen mit dem anderen Geld überwiesen werden. Die Unterhaltsvorschusskasse ist auch bei uns im jobcenter. Dann bekommt mein Sohn noch die 190 vom Kindergeld. Eine andere Einnahmequelle haben wir nicht. Das Geld von meinem Sohn wird als Einkommen meines Sohnes angerechnet. Dann kommt mein Teil dazu, ich meine dass es 390 Euro sind, zusätzlich den alleinerziehenden Satz. Von dem ganzen Geld muss ich erst mal Strom und Gas abziehen (210€) 

Dann müssen wir von dem restlichen Geld leben. 

Wie schon gesagt, das Kindergeld wird komplett angerechnet, ich denke mal dass ich deshalb so wenig bekomme. 

Kommentar von jackyich ,

Ich mach mal eine kurze Auflistung.

Regelbedarf mein Sohn: 234€

Regelbedarf ich: 399€

Alleinerziehendensatz: 143€

Berücksichtigung: 130€ Unterhalt, 184 Kindergeld. 

Grundmiete: mein Sohn (298,80)/2=149,40

Grundmiete ich: (298,80)/2=149,40

Heitzkosten mein sohn: (108,00)/2=54,00

Heitzkosten ich: (108,00)/2=54,00

Nebenkosten mein sohn: (239,00)/2=119,50

Nebenkosten ich: (239,00)/2=119,50

Aber mit der Miete hab ich nichts am hut, dies geht direkt an den Vermieter 

Kommentar von jackyich ,

Habe nochmal nachgeschaut was ich genau an Strom und Gas bezahle und für den Kindergarten. Strom und Gas sind 217 € und für den Kindergarten 51€

Kommentar von jackyich ,

Jetzt hab ich aber was entdeckt. Das Amt rechnet 184 Euro Kindergeld an, bekomme aber von der Kindergeldkasse 190 euro. Ich habe kein Bescheid von der Kindergeldkasse mehr bekommen, dass ich zum Beispiel eine Erhöhung erhalte, somit konnte ich bis jetzt keinen aktuellen Bericht dem Amt geben. Den letzten Bescheid der Kindergeldkasse habe ich zur Anmeldung meines Sohnes bekommen.

Aber müsste das Amt nicht Bescheid wissen? 

Kommentar von isomatte ,

Du hättest dann schon lange einen Änderungsbescheid bekommen müssen !

Denn die Regelsätze und der Unterhaltsvorschuss haben sich 2016 geändert.

Du bekommst 404 € Regelsatz und demnach einen Alleinerziehenden Mehrbedarf von 145,44 €,dass sind 36 % deines Regelsatzes für 1 Kind unter 7 Jahren.

Auch der Regelsatz für dein Kind ist auf 237 € gestiegen und der Unterhaltsvorschuss auf 145 € für 1 Kind von 0 - 5 ab 6 - 11 würden es derzeit 194 € sein und ab 12 würde es gar nichts mehr geben.

Den Unterhaltsvorschuss kannst du max. 72 Monate bekommen,längsten aber bis zur Vollendung des 12 Lebensjahres,also mit 12 gibt es dann nichts mehr,auch wenn du die 72 Monate noch nicht voll in Anspruch genommen hättest.

Die Grundmiete beträgt 298,80 €,dass ist dann die Netto Kaltmiete,davon steht deinem Kind und dir jeweils 50 %,also 149,40 € zu.

Dazu kommt dann 50 % der Heizkosten und 50 % der Nebenkosten,dass würden dann noch mal 54 € + 119,50 € = 173,50 € sein,also mit den 149,40 € dann 322,90 € und dazu käme dann der Regelsatz für dein Kind von 237 €.

Der Bedarf deines Kindes würde dann bei 559,90 € liegen.

Dein Bedarf würde 404 € Regelsatz sein + 145,44 € Alleinerziehenden Mehrbedarf + 322,90 € Kopfanteil der KDU = 872,34 €.

Das macht dann ein Gesamtbedarf von min. 1432,24 € pro Monat.

Wenn du kein Einkommen hast und dein Kind nur 190 € Kindergeld + 145 € Unterhaltsvorschuss sind das gerade mal 335 € die dann von dem Bedarf abgezogen werden könnten.

Demnach blieben dann noch ca. 1097,24 € an Bedarf offen und davon müsste man dann die Grundmiete von 298,80 € und die 239 € für die Nebenkosten abziehen.

Das würde dann 537,80 € weniger ergeben,du müsstest dann also noch ca. 559,44 € bekommen und davon musst du dann Strom und Heizkosten an deinen Versorger selber zahlen.

Die Kita Gebühren sollte doch eigentlich das Jugendamt übernehmen.

Das sich das Kindergeld erhöht hat ist dem Jobcenter bekannt und du musst ja bei Veränderungen Nachweise erbringen und wenn du keinen neuen Bescheid von der Familienkasse bekommen hast gibst du aktuelle Kontoauszüge ab bzw.legst sie vor.

Musst du bei einem Weiterbewilligungsantrag dann ja auch machen.

Kommentar von jackyich ,

ui, da stimmt dann einiges bei der Berechnung nicht. ein Tipp wie ich da gegen angehen kann? vielen Dank

Kommentar von isomatte ,

Wenn du selber keine Einkommen hast sollte dein Kind wenn es noch keine 6 Jahre alt ist einen Anspruch auf 145 € Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt haben,wenn der Kindsvater keinen Unterhalt zahlt !

Dazu kommt dann das Kindergeld von 190 € von der Familienkasse der Agentur für Arbeit.

Und der Rest für den Bedarf deines Kindes steht dir dann als Sozialgeld zu.

Der Bedarf deines Kindes beträgt also min. 337 € Regelsatz und dazu kommt dann die halbe Warmmiete,also der Kopfanteil deines Kindes,dass ist dann die Netto Kaltmiete inkl.der Neben / Betriebs / Heizkosten.

Das die 190 € Kindergeld und der Unterhaltsvorschuss zu 100 % auf den Bedarf deines Kindes angerechnet wird ist korrekt.

Sollte dein Kind also nicht auf seinen Bedarf kommen und Leistungen fehlen,dann stellst du einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB - X.

Dazu findest du im Internet Musterschreiben,musst du dann nur auf dich umstellen.

Dann können deine Bescheide bis zum 01.01.2015 noch einmal auf die Richtigkeit überprüft werden,musst du dann im Überprüfungsantrag angeben,aber das siehst du ja dann in dem Musterschreiben wie du es machen musst.

Sollte sich dann herausstellen das ihr zu wenig bekommen habt,dann wirst du eine Nachzahlung bekommen.

Danke dir für deinen Stern !

Kommentar von jackyich ,

Vielen lieben Dank bei so einer ausführlichen Antwort, haben sie natürlich den Stern verdient :)

Kommentar von isomatte ,

Ich habe einen Fehler entdeckt,es sind nicht 337 € sonder nur 237 € Regelsatz für dein Kind,aber das hatte ich ja oben schon mal in einem Kommentar geschrieben !

Das ändert aber nichts daran das du einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB - X stellen kannst,wenn du nicht das bekommst was ich geschrieben habe,abzüglich der Einkommen die du bzw.fürs Kind bekommst.

Sorry

Kommentar von jackyich ,

nicht schlimm. ich War so eben beim Amt, die sagten mir dass die Unterschrift des Vermieters nicht übereinstimmt, i.welche Dinge bei der Betriebskostenabrechung fehlen und dass diese komplett nicht korrekt sei. ich sagte der guten Dame dass ich nichts mit der Abrechnung zu tun habe und bat sie mir doch eine komplette Auflistung der Fehler zu geben damit ich diese dem Vermieter geben kann. ........ ........ die Frau schnauzte mich an, "Nein das werde ich mit Sicherheit nicht tun, sie haben das schreiben mit der Frist bekommen und dort steht drin was fehlt, es ist doch nicht meine Schuld wenn sie die Abrechnung falsch schreiben" ........ ....... ich, "wie Bitte? zu allererst habe ich diese Abrechnung nicht geschrieben, ich kenne doch die kosten nicht. in dem letzten schreiben von ihnen steht nur drin dass ein paar Daten nicht stimmen, mehr nicht. wie soll ich meinem Vermieter denn genau sagen was daran nicht korrekt ist, wenn sie mir nicht eine genaue Auflistung geben und was hat die Abrechnung von 2014 mit 2016 und dem weiterbewilligungsantrag zu tun, was kann ich dafür dass mein Vermieter sch... baut, ich habe ein Kind was ich zu verpflegen hab und zudem müsste ich noch Strom und Gas bezahlen, erklären sie mir was ich nächsten Monat machen soll? ....... ........ sacharbeiterin, " dem Anschein nach haben sie die Abrechnung geschrieben, deshalb bekommen sie von mir keine Auflistung, wie sie die Rechnungen bezahlen und ihr Kind ernähren ist nicht mein Problem, vielleicht versuchen sie es mal mit arbeiten. wenn ihr angeblicher Vermieter ständig Bescheid geben, müssen sie dies beweisen, sie sind ja schließlich beweisungspflichtig! der Antrag kann nicht bearbeitet werden wenn wir die kosten nicht wissen! ....... ....... ich, "dies muss ich mir nicht von ihnen gefallen lassen, ich hab nichts mit der Abrechnung am Hut und kann nichts dafür, wenn mein Vermieter so lange braucht oder falsch schreibt. ich möchte gerne jetzt zu ihrem vorgesetzten!" ...... ...... sacharbeiterin, "das geht jetzt nicht, dieser ist nicht im Hause und sie haben keine Berechtigung zu ihm zu gehen, bitte verlassen sie jetzt das haus, bringen sie die Abrechnung bis zum 28. rein. schönen Tag noch" ...... ...... muss ich mir das gefallen lassen? kann doch nicht sein, ich wurde noch nie so behandelt vom Amt und hatte auch noch nie ärger mit denen.

Kommentar von isomatte ,

Selbst wenn der Dienststellenleiter nicht im Haus ist muss es eine Vertretung geben und sicher hat jeder das Recht diesen ohne vorherigen Termin zu sprechen wenn es eine Beschwerde gibt oder man etwas zu klären hat was mit dem SB - nicht zu klären ist !

Deshalb solltest du das nächste mal eine Freundin / Freund als Beistand mit nehmen,dieser kann sich dann Notizen machen und ggf.also Zeuge auftreten und das darf dir nicht verweigert werden,du musst nur sagen das es dein Beistand ist,sollte man fragen wer das ist.

Du solltest gegen diese Dame eine schriftliche Dienstaufsichtsbeschwerde beim Dienststellenleiter einreichen,darin auch die Vorwürfe nennen die dir gemacht wurden.

Sie ist sicher nicht dazu verpflichtet dir aufzuschreiben was eine Jahresendabrechnung beinhalten muss,dazu ist dein Vermieter verpflichtet und wenn er nicht weiß wie es geht muss er sich Hilfe suchen.

In der Beschwerde solltest du auch nennen das sie sagte das der Antrag nicht bearbeitet wird solange die Abrechnung nicht vorliegt und korrekt ist und das es ihr egal sei wie ihr euren Lebensunterhalt bestreitet.

Der Antrag hat ja nichts mit euren Regelleistungen und dem Abschlag für die Heizkosten zu tun,wenn du diese an deinen Energieversorger zahlst,es könnte dann also zumindest ein vorläufiger Bescheid erstellt werden,dass ihr dann zumindest diese Kosten abdecken könnt.

Du gibst im Internet mal ein ,, Hartz - 4 / ALG - 2 Dienstaufsichtsbeschwerde,Musterbeschwerde 2014 ",da solltest du dann eine Vorlage finden.

Kommentar von jackyich ,

Danke das werde ich mit Sicherheit jetzt tun.

Antwort
von schleudermaxe, 59

Da kann aber etwas nicht stimmen, denn so eine Potenz hat das Jobcenter Dank dem Schröder eben nicht. Und Vertragspartner des Vermieters sind die auch nicht.

Setze also Deine Fallmanager auf den Topf.

Und was ein Mieter bei fehlender Abrechnung darf oder nicht darf, hat der BGH schon lange ausgeurteilt. Nur: Hier gibt es ja ein Abrechnung.

Antwort
von Shadaya, 64

Im Grunde genommen kannst du nur drauf hoffen das dein Vermieter dir so schnell wie möglich die Rechnung herbei schafft.

Klar sagt das Amt erstmal das du kein Geld mehr bekommst, um Druck auszuüben.

Aber: Da du ein Kind hast und mittellos sein wirst, wenn du bis zum genannten Termin  keine Abgabe machen kannst, werden die dich auf Lebensmittelgutscheine und Tafel verweisen. Die sind leider knall hart bei solchen Dingen.

Was da alles dran hängt interessiert die nicht.

Ansonsten frag nach einem Termin beim Teamleiter.

Antwort
von Mariechen11, 55

Du kannst nur zum Anwalt! Damit wirst du alleine nicht fertig!

Das hin und her diskutieren bringt nichts mit dem Amt, da würde ich einen Stop einlegen, so nicht


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community