Frage von isch1709, 26

Verliert der Arbeitgeber/ Fahrzeughalter den Führerschein?

Eine Frage:

Wenn ein Fahrer, der im Straßenverkehr, na sagen wir mal, mit 1,5 Promille erwischt wird, kann dem Fahrzeughalter und oder Arbeitgeber dann auch eine Strafe erwarten? Weil er ihn fahren lässt?

Betrifft nicht mich, bevor hier alle wieder schreiben, ich soll nicht saufen, wenn ich fahre :-) Betrifft einen Arbeitnehmer von uns.

Antwort
von berlina76, 25

Das kommt drauf an. Wurde das Fahrzeug bei dieser Fahrt privat oder geschäftlich genutzt und wusste der Chef vor Fahrtantritt, das der Fahrer was hinter die Binde gekippt hat? 

Erstmal hat ein Chef auch eine Führsorgepflicht gegenüber seinen Mitarbeitern und wenn er etwas bemerkt hätte, hätte er ihn nicht fahren lassen dürfen.

Stellt er das Auto seinen Mitarbeiter auch Privat zur Verfügung hat er natürlich keine Handhabe darüber, wenn der Mittarbeiter Privat besoffen fährt und kann auch nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Antwort
von Rick332, 20

Also von dem Fahrer ist auf jeden Fall der Lappen erst mal weg plus Teilnahme an ner MPU. So viel ich weiß könnte dem Chef auch was blühen wenn er nachhaltig davon wusste, weil er eine gewisse Fürsorgepflicht hat .

Hoffe ich konnte weiterhelfen

Viel Liebe Grüße Rick 

Antwort
von Spezialwidde, 22

Das trifft bloß den Fahrer. Es sei denn man könnte dem halter nachweisen dass er dei fahrt wissentlich gedultet hat. dann wäre aber abgesehen davon jeder dran, auch der Beifahrer der nicht Halter ist. Aber da kommt selten was bei rum.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten