Verliere ich den Führerschein?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du musst die Dinge trennen.

  • Eingestellt wurde das Strafverfahren gegen Dich.
  • Das Fahrverbot erfolgte im Rahmen eines Bußgeldverfahrens.
  • Was jetzt erfolgt sind Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörde um sicher zu stellen das Du geeignet bist mit einem KFZ am Straßenverkehr teilnehmen zu können.

Sollte das ärztliche Gutachten so ausgefallen sein das daraus klar wird das Du mehr als nur gelegentlich konsumiert hast folgt entweder eine MPU, oder man wird Dir gleich die Fahrererlaubnis entziehen - das kommt auf die Werte an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Dieses hab ich getan, bis jetzt habe ich nichts mehr gehört.

du hast das ärztliche Gutachten also schon gemacht, wenn jetzt nichts mehr kommt ist die Sache geritzt

Was kann auf mich noch zukommen?

sollte das äG positiv (also negativ für dich) ausgefallen sein musst du eine Aufforderung von der Fsst bekommen um die MPU zu machen

diese kannst du nur bestehen wenn du mind. 6 Monate Abstinenznachweise hast, die Frist für die MPU wird aber nur 2 Monate sein

wie du siehst wird dann deine Fahrerlaubnis entzogen, und zwar solange bis du eine MPU bestanden hast



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von youarewelcome
31.10.2015, 20:00

dazu sollte man ggf. erwähnen, dass die MPU (ergo der sogenannte Idiotentest) relativ TEUER ist...denn die ganzen Labortests etc. werden mitnichten von der Krankenkasse getragen...ist reines finanzielles Privatvergnügen.

0

Irgendetwas passt da nicht.

Wenn dein Drogentest positiv war, dann ist dein Lappen weg.

Dann kann das Verfahren nicht weingestellt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ginatilan
31.10.2015, 12:54

du musst Strafrecht und Verwaltungsrecht auseinander halten

strafrechtlich wurde es eingestellt, jetzt kommt die Führerscheinstelle

0
Kommentar von MounirM
31.10.2015, 12:55

Was kann denn jetzt auf mich zukommen? 

0