Frage von rina97, 95

"Verliebe" mich immer in die, die Interesse an mir haben, nachdem ich sie gekorbt habe?

Um meine Situation mal so ganz allgemein darzustellen:

Es kam schon mehrmals vor, dass ich mit sehr gut mit einem Jungen verstanden hab, aber nicht annähernd Interesse an ihm gehabt hätte und mir auch nichts mit ihm hätte vorstellen können.

Irgendwann hat sich der Typ dann in mich verliebt und ich musste ihn korben, weil ich das wirklich anders nicht gewollt hätte. (Korben hört sich immer so hart an, aber ihr wisst ja, was ich meine.)

Im Nachhinein habe ich dann immer das Gefühl, dass ich doch irgendwie mehr für den Entsprechenden empfinde. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mir das dann immer einbilde. Ich "verliebe" mich also sozusagen immer erst in jemanden, wenn dieser Jemand bereits von mir gekorbt wurde und er für mich dadurch sozusagen nicht mehr erreichbar ist.

Einmal ist es sogar soweit gekommen, dass wir trotzdem noch weiter Konktakt hatten und uns getroffen haben, bis mir seine Art einfach unglaublich auf die Nerven ging und ich gemeldet habe, dass ich doch nichts für ihn fühle. Ich glaube, mir gefiel einfach dieser Gedanke, dass ich ihn haben könnte, wenn ich wollte.

Mit einem anderen Jungen habe ich immer noch guten Kontakt. Es gab einen Abend, an dem er mir gestand, sich etwas in mich verliebt zu haben und etwas von ihm wollte. Ich habe ihn gekorbt, was mir jedoch sehr leid tat, weil ich ihn wirklich sehr gerne mag - als Freund. Daraufhin war ihm das sehr peinlich (es war an diesem Abend ordentlich Alkohol im Spiel) und wir haben es dabei belassen. Ich glaube fast sogar, dass er selbst nicht mal in mich verliebt war, sondern es einfach in dem Moment vielleicht so war. Wir verstehen uns immer noch ziemlich gut, aber seitdem denke ich sehr oft an ihn und genieße seine Gegenwart auf eine ganz andere Art.

Habe schon das Gefühl, mich fast in ihn verliebt zu haben. Gleichzeitig habe ich aber das Gefühl, mir das nur einzubilden, weil ich mich nach dem Wissen sehne, dass er in mich verliebt ist. Ist vielleicht doof ausgedrückt, aber ich meine damit, dass ich sozusagen das Gefühl, "begehrt" zu werden sehr genieße und genießen möchte, ohne wirkliche Zuneigung geben zu können, bzw erfahren zu wollen. Denn, wie gesagt, blocke ich immer ab, wenn es zu "weit" geht...

Bin 18, hatte noch nie eine Beziehung und habe irgendwie das Gefühl, mich nicht "echt" verlieben zu können, sondern mich einfach danach sehne, gemocht zu werden und ich es nicht aushalten kann, wenn derjenige mich dann doch nicht mehr mag, bzw doch nicht mehr in mich verliebt ist.

Ich hoffe, das ist nicht zuu kompliziert ausgedrückt und ich weiß, dass ich mit 18 noch sehr jung bin, aber ich wollte fragen, ob jemand dieses Problem kennt und eventuell irgendwelche Tipps hat, da es mich selbst schon total nervt :D

Antwort
von unausgeschlafen, 48

Also meine Vermutung:

Ich GLAUBE wenn du eine Person "korbst", dass du sie dauerhaft im Gewissen hast. Du denkst dir die ganze Zeit "Oh mann der Arme...".

Nennt man, soweit ich weiß, "negativen Einfluss".

Dadurch, dass du immer wieder das gleiche denkst prägt sich dein Gehirn irgendwann drauf ein und findest ihn/sie trotzdem wieder toll.

Ich glaube das alles nur, weil ich noch nie 'ne Beziehung hatte bzw. noch niemanden gekorbt habe^^. Und sry falls das alles falsch ist, bin 15.

Hoffe ich konnte dir irgendwie helfen.

Grüße.

Kommentar von rina97 ,

Hey, danke für deine Antwort, auch wenn du erst 15 bist :D

Klingt logisch, als du denkst. Nur bräuchte ich jetzt noch einen Tipp, was ich dagegen machen könnte :o also falls jemand anderes noch eine Idee dazu hätte, immer her damit :)

Kommentar von unausgeschlafen ,

Soweit ich weiß kann man dagegen wirklich nichts machen. Ist total menschlich (das Verhalten). 

Ich kann dir das wenigstens schön reden: Sei doch froh, dass du so feinfühlig bist.

Man interessiert sich dann für eine Person, wenn man sich mit ihr beschäftigt. (Auch Gedanklich). :)

Kommentar von rina97 ,

Naja das Problem ist halt, dass ich mich sozusagen pseudo-verliebe und es mir damit nicht besonders gut geht, weil ich einerseits dadurch das Gefühl habe, etwas von der Person zu wollen, andererseits aber nichts von der Person will, weil ich weiß, dass ich mich eigentlich gar nicht für sie  interessieren würde :D

Kommentar von unausgeschlafen ,

Das Thema ist wirklich kompliziert.

Fühlst du dich zu der Person hingezogen weil du denkst du musst etwas gut machen?

Aber ich glaube im Großen und Ganzen: Egal ob es dir ein 15 jähriger sagt oder ein Psychologie-Student, das ist in jedem von uns Menschen drin, dafür gibt es keine Erklärung, weil es selbstverständlich ist.

Keine Ahnung ob dir das hilft, aber das ist alles was ich dir sagen kann. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community