Frage von freshtea123, 31

Verleumdung ohne Beweise und jegliche Richtigkeit?

Hallo Leute, ich hätte da mal eine Frage. Ein Bekannter von mir hat eine unangekündigte Hausdurchsuchung bekommen. Ihm lag ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vor. Die Polizisten hatten einen mündlichen Durchsuchungsbefehl. Er konnte sich denken dass dies von der Ex-Frau kam, die seit der Trennung versucht ihm das Leben schwer zu machen. Außerdem geht es gerade um das Aufenthaltsbestimmungsrecht des Sohnes (Tochter lebt schon eine Weile bei ihm) und sie wollte ihm den Anbau und Konsum von Betäubungsmitteln vorwerfen. Jedoch wurde er negativ getestet. Im ganzen Haus wurde nichts gefunden, weder von den Polizisten noch von einem der beiden Spürhunde. Der Einsatz war recht groß, für das das níchts gefunden wurde. (ca. 4 Polizisten und zwei andere, glaube ne Art "Drogenchef" und 3 Einsatzwagen + 2 Hunde.) Jetzt ist meine Frage, muss seine Ex-Frau den Einsatz bezahlen und vorallem, die Polizei leitet dies aus freien Stücken als Verleumdung an die Staatsanwaltschaft weiter, welche Strafe ist für sie möglich? (Im Internet stand Freiheitsstrafe ca 1 Jahr oder Geldstrafe, aber weis das hier jemand genauer?) Danke schon mal Im voraus

MFG Freshtea123

Antwort
von lewei90, 28

Ich bin kein Jurist, aber im Ganzen hängt das Strafmaß wohl von den Umständen ab. Man müsste halt beweisen dass/ob sie absichtlich falsche Anschuldigungen abgegeben hat. Sie könnte ja (theoretisch) geglaubt haben, dass er tatsächlich Drogen Zuhause hat oder es zumindest hinterher so darstellen. Ich denke mal, bezahlen muss sie den Einsatz, wenn klar ist, dass sie mir Absicht falsche Angaben gemacht hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten