Frage von Aoleson, 29

VERLEGEN EINES BUCHES - WAS SAGT IHR DAZU?

Liebe Community,

Ich befasse mich seit langer Zeit mit der Kunst des Schreibens und mein erstes Werk liegt in seiner ganzen Pracht vor mir (Genre: Fantasy). Jetzt möchte ich es unter die Leute bringen. Um es kurz zu machen: Ich werde jetzt aufzählen, was bisher geschah und wie ich weiter vorgehen möchte, damit ihr urteilen könnt:

  • Ich habe vor sieben Jahren handschriftlich begonnen und bin bald auf eine alte, manuelle Schreibmaschine umgestiegen, mit der ich das "Urmanuskript" anfertigte. Anschließend habe ich das komplette Buch am Laptop neu geschrieben, wobei nur der grobe Handlungsstrang erhalten geblieben ist und eine "Nebenstory" dazu kam. Das Buch ist nun von meiner Seite aus fertig und umfasst etwa siebenhundert Seiten. Seitenlayout, Absätze und Textformatierungen habe ich ebenfalls vorgenommen.

  • Dieses Original möchte ich jetzt als ersten Schritt einmal drucken lassen, bei BoD (Books on Demand).

  • Ist diese erste Ausgabe gedruckt, werde ich das Buch einer Auswahl von zwanzig Testlesern zuführen, von denen ich weis, dass sie auf verschiedene Dinge achten (mehr Liebe, mehr Hintergrund, mehr Entwicklung der Charaktere, mehr Kampfhandlungen, weniger Kampfhandlungen, Abwechslung...)

  • Soweit ich es verantworten kann, gehe ich danach auf die Wünsche und Vorschläge dieser Testleser ein und bereite mein Werk so auf eine möglichst breite Masse von "Lesertypen" vor.

  • Das aufgewertete Buch wird anschließend von zwei studierten Deutschlehrern auf Fehler in Grammatik und Rechtschreibung korrigiert.

  • Und endlich schicke ich Zusammenfassung, Textproben, usw... an alle großen Verlage innerhalb Deutschlands.

  • Hoffen.

Ich hoffe, ihr konntet euch ohne nennenswerte Verluste durchbeißen und seid nun bereit für ein Feedback an mich.

Kann ich das so durchziehen und wenn nicht: Weshalb?

Glaubt ihr wie ich, dass Fans nie aufhören werden, sich nach neuen Fantasy-Büchern die Finger zu lecken? Das war nämlich der Grund, weshalb ich das Buch schreiben wollte: Damit es neues "Futter" für alle gibt, die nach "Der Herr der Ringe", "Der Hobbit", "Eragon", "Der Name des Windes" und wie sie alle heißen, noch immer nicht genug haben.

Ich Danke allen guten Seelen für ihre Geduld und hoffe auf kompetente Antworten! :D

Antwort
von MarkFragtNach, 29

Hallo Aoleson,

hört sich nach einem durchdachten Plan an, Daumen hoch!

..in einer derart materialistischen und von Rationalität bestimmten Welt, wird der Hunger nach guten Fantasy-Romanen wohl eher noch zunehmen.. ;)

..schon an eine Veröffentlichung als e-book gedacht?

Liebe Grüße und viel Erfolg!

Kommentar von Aoleson ,

Die Veröffentlichung als E-Book sollte doch ebenfalls der Verlag übernehmen, oder nicht?

Kommentar von MarkFragtNach ,

naja, andersherum wäre doch besser: wenn Dein Roman als e-book erfolgreich ist, werden die Verlage DICH anschreiben, um es als gedrucktes Buch zu veröffentlichen zu DÜRFEN ;)  ..meines wissens gibt es inzwischen zahlreiche Plattformen, wo Du kostenfrei e-books veröffentlichen kannst, würde ich aber vorher gründlich recherchieren, nicht dass Du versehentlich Deine Rechte als Autor abgibst..

Antwort
von Jerne79, 16

Wenn du dein Buch bei BoD publizierst, kannst du es hinterher nicht anderen Verlagen anbieten. Wenn das rein für Testleser erfolgen soll, geh in einen Copy-Shop. Egal, wo du das Ding sonst anbietest, es wird automatisch zu verbrannter Erde.

Du solltest dir allerdings über die Marktsituation im Klaren sein. Das Genre ist überflutet bei immer differenzierter werdenden Geschmäckern der Leser. Es wird viel Fantasy geschrieben. Die Chancen, bei einem seriösen Verlag unterzukommen, sind schon bei Genres, die eine breitere Leserschaft finden sehr schlecht, im Bereich Fantasy sind sie sogar noch schlechter. Darauf solltest du dich einstellen. Rechne nicht damit, daß man dir das Manuskript aus der Hand reißt.

Was die Testleser betrifft:

Was machst du, wenn deine 20 Testleser 20 verschiedene Meinungen haben? Du kannst es nicht allen rechtmachen. Such dir lieber Leute, die die bestehende Story auf Schwächen abklopfen und das auch können, mach aber kein Wunschkonzert daraus. Such dir Leute, die Schwächen im Text finden können, Wortwiederholungen, schlechte Formulierungen usw..

Kommentar von Aoleson ,

Ich verlege das ob du willst oder nicht und ich denke nicht, dass ich mich von einem Mitglied dieser Plattform davon aufhalten lasse, zumal du mir mit "Wortwiederholungen" kommst... 

war war war, doch doch doch, hatte, hatte hatte, schien schien schien, aber aber aber, und und und

Kommentar von Jerne79 ,

Aber sonst geht´s dir gut, oder?

Wer nach 3 Monaten auf einen gut gemeinten Text so reagiert, der verdient kein Wohlwollen.

Mir persönlich ist völlig egal, was du mit deinem Manuskript machst, ich wollte DICH vor Enttäuschungen bewahren und ein bißchen Realitätssinn herstellen.

Wenn du dich auf den Hinweis auf vernünftige Testleser (also welche, die häufige Problemstellen wie z.B. Wiederholungen erkennen) hin so dermaßen aufführst... Da ist Hopfen und Malz verloren. Oder es zeugt von mangelhaftem Textverständnis. Eine schlechte Ausgangsposition, wenn man Texte publizieren will.

Antwort
von stoffe19, 28

Denke, dass dass eine gute Idee ist und falls es gut läuft, freue ich mich dein Buch lesen zu dürfen :3 =) ich hab schon Eragon, Hobbit, Herr der Ringe hinter mir <3 :) Viel Glück weiterhin :) und

~ lg stoffe

Antwort
von ChrisHH, 14

Klingt nach einem guten Plan. Vor allem, den testlesern ein "richtiges" Buch in die Hand zu geben, finde ich gut. Denke daran, bei BoD nur die "Fun"-Option zu wählen, sonst bekommt das Buch eine ISBN und ist als bereits veröffentlicht bei keinem Verlag mehr unterzubringen.

Ansonsten: Viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten