"Verlassenes" Pferd in Reitstall?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ja und nein....

Wenn Du den Besitzer noch nie gesehen hast, weißt Du ja sich nicht, was das für ein Mensch ist.

Über die Stallbetreiberin Kontakt aufzunehmen, ist schon mal keine schlechte Idee - aber ich würde nicht gleich von " Reitbeteiligung" reden. Einfach fragen, ob es recht sei, wenn Du dich ein wenig mit dem Tier beschäftigen möchtest, und ob Du dich denn eventuell auch mal drauf setzen darfst.

Aber sei da vorsichtig und sprich das auch mit Deinen Eltern ab! Wenn nämlich was passiert ( wenn du dir zum Beispiel den Zeh brichst, weil das Pferd drauf tritt, oder wenn dem Pferd etwas passiert, wo man Dir die Schuld gibt) kann es große Probleme geben.

So etwas klärt man am Besten alles genau vorher schriftlich ab. Jemand, der sich nicht um seine Pferde kümmert, macht da vielleicht nicht mit und nachher bist Du haftbar, wenn was passiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einem Reitstall ist ein Pferd eigentlich nie "verlassen", denn normalerweise kümmert sich dann zumindest der Stallbetreiber um die Versorgung des Pferdes und ist vermutlich auch angehalten, den Pferdebesitzer zu informieren, wenn das Pferd "besonderer" Versorgung bedarf. Du schreibst, du kommst mindestens 2 x die Woche. D.h. aber, dass du an maximal 5 Tagen nicht weißt, wer sich im Stall aufhält.

Ich finde es anmaßend, sich darüber aufzuregen, dass das Pferd nicht so versorgt wird, wie DU es dir vorstellst. Wie LyciaKarma bereits geschrieben hat, kann der Besitzer gute Gründe dafür haben, dass er sich nicht intensiver um das Pferd kümmert. 

Die Stallbesitzerin dürfte dich vermutlich auch nicht in alle Einzelheiten ihres Betriebes einweihen (und muss sie auch gar nicht). 

Ohne Einwilligung des Besitzers hast du an dem Pferd nichts verloren. Ich bin der Meinung, dass dir noch nicht mal die Stallbesitzerin den Umgang mit dem Pferd ohne Rückfrage beim Besitzer erlauben darf. 

Die Gefahr, dem Pferd zu Schaden oder selber einen Schaden durch das Pferd zu erleiden, ist nicht gerade gering. 

Mir wollten sie vor Jahren mein Pferd auch mal abkaufen, weil es ja nur "rumstehen" würde. Die Interessenten haben aber nicht gewusst, dass das Pferd damals noch gar nicht reitbar war und auch nie gesehen, wenn ich am Stall war (waren wohl Spaziergänger, die regelmäßig in der Nähe unseres damaligen Stalles unterwegs waren). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dir was erzählen, wenn du meinem Pferd einfach Futter gibst und es putzt.. 

Vielleicht hat er auch einen Grund, dass er so selten kommt? Und wenn nicht, sind es immer noch seine Pferde und du hast ohne Fragen da nichts verloren.

Das ist nur gut gemeint, wenn was passiert, bist du nämlich selbst dran, weil das keine Versicherung bezahlt. Und wenn dem Pferd was passiert, ist vermutlich die Stallbesi mit dran.. 

Du kannst einfach einen Zettel aufhängen oder der Stallbesitzerin deine Daten geben, damit der Besitzer dich mal anrufen kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GuckLuck
23.02.2016, 20:00

Stell dir doch mal vor du besuchst dein Pferd vlt 2x im Jahr. Denkst du dir würde es auffallen wenn jemand dein Pferd putzt oder mal eine Karotte gibt? Du würdest es wahrscheinlich nicht mal merken, wenn es ein anderes Pferd in der gleichen Farbe wäre!!! (Also du vlt schon aber der Besitzer dieses Pferdes nicht)
Er/Sie kennt sich wahrscheinlich 0,000 mit Pferden aus, wenn er sein Pferd in so einem Mini Paddock lässt...!!!!!!!!

0

Ich find die Antworten hier ziemlich erschreckend... Die Hofbesitzerin hat ihr erlaubt sich um das pferd zu kümmern.

Und es ist doch egal was für "Hintergründe" der Besitzer hat er soll sich um sein Pferd kümmern. Ich find das eicht nett von dir. Mit dem füttern fragsr du aber trozudem am besten mal nach was der so essen darf. Vielleicht sicherst du acu nochmal ab das die Hofbesitzerin es dir gestattet hat und vllt. auch den besitzer informiert.

Das arme Pferd :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube das ist eine gute Idee und würde dem armen Pferd sicher helfen sich nicht immer so verlassen zu fühlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schreib doch vielleicht einen kleinen netten Brief (etwa in der Art einer Bewerbung) an den Besitzer des Pferdes, in dem du dich freundlich vorstellst und fragst, ob du dich vielleicht um das Pferd kümmern kannst. Den Brief gibst du der Stallbesitzerin. Diese könnte ihn vielleicht für dich weiterleiten.

Ich wünsche dir viel Glück und viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
23.02.2016, 18:16

Schöne Idee! :-)

0
Kommentar von GuckLuck
23.02.2016, 18:16

Danke! Ich werde mir das mit dem Brief überlegen.
Denkst du meine Reitlehrerin dürfte mir evtl auch seine/ihre Nummer geben? Weil er/sie ja fast nie auf den Hof kommt...:/

0
Kommentar von Larimera
23.02.2016, 18:19

Das mit der Telefonnummer rausgeben lassen würde ich eher nicht machen. Zum
Einen wegen  Datenschutz, zum Anderen könnte das zu aufdringlich wirken. Wenn du deine Daten in dem Brief angibst, kann sich der Besitzer melden, wann und ob er es möchte.

2