Frage von taniavenue, 36

Verkrampfen bei Hyperventilation?

Wenn man eine Panikattacke hat und hyperventilirt kann es ja sein, dass sich z.B. die Finger (Pfötchenstellung) (und auch andere "teile") verkrampfen. Warum ist das so? Was hat denn die schnelle Atmung damit zu tun, dass man dann verkrampft? Vielleicht kann mir jemand meine frage beantworten?! Danke schon mal für jede hilfreiche Antwort.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, Gesundheit, Krankheit, ..., 26

Hallo  Taniavenue,

ja, das kann genauso passieren, wie Du es beschrieben hast und es hat sehr viel mit der beschleunigten Atmung zu tun.

Hyperventilation bedeutet übermäßige Atmung, und das verändert vieles im Organismus.

'Atemtiefe und Atemfrequenz werden unbewusst vom Nervensystem gesteuert. Die Regulation erfolgt im wesentlichen über die Messung des Kohlendioxid-Gehalts des Blutes. d.h. eine steigende CO2-Konzentration im Blut regt die Atemtätigkeit an. Unter bestimmten Bedingungen kann dieser Regelkreis gestört werden, zum Beispiel durch Lungenerkrankungen, Schädel-Hirn-Traumen, Apoplex oder - in den meisten Fällen - Stress oder Angstgefühle.

Durch die vermehrte Abatmung des Kohlendioxids kommt es bei der Hyperventilation zu einer respiratorischen Alkalose. Diese bewirkt eine höhere Plasmaeiweißbindung des Serumkalziums und eine Abnahme des physiologisch aktiven, ionisierten Kalziums. Die Symptome bei akuter Hyperventilation sind hauptsächlich durch die Hypokalzämie bedingt.' (Quelle Doccheck)

Mehr zum Thema:

http://www.gesundheit.de/krankheiten/lunge/funktion-der-lunge/hyperventilation-u...

Am besten ist es, eine Tüte (oder auch die Hände, ein Stück der Kleidung etc.) vor den Mund zu halten und eine Weile in die Tüte zu atmen. Dann normalisiert sich die Atmung schnell wieder.

LG

Buddhishi

Kommentar von taniavenue ,

Danke für deine Antwort :)

Kommentar von Buddhishi ,

Gerne :)

Kommentar von Buddhishi ,

Erlebst Du das selbst schon mal? Brauchst Du Hilfe oder hast Du noch Fragen? LG

Kommentar von taniavenue ,

Ja, ich habe das selbst wegen meinen Panikattacken. Nein, fragen habe ich erstmal keine mehr. Hilfe wäre natürlich schon schön... :(

Kommentar von Buddhishi ,

Bist Du wegen der Panikattacken in Behandlung?

(Bitte verstehe, dass aus der Ferne keine Therapie möglich ist, ich kann hier nur Tipps geben.)

Kommentar von taniavenue ,

Nein, bin ich nicht und ja klar versteh ich das

Kommentar von Buddhishi ,

Danke, nun ich würde für gut und sinnvoll erachten, Dir professionelle Hilfe gegen die Panikattacken zu suchen. Bis Du einen Termin bekommst, wird es aber vermutlich etwas dauern. Daher schon mal ein Link zur Selbsthilfe:

http://www.psychotipps.com/Panikattacken.html

Unter dem Stichwort 'Selbsthilfe bei Panikattacken' findest Du noch mehr hilfreiche Seiten.

Alles Liebe und Gute für Dich :)

Kommentar von taniavenue ,

vielen Dank dir

Kommentar von Buddhishi ,

Sehr gerne :)

Kommentar von Buddhishi ,

Vielen Dank für den Stern :)

Antwort
von MAB82, 20

Das ist eine Kettenreaktion.

Zu schnelles Atmen = zuwenig Kohlendioxid = veränderter pH-Wert des Blutes = Verschiebung der Elektrolyte = Muskelkrämpfe/Taubheit/Kribbeln

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community